Langzeit Erfahrung mit "Chinafoldern"?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Langzeit Erfahrung mit "Chinafoldern"?

      Hi,

      wie ich aus einigen Beiträgen über die Suche rausgefunden habe, haben einige einen "Chinafolder" in ihrer EDC-Rotation oder wenigstens im Besitz.

      Ich habe mir einige Videos angesehen. Zumeist sind die aber Ersteindrücke. Das Messer von Sanrenmu und Co schon gut verarbeitet scheinen konnte ich also sehen.

      Wie machen sie sich aber in der "längeren" Nutzung. Wie sind ggf Beschichtugen, Schnitthaltigkeit und der Mechanismus unter dauerhaftem Einsatz?

      Derzeit habe ich ein ZT0350 bei mir, sicher kein vergleich, allerdings preislich eine andere Hausnummer. Und somit für mich schon fast ein "Goldstück" welches ich gerne nutze, aber im EDC habe ich Bange um Verlust. Immerhin hab ich Schussel schon 2mal nen Rucksack in der Bahn vergessen.

      Ich hatte letztens ein Spyderco Tenacious in der Hand, gefiel mir auch recht gut. Allerdings ist es ja auch "nur" aus 8Cr13MoV. Ein Messer mit dem selben Stahl bekommt man halt schon zum halben Preis.

      Und wie im machen sich ggf die Ganzos im Vergleich zu den 8Cr13MoV Messern, ist der 440c wirklich das was der Hersteller verspricht?

      Würde mich also über Aussagen nach längerem Gebrauch freuen.

      mfG Araneae

      p.s.: Das der Clip vom Ganzo 704 nicht so toll sein soll da er "Farbe verliert" las ich schon in einem Post von Jimpanse.
      Auf Kriegsfuß mit Interpunktion :(

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Araneae ()

    • Langzeit Erfahrung mit "Chinafoldern"?

      Ich habe nun seit über einem Jahr 2 Chinesen im regelmäßigen Gebrauch!

      Das Ganzo G 710 und das Enlan EL-01.

      Beide kann ich empfehlen und bin nach wie vor der Meinung, dass man bei den beiden Messern mehr bekommt, als man bezahlen muss.

      Wohlgemerkt, das gilt für die beiden Modelle und spezieller noch für meine beiden Exemplare. Die Serienstreuungen bei diesen günstigen Messern sind wohl erheblich und grundsätzlich alle Chinesen vorbehaltlos empfehlen würde ich eh nie! ;)
      "Ein Teil der heutigen Menschen sind entartete, überzüchtete, naturentfremdete, egoistische Supermarktraubtiere" (Werner Freund †)

      Hier, mein kleiner YT-Kanal. Ich freue mich über jeden Besuch!
    • Langzeit Erfahrung mit "Chinafoldern"?

      Danke schonmal für die schnnelle Antwort.

      Dein Video zum Ganzo 710 habe ich auch schon gesehen, es ist auch im engeren Auswahlkreis. Ein orginales Rift ist (leider) außerhalb des momentanen Budgets. Zumal es dann wieder so ein "Goldstück" wäre. Ich mag das Design aber sehr.

      Es gibt ja auch nicht nur die bekannten "Chinamarken" soweit ich weiß sind ja die Böker Magnum Messer auch aus China. Aber selbst im Bökerkatalog steht dass zumindest die "Rescue"-Messer eher zum Anschauen sind. Wenn man was fürs EDC sucht solle man doch bei FKMD schauen. Sicher ist der Wortlaut anders im Katalog. Aber nicht die beste Eigenwerbung.

      Vielleicht gibt es aber auch hier den ein oder anderen Geheimtipp.

      Ich bin kein Stahlexperte. Hab mich zwar an zwei stellen beraten lassen. Aber bei Globetrotter wurde nur das taktische Design des Walther-Tac-Knife gelobt. (Ist ja nahezu im selben Preisegment und auch in China gefertigt nach meinen Informationen). Weitrgeholfen hat mir das nicht.

      Und in einem Ortansässigen Messershop wurde mir gesagt das Tenacious wäre mit dem Stahl so gut wie 440c. Das wollte ich aber nicht so recht glauben. Zumal es in dem Shop 59Euro gekostet hätte. Ein EL-01 bekomm ich schon für 24(incl. Porto). Das kam mir ein wenig Spanisch vor.
      Auf Kriegsfuß mit Interpunktion :(
    • Langzeit Erfahrung mit "Chinafoldern"?

      Das Tenacious ist auch mir den Preis nicht wert. Wie du richtig sagst, gibts 8Cr13MoV beim EL.01 schon für weniger als die Hälfte! ;) Und das EL-01 schätze ich auch insgesamt höher, als das China-Spydie.

      Bei meinen 2 Chinesen, gibt sich der Stahl im Gebrauch nicht viel. Der 440C des Ganzo erscheint mir nicht wirklich schnitthaltiger, als der 8Cr13MoV des Enlan. Wird beides zügig weniger scharf und lässt sich problemlos wiederherstellen.

