Aufbewahrungsmöglichkeit für Kocher

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Aufbewahrungsmöglichkeit für Kocher

      Hallo und guten Abend!

      ich suche seit geraumer Zeit eine sichere Aufbewahrungsmöglichkeit für meinen Gaskocher. Ich besitze den Bleuet 206 Plus von Campingaz, der jährlich treue Dienste beim Festival leistet. Es istjedoch schon vorgekommen,dass das Ventil beim Transport im Rucksack geöffnet wurde und Gas entsprechend ausströmte.

      Es sollte bruchfest sein und nicht zu sperrig - wie und in was transportiert Ihr eure Kocher?
      Helsa im friedlichen Wiesental,
      sei mir gegrüßt viel tausend mal!
    • Aufbewahrungsmöglichkeit für Kocher

      Der Name sagt mir nichts, ist das keine Schraubkartusche? Baue den auseinander und habe beim Kauf ein normales Plastikbehältnis bekommen. Sonst sowas wie ne Tupperdose oder ist das schon zu sperrig?
      Longum iter est per praecepta, breve et efficax per exempla.
    • Aufbewahrungsmöglichkeit für Kocher

      "Atropa" schrieb:

      Der Name sagt mir nichts, ist das keine Schraubkartusche? Baue den auseinander und habe beim Kauf ein normales Plastikbehältnis bekommen. Sonst sowas wie ne Tupperdose oder ist das schon zu sperrig?


      Es ist ein Stechkartuschensystem. Der Kocher hat einen Windschutz und einen abnehmbaren Fuß. Zerlegt in Einzelteile hat er prima in den Karton bei Auslieferung gepasst.

      Tupperdose - schon mal eine gute Idee :mrgreen:
      Helsa im friedlichen Wiesental,
      sei mir gegrüßt viel tausend mal!
    • Aufbewahrungsmöglichkeit für Kocher

      Wir haben den Kocher mittlerweile seit ca. 20 Jahren und der ist immer noch in Betrieb!
      Ich schlepp den seit 8 Jahren im Rucksack mit auf Festivals aber der hat sich noch nie geöffnet.
      Wichtig zuschrauben und Oben mit in den Rucksack dann ist das kein Problem.
    • Re: Aufbewahrungsmöglichkeit für Kocher

      "TheMomo1501" schrieb:

      Hast du schon versucht den Kocher in den Topf zu stecken?
      Ich persöhnlich mache immer draussen Feuer, wenn ich Hunger habe... Also kann ich dir in dieser Hinsicht wenig helfen...

      Gruss Moritz


      Die passenden Töpfe (vom Durchmesser ausgegangen) sind leider nicht hoch genug.
      Helsa im friedlichen Wiesental,
      sei mir gegrüßt viel tausend mal!
    • Aufbewahrungsmöglichkeit für Kocher

      Hast du schon mal darüber nachgedacht, dir ein anderen/sichereren Kocher zuzulegen?
      Ich würde nicht unbedingt warten bis mir mein Gaskocher den Rucksack abgefackelt hat.
      Obwohl ... würde sicherlich witzig ausschauen. ;)
      Longum iter est per praecepta, breve et efficax per exempla.
    • Aufbewahrungsmöglichkeit für Kocher

      Ich würde auch dafür plädieren, daß Du Dich bei aller Nostalgie gelegentlich mal was weniger Fragiles zulegst. Denn solche Kartuschen-Gaskocher gasen eigentlich immer leise aus, speziell die für Einstechkartuschen.

      Die Dinger sind ja auch eigentlich nur als Provisorium für's spontane Kochen auf einem Campingplatz konstruiert: Ohne Kartusche hin, auf dem Platz patronenweise geladen und leergekocht, ohne Kartusche wieder nach Hause.

      Unter den Köchen der "Outdoor-Profis" im urbanen Umfeld gibt's hauptsächlich eine Gas-Fraktion und eine Spiritus-Fraktion.

