Pilzsammler findet Granate im Wald

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Pilzsammler findet Granate im Wald

    Da sich der Eine oder Andere hier aus dem Forum des Öfteren im Wald aufhält...
    Eben in meiner Tageszeitung gelesen:
    "Ein Pilzsammler hat am frühen Montagabend in einem Waldgebiet bei Mörfelden-Walldorf eine 8,8-Zentimeter-Granate aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden. Der Blindgänger steckte im Boden und wurde zunächst von einem Spezialisten des Kampfmittelräumdienstes des Regierungspräsidiums Darmstadt vor Ort gesichert, wie die Polizei gestern mitteilte. Am Dienstagvormittag sperrte die Polizei aus Walldorf den Bereich um die Fundstelle weiträumig ab, bevor die Granate von den Experten des Räumdienstes kontrolliert gesprengt wurde. Die Aktion verlief reibungslos und erfolgreich."
    Weniger ist oft mehr
  • Pilzsammler findet Granate im Wald

    Deutsche 8-8er Granaten wurden zu Millionen verschossen. Und trotzdem halte ich es für sehr unwahrscheinlich einen Blindgänger zu finden.
    Der ehrliche Finder, hätte in der Woche mal besser Lotto gespielt, statt in die Pilze zu gehen! :mrgreen:
    "Ein Teil der heutigen Menschen sind entartete, überzüchtete, naturentfremdete, egoistische Supermarktraubtiere" (Werner Freund †)

    Hier, mein kleiner YT-Kanal. Ich freue mich über jeden Besuch!
  • Pilzsammler findet Granate im Wald

    Bigpaddy trifft den nagel auf den Kopf, es ist tatsächlich wahrscheinlicher, eine 40mm Bofors oder eine allierte Stabbrand Bombe in Innenstädten und Parks zu finden, als Geschützmun im Wald. Wobei den 40mm Bofors auch weitaus gefährlicher ist als eine "Acht-Achter".
    Bitte beachtet und respektiert, dass dies mein PRIVAT Account ist und Fragen zu unserer Firma an den gewerblichen Account "Begadishop" gehen! DANKE!
  • Pilzsammler findet Granate im Wald

    So selten ist das nu aber auch nicht:

    2010 in NRW:
    Bomben (alle Arten) 695
    Granaten 4.619
    Minen 67
    Handgranaten u. Ä. 1.580
    Sprengmittel u. Ä. 2.198

    Gesamt 9.159

    Darin enthalten insgesamt über 30 Tonnen Sprengstoff.

    Insgesamt wurden im Jahr 2010 landesweit 1.641 Zufallsfunde gemeldet (2009: 1.677 Zufallsfunde).

    Quellcode

    1. http://www.mik.nrw.de/nc/publikationen/produktauswahl.html?tt_products[cat]=9

    Direktlink zur PDF (Seite 83):
    mik.nrw.de/publikationen/produ…ml?eID=pub&f=181&s=e30926

    Bei uns im Wald stehen noch Schilder (sinngemäß):
    Sammeln von Munition und verlassen der Wege verboten. Lebensgefahr. bis zu 5000€ Strafe..
    Longum iter est per praecepta, breve et efficax per exempla.
  • Pilzsammler findet Granate im Wald

    "Bigpaddy" schrieb:


    Der ehrliche Finder, hätte in der Woche mal besser Lotto gespielt, statt in die Pilze zu gehen! :mrgreen:


    Je nachdem wo man unterwegs ist, ist das nichts besonderes und auch nicht selten.
    Hier eine Karte von Brandenburg. Dort ist es aus diesem grund auch verboten mit dem Metalldetektor im Wald zusuchen: internetwache.brandenburg.de/fm/47/ZDPol-A2-KMVKarteBB.jpg
    In Brandenburg sind die Wälder stark belastet und nicht überall stehen Schilder.
    Aber nicht nur dort als Kind war ich in Wäldern unterwegs wo sich zu Kriegsende eine Einheit aufgelöst hat die Soldaten haben einfach Gewehre und Bajonette von sich geworfen und sind weggelaufen. Beim Pilze suchen mit meiner Großmutter haben wir auch rostige Metallteile im Wald gesehen wo man erkennen konnte das es mal ein Gewehr war ebenso Bajonette.
    Nachbarskinder sind beim Pilze sammeln in vergrabene Kisten mit Granaten getreten welche eingebrochen sind da ist dann auch der Kampfmittelbeseitigungsdienst gekommen.
    Ich bin mit dem Wissen um diese Gefahr Großgeworden absolut nicht selten.

    Gruß Waldmeister

    edit: Ebenso kann man jeden Sommer in der Zeitung lesen das Selbstentzündungen von Granaten Waldbrände auslösen: tagesspiegel.de/berlin/branden…ur-explosion/1253906.html
    Bilder

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Waldmeister ()

  • Pilzsammler findet Granate im Wald

    Moin,

    dank moderner Wehrtechnik wird es nach dem naechsten Krieg heissen "Granate findet Pilzsammler im Wald"

    :mrgreen:


    gruss
    couchcamper
    ‹Soltau statt sautoll!›
    Wir sind so gerne in der freien Natur, weil diese keine Meinung über uns hat. (Nietzsche)
  • Pilzsammler findet Granate im Wald

    Aye,

    diesen Pilzsammler hier juckt eine 8,8 nicht die Bohne..... :mrgreen:
    Bilder
    Ich traue keiner Uhr-ihre Zeiger haben nicht die gleiche Länge. (Peter Sellers)
    Wir säen nicht und ernten doch. (Joe Dalton)
    Freedom is just annother word for nothing left to loose. (Janice Joplin)
  • Pilzsammler findet Granate im Wald

    "Waldmeister" schrieb:

    Aber nicht nur dort als Kind war ich in Wäldern unterwegs wo sich zu Kriegsende eine Einheit aufgelöst hat die Soldaten haben einfach Gewehre und Bajonette von sich geworfen und sind weggelaufen. Beim Pilze suchen mit meiner Großmutter haben wir auch rostige Metallteile im Wald gesehen wo man erkennen konnte das es mal ein Gewehr war ebenso Bajonette.


