Schweden - Der Bohusleden von Jonsered bis Uddevalla

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Schweden - Der Bohusleden von Jonsered bis Uddevalla

      Eigentlich ist alles immer gaaanz anders als man plant und planen möchte. Aus den Alpen wurde Schottland, weil sie zu voll und zu teuer waren. Aus dem schottischen Wandern wurde Schweden, weil es der anderen Wanderpartei besser gefiel, als die offene Karstlandschaft der oberen Highlands.
      Aller Anfang ist schwer. Ich war schon wirklich viel unterwegs und immer weit und viele Tage, doch stets mit dem Rad oder einem Kanu, Segelyacht oder anderen Transportgeräten. Doch niemals komplett per Pedes.
      Hups, hab ich da was verpasst oder falsch gemacht? Nein, ich denke nicht. Doch ausprobieren wollte ich es nun auch einmal. Kurze Trips bis 5 Tage habe ich bereits einige hinter mir. Aber Fernwandern mit mehr als 15Kg Gepäck und alles autark bei sich führen, das war mal was Neues und musste gemacht werden.

      Schon vor ein paar Monaten/Wochen begann die Planung. Erst grob dann immer feiner, denn ich wollte partout nicht zu viel mit mir schleppen.
      Erst einmal begann das Brainstorming, was ist sinnvoll was nicht. Und da kam man schon recht schnell ins Rätseln und Grübeln ob nicht doch andere Ausrüstung angeschafft werden müsste. Letztendlich gab es ein neues Zelt, das mir 1,5 Kg Gewichtsreduktion brachte, eine neue ISO-Matte und viele Ideen für mehrfache Verwendung von Ausrüstungsgegenständen, sowie Erkenntnis über ein weniger ist mehr Erlebnis hinsichtlich meiner Kamera-Ausrüstung.

      Da ich inzwischen so viel Freude an der Vorbereitung fand, habe ich sogar eine Excel-Liste geführt, alles abgewogen und meinen Kalorienplan für den Tag gelistet. Ebenso habe ich das für meinen Wanderfreund „Schulle“ übernommen und immer wieder ein paar Gegenstände hinzugefügt oder gestrichen!

      Zum Start hin beluden wir unsere Rucksäcke mit einem totalen Gesamtgewicht von je 21,5kg (inkl. Rucksack) für 12 Tage Proviant. Eigentlich war das somit fair verteilt, doch betrachtet man die Zuladung zum Eigengewicht als Verhältnis, so war bei mir die Belastung deutlich höher als für „Schulle“ was ihm auch deutlich weniger Mühe bereitete als mir.
      Die Ausrüstung war perfekt abgestimmt und erfüllte jeden Zweck der Reise. Wir genossen die schlechten Wetterlagen, wie auch den wärmenden Sonnenschein. Es gab keinerlei Probleme oder Bedürfnisse nach fehlendem Material, außer der Familien zuhause.
      Gestartet sind wir in Jonsered und direkt vom Bahnsteig auf den Bohusleden gesprungen! Von dort ging es kurz an ein paar sowas von schwedischen Häusern vorbei in einen der folgenden Nationalparks von Mittel-Westschweden. Es begann unsere wunderbare Reise, und schon nach wenigen Minuten merkten wir wie wichtig doch Wanderstöckchen sein könnten. Zuvor habe ich diese immer mit einem Lächeln umgangen, doch irgendwie war ich auch froh keine dünnen Alu-Pieker mitgenommen zu haben, die wären mir sicherlich abgeknickt und dann sinnlos am Rucksack ihr Dasein gefristet. Mit Leichtigkeit fanden wir tote, aber stabile Äste und kürzten diese mit der Klappsäge auf die passende Länge. Schnell noch den Griffbereich mit der blanken, scharfen Klinge verrundet und fertig waren die sehr praktischen Balancier- und Wanderstäbe.

      Wir liefen durch Regen, Hagel und schwere Gewitter in denen Blitz und Donner fast zeitgleich einhergingen. Wir rasteten wann wir wollten und schliefen wenn es dunkel war. Wir schwammen in kalten Seen und tranken kühles Bachwasser, welches besonders lecker im Geschmack war, wenn man es mit dem Seewasser im direkten Vergleich erlebt.
      Das kleine Tipi-Zelt erwies sich als genau richtig und sehr Wind und Regenstabil. Auch der Innenraum war ungewohnt üppig und niemand musste sich drängen und zwängen. Das besonders tolle Schlafklima in „hohen“ Zelten mit einem Kamineffekt für die Abluft, muss man nicht näher erläutern, es war fantastisch!
      Zum Frühstück hatte ich vorgesorgt und ganz typisch Müsli mit Milchpulver und verschiedenen Trockenfrüchten gemixt. Besonders lecker waren Cranberrys und ein Schoko-Crunchymix. In warmen Wasser eingeweicht schmeckte die „Pampe“ interessant und lecker und lies über den schlechten Instant-Kaffee hinwegsehen. Insgesamt führten wir 18 Müslipakete mit uns ;) und man konnte sie bequem binnen weniger Sekunden zubereiteten, eben so schnell wie man heißes Wasser kochen kann.
      Für den Mittag gab es Brot, dicke Salami, Rotebeete-Meerrettich, der einen tollen fruchtigen Geschmack hatte trotz der schrillen Farbe!
      Dazu hatten wir noch Nüsse, trockene Beeren, Erdnussbutter, Datteln und Müsliriegel samt Diggestive Cookies dabei.
      Abends kochten wir gelegentlich Reis mit scharfem Curry und eingelegtem trockenfleisch (Pute Honig mit Ingwer) oder einen schnellen Kartoffelbrei mit Trockenfleisch, welches gepökelt war und den Salzzusatz brachte. Wenn es „besonders lecker“ (eher schnell) sein sollte, so genossen wir ab und an ein gefriergetrocknetes Mahl. Hier sei besonders ein gewisser „Spicy Kartoffel-Eintopf“ zu loben, da hier wirklich mal so einiges an Gemüse drin zu finden und entdecken ist. Sellerie, Paprika, Oliven, Knoblauch, Zwiebeln, Mais, Chilli, Zuccini, …
      Insgesamt war unsere Reise und Wanderung eine sehr erholsame Zeit und es gab nur wenige Minuten der absoluten Anstrengung geschuldet.
      Als Ziele standen uns von Jonsered kommend mehrere Etappen zur Auswahl, von denen es sich entspannt mit dem Bus oder der Bahn zurückfahren lies. Letztendlich haben wir es dennoch nur bis Uddevalla gebracht, frei jeglicher Enttäuschung. Denn nicht Kilometerfressen stand auf unserem Plan, sondern die Unternehmung genießen! Und das haben wir auch gemacht!
      Unterwegs haben wir dann auch noch ein paar nette Menschen getroffen, uns mit dem ein oder anderen angefreundet und unseren Weg durch die dichten nordischen Wälder teils gemeinsam bestritten. Einer von ihnen ist sogar aus dem BCD Forum. Gruß an Erde.
      Und nun ein paar technische Fakten:
      Anreise Berlin – Göteborg 13 Stunden mit dem Reisebus (ca.1300km)
      Wanderung von Jonsered nach Uddevalla mit Umwegen und Alternativen 120km bis 135km. Genau wissen wir es nicht!
      Rucksackgewicht am Start 21,5kg
      Rucksackgewicht am Ende 13,5kg
      Kalorien pro Tag ca.1820 pro Person (leichte Diät)
      Wichtigstes Werkzeug war die Klappsäge, sie spart viel Arbeit!


      Wer noch mehr lesen möchte, der schreibe dies und ich werde meinen und Schulles Geist ein wenig auffrischen.

      Bilder
      Danke für die Teilnahme am OBS-Berlin 2015

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von JFM ()

    • Schweden - Der Bohusleden von Jonsered bis Uddevalla

      Hey ihr Schwedenwanderer!

      Sehr schöner Bericht!
      .....und noch viel schönere Fotos!
      Richtig Klasse !!!
      Foto Nr.2,8 und 26 finde ich besonders schön!
      Lecker gefuttert habt Ihr auch, wie man unschwer erkennen kann!
      ...und das drittletzte Foto gehört eigentlich hier hin
      bushcraft-deutschland.de/viewtopic.php?f=30&t=3924

      Danke für's teilen!

      have fun,folks!
      Glück bedeutet nicht
      immer tun zu können, was man will.
      Sondern immer zu wollen , was man tut!
      ----------------------------------------
    • Schweden - Der Bohusleden von Jonsered bis Uddevalla

      Sehr geile Bilder!

      Ist der Sitz selbst genäht?
      Seh ich das richtig, der wird oben einfach in den Tripod gehängt und unten wird durch den Stoff ein Stock gesteckt der das nach hinten Pendeln verhindert?

      Was hat dein Kumpel da für ein winziges Neckknife mit roter Paracord Wicklung?

      P.S.: Nun hab ich hunger auf Pfifferlinge.
      Ich kenn die Hälfte von euch nicht halb so gut wie ich es gerne möchte und ich mag weniger als die Hälfte von euch auch nur halb so gern wie ihr es verdient!
    • Schweden - Der Bohusleden von Jonsered bis Uddevalla

      "Braveheart" schrieb:

      Sehr geile Bilder!

      Ist der Sitz selbst genäht?
      Seh ich das richtig, der wird oben einfach in den Tripod gehängt und unten wird durch den Stoff ein Stock gesteckt der das nach hinten Pendeln verhindert?

      Was hat dein Kumpel da für ein winziges Neckknife mit roter Paracord Wicklung?

      P.S.: Nun hab ich hunger auf Pfifferlinge.


      Danke für das Bilder Lob!
      Der Sitz wurde selbst angefangen, doch meine Nähmaschine wollte nicht so recht mit dem 210D Cordura mit PU Beschichtung. Vielleicht hatte ich auch die falschen Nadeln oder bin einfach aus der Übung. Bin dann mit dem Zeug zum Schneider um die Ecke und der hats mir dann nach Wunsch genäht.
      Warum so dickes und beschichtetes Material?
      ...damit man damit eine Wasserwanne im Boden zum abwaschen oder waschen herstellen kann ... damit ich es als Mini-Vordach über den Zelteingang spannen kann... damit mich die Mücken (welche wir nicht hatten) nicht in den Rücken stechen... damit es schwerere Personen aushält... damit damit damit... verdammt der Stoff war einfach günstig!

      Das kleine Messer am Hals von Forenmitglieg Erde ist ein Enzo Necker mit X55er Stahl. Fand ich überraschend in Ordnung für den schmalen Taler, jedoch ist der Griff arg klein. Eben ein typisches Halsmesser.

      Das mit den Pfifferlingen ist mir auch gleich wieder passiert. Nur die hier bei uns schmecken einfach nicht genauso frisch und lecker wie aus einem schwedischen Mooswald. Und jene aus dem Supermarkt sind meist schon verschimmelt. Da muss man einfach mal raus gehen und Glück haben ;)
      Danke für die Teilnahme am OBS-Berlin 2015
    • Schweden - Der Bohusleden von Jonsered bis Uddevalla

      Willst es dir wohl leicht machen wie? ;) JFM und Schulle waren eigentlich perfekt ausgerüstet, sie haben sich auch einen Kopf darum gemacht. Nur das Puder hat er vergessen :P
      Longum iter est per praecepta, breve et efficax per exempla.
    • Schweden - Der Bohusleden von Jonsered bis Uddevalla

      "Erde" schrieb:

      Willst es dir wohl leicht machen wie? ;) JFM und Schulle waren eigentlich perfekt ausgerüstet, sie haben sich auch einen Kopf darum gemacht. Nur das Puder hat er vergessen :P


      Naja was heist leicht machen ;)

      Leichter ist immer besser :)

      Naja in solchen listen findet man doch schon dinge die man für sich selber auch gut gebrauchen könnte ;) Bzw einige sachen wo man garnicht auf die idee gekommen wäre ...
      Longum iter est per praecepta, breve et efficax per exempla.
    • Schweden - Der Bohusleden von Jonsered bis Uddevalla

      Danke für die tollen Bilder und den schönen Bericht... jetzt freue ich mich noch mehr auf das BCD-Sommercamp 2014 *seufz*
      Nur wer die eigenen Grenzen kennt, kann auch darüber hinaus schauen...


      Aufgeben? Aufgegeben wird nur die Post...

      Alt werden ist nichts für Feiglinge :) (Hannelore Hoger in 'Bella Block')

      Das Leben ist hart... ICH bin härter!!!
    • Schweden - Der Bohusleden von Jonsered bis Uddevalla


      Also hier gern ein paar Informationen über den Inhalt unserer Rucksäcke und der Essensration.Im Prinzip ist das so zu 95% Umgesetzt worden, jedoch sind die Gefriernahrungen nicht alle identisch gewesen aber in dem ungefähren Bereich! Uns ist klar das unser Bedarf an Nahrung bei weitem nicht gedeckt wurde, aber das ist zu weilen nicht ganz einfach. Wichtig ist, das es ausgewogen ist und der Magen immer eine Weile beschäftigt ist. So kann man auch sicherlich 3-5 Wochen (je nach Typus Energieverwerter) zurechtkommen, wobei dann der Anfang der Unterernährung wohl deutlich zu spühren sein werde.
      Mit ein wenig Öl könnte man den Speiseplan weiter ausdehnen und gewinnt entsprechend zum Gewicht eine riesen Portion kcal mit langsam spaltenden Fetten. Somit hat der Magen einen langsameren Verdauungszyklus.

      Wir weisen hier abermals darauf hin, das wir uns klipp und klar einer leichten Diät unterzogen haben. Aber als normaler Mensch ist das sicherlich kein Problem.

      Was uns sehr wichtig war, das wir nicht zuviel Plunder bei uns führen. So ist zum Beispiel das Kochgeschirr spartanisch ausgefallen, ganz im Gegensatz zum armen Erde. (nochmal mein Beileid aber Luxus da draußen ist eben auch was feines ;) )

      Für uns das wichtigste Utensil, wenn man denn vor hat Feuer zu machen, war und ist die Säge! Damit läst sich prima das Feuerholz kürzen und ein harter Holzkeil herstellen um es aufzuspalten! Klar ist eine Axt oder ein Beil hier von Vorteil, doch sie wiegt mehr und ist nicht ungefährlich in der Zone wo niemand weiteres helfen kann, wenn etwas passieren sollte.
      Auch hier danke ich dem armen Erde für seinen Schlepptimissmus, der ein Wildmarksbeil mitführte, Danke!
      Ich hoffe die wohlige Wärme unserer abendlichen Feuer mögen die lang lang in Erinnerung bleiben.

      Wenn noch mehr Fragen bestehen, immer her damit. Ich freu mich drauf über dieses Thema zu schreiben.

      Hier noch unsere leckere Schokomüsli-Mischung



      Wahlweise gab es auch HonigCrunch mit trockenen Beeren oder Bananen
      Macht zusammen rund 160-175g Trockengewicht, und am besten warm bis heiß am morgen schlabbern, dabei die Füße noch im Schlafsack und Blick aus dem Zelt ;)
      Bilder
      Danke für die Teilnahme am OBS-Berlin 2015
    • Schweden - Der Bohusleden von Jonsered bis Uddevalla

      Super cool !
      ich war anfang September fast genau auf dem selben Stück (skatas-Ljunskile) unterwegs, hatte aber offenbar besseres Wetter :).

      vielleicht lad ich hier auch ein paar von meinen Fotos von den selben Plätzen bei Sonneschein hoch :D

      ich fands so super, dass ich im Mai nochmal Udevalla-Strömstad machen möchte.

      Viele Grüße
      Matt
      Longum iter est per praecepta, breve et efficax per exempla.