      Die Gas-Fraktion schwört auf den Komfort, weil sich Gaskocher ja nicht nur in der Flamme regulieren, sondern auch direkt nach dem Kochen sofort wieder abdrehen lassen. Das macht vor allem für diejenigen Sinn, die mit Alkohol nicht nur kochen.

      Daß der Gasdruck einer im Winter draußen durchgefrorenen Patrone rapide sinkt und eine Kartusche dann schon nach etwa der Hälfte der Zeit keinen Druck mehr hat, nimmt man für den Komfort und die vergleichsweise suff-sichere Handhabung gerne in Kauf.

      Denn im Umgang mit einem Spirituskocher muß man während der gesamten Brenndauer des eingefüllten Spiritusvorrats voll bei der Sache sein, sonst fackelt man sich am Ende noch selbst damit ab. Dafür ist die erforderliche "Technik" zum Schreien einfach und jederzeit aus je einer Thunfischdose und einer normalen Konservendose mit einem Taschenmesser herzustellen.

      Das Kochen damit sollte man allerdings erst einmal in zeitloser Umgebung mehr oder weniger ergebnisoffen üben. Denn die Höhe der Brennerdose definiert als maximaler Füllstand die Brenndauer, ihr Durchmesser die maximale Heizleistung des Brenners. Deshalb sammelt sich die Spiritus-Fraktion meist auch eine ganze Kollektion aus Brenndosen unterschiedlicher Form und Größe an.

      Spiritus brennt sogar bei klirrendem Frost zuverlässig an, nur dann am Anfang etwas träger als im Sommer bei brütender Hitze. Der Brennwert bleibt aber bei allen Temperaturen derselbe, weil der Abbrand ja nicht druckabhängig ist.

      Spiritus und Gas sind aber eigentlich nur im urbanen Umfeld und dessen Randgebieten wirklich sinnvoll, weil die Brennstoffe eigens teuer gekauft und bevorratet werden müssen.

      Weiter draußen auf dem Land wird deshalb auch von den Hobos der nach ihnen benannte Kocher oder sogar eine klassisch holzbefeuerte Küchenfeuerstelle benutzt. Denn dort gibt's im Gegensatz zum örtlichen Stadtpark ja auch keinen Streß, wenn man dafür Reisig sammelt.
    • Aufbewahrungsmöglichkeit für Kocher

      "tarper" schrieb:

      Ich würde auch dafür plädieren, daß Du Dich bei aller Nostalgie gelegentlich mal was weniger Fragiles zulegst. Denn solche Kartuschen-Gaskocher gasen eigentlich immer leise aus, speziell die für Einstechkartuschen.

      Ich habe auch einen billigen Lötbrennern mit Stechkartuschen der undicht ist!
      Aber das Stechkartuschen generell undicht sind stimmt nicht.

      Ich habe von Campingaz 2 Kocher und einen Bunsenbrenner und alle sind dicht. Der Bunsenbrenner steht seit über 6 Jahren unbenutzt im Regal und ist immer noch voll. Das haben die Franzosen schon vernünftig gemacht.
      Nicht zu vergleichen mit dem undichten China zeug...
    • Aufbewahrungsmöglichkeit für Kocher

      Also den Kocher verwende ich wie gesagt nur fürs Festival oder auf dem Campingplatz-sonst immer Feuer oder Hobo wenn es möglich ist.

      Das Problem ist auch nicht,dass es einfach so undicht ist,sondern das Drehrad zur Öffnung/Regulierung durch Bewegung oder Reibung an anderen Gegenständen im Rucksack entsprechend geöffnet wird.

      Die aktuell Kartusche ist seit 2 Jahren drin und hat keinerlei Verlust.

      Sonst ist das Teil super robust, zuverlässig und standhaft.
      Ich werde mal nach einer passenden Tupperdose,welche eher hoch statt breit ist, Ausschau halten.
      Helsa im friedlichen Wiesental,
      sei mir gegrüßt viel tausend mal!