Yukon Quest 300 – Das Hundeschlitten-Training 2017 hat begonnen!

    • Yukon Quest 300 – Das Hundeschlitten-Training 2017 hat begonnen!

      Oh, wie schön!
      Super interessant und ein ewiger Traum von mir! Irgendwann..! Aber noch habe ich Zeit XD
      Und begnüge mich mit dem, was hier geht!
      Bitte, Berichte weiter :)
      Mir ist ein einfacher Zweig lieber als ein goldener Käfig
    • Am letzten Wochenende war es dann soweit. Mit einer Bekannten bin ich nach Alaska zum Gin Gin 200 Hundeschlitten-Rennen gefahren. Auf der Fahrt kamen wir bereits in einen wahnsinnigen Sturm und ich war fast sicher, dass das Rennen abgesagt wuerde. Aber am Morgen des Starts war es dann relativ windstill. Dafuer sind die Temperaturen auf -35C abgesackt.

      Ich hatte in quasi letzter Minute das Team nochmal ein wenig umgestellt und am Ende waren von unseren alten erfahrenen Hunden keiner mehr dabei und dafuer wollte ich lieber ein paar juengen Hunden die Rennerfahrung ermoeglichen. Drei unserer anderthalbjaehrigen Hunde durften dabei sein.



      Das Gin Gin 200 ist fuer viele Musher eher ein Trainingsrennen, um die Hunde fuer andere wichtigere Rennen spaeter in der Saison vorzubereiten. Das Preisgeld ist extrem niedrig und die Organisation des Rennens ist eher einfach gehalten. Als Rennstrecke dient der -fuer den Winter geschlossene- Denali Highway. Die Schwierigkeiten in dem Rennen liegen weniger in einer technischen Strecke, als in niedrigen Temperaturen und extremen Winden in exponiertem Gelaende. Mein Fokus lag darin, den Hunden eine positive Erfahrung in einem Rennen zu geben, aber gleichzeitig auch ein wenig Grenzen auszutesten. Um beides zu erreichen, plante ich zum einen lange Pausenzeiten, um den Hunden guten Schlaf und Erholung zu ermoeglichen. Dafuer wollte ich aber auch ein paar laengere Distanzen laufen.



      Kurz nach dem Start waren noch alle Teams nah beisammen. Waehrend die meisten die erste Rennstrecke zum Checkpoint (68 Meilen) in einem Rutsch laufen wollten, campten wir nach etwa der Haelfte am Maclaren Summit. Oben in der Hoehe war es relativ mild. Nur ein paar Meilen weiter am Maclaren River im Tal war dann der kaelteste Spot. Diese 2 Stunden Pause sollte uns spaeter nur den vorletzten Platz ermoeglichen. Allerdings hatte unser Team dank der extra Pause fuer die gesamte Dauer des Rennens extrem gute und schnelle Laufzeiten. Eine Strategie, die sich auf solch kurzen Rennen nicht bezahlt macht, aber auf laengeren Rennen den Sieg bedeuten kann. Aber wie gesagt: Der Fokus fuer uns war eine relaxte und super positive erste Rennerfahrung fuer die jungen Hunde.



      Im Checkpoint gab ich einen Hund ab. Bounty hat schon einige Rennen hinter sich und ist eigentlich einer der staerksten und solidesten Hunde im Team. Aber er wirkte irgendwie daneben und interessierte sich nicht fuer die angebotenen Snacks und sein Essen. Das kann dann wiederum zu Dehydration fuehren (besonders bei der kalten und trockenen Luft und dem leichten Wind). Ich wollte da nix riskieren und habe ihn in die Pflege der Checkpoint-Helfer uebergeben.



      Der zweite Abschnitt war eine 64 Meilen Runde, die wir nun ohne Pause mit guter Zeit liefen. Alles verlief ziemlich unspektakulaer, bis auf eine ueberaschende Begegnung mit einer Elchkuh und ihrem Kalb, die direkt vor unserem Team auf den Trail marschierte. Aber nix passiert...



      Nach einer 5,5 Std Pause ging es dann weiter zum letzten 68 Meilen Abschnitt, den wir dann auch wieder komplett liefen. Der Mond schien hell und es war superschoen durch die kalte und helle Winternacht zu laufen.





      Fazit: Ich bin unglaublich stolz auf unsere jungen Hunde. Sie haben sich viel besser als erwartet angestellt und alle haben von Anfang bis Ende super gearbeitet. Das Renne hat super Spass gemacht und wie immer auf solchen Rennen, habe ich neues dazu gelernt und freue mich schon jetzt darauf, im naechsten Rennen einiges auszuprobieren.

      Jetzt heisst es erstmal das Team in top Verfassung zu halten und auf das Yukon Quest 300 meiner Freundin vorzubereiten.
    • sehr schöne Winterbilder, danke dafür !!! Bei uns pisst es den gesamten Tag wie aus Eimern und stürmt noch dazu. Habe heute den gesamten Tag am Roboter programmiert, damit ein von mir und meinem Kollegen konstruierter Greifer, Sitze von Daimler Benz greift.
      Eigentlich ein vollkommen unnützer Tag, ohne Highlights, gerne hätte ich mit Dir getauscht !!!
      Jackknife YT Channel


      Buschmesser Website

      Die gefährlichste aller Weltanschauungen, ist die Weltanschauung der Leute, welche sich die Welt nicht angeschaut haben
      Alexander v. Humbold, Naturforscher 1769-1859
      --------------------------------------------------------------
      Mit Tipples Kaktusklöten gehen Icebreaker flöten !

      wyrd bið ful aræd
    • gerne, danke, wird nur dieses Jahr nichts mehr, Urlaub ist schon verplant!
      Jackknife YT Channel


      Buschmesser Website

      Die gefährlichste aller Weltanschauungen, ist die Weltanschauung der Leute, welche sich die Welt nicht angeschaut haben
      Alexander v. Humbold, Naturforscher 1769-1859
      --------------------------------------------------------------
      Mit Tipples Kaktusklöten gehen Icebreaker flöten !

      wyrd bið ful aræd