Einfache Holzdose

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Einfache Holzdose

      Solche einfachen Holzdosen gibt es mindestens seit dem Mittelalter zur Aufbewahrung von z.B. Gewürzen und Kleinigkeiten. Einfach einen Ast ausbohren und mit einem Stopfen versehen.

      Der Behälter ist 12cm hoch und wurde 11cm tief mit einem 20mm Forstnerbohrer an der Ständerbohrmaschine ausgebohrt und mit einem Stück eines 20mm Buchenrundstabs verschlossen.

      Ich nutze sie als Zunderdose.

      Man könnte auch kleine Löcher bohren um einen (Salz)streuer zu erhalten.

      Gruß Waldmeister
      Bilder
    • Einfache Holzdose

      @Waldmeister
      Gefällt mir.
      Ich benutze solche "Dosen" als Reise Würfelbecher.
      Ist 4,5 cm hoch und auch von mir mit einem Forstnerbohrer ausgebohrt.

      Siehe Foto:

      Bilder
      Longum iter est per praecepta, breve et efficax per exempla.

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von von Zwillinger ()

    • Einfache Holzdose

      ...also das mit dem Ausbrennen eines Rohres ist nicht ganz ohne,
      ich hab schon Löffel und Schüsselchen ausgebrannt, aber so eine
      Dose wage ich zu bezweifel, dass das so gut funktioniert. Aber man
      kann hier auch einfach schon hohles Material, wie Bambus oder Hollunder verwenden, dann erledigt sich das mit dem Ausbrennen von selbst.

      Gruß Bushdoc
    • Einfache Holzdose

      "Bushdoctor" schrieb:

      ...also das mit dem Ausbrennen eines Rohres ist nicht ganz ohne,
      ich hab schon Löffel und Schüsselchen ausgebrannt, aber so eine
      Dose wage ich zu bezweifel, dass das so gut funktioniert. Aber man
      kann hier auch einfach schon hohles Material, wie Bambus oder Hollunder verwenden, dann erledigt sich das mit dem Ausbrennen von selbst.

      Gruß Bushdoc



      Leider OT aber könntest du dazu mal was schreiben, bzw eine Bauanleitung oder ähnliches verfassen? Das würde mich mal brennend interessieren :mrgreen:
      Longum iter est per praecepta, breve et efficax per exempla.
    • Einfache Holzdose

      "Baumstamm" schrieb:

      mathiasc: Sofern sich Deine Anfrage auf das Ausbrennen von Löfflen bezog --> outdoorfriend hat in diesem Faden (bushcraft-deutschland.de/viewtopic.php?f=12&t=5274) im letzten Beitrag eine bildliche Anleitung zum Thema eingestellt.



      Hallo,

      danke für die Verlinkung, werde ich mal zu gegebener Zeit versuchen, den das wäre natürlich eine Alternative zu den Stemmeisen.

      Vielen Dank und viele Grüße
      Mathias
      Longum iter est per praecepta, breve et efficax per exempla.
    • Einfache Holzdose

      Noch eine Holzdose oder auch Becher diesmal nur mit Beil, Messer und Säge gebaut.
      Das ist mein erster Versuch.
      Das Bauen geht recht Fix und hat auch Spaß gemacht.

      Zuerst habe ich mir ein Stück Birkenholz von einem Umgefallenen Baum besorgt.


      Ich fange an mit dem Deckel.
      Das Holz wird ringsherum eingesägt so das in der Mitte 2-3cm stehen bleiben.


      Der Spätere Deckel wird dann Abgesägt.


      Auf der so entstandenen Schnittfläche werden 6 gleich große Teile Angezeichnet und Nummeriert.


      An diesen Stellen wird das Holz nun gespalten.
      Dazu am besten das Beil ansetzen und mit einem Hammer oder Holzstück hinein treiben.




      Jetzt werden die einzelnen Stücke eingesägt.
      Dazu den Abstand von einem Stück auf das Andere Übertrage.


      Nun wird das innen liegen Holz mit dem Beil heraus gespalten.
      Dabei ist es wichtig nicht zuweit außen anzusetzen. Oder sicherheitshalber unten vorher lieber etwas Tiefer einsägen sonst spaltet man nämlich aus versehen die gesamte länge des Holzes. :?


      Dan sollte es so aussehen.



      Jetzt kann der Deckel angezeichnet werden.
      Dazu das Holz so wie es zerschnitten wurde außen bündig aufsetzen.




      Dan kann der Deckel zugeschneiten werden( Lieber etwas großer lassen)


      Mit dem Beil wird nun der Griff grob herausgespalten.


      Die Dose oder der Becher wird nun mit Bindfaden fest zusammen gebunden. Wen es Wasser dicht werden soll brauch man ordentlich Spannung.


      Den Griff noch etwas mit dem Messer nach bearbeitet.




      Zum Schluss oben noch einmal sauber absägen damit die Abdrücke die beim Spalten des Holzes entstehen entfernt werden.


      Leider ist es nicht ganz Wasser dicht geworden das liegt daran das ich mit dem faden nicht genug Spannung aufbringen konnte mit einem stabilen Draht könnte man die teile sicher Noch fester zusammen Drücken.

      Natürlich könnte man die Teile auch verleimen.
      Leim hat man aber draußen im Wald meist nicht zur Hand.
      Bilder

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Waldmeister ()

    • Einfache Holzdose

      Super! Kannst du an Rohleder kommen? Das würde prima spannen, wenn es in nassem Zustand drumgewickelt und man es dann am Behälter trocknen lassen würde. Bloß müsste man aufpassen, dass es nicht wieder ganz nass wird, sonst dehnt es sich natürlich wieder.
      Longum iter est per praecepta, breve et efficax per exempla.
    • Einfache Holzdose

      Sieht super aus. Ist die auch Wasserdicht? (Wenn das Holz etwas aufquillt)?
      Schöne Grüße aus dem Saarland
      Sturmfalke
      _________________________________________________________________________________

      Wenn du alle deine Ziele erreichst hast du sie nicht hoch genug gesetzt.
    • Einfache Holzdose

      "Sturmfalke" schrieb:

      Sieht super aus. Ist die auch Wasserdicht? (Wenn das Holz etwas aufquillt)?


      Wen das Holz trocken ist sollte das etwas aufquellen und dann hoffentlich dicht werden.
      Das von mir verwendete Holz ist aber Frischholz das muss erst mal trocknen bevor es wieder aufquellen kann.

      Es kommt aber auch auf die Holzart an und der Boden muss dick genug sein.
      Der Ast den ich ausgebohrt habe (ganz oben beschrieben) der ist aus so grobporigem Holz das das Wasser durch das Holz hindurch quillt. (habe schon überlebt es als Wasserfilter zu verwenden)

      Man könnte aber versuchen die Poren mit Milch oder so zu verschließen.