Holundersaft bushcraftstyle

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Holundersaft bushcraftstyle

      Die letzten Tage sind mir auf Hunderunde malwieder überall die nun schon überreifen Holunderdolden aufgefallen.



      Es hat im Forum zwar schon jemand gezeigt, wie man daheim Sirup daraus kocht, was ganz ähnlich ist aber ich hatte schon lange keinen echten Holundersaft mehr. Dabei habe ich das früher oft mit meinem Opa gemacht. Draußen pflücken, draußen kochen/pressen, draußen trinken. Auch Heidelbeeren mußten dran glauben, die mochte ich lieber :)
      Also hab ich meine Kamera rausgekramt. Die kommt nur ganz selten mal zum Einsatz weil ich meist schlicht zu faul bin um draußen damit rumzufuchteln. Und noch ein, zwei kleine Pötte samt Küchenhandtuch in einen 20l Rucksack gepackt und ab die Post.

      Unterwegs so viele Dolden abzwacken, daß der größte Topf grade so voll wird.
      Nach dem Zupfen, man kann die Beeren einfach mit der Hand umschließen und abstreifen, ist er dann nur noch halb voll.


      Nun nimmt man sich einen kleinen Bach oder sonst ein recht sauberes Gewässer zur Hand und gibt Wasser in den Topf bis Oberkante Holunderbeeren. Auf nem kleinen Kochfeuer wird das Ganze dann gekocht bis die Beeren so richtig weich und matschig sind.


      Das dauert in etwa eine viertel Stunde, hab aber nicht so genau drauf geachtet. Is auch wurscht. Nur kochen sollte man Holunder auf jeden Fall, was beispielsweise bei Heidelbeeren nicht nötig ist.
      Jetzt nimmt man die Brühe vom Feuer und bereitet den zweiten Topf vor, indem man schonmal das Küchenhandtuch darüberlegt (wahlweise auch Dreiecktuch, T-shirt, etc).
      Da ich zufällig einen Bach neben mir habe, stelle ich den heißen Kübel einfach kurz rein um abzukühlen.


      Nachdem alles soweit abgekühlt ist, daß man sich die Pfoten nicht mehr verbrühen kann, wird die Suppe ins Handtuch gekippt und über Topf2 ausgequetscht.


      Et voila! Wir haben Hollersaft für unterwegs.


      Abfüllen und fettich.

      Warnung!!!
      Diese Version enthält keinen Zucker! (sonst wird doch noch Sirup draus :) )
      Zu Kindeszeiten wurde da natürlich nachgezuckert! Heutzutage ist mir das nicht mehr so wichtig. Es schmeckt auch so geil. Wers aber trotzdem lieber etwas süßer mag, der kann ne Prise Zucker einpacken und sich an den richtigen Geschmack ranzuckern :mrgreen:
      Bilder

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Dominik ()

    • Holundersaft bushcraftstyle

      Danke, klasse Beitrag.

      Ich bin auch schon am schauen nach Holler in der Natur. Letztens habe ich supertolle Beeren mitten in der Natur gesehen aber leider hatte ich totalen Zeitdruck da meine Begleitung zum Zug musste und auch keine Tüte o.ä. zur Hand.
      Dieses WE will meine Mutter Hollersaft einkochen - trinke ich supergern im Winter - und ich muss heute trotz Regenwetter und was weis ich raus. Ein paar Plätze habe ich schon erspäht. Da ist es gut wenn man ein Geländemotorrad hat und die Feldwege unsicher macht. An den Böschungen wächst oft schöner Holler und abseits der Strasse bedeutet auch abseits von Abgasen und so.
      Longum iter est per praecepta, breve et efficax per exempla.
    • Holundersaft bushcraftstyle

      "chinaerik" schrieb:

      Super Sache - habe ich auch schon so gemacht.

      Auf meiner ersten "Survival-Tour" haben wir so auch Beeren gesammelt und einfach Kompott draus gekocht mit wenig Wasser - echtes Powerfood!

      Auch lecker!
      ...es ist jetzt DIE zeit dafür! Alle, die mal bisschen mit Beeren rumprobiern wollen sollten das jetzt tun.
      z.B. Sind wilde Brombeeren jetzt am besten. Man kann sie zwar fast den ganzen Spätsommer lang sammeln aber es sind immer wieder welche nachgereift. Jetzt hängen die letzten dran. Da kommt nicht mehr viel nach. Diese letzten Brombeeren bekommen alle Power des Strauches ab und werden zuckersüß.
      Habe letzte Woche welche gesammelt und daheim ausgepreßt. Den Saft gleich getrunken und die übriggebliebene Pampe mit ins Müsli gegeben - sagenhaft! :)

      Auch Heidelbeeren. In 2-3 Wochen werden sie abgefallen sein, denke ich. Dann ist's vorbei.
    • Holundersaft bushcraftstyle

      Ich habe einen riesigen Holunder direkt hinterm Haus. Mein Vater wollte ihn schon weg machen weil er Augenscheinlich kaputt war. Fragt mich bitte nicht wie aber er steht seit diesem Jahr so prächtig da, dass ich mich schon ein paar mal an seinen Früchten vergriffen habe!Habe ihn lediglich einmal gedüngt und danach nur noch gegossen,innerhalb von einem Jahr kam als dank ein Monsterschub Wachstum dabei raus. Sobald ich zu Hause bin mache ich mal ein paar Bilder und werde natürlich auch Saft daraus kochen!

      Eine Frage habe ich noch und zwar, wenn ich jetzt den Saft gemacht habe und möchte danach Sirup machen, kann ich dann den fertigen Saft nehmen?
      Longum iter est per praecepta, breve et efficax per exempla.
    • Holundersaft bushcraftstyle

      @Riot Bull
      Klar! Einfach mit Zucker einkochen.
      Ein paar Beiträge weiter oben hat Corazon auf seinen thread verlinkt. Er beschreibt dort wie man Sirup macht.

      Oftmals reicht es, abgestorbene Teile des Strauchs abzuschneiden. Holunder kann ziemlich wuchern. Er bringt immer wieder neue Triebe. Auch wenn man ihn über dem Boden absägt, sagt er einem bald schon wieder hallo :lol: