Jagd ohne Hund ist Schund

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Jagd ohne Hund ist Schund

      Hat mein Großvater immer gesagt und ich halte es genau so.
      Mich interessiert einfach mal welche Jagd- und Gebrauchshunde ihr führt. Ob Vorsteh- oder Stöberhund oder Hunde für die Baujagd etc. Ist völlig egal . Aber das was mich eigentlich interessiert ist das Warum . Warum ihr ausgerechnet diesen Hund und keinen anderen führt.

      Mein Hund Wotan ist ein Deutscher Wachtelhund . So gesehen hat mein Opa mir die Freude an der deutschen Wachtel mit in die Wiege gelegt . