Fast zwei Wochen durch den Wald geirrt

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Fast zwei Wochen durch den Wald geirrt

    "MAYL" schrieb:

    Wie schafft man das? Selbst beim besten Willen nicht.

    Zumindest nicht hier in Deutschland...



    Also aus eigener Erfahrung von vor vielen Jahren:
    Es war im Herbst zur Pilzzeit und ich war bei stark bedecktem Himmel mit meiner kleinen Schwester auf Pilzsuche. Nachdem Schwammerl nicht direkt auf dem Weg wachsen macht man sich irgendwann mal auf ins Unterholz also noch weniger Licht und teilweise sah man nicht recht weit weil alles sehr dicht gewachsen war. Irgendwann war es dann auch wieder Zeit um nach Hause zu gehen also Kompaß raus (war zum Glück dabei), Richtung gepeilt und losmarschiert. Keine halbe Stunde und ein paar dichte, undurchdringliche Sträucher später hab ich zur Sicherheit wieder auf den Kompaß um :o , wir haben genau in die entgegengesetzt Richtung geschaut als wir gestarten sind.
    Sicher ist das schon einig Zeit her aber wenn man keine Anhaltspunkte mehr hat ist es einfach schwierig im Unterholz die Richtung zu halten.

    Grüße,
    Günther
  • Fast zwei Wochen durch den Wald geirrt

    Der Artikel enthält leider nur sehr dürftige Informationen, aber im letzten Satz steht die Frau sei krank gewesen. Wer weiß welchen Anteil das daran hatte, dass die Frau in diese Situation geraten ist?!
    Gruß Kn4cK
  • Fast zwei Wochen durch den Wald geirrt

    "....hilflos durch den Taunus geirrt." Das Liegt an dem Wald :P Genau da hab ich mich auch schonmal gruselig verlaufen :O Ok, ich war 11 :)und ohne Kompass, aber von morgens bis zum Dunkelwerden, und ganz woanders rausgekommen. Ich hatte n Pferd und 2 kleinere Kids bei, ausser dem Pferd, waren wir alle leicht panisch *g* hab mir natürlich nix anmerken lassen wg der Kleinen, aber omg hab ich n Arsch voll gekriegt, hinterher.
    LG Mora
    Longum iter est per praecepta, breve et efficax per exempla.
  • Fast zwei Wochen durch den Wald geirrt

    Da steht doch:

    "....Die 61 Jahre alte Frau, die wegen einer früheren Erkrankung unter Gedächtnisverlust und Orientierungslosigkeit litt..."


    So jemandem, bzw. jemandem der körperlich oder geistig krank ist oder nicht mehr ganz bei sich ist....kann sowas auch passieren egal wieviele Kurse er egal bei wem gemacht hat... :!:
    Und das kann auch passieren egal wo..
    Da steht auch, dass sie wohl zwischendrin in einigen Gaststätten war.

    Wenn jemand "daneben" ist, kann ihm das auch in einer Grosstadt passieren, wenn er nicht mehr real entscheiden kann.
    *Never hesitate...!*

    Es gibt immer was zu tun.. Und wenn mal
    nichts mehr zu tun ist hat man davor bereits so
    viel getan, dass es gut tut nichts zu tun..
    (Von mir - die andern fandens witzig. :lol: )
  • AW: Fast zwei Wochen durch den Wald geirrt

    "shamanironheart" schrieb:

    Da steht doch:

    "....Die 61 Jahre alte Frau, die wegen einer früheren Erkrankung unter Gedächtnisverlust und Orientierungslosigkeit litt..."


    So jemandem, bzw. jemandem der körperlich oder geistig krank ist oder nicht mehr ganz bei sich ist....kann sowas auch passieren egal wieviele Kurse er egal bei wem gemacht hat... :!:
    Und das kann auch passieren egal wo..
    Da steht auch, dass sie wohl zwischendrin in einigen Gaststätten war.

    Wenn jemand "daneben" ist, kann ihm das auch in einer Grosstadt passieren, wenn er nicht mehr real entscheiden kann.

    Das ist aber eine andere Geschichte, auf welche sich mein Beitrag nicht bezog.

    Es ging darum:

    "Baumstamm" schrieb:

    Hab ich heute in der Print-Version meiner Tageszeitung gelesen und gleich mal gegoogelt. Gibt mehrere Einträge dazu. Hier mal ein Link aus einer anderen Zeitung:

    harzkurier.de/nachrichten/pano…us-waelder-id1153817.html
    Survival-Training in Deutschland | Mein Youtube Kanal. Meine Website: Ronny-Schmidt.de und hier bin ich sonst immer zu finden: Heavy Iron Club
  • Fast zwei Wochen durch den Wald geirrt

    Genau - für normale, gesunde Menschen ist es kein Problem
    - bei den Beschilderungen im Wald -
    gerade im Tauns gibt es X- Wanderwege, z.B. vom Taunus-Club, wenn man da immer einen Weg verfolgt führt der raus.
    Worst Case eine Nacht im Wald verbracht und Füße weh.

    Edit
    Aber krank war sie auch.
    Seit gut einer Woche hatten die Behörden nach der kranken Frau gesucht.
    „Wir gehen eines Tages kaputt, weil wir zu faul sind, zu Fuß zu gehen.“ Reinhold Messner
  • Fast zwei Wochen durch den Wald geirrt

    Ich merke trotzdem in den Kursen, dass 95% absolut keinen Plan von natürlicher bzw. technischer Navigation haben. Die Grundlagen und das Verständnis sind aber spätestens nach den ersten beiden Stunden in den Kursen vorhanden, da dies immer der Beginn meiner Kurse ist.
    Survival-Training in Deutschland | Mein Youtube Kanal. Meine Website: Ronny-Schmidt.de und hier bin ich sonst immer zu finden: Heavy Iron Club
  • Fast zwei Wochen durch den Wald geirrt

    13 Tage lang auf keinen Wander- oder Forstweg zu treffen ist schon eine Herausforderung. Es ist allerdings auch fraglich ob sie noch rational Denken konnte nach 13 Tagen ohne Nahrung und vermutlich nicht genug Wasser.
    Longum iter est per praecepta, breve et efficax per exempla.
  • Fast zwei Wochen durch den Wald geirrt

    Das Grösste Problem was ich hätte: ich würde alles erkunden wollen, so dass ich nicht den Ernst der Lage erkennen würde. Ist mir schonmal mit 11 passiert, dass ich ne Nacht draussen geschlafen habe, und dann am nächsten Tag im Nachbardorf rausgekommen bin. War Gottseidank im Sommer.
    LG RSG
    Nicht alles was gut ist, ist hübsch anzusehen. Nicht alles, was hübsch anzusehen ist, ist gut.

    Die Wahrheit ist nicht schön und die Schönheit ist nicht wahr.
    -Laotse