      Die Verschlüsse bei beiden Messern haben bisher selbst gröbere Arbeiten klaglos mitgemacht. Wobei ich das Enlan härter belaste, als das Ganzo....
      "Ein Teil der heutigen Menschen sind entartete, überzüchtete, naturentfremdete, egoistische Supermarktraubtiere" (Werner Freund †)

      Hier, mein kleiner YT-Kanal. Ich freue mich über jeden Besuch!
    • Langzeit Erfahrung mit "Chinafoldern"?

      "Affenjunge" schrieb:

      "Araneae" schrieb:

      EDC-Rotation


      Was bitte ist eine EDC-Rotation?


      Eine Rotation innerhalb des EDC. Eines Gegenstands der immer den selben Zweck im EDC erfüllt.

      Wenn man zb unterschiedliche Lampen, Messer oder Multitools besitzt, immer mal wieder ein anderes einpacken.
      Auf Kriegsfuß mit Interpunktion :(
    • Langzeit Erfahrung mit "Chinafoldern"?

      Zum tenacious sag ich nur:bestellt bei outfittercountry.com, dann bekommt ihr es zu einem Preis den es wirklich wert ist.


      Ansonsten ist die Qualität der Sanrenmu, Ganzo, Bee oder Enlanmesser durchaus gut, also da ist die QA bei Böker Magnum (tlw leider sogar bei Böker+) schon oft mieser. Ganzo ist halt tlw recht verschrien da man sich sehr oft ungeniert bei Benchmade Designs bedient. Nur kopieren die Ganholeute den Axislock ohne die hakler umd Ruckler die Benchmade manchmal "einbaut".

      Also ich kan fast jedes der Messer uneingeschränkt als preiswertes Messer empfehlen, eigenimport vorausgesetzt....bis aufs Enlan EL-02, meines hat einen lock der nach dem aufflippen so fest sitzt das er nur mit Werkzeug wieder zu öffnen ist.
      Longum iter est per praecepta, breve et efficax per exempla.
    • Langzeit Erfahrung mit "Chinafoldern"?

      O doch, machst du...das Debakel hab ich anscheinend verdrängt....3 910+ bestellt, keines war 100% gt verarbeitet. Meine 2 hab ich wieder zurückgeschickt. Aber immerhin gibts das 910+ ja mittlerweile auch als Direktimport, aber nicht alle Modelle die Jusaya hat.

      Da plädiere ich eher fürs 913p, das ist absolut top verarbeitet, da hatte ich auch shcon mehrere Modelle in der Hand und kein einziges hat Problemstellen gehabt.

      @Budhdoctor
      also an der Klingenwurzel ? muss ich mir mal anschauen und testen, wäre schade um das Messer, sieht ja sonst sehr gut aus. Bei dem Preis den man als Eigenimport zahlt ist das ja zu verschmerzen, ich habe aber auch schon EL-02 bei Messerhändlern für ~30€ gesehen...
      Longum iter est per praecepta, breve et efficax per exempla.
    • Langzeit Erfahrung mit "Chinafoldern"?

      @Jimpanse: Ja genau ander Klingewurzel, da war bei mir eine Art Kerbe eingeschliffen, in der sich der Lock immer verhakt hat.
      dort bin ich dann ohne Ausbau der Klinge, kurz mit nem kleinen Schleifkopf vom Dremel hin und die Sache war erledigt. Du kannst aber auch die Klinge ausbauen und mit ner Feile ran gehen, dann sollte der Lock funktionieren.

      Gruß Bushdoc
    • Langzeit Erfahrung mit "Chinafoldern"?

      "Araneae" schrieb:


      Ich hatte letztens ein Spyderco Tenacious in der Hand, gefiel mir auch recht gut. Allerdings ist es ja auch "nur" aus 8Cr13MoV. Ein Messer mit dem selben Stahl bekommt man halt schon zum halben Preis.

      Und wie im machen sich ggf die Ganzos im Vergleich zu den 8Cr13MoV Messern, ist der 440c wirklich das was der Hersteller verspricht?


      Ich hatte bisher kein Ganzo-Messer, dafür aber das Spyderco Tenacious und zweimal dessen kleinen Bruder, das Persistence. Zwei weitere Tenacious hatte ich Freunden geschenkt. Die Verarbeitung war immer absolut Top und kann problemlos mit 2-3 mal so teuren Messern mithalten. Die Härtung hat der Produzent ebenfalls im Griff.

      Das war bei preiswerteren China-Foldern nicht immer der Fall. Das fing bei unsauberen Anschliffen, extremen Plastikgerüchen und ungleichmäßigen Schalen an (Sanrenmu) und endete bei wackligen Konstruktionen, seitlichem Klingenspiel und sich selbstlösenden Schrauben (Böker Magnum). Natürlich gibt es auch in dem Preissegment ein paar Perlen (mit ein paar Neck Knifes habe ich sehr gute Erfahrungen gemacht). Aber zuviel Qualitätskontrolle würde ich nicht mehr erwarten.

      Der 8Cr13MoV entspricht ungefähr dem AUS-8 und ist damit ein klein wenig weniger schnitthaltig als ein qualitativ gleichwertiger und ebenso gut gehärteter 440C. Das deckt sich auch mit meinen Erfahrungen der letzten Jahre. Er lässt sich ebenso gut ausschärfen wie AUS-8, ist aber etwas rostempfindlicher. Ich würde ihn nicht langfristig in der Nähe von Salzwasser einsetzen wollen.

      cucu
      Sinner