    Das gibt es bei uns auch - Bingen bzw. Bahnhof Bingerbrück am Rhein war beliebtes und häufiges Ziel von Bombardierungen und im weiteren Umland auch von Jagfliegern im Tiefflug, die mit Bord-MG auf Bauern feuerten...

    Bei uns hat man in den Weinbergen schon oft natürlich MG-Patronen-Hülsen gefunden, auch Gewehre von Soldaten und Zivilisten nach Kriegsende (versteckt oder entsorgt, bevor die Amerikaner einsammelten - bei mir im Brunnen zu Hause sollen noch schöne Jagdflinten liegen ;) )
    In Bingen gibt es das Viertel und Kneipe "Patronetasch", wo die Bomber den Abwurf etwas verzogen hatten und ins Wohngebiet abluden...
    (bei uns im Dorf wurde ein abgestürzter brit. Jagdpilot gelyncht...)
  • Pilzsammler findet Granate im Wald

    Hilfe,
    ich geh nie wieder raus und sperr mich in den Keller, zelte ich halt dort.
    Hätte ich das vorher gewusst das es hier so gefährlich ist :mrgreen:

    Aber vom "Patronetasch" hab ich noch nix gehört.
    Gut bin ja auch nur zugezogener Binger.

    Aber ma ganz ehrlich ich kann auch über die Teppichkante stolpern und mir das Genick brechen.
    Wenn es um sowas geht mach ich mir keine Sorgen.
    Das Zeug liegt da nun mal rum.
    Finden wird man eh nie alles.
    Longum iter est per praecepta, breve et efficax per exempla.
  • Pilzsammler findet Granate im Wald

    Bushcrafter findet Granate im Wald:

    -Granate kommt in den Rucksack..... "prima Zunder"
    -Wer braucht einen Klappspaten um ein Loch fürs Notdurft zu buddeln wenn's mit einer Granate einfacher geht.
    - da kann man bestimmt einen Hobo draus basteln.
    - ha ha, jetzt gehen wir auf Eichhörnchenjagd.
    Silence is golden, duct tape is silver
  • Pilzsammler findet Granate im Wald

    "MacGyver" schrieb:

    Bushcrafter findet Granate im Wald:

    -Granate kommt in den Rucksack..... "prima Zunder"
    -Wer braucht einen Klappspaten um ein Loch fürs Notdurft zu buddeln wenn's mit einer Granate einfacher geht.
    - da kann man bestimmt einen Hobo draus basteln.
    - ha ha, jetzt gehen wir auf Eichhörnchenjagd.




    Was hat uns unsere Lehrerin in der Grundschule erzählt:

    "Nicht mit nach Hause nehmen! Liegen lassen!
    Nicht durchsägen!
    Und nicht mit dem Hammer draufhauen!" :lol:
  • Pilzsammler findet Granate im Wald

    Zum Thema passend heute die Doku "Natur unter Beschuss" auf 3Sat, 20.15h:
    Neben menschlichem Leid haben Kriege auch böse Folgen für die Natur. Ob in der Ostsee verklappte Munition aus dem Zweiten Weltkrieg, die Verseuchung ganzer Regionen durch Atomtests im Kalten Krieg oder der Einsatz von Agent Orange in Vietnam: Auch nach Jahrzehnten sind die ökologischen Folgen unabsehbar.
    If you want to go fast, go alone. If you want to go far, go together.
  • Pilzsammler findet Granate im Wald

    Bei uns im Nachbarort war nach dem Krieg von den Amis so eine Art Sammelstelle für Waffen und Munition.
    Nachdem über ein Jahr alles schön gesammelt und gestapelt wurde kam irgend so ein "Experte" auf die glorreiche Idee alles auf einmal zu sprengen um das ganze Zeug zu vernichten.
    Tja, und genau in dem Moment fingen die Probleme an... :shock:

    Ein Teil von dem Krempel ist leider nicht hoch gegangen und wurde stattdessen großflächig in der Gegend verteilt.
    Jedenfalls findet man seit diesem Tag Munition und Reste davon, besonders im Herbst nach dem pflügen auf den umliegenden Feldern.
    Aufräumen gehörte, anders als alle möglichen und unmöglichen Leute abzuhören, nämlich nicht wirklich zu den Stärken unserer "Freunde"!

    In den letzten 10 Jahren sieht man hier immer wieder kleine mit Absperrband gesicherte Munitionsstapel die der Kampfmittel-Räumdienst dann regelmässig wegräumt.
    Gefährlichere Munitionsteile werden oft an Ort und Stelle gesprengt.
    Im Sommer sieht man manchmal auch ganze Trupps von denen.
    Das sieht dann fast aus als ob der Kampfmittel-Räumdienst seinen Jahresausflug machen würde.
    Sind aber laut Auskunft eines Truppführers alles "Azubis" die dieses gefährliche Handwerk lernen...
    Um klar zu sehen, genügt oft ein Wechsel der Blickrichtung.
    (Antoine de Saint- Exupéry, 1900 - 1944)