Ein Jahr in der Wildnis

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Ein Jahr in der Wildnis

    Ein Jahr allein in der Wildnis.
    Irgendwie träumt glaub ich jeder Bushcrafter mal davon. Nur mit dem träumen allein kommt man nicht weiter.
    Es ist etwas was ich in den nächsten Jahren auf jeden Fall in Angriff nehmen will. Warum gerade ein Jahr? Es ist keine wilkürliche Zeiteinteilung. So erlebt man den gesamten Jahreszyklus einer Region, nur so lernt man sie wirklich kennen.
    Ich habe schon seit geraumer Zeit eine Region im Auge wo man soetwas machen könnte.
    Die Muntii Vrancei und das südlich angrenzende Penteleumassiv liegen im Südosten der Karpaten und sind eine riesige Wildnis, ohne Siedlungen, ohne Touristen und nur einigen Hirtenhütten und den meisten Bären und Wölfen in den ganzen Karpaten.
    Als Beispiel:
    karpatenwilli.com/foto19.htm

    Und die etwaigen Koordinaten:
    45°43'46.54"N 26°26'45.10"E

    Ich schließe aber auch nicht andere Orte aus wo man sowas machen kann. Was kennt ihr noch für Plätze und wie würdet ihr es machen? So ein Jahr in den Bergen leben?
    Oder habt ihrs schon gemacht und könnt auf eine Erfahrung zurückblicken?
    Los Brainstorm!
    Hieß früher AJ im Forum.


    - Die Wüste ruft -
  • Ein Jahr in der Wildnis

    Hey AJ, davon geträumt habe ich schon früh, aber mehr so vom Blockhausleben o.ä.

    Wie stellst Du Dir das vor? Eher mit Blockhaus oder permanent shelter bauen, oder immer in Bewegung - mit oder ohne Supply an Nahrung, bzw. ganz ohne oder mit Cache???

    Aber ganz ohne Zweifel: Wenn Du das machen würdest, wär's buchwürdig und würde an authentischem BC Wissen einiges zutage fördern!
  • Ein Jahr in der Wildnis

    Wenn ich den Link finde, stelle ich ihn rein, versprochen.

    Es gibt da auf YouTube eine mehrteilige Reportage eines britischen Journalisten, der sich selbst dabei gefilmt/dokumentiert hat, ein paar Monate allein(!!) in der kanadischen Wildnis am Yukon zu überleben.

    Seeehr interessant und toll dokumentiert.

    Das solltest Du Dir vorher mal angesehen haben. FALLS Du das ncoh nicht kennst...

    Aber alles in allem- eine schöne Vorstellung!
  • Ein Jahr in der Wildnis

    Ed Wardle - Alone in the Wild hieß die Doku. Ed hatte extreme Probleme mit der Einsamkeit. Zudem hat sich das so gesteigert, das der eine Paranoia vor Bären kriegte und nicht mehr schlief !

    Ansonsten empfehle ich Dir, das Buch von Regina und Harald Weisker - Alaska vom Leben in der Einsamkeit !
    Sind Bekannte meines Kumpels Swen, welche in den 70er sich ihren Traum verwirklicht haben, und dort ein Jahr draussen gelebt haben.

    Allerdings kostet sowas eben auch Geld, viel Planung und vor allem ist das hart ! Viel Harte Arbeit und du brauchst eine Jagdlizenz, da ohne Jagen im Winter, du tot !
    Jackknife YT Channel


    Buschmesser Website

    Die gefährlichste aller Weltanschauungen, ist die Weltanschauung der Leute, welche sich die Welt nicht angeschaut haben
    Alexander v. Humbold, Naturforscher 1769-1859
    --------------------------------------------------------------
    Mit Tipples Kaktusklöten gehen Icebreaker flöten !

    wyrd bið ful aræd
  • Ein Jahr in der Wildnis

    "treemander" schrieb:

    Sieht echt toll aus. Hast Du so etwas denn schon mal trainiert? Wie lange und zu welchen Jahreszeiten hast Du denn schon in der Wildnis gelebt?


    nichts was länger als ein paar Wochen ging. und immer eher in der Form von Touren, als an einem Ort.
    Winter ist nicht so mein Metier, darum fällt der hohe Norden eh schon weg.


    "chinaerik" schrieb:

    Hey AJ, davon geträumt habe ich schon früh, aber mehr so vom Blockhausleben o.ä.

    Wie stellst Du Dir das vor? Eher mit Blockhaus oder permanent shelter bauen, oder immer in Bewegung - mit oder ohne Supply an Nahrung, bzw. ganz ohne oder mit Cache???

    Aber ganz ohne Zweifel: Wenn Du das machen würdest, wär's buchwürdig und würde an authentischem BC Wissen einiges zutage fördern!


    Sagen wir mal wenn ichs in den Vranceabergen mache, dann eher in einer Form mit mehreren Lagern.
    Dass ich mir im Notfall Nahrung aus dem Dorf hole halte ich für möglich.
    Hieß früher AJ im Forum.


