Medizin aus der Steinzeit - Birkenporling

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Medizin aus der Steinzeit - Birkenporling

      Ötzi hatte in seinem Inventar unter anderem auch an einer Schnur aufgefädelte Stücke vom Birkenporling (Piptopours Betulinus) mit sich. Dies geschah wohl wegen seiner antibiotischen Eigenschaften.

      Der Birkenporling ist wie der Name schon sagt ein Baumpilz der ausschließlich Birken befällt. Er lässt sich leicht vom Zunderschwamm unterscheiden durch seine braune und seine weiße Unterseite. Ausserdem ist er viel weicher als der Zunderschwamm.





      Die Fruchtkörper bilden sich von August bis November, bleiben aber sehr lange am Stamm. Es lohnt sich jedoch sie möglichst früh zu sammeln weil alte Fruchtkörper zerfallen und nix mehr taugen.

      Bei Bakteriellen Infektionen oder Erkältungen bereite ich einen Tee aus den getrockneten Pilzstücken. Es reichen meist 2 Stück für ca. einen Liter. Man muss den Tee allerdings eine Weile richtig kochen lassen bis sich das Wasser bräunlicher verfärbt und die Pilze zu Boden sinken. Der Geschmack ist schrecklich aber Medizin soll auch nicht schmecken. Wenn man allerdings noch nachher Spitzwegerich und Salbei dazugibt überdecken die den Geschmack man den ultimativen Erkältungskiller.
      Ich benutze den Pilz mitlerweile seit paar Jahren bei Krankheiten.
      Positiv für die Wirkung spricht dass ich das Zeug auch meiner Familie gegeben habe die sich ziemlich dagegen gesträubt hat und aber mitlerweile alle überzeugt sind davon.
      Bilder
      Hieß früher AJ im Forum.


      - Die Wüste ruft -
    • Medizin aus der Steinzeit - Birkenporling

      Danke AJ für die Info - das MUSS ich ausprobieren, weil ich sonst immer diverse Kräuter für solche Fälle aus China nehme.
      Die Hauptzutat baue ich zwar gerade auch selbst an (chin. Tragant) - aber das darf man nicht während der akuten Infektion nehmen.
      Mit dem Birkenporling hätte man echt mal eine Alternative - für die Kinder könnte man genug Honig dazu schütten... :?

      Ich muss in den Wald.... :!:
    • Medizin aus der Steinzeit - Birkenporling

      Zur kleinen Info. Ich hab mir gestern bei meinem Marathonlauf wohl das Immunsystem etwas geschwächt, heißt Halsschmerzen und Schleim. Hab mir heut früh nen Tee draus gemacht mit dem ich auch n bischen gegurgelt hab und hab jetzt kaum noch was.

      Jetzt noch ne zweite Ladung und das wars.

      Ach ja, man kann die Pilze ca. 2-3 mal verwenden bs sie ausgelaugt sind.
      Hieß früher AJ im Forum.


      - Die Wüste ruft -
    • Medizin aus der Steinzeit - Birkenporling

      Moin Friese!

      Ohne dass ich das jetzt verifiziere hier... diese sogenannten "Vitalpilze", z.B. auch Reishi/Ganoderma oder Cordyceps haben alle eine faszinierende Eigenschaft - sie sind "Adaptogene".

      Dazu gibt es aktuell in der Uniklinik Mainz mit immunsuppressiven Kindern Langzeit-Studien. Die Russen haben dazu schon in den 80ern viel geforscht.

      Adaptogene gleichen die Funktion des Immunsystems aus, grob gesagt beliebig hoch oder sogar runter.
      Ich glaube deshalb nicht, dass das in irgendeiner Art mit Antibiotika vergleichbar ist, also direkt die Bakterien zerstören.

      corenberg.com/adaptogen-info/
    • Medizin aus der Steinzeit - Birkenporling

      "Friese" schrieb:

      Wenn ich das richtig verstanden habe, ist doch der Wirkstoff irgendeine Penicillinvariante - und damit eher mit den herkömmlichen Antibiotika verwandt. Oder täusche ich mich da?


      Von wo hast du das? Ich komme immer wieder als einziges auf Polyporsäure.
      Hieß früher AJ im Forum.


      - Die Wüste ruft -
    • Re: Medizin aus der Steinzeit - Birkenporling

      Wow, hochinteressant!

      Ich kann aus eigener Erfahrung nur von Cordyceps berichten. das würde zu weit gehen, das hier darzulegen. Aber ich kann sagen, das war ein einschneidendes Erlebnis für mich,
      Seitdem haben Bekannte damit die Chemo überstanden oder eine schwierige Rekonvaleszenz...
    • Medizin aus der Steinzeit - Birkenporling

      ohne jetzt in politisches, oder VT abzuschweifen: in anderen Laendern geht es um die Gesundheit und hier geht es darum, an den Kranken zu verdienen… nur meine 2 Pfennig zu dem Thema.

      ich bin jedenfalls froh und dankbar fuer die Tipps in diesem Forum, was die Naturmittelchen angeht. man weiss ja quasi gar nix mehr heutzutage.


      gruss
      couchcamper
      ‹Soltau statt sautoll!›
      Wir sind so gerne in der freien Natur, weil diese keine Meinung über uns hat. (Nietzsche)
    • Medizin aus der Steinzeit - Birkenporling

      Am Tag vor Abflug nach China war ich nochmal im Heimatrevier und habe Zunderschwamm und Birkenporling gesucht...
      - Zunderschwamm, absolute Fehlanzeige - werde ich in anderem Thread mal erörtern
      - Birkenporling: eine einzige abgestorbene, noch stehende Birke gefunden mit ganz vielen :D

      Ich habe mir den größten genommen und verarbeitet:






      Bilder
    • Medizin aus der Steinzeit - Birkenporling

      @AJ: Da ich zufälligerweise gerade Kehlkopfentzündung habe :? , hatte ich jetzt mal meine Birkenporling-Scheiben gekocht als Tee...

      Allerdings schmeckt das einfach, als ob ich eine Scheibe Champignon koche... wird weder braun noch schmeckt es stark etc.

      Irgendwas falsch?