Von Magome nach Tsumago, Japan

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Von Magome nach Tsumago, Japan




      Hi folks!

      Seit langer Zeit war schon nicht mehr in Japan gewesen.
      Irgendwie hatte ich es nie im Dienstplan und bedingt durch die Ereignisse in Fukushima, war ich auch nicht böse drum.
      Außerdem führen 7 Stunden Zeitverschiebung, entgegen der Sonne, schon echt zu einem ausgeprägten Jetlag!
      Fiese Sache! In der 2. Nacht kann man überhaupt nicht pennen und wenn man endlich eingeschlafen ist, klingelt der Weckruf und es steht einem ein 15 stündiger Arbeitstag bevor.
      Tagesflug mit ausgeschlafenen Gästen und 3x Service - Schönen Dank, auch! :roll:
      Aber diesmal ging es nach Nagoya und ich freute mich richtig drauf, weil ich ürsprünglich nen Trip zum Fujisan machen wollte.
      Inspiriert durch die Erzählung einer Kollegin, die diesen Trip von Tokio aus gemacht hatte, wollte ich auch auf den Berg steigen, zumal Juli/August die einzigen Monate sind, wo der Gipfel des Vulkans freigegeben ist.
      Um es kurz zu machen - Von Nagoya aus läßt sich der Trip nur unter größtem zeitlichen Druck, innerhalb von 24 Stunden realisieren. Und das war mir zu stressig! Das hebe ich mir lieber für nen Tokio Stop auf!
      In Nagoya hatten sie z.Z. die heißesten Tage des Jahres und das Thermometer zeigte schwüle 41 Grad Celsius an. Eine unglaubliche Hitze! Also beschloß ich vor der Hitze in die Berge zu fliehen.
      Eine Empfehlung von Kollegen war die Wanderroute von Magome nach Tsumago.



      Dieser Weg führt über einen kleinen Pass und verbindet zwei alte Poststationen miteinander. Die kleinen Orte sind bei Ausflüglern sehr beliebt, da sie sehr ursprünglich und pitoresk sind.
      Die Anfahrt aus Nagoya mit Zug und Bahn dauerte 2 Stunden. Versorgt mit 3ltr H2O, Proviant, Sonnenschutz etc. machte ich morgens auf den Weg und kam zur größten Mittagshitze in Magome an.



      Mit einem steilen Anstieg innerorts ging die Tour los und trieb mir bereits nach kurzer Zeit die Schweißtropfen auf die Stirn.
      Am Ortsausgang stieß ich zum ersten Mal auf Hinweisschilder, die vor Bären warnten. Ich hielt dies anfänglich für einen Touristengag.



      Da die Schilder aber immer amtlicher aussahen und durch Warnglocken ergänzt wurden, muß dort wohl tatsächlich eine Bärenpopulation existieren, vor der man gewarnt wurde.



      Diese Glocken erinnerten an Schiffsglocken und standen etwa alle 1000 Meter entlang des Weges.



      Ich habe jedenfalls keine getroffen. Denen war es sicher auch zu heiß, um sich zu bewegen. :D
      Außer mir traf ich nur eine Handvoll Wanderer und eine Schlange entlang des Weges.



      Der Weg war abwechslungsreich, mit kurzen Steigungen, führte durch Kiefern- und Bambuswälder, vorbei an kleinen Wasserfällen, über Bäche, entlang kleiner Reisfelder zu Rastplätzen, von wo aus man eine schöne Aussicht hatte. An mehreren Tempeln und Andachsorten führte der Trail genauso vorbei, wie an schön gestalteten Japanischen Gärten.
      Ich genoß die Kühle des Waldes und war eigentlich froh, das die Tour nur etwa 12 km lang war. Bei der Hitze reichte das völlig!





















      In Tsumago führte der Weg zum Bahnhof an vielen Häusern mit japanischen Gärten vorbei. Selbst der kleinste Garten war liebevoll bis aufwendig gestaltet und mit schönen Wasser- und Steinelementen verziert. In einigen Teichen schwimmten auch prächtige Koi Karpfen.








      Zurück nahm ich den Schnellzug und kam am Abend ziemlich erschöpft und sonnengebräunt im Hotel in Nagoya an.
      Schnell noch etwas Sushi gefuttert (Gibt`s auch vegetarisch!)und Koffer gepackt. Morgens um 7:00 war "wake-up".
      In dieser Nacht schlief ich wunderbar!

      Ich hoffe, Euch haben die paar Impressionen gefallen!?

      also, bis bald

      have fun, folks
      Bilder
      Glück bedeutet nicht
      immer tun zu können, was man will.
      Sondern immer zu wollen , was man tut!
      ----------------------------------------
    • Von Magome nach Tsumago, Japan

      Johann Gammel, hast Du Dir auch einen kleinen Japanesen mitgebraucht? Mach mal Fotto vom Malt !
      Jackknife YT Channel


      Buschmesser Website

      Die gefährlichste aller Weltanschauungen, ist die Weltanschauung der Leute, welche sich die Welt nicht angeschaut haben
      Alexander v. Humbold, Naturforscher 1769-1859
      --------------------------------------------------------------
      Mit Tipples Kaktusklöten gehen Icebreaker flöten !

      wyrd bið ful aræd
    • Von Magome nach Tsumago, Japan

      "Affenjunge" schrieb:

      Konichiwa

      Japan ist sooo Geil. Eines meiner Traumländer. Diese Wälder dort sind echt grandios. Du hattest es echt gut.


      Hai,AJ, domo arigato !

      "jackknife" schrieb:

      Johann Gammel, hast Du Dir auch einen kleinen Japanesen mitgebraucht? Mach mal Fotto vom Malt !


      Tatsächlich, einen kleinen..., wenn auch schon 10 jährig!
      Hier das gewünschte Phoddo.



      Johann Gammel, LOL :) :D :lol:

      have fun, folks!
      Bilder
      Glück bedeutet nicht
      immer tun zu können, was man will.
      Sondern immer zu wollen , was man tut!
      ----------------------------------------
    • Von Magome nach Tsumago, Japan

      Schöne Bilder!
      Zwei Fragen hab ich:
      1. Was ist das für ´ne Schlange?
      2. Warst du in einer Schmiede und hast dir ein Messerchen oder gar ein Schwert gekauft?

      Gruß
      Schnitzer3000
      "Der Feind meines Feindes ist mein Freund." - Napoleon
    • Von Magome nach Tsumago, Japan

      "Schnitzer3000" schrieb:

      Schöne Bilder!
      Zwei Fragen hab ich:
      1. Was ist das für ´ne Schlange?
      2. Warst du in einer Schmiede und hast dir ein Messerchen oder gar ein Schwert gekauft?

      Gruß
      Schnitzer3000


      Gute Frage! :shock:
      Ich wäre fast auf sie getreten, da sie wie ein dünner Ast auf dem
      Weg lag.
      Als ich mich näherte schlängelte sie sich davon und ich konnte sie nicht mehr fragen, welcher Spezie sie angehört,sorry :roll: Bin auch kein Schlangenkundler, das ich sie auf den ersten Blick erkannt hätte, oder wissen würde, welche Spezien in diesem Teil Japans vorkommen.
      Anbei noch 'ne Aufnahme von ihr in voller Größe.



      Eine Schmiede habe ich nicht besucht und Besitzer einer neuen Klinge bin ich leider auch nicht. Aber was nicht ist , kann ja noch werden! ;)

      LG & have fun,folks!
      Bilder
      Glück bedeutet nicht
      immer tun zu können, was man will.
      Sondern immer zu wollen , was man tut!
      ----------------------------------------
    • Von Magome nach Tsumago, Japan

      OOhh sehr schönen Bilder. Das Weckt die Vorfreude auf meine Trip nächstes Jahr.

      Da hätt ich mal ne Frage: Kommt man da auch ohne Reiseleitung zurecht und fühlt man sich da wirklich wie ein Analphabet ?
      Longum iter est per praecepta, breve et efficax per exempla.
    • Von Magome nach Tsumago, Japan

      "Schakal101" schrieb:

      OOhh sehr schönen Bilder. Das Weckt die Vorfreude auf meine Trip nächstes Jahr.

      Da hätt ich mal ne Frage: Kommt man da auch ohne Reiseleitung zurecht und fühlt man sich da wirklich wie ein Analphabet ?



      Moin Schakal

      Man kommt meiner Meinung nach sehr gut ohne Reiseleitung zu Recht.
      Lediglich einen guten, englischen Wortschatz sollte man beherrschen, oder dabei haben. Viel Japaner sprechen zwar gar kein Englisch, aber überall im öffentlichen Leben sind fast alle Hinweisschilder auch in Englischer Sprache zu finden, Bahnhöfe etc.
      Außer Bärenwarnhinweise, s.o. :mrgreen:
      Da die japanische Sprache weder in Wort noch Schrift sinnvolle Ableitungen zu unseren westlichen Sprachen zuläßt, kommt man sich tatsächlich wie ein Analphabet vor!
      Ich muß sagen, dass ich solche Augenblicke im Leben immer sehr schätze, denn sie führen einem die eigene Unvollkommenheit vor Augen und helfen einem etwas Bescheidenheit und Demut zu üben! :!: ;) Man entwickelt Empathie für Ausländer. Sehr nützlich!
      Der Japaner an sich ist sehr freundlich, ausgesucht höflich und hilfsbereit.
      Es kann Dir aber auch passieren, das Du nach dem Weg fragst und eine falsche Richtungsangabe erhälst! :D
      Nicht absichtlich, sondern weil es der Befragte selber nicht weiß, das jedoch nicht zugibt, weil er dann "sein Gesicht verlieren" würde. Das Gesicht zu wahren ist in der asiatischen Welt ein sehr wichtiger Ausdruck des gesellschaftlichen und zwischenmenschlichem Umgangs. Da gibt es viele Fettnäpfchen und es empfiehlt sich, sich darüber vorher zu informieren. Das Wissen darum, verbunden mit leiser, höflicher Zurückhaltung und ein paar Worten Japanisch, werden Dir sicher Tür und Tor öffnen.
      Ich würde Japan mit der Bahn bereisen. Für Touristen gibt es extra den JR-Railpass. Den kriegst Du nur außerhalb Japans und er berechtigt Dich für "kleines Geld" mit der Bahn durch Japan zu fahren. Gilt für fast alle Züge - alle Japan Railways Verbindungen, außer Hochgeschwindigkeit, soweit ich weiß.Da sparst Du richtig Kohle, mußt ihn aber hier in Deutschland kaufen.
      Gilt nur in Verbindung mit Reisepass und Visum.
      Hoffe die Antwort war etwas hilfreich.

      have fun, folks!
      Glück bedeutet nicht
      immer tun zu können, was man will.
      Sondern immer zu wollen , was man tut!
      ----------------------------------------