    - Die Wüste ruft -
  • Ein Jahr in der Wildnis

    Hallo Affenjunge,

    klingt nach einer supertollen Idee, die du hoffentlich umsetzen kannst. Am kritischsten wird wohl die kalte Jahreszeit. Hier braucht es meiner Meinung nach einiges an Vorbereitung, Übung und Erfahrung, um da heil durchkommen zu können. So solltest du mit deinem Abenteuer im Frühling beginnen, damit du die ganze Saison Zeit hast, dich auf den Winter vorzubereiten (Nahrung, Brennholz etc.).

    Die Einsamkeit wird sicher auch nicht einfach sein. Ist auf jeden Fall typsache, wie gut man damit klar kommt. Ein Jahr kann man schon aushalten, aber egal was für ein Typ du bist, das wird auf jeden Fall sehr schwierig!

    Ich würde dir auf jeden Fall dazu raten, dir vorher ein paar sinnvolle Beschäftigungen für einsame Tage zu überlegen. Außerdem solltest du für Notfälle ein Handy dabei haben (ausgeschaltet hält der Akku einige Monate, ggf. Solarzelle mitnehmen).

    Halte uns auf dem Laufenden, wie es mit deinen Plänen weitergeht!
  • Ein Jahr in der Wildnis

    Mein Tipp: such dir Irgendein ruhiges Fleckchen, aber icht ZU weit weg von der Zivilisation, weil bei solchen Aktionen sind schon jede Menge Leute gestorben, und das wär echt schade, wenns noch jemand ist. also mein tipp: Bereite dich gut vor, und sorg dafür, dass du im äussersten Notfall zu einemk Krankenhaus o.Ä. kommst( wenn du von einem Bär/Wolf angegriffen wirst(und ja ich weiss dass das Beispiel drastisch ist, und das weder Bären noch Wölfe Menschen angreifen)
    Lieb Grüsse RedStoneGulch

    PS.: weisst du wie es mit Jagen/Fallenbau aussieht? und Feuer im Wald? würd mich interessieren, da ich die Rechtliche Lage dort nicht kenne
    Nicht alles was gut ist, ist hübsch anzusehen. Nicht alles, was hübsch anzusehen ist, ist gut.

    Die Wahrheit ist nicht schön und die Schönheit ist nicht wahr.
    -Laotse
  • Ein Jahr in der Wildnis

    "RedStoneGulch" schrieb:

    (und ja ich weiss dass das Beispiel drastisch ist, und das weder Bären noch Wölfe Menschen angreifen)
    Lieb Grüsse RedStoneGulch


    Doch ich wurde schon von Bären angegriffen, also das hab ich schon hinter mir :D

    "RedStoneGulch" schrieb:


    PS.: weisst du wie es mit Jagen/Fallenbau aussieht? und Feuer im Wald? würd mich interessieren, da ich die Rechtliche Lage dort nicht kenne


    Was auf dem Papier steht und was die Realität ist sind dort zwei verschiedene paar Schuhe. "Daca ai pile, fiecare usa se te descide pentru tine" auf Deutsch: Mit Vitamin B-Tut sich jede Türe auf. :D
    Hieß früher AJ im Forum.


    - Die Wüste ruft -
  • Ein Jahr in der Wildnis

    "Friese" schrieb:

    Auf ein Jahr in der Wildnis kann ich nicht zurückblicken, jedoch auf mehrere Mehrwochentouren, solo in absoluter Einsamkeit. Nahrung selbst gesammelt, realistischerweise aber eher gehungert. Das leckere und nahrhafte Essen rennt leider verd... schnell :cry:
    Die größte Herausforderung ist die dauerhafte Konfrontation mit sich selbst. Ich hatte weder Handy, Radio oder sonstige Kommunikationsmittel. Und dann sitzt du nachts vor dem Feuer, evtl. knurrender Magen, und dann tauchen Bilder deiner Seele auf, die du nie für möglich gehalten hast. Du "entdeckst" im eigentlichen Sinne, was in dir drinsteckt. Wünsche, Ängste, Träume und Visionen kommen hoch, die du in der Zivilisation und ihrer Ablenkung noch nicht einmal erahnen würdest.
    So etwas erfährt man nur auf Solotouren. Aber Solotouren über längere Zeit sind nix für Softsurvivor, dazu braucht man Eier.
    Und diese Touren gehören zu den wichtigsten Zeiten meines Lebens.


    Ich kenne diese Erlebnisse auch von Touren. An so einem langem Abend am Lagerplatz fangen die Bäche plötzlich an zu sprechen. Wers kennt weiß was ich meine.
    Hieß früher AJ im Forum.


    - Die Wüste ruft -
  • Ein Jahr in der Wildnis

    "Friese" schrieb:

    Du "entdeckst" im eigentlichen Sinne, was in dir drinsteckt. Wünsche, Ängste, Träume und Visionen kommen hoch, die du in der Zivilisation und ihrer Ablenkung noch nicht einmal erahnen würdest.
    So etwas erfährt man nur auf Solotouren. Aber Solotouren über längere Zeit sind nix für Softsurvivor, dazu braucht man Eier.
    Und diese Touren gehören zu den wichtigsten Zeiten meines Lebens.


    Das kann man auch anders erfahren....