Ankündigung Bushcraft Rezepte im Forum-Kochbuch

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Forum-Kochbuch

      Bannock:

      500 g Mehl
      Ein bisschen Backpulver
      Eine Prise Salz
      Rosinen/ Trockenfrüchte/ Nüsse nach Wahl

      Mit Wasser anrühren und im offenen Feuer garen/ braten/ backen (z.B in der Glut oder dem Topf)

      Mit über dem Feuer gebratenen Bacon-Streifen und Bier (abends) oder schwarzen starken Kaffee (morgens) servieren.

      Herrlich!!!

      VG

      Michael
      Meine Fotografie-Website: strong black coffee | fine photography by Michael Ubben
      Meine Bushcraft Bilder: Mike's (strongblackcoffee) Pictures, Photos & Images | Photobucket

      Mitglied im PCT


      "Bushcraft ist, wenn der Hund brennt"
    • Forum-Kochbuch

      -Topfgericht- :D
      Eine Handvoll CousCous in den metallbecher mit Wasser aufschütten bis alles bedeckt ist und rein ins Feuer bis es einmal Aufkocht.
      Wenn Der Becher im Feuer steht eine gute Hand voll Datteln ganz ganz klein schneiden und dazugeben.
      Wenn das Waser Kocht, vom feuer runter und neben die Glut zum durchziehen stellen ( evtl. Wasser nachkippen je nach gewünschter Konsistenz) Mit Zimt würzen und rein damit.
      Tipp: Datteln der Sorte "Deglet Nour" bringen genug Süsse mit das bei dem Gericht KEIN Zucker mehr notwendig ist ;)
      www.Phagomir.de
    • Schoko-Fondue

      Fast ein Klassiker:

      Fondue-Schokolade ins Pöttchen und überm Feuer schmelzen lassen. Aufpassen, dass es nicht anbrändt. Vllt zwischendurch mal umrühren.

      Obst(Banane/Äpfel/...) klein schneiden und den Rest könnt ihr euch ja selber ausmalen :D
      Longum iter est per praecepta, breve et efficax per exempla.
    • Forum-Kochbuch

      Heeee.....ich grill nicht nur...manchmal mach ich auch nen Erdofen. ;)

      Loch buddeln, Glut rein, Fleisch in große Blätter (Huflattich in unseren Breiten) wickeln, Glut druff und dann wieder zubuddeln. Dann genüßlich ein Bierchen schlürfen und 1 1/2 bis 2 Stunden abwarten. Bei ganzen Wildschweinen natürlich länger.Da stellt man besser ne Kiste Bier parat. :mrgreen:

      P.S.: Wers nicht ganz so natürlich mag kann sein Fleisch auch in Alufolie wickeln. Oh....mit Kartoffeln und Gemüse geht das auch. Dauert auch nicht solange. Phago ist also vor allen satt.
      Longum iter est per praecepta, breve et efficax per exempla.
    • Gebackene Holunderstrauben

      vielleicht eher was für zuhause aber seeeeeeeeeeehr schmackhaft



      Zubereitung Gebackener Holunder:
      Milch mit Eiern, Salz, Zucker und Rum gut verrühren und mit dem Mehl zu einem Teig verrühren. Den Teig ca. 30 Minuten rasten lassen.

      An den Holunderblüten lässt man einen kurzen Stil zum Festhalten. Die Holunderblüten werden in den Backteig getaucht. Kurz abtropfen lassen und in die heiße Pfanne mit Olivenöl geben, dabei etwas flach drücken. Goldbraun backen ( geht ganz schnell) und abgetropft mit Zucker oder einer Zucker/Zimtmischung bestreuen. Sofort servieren und heiß genießen
      Bilder
      If you want to go fast, go alone. If you want to go far, go together.
    • Forum-Kochbuch

      Klare Kartoffelsuppe mit Mettenden:

      - eine Handvoll Kartoffeln
      - Mettenden
      - eine kleine Zwiebel
      - Brühwürfel
      - ggfls. noch 1 Prise Salz
      - evtl. Kräuter (z.B. Majoran)

      Kartoffeln schälen und in kleine, löffelgerechte Würfel von etwa 1,5 cm Seitenlänge schneiden. (Eigentlich ist die Größe egal, aber wenn sie größer sind wird die Kochzeit zu lange).

      In kochendes Wasser geben. Gehackte Zwiebel und Brühwürfel dazu. Gut 10 Minuten kochen lassen. Kurz vor Schluss die in Scheiben geschnittenen Mettenden dazu und evtl. mit Salz abschmecken. Wenn vorhanden noch frische oder getrocknete Kräuter dazu. (Majoran passt besonders gut.)

      Die Mengenangaben habe ich absichtlich weggelassen, weil das Essen sehr flexibel ist und die Mengen beliebig variieren können, je nach Lust und Laune. Das Einzige, was wirklich passen muss, ist das Verhältnis Wasser/Brühwürfel.

      Bei den Brühwürfeln sollte man nicht am Preis sparen, an deren Qualität hängt das ganze Essen.

      Mettenden sind, wenn man sie in der eingeschweißten Variante aus dem Supermarkt holt, auch ohne Kühlung haltbar, solange die Packung noch verschlossen ist, kann man deshalb gut mitnehmen.
      “No living man may hinder me!” - ”But no living man am I! You look upon a woman. Éowyn I am, Éomund’s daughter. You stand between me and my lord and kin. Begone, if you be not deathless! For living or dark undead, I will smite you, if you touch him.”

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Éowyn ()

    • Forum-Kochbuch

      Original italienischer Pizzateig:

      Ich will mich kurz fassen, aber als Italiener liegt es mir dann doch nahe euch ein paar grundlegende Dinge über die Pizza nicht zu verschweigen.

      Erstmal: Pizza brauch Hitze, richtig viel Hitze (um die 450°C). Nicht umsonst backen wir die Dinger traditionnell in Holzöfen. Sprich, in einem normalen Elektroofen wird sich die Pizza nie so toll entfalten wie in einem Holzofen, das ist normal und liegt nicht an euch :)

      Oft gemachte Fehler: zu viel Hefe, zu "schneller" Teig, zu wenig Wasser

      Pizzateig muss mindestens 24 Stunden ruhen, wenn möglich lege ich ihn sogar auf 48h aus. Ihr werdet gleich merken was für ein Unterschied das in Textur und Aroma machen wird. Sogar von 1 Tag auf 2 Tage Ruhzeit verändert sich Aroma und Textur nochmal sehr deutlich. Dieser "1 Päckchen Trockenhefe auf 500g Mehl"-Teig den man gleich backt ist zwar am Ende auch ein Teig, und man kann ihn wie eine Pizza belegen, aber es ist nunmal keine Pizza ;)

      Mein Rezept:

      Zutaten:

      - 900g Mehl Typ 00 (Gibt es zum Bleistift von Barilla, ich bin kein Müller oder Bäcker daher weiss ich nicht warum, aber ich kann bestätigen dass der Teig mit dem Mehl besser wird als mit anderen Typen)
      - 500 ml zimmerwarmes Wasser
      - 3 bis 5 gramm Trockenhefe (ich teile immer den Inhalt von den Dr. Oetker Hefepäckchen relativ genau durch 2 und nehme dann halt die Hälfte des Päckchens, das hängt aber auch von der Temperatur, des persönlichen Geschmacks, und der Ruhezeit ab. Eine gewisse Menge Hefe sollte aber auch bei 48h Ruhezeit im Teig sein, weil er sonst nicht aufgehen wird. Umso mehr Teig man macht, umso weniger Hefe brauch man proportionnell zur Teigmenge)
      - 30g Salz (je nach Geschmack halt mehr oder weniger)
      - 2 bis 3 EL gutes Olivenöl (hier verhält es sich ähnlich wie mit der Hefe, nicht zuviel und nicht zu wenig, umso mehr Teig ihr macht umso weniger Öl pro kilo Mehl werdet ihr brauchen)

      Erst lösen wir die Hefe in circa 4/5 des Wassers auf, und geben dann fast das ganze Mehl nach und nach dazu. Dann kneten wir das Ganze so lang bis ein gleichmässiger Teig entsteht. Wenn die Feuchtigkeit schön gleichmässig im Teig verteilt ist geben wir den Rest des Wassers dazu und kneten das wieder so lange bis der Teig gleichmässig in Textur und Feuchtigkeit ist, und kneten dann den Rest des Mehls mit ein wenn der Teig zu klebrig ist. Wie gesagt machen viele Leute den Fehler dass sie den Teig zu trocken machen, weshalb er nicht so "geschmeidig" und locker werden kann wie er soll.

      Dann geben wir das Salz hinzu und kneten es fleissig ein, es wird sich durch die hohe Feuchtigkeit auflösen. Wenn das Salz gut verteilt und aufgelöst ist geben wir als letztes das Öl nach und nach dazu und kneten es schön gleichmässig mit ein. Nochmal kurz kosten ob genug Salz drin ist, und ggf. noch etwas nachgeben.

      Der Teig sollte nun nochmal eine Weile kräftig geknetet werden, bis ein schön gleichmässiger, nicht zu klebriger aber dennoch relativ feuchter, etwas elastischer Teigball entsteht.

      Dann teilen wir den Teig in 4-5 Stücken, kneten diese einzeln nochmal etwas, bis der Teigling wirklich einen uniformen Ball darstellt. Wenn Risse im Teig sind muss er noch mehr geknetet werden, und wenn er nach ein paar Minuten immer noch rissig ist wird wahrscheinlich etwas Wasser fehlen. Unsere Teiglinge mehlen wir nun rundherum ordentlich ein, und tun etwas Mehl in 2 getrennte grosse Schüsseln, und legen die Teiglinge so weit wie möglich voneinander entfernt rein. Bis man den Dreh raus hat gibt man am Besten nochmal etwas Mehl drauf, dass die Teiglinge beim Aufgehen weder an der Schüssel noch an sich selbst kleben bleiben. Dann decken wir das ganze mit Folie zu und ab in den Kühlschrank.

      Je nach "Plan" und verwendeter Hefemenge lassen wir die Teiglinge nun 1-2 Tage ruhen, man kann die Reste aber auch noch nach 3 Tagen verwenden. Wenn die Teiglinge zu sehr aufgegangen sind kann man sie normalerweise noch retten indem man sie ganz leicht zusammendrückt.

      Den Teig sollte man 30-60 Minuten vor dem Verwenden aus dem Kühlschrank nehmen weil sie sich auf Zimmertemperatur viel leichter ausbreiten lassen als wenn sie kalt sind, denn dann reissen sie sehr schnell.

      Nun kommt nochmal ein trivialer Moment. Und zwar dürft ihr die Teiglinge nun keinesfalls mehr kneten wie bei der Vorbereitung, und auch auf keinen Fall mit dem Nudelholz malträtieren. Damit würdet ihr die entstandenen Luftbläschen und somit die Textur zerstören. Die zimmerwarmen Teiglinge werden auf ein kleines Häufchen Mehl gelegt und vorsichtig von innen nach aussen mit den Fingern ausgebreitet, und aussenrum wird natürlich ein Rand gelassen. Das ausbreiten des Teigs will genauso wie das Machen des Teigs geübt sein, aber es ist echt kein Hexenwerk wenn man den Dreh raus hat.

      Wenn die Teiglinge die gewünschte Dicke und Grösse erreicht haben können sie nun belegt werden. Als erstes kommt die Tomatensosse (nicht zu viel) und dann die zerpflückte Mozzarella. Macht euch einen Gefallen und macht keinen schweizer Käse oder Käsemix oder so etwas auf die Pizza ;) Damit die Pizza nicht wässrig wird sollte man die Tomatensosse wenn nötig etwas steifer kochen und die Mozzarella etwas ausquetschen damit sie beim Backen nicht mehr soviel Feuchtigkeit hat.

      Für rund 150€ gibt es übrigens brauchbare Pizzaöfen mit geeignetem Stein die es auf 450°C schaffen. Ich nutze hier in Luxemburg so ein Teil und bis auf den natürlich fehlenden Holzgeschmack gelingt die Pizza da drin wirklich fast wie im Holzofen. Bei Bedarf kann ich euch da einen Link raussuchen.

      Origano macht man übrigens immer erst nach dem Backen auf die Pizza, weil er sonst beim Backen "verbrennen" kann ;)

      Wichtig ist dass alle Schritte genau so wie beschrieben und in der Reihenfolge gemacht werden. Gibt man das Öl zum Beispiel nicht als letztes dazu kann der Teig das Wasser nicht so gut aufnehmen und man wird schon am fertigen Teig den Unterschied merken. Deckt man die Schüsseln mit den Teiglingen nicht zu trocknen diese zu sehr aus, usw...

      So Freunde, viel Spass beim ausprobieren. Wenn man sich nicht allzu dumm anstellt kann man so mit etwas Übung und Erfahrung einen ganz leckeren Teig hinbekommen :)
      Longum iter est per praecepta, breve et efficax per exempla.
    • Bushcraft Rezepte im Forum-Kochbuch

      So, jetzt ich:

      Schmackhaftes Outdoorkaninchen

      Zutaten (einfache Version):
      - 1 Kaninchen (oder andere Tiere mit mageren Fleisch)
      - Salz, Pfeffer, Brühwürfel
      - 100 ml Essig (Balsamico oder Apfelessig)
      - zwei große Gemüsezwiebeln
      - Knoblauch (Menge nach Geschmack - ich nehme mindestens 5 Zehen)
      - Wasser
      -etwas Öl/Fett zum Anbraten

      Optionale Zutaten: Thymian, Lorbeerblatt, Rotwein

      Zubereitung am besten in einen Topf mit Deckel.

      Kaninchen ausnehmen und grob zerteilen. Knochen bleiben dran!
      Salzen und scharf anbraten.
      Wenn das Fleisch eine schöne Bräune hat, die Zwiebeln (grobe Streifen) mit anschmoren (5 Minuten) und mit dem Essig ablöschen. Knofi, Salz, Brühwürfel und Wasser dazu und ca. 40 - 60 Minuten köcheln lassen.
      Gegebenfalls Wasser nachgießen und mit Salz und Pfeffer abschmecken!

      Durch den Essig wird das Fleisch in jedem Fall butterzart und die zerkochten Zwiebeln ergeben eine Hammer-Soße!

      Als Beilage gibt es Kartoffeln aus der Glut oder Brot.
      Funktioniert auch prima mit Geflügel

      Guten Hunger
      Longum iter est per praecepta, breve et efficax per exempla.
    • Bushcraft Rezepte im Forum-Kochbuch

      Aye,

      hier - erfahrungsgemäß - die Arbeitsschritte zur Zubereitung eines frisch gefangenen Karpfens:

      1. - Zitrone, Pfeffer, Salz richten; :D
      2. - Messer abziehen; :D
      3. - Karpfen ausnehmen; :D
      4. - Karpfen schuppen; :D
      5. - Karpfen waschen; :D
      6. - Karpfen filetieren :D
      7. - Fluchen; :x
      8. - Abbruch; :(
      9. - Rucksack suchen; :o
      10.- Pflaster nicht finden... :shock:
      Mahlzeit :!: :mrgreen:
      Ich traue keiner Uhr-ihre Zeiger haben nicht die gleiche Länge. (Peter Sellers)
      Wir säen nicht und ernten doch. (Joe Dalton)
      Freedom is just annother word for nothing left to loose. (Janice Joplin)
    • Bushcraft Rezepte -japanischer Eintopf-

      Für einen schnellen leckeren Eintopf japanischer Art (1/2 Liter) werden folgende Zutaten benötigt:

      -Dashi-Pulver (gibt es in kleinen Portionstütchen)
      -Gefriergetrocknetes Suppengrün (2EL)
      -Wakamealgen (1EL)
      -Salz oder Sojasauce zum abschmecken
      -eine halbe Tasse Reis (am besten eine Rundkornsorte)
      -ein halber Liter Wasser
      -optional 2 EL Misopaste

      Als Zutaten der Saison/Verfügbarkeit:

      Kohl (z.B. Weiß-, China-, Wirsing,-Grün-, Blumenkohl)
      Wurzelgemüse (z.B. Kartoffel, Möhre, Rettich, Pastinaken)
      Ansonsten; Zwiebel, Knoblauch, Lauch, Löwenzahn, Bärlauch, Mangold, Rübenblätter u.s.w.)



      Alle Zutaten einfach 20-30 Minuten köcheln. Angler geben die letzten 5 Minuten noch kleine Stücken Fischfleisch dazu.
      Die optionale Misopaste (prima Eiweißspender) gibt man erst dazu, wenn die Suppe vom Feuer ist - hier ist drauf zu achten, dass die Paste sehr salzig ist!

      Eigentlich ein perfektes Gericht für den Hobo-Kocher!

      Guten Appetit!
      Longum iter est per praecepta, breve et efficax per exempla.
    • Bushcraft Rezepte im Forum-Kochbuch

      "Outdoor-Brötchen"
      Benötigt werden:
      etwas Mehl (egal welches)
      etwas Fichten-Tee
      zerstampfte Nüsse
      Geschmacksstoffe: z.B. Speckwürfelchen, mini geschnittenes nicht zu nasses Gemüse oder auf was ihr lust habt.
      Einfach nach Gefühl mischen, dass ein fester Teig entsteht. Diesen einölen, auf z.B. einem Stein nahe dem (genehmigten!) Feuer legen und backen. Wenden wie etwas in der Pfanne und dann auskühlen lassen.
      Fertig ist mein Bushcraft Brot...(nehme ich oft mit, da es SEHR Mehlhaltig ist und den Hunger vertreibt.) Der Tee gibt ihm meiner Meinung nach einen leckeren Beigeschmack. Es kann auch normales Wasser verwendet werden.

      PS: Ich bin der schlimmste Koch aller Zeiten... bitte beachtet das :D
      Longum iter est per praecepta, breve et efficax per exempla.
    • Bushcraft Rezepte im Forum-Kochbuch

      Chapati (indisches Fladenbrot)

      Damit auch mal was exotisches auf den Teller kommt, hier mal der Grundteig von indischem Fladenbrot

      Für ca. 3 Personen

      - 300g Mehl
      - 1 Prise Kardamom gemahlen
      - 100 ml Wasser
      - 2 EL Öl
      - 2 Prisen Salz
      - 1 TL Butter

      Zutaten mischen und dann Wasser dazu und kneten bis der Teig nicht mehr klebt. In ca. 8 Kugeln formen und dünne Fladen vorbereiten.
      Vorsicht beim backen in der Pfanne bzw. über Feuer! Darf nicht zu heiß sein :!:
      Super ist es, wenn die Chapatis beim backen eine große Blase bilden, die zwar wieder zusammenfällt, aber den Fladen schön locker macht. Wer mag am Schluss mit Butter ein wenig bepinseln.

      Die Fladen können auch gefüllt werden z.B. mit verschiedenen Gemüse oder Wurst/Fleisch oder gar mit Honig zum Frühstück :idea: Guten Hunger :D
      Longum iter est per praecepta, breve et efficax per exempla.
    • Bushcraft Rezepte im Forum-Kochbuch

      Müsliriegel selbst gemacht
      - Kraftpakete für unterwegs oder Frühstück -

      Für die Süssmöger unter uns, habe ich noch ein Rezept für selbstgemachte Müsliriegel :) Zwar eine etwas klebrige Angelegenheit wegen dem Honig, aber garantiert sehr LECKER und vor allem Kraftpakete für genügend Energiezufuhr und natürlich fürs Frühstück verwendbar, vor allem, wenn es schneller gehen soll/muss ;)

      - 3 Tassen Haferflocken
      - 1 TL Weizenkeime (fertig aus Bioladen)
      - 1,5 TL Cashewkerne gehackt (oder auch Haselnuss, Mandeln)
      - 2 Päckchen Vanillezucker
      - 0,5 TL Kokosraspeln
      - 5 EL Ahornsirup
      - 8 EL Honig
      - 1 TL Zimt
      - 1 TL Salz
      - 0,5 TL Walnussöl (oder Kürbiskernöl)
      - 4 TL Dörrobst (z.B. Feigen, Datteln, Aprikosen, Ananas)
      - 0,5 TL Kürbiskerne
      - 2 Zitronen (also den Saft davon)
      - 1 TL Sonnenblumenkerne
      - 1 TL Leisamen

      (Die Sonnenblumenkerne und Leisamen gut rösten, gibt guten Geschmack!)

      Alle Zutaten vermengen und dann formen (zugegeben, nicht ganz einfach, aber man bekommt es hin. So kleine Kugeln machen, wie der Mistkäfer das macht, geht auch ;)
      Danach auf ein Backblech und im Backofen bei max. 60 Grad ca. 2,5 Std. trocknen. In einem guten Gefäss halten sich die Müsliriegel recht lange (mindestens 2 Wochen; länger konnte ich nie testen, da schon alle gemampft :D
      Longum iter est per praecepta, breve et efficax per exempla.
    • Bushcraft Rezepte im Forum-Kochbuch

      Stockbrot:

      500 g Mehl
      1 Pck. Trockenhefe
      1/2 TL Salz
      etwas warmes Wasser

      das ganze zu einem festen teig verkneten und ein paar Stunden gehen lassen...
      Fingerdicke Wuerste rollen und um einen Stock aufwickeln und aufbacken
      Optional kann man noch verschiedene Kraeuter, Gewuerze, Gemuese etc mit reinmischen
      wie zB Knoblauch und Pizzagewuerz
      statt Salz kann man auch Zucker nehmen
      (Aber bitte nehmt nicht den weissen Chemiedreck-RaffinadeZucker sondern lieber braunen Rohrzucker)
      Ein wenig Öl unter die Mischung zum SChluss geben bewirkt Wunder (Olivenöl)
      So viel Spass beim ausprobieren^^
      LG

      Edit man kann auch Backpulver nehmen dann muss man nicht warten - Danke Mandelaugen fuer den hinweis ;)
      Longum iter est per praecepta, breve et efficax per exempla.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Anonymous ()

    • Bushcraft Rezepte im Forum-Kochbuch

      Hm...ich hab's unterwegs gern "lecker"...diese kleine, süße Brotzeit ist mir heute Mittag aus dem Ofen gehüpft. Durchmesser knapp unter 16cm...passt also noch grad' so in den Rucksack. Ich weiß, derartige Backwaren gehören nicht in den Wald, aber ohne Mampf, kein Kampf und ich werde ohne Zucker doch so schnell wehleidig! *lol*

      Bilder
      Longum iter est per praecepta, breve et efficax per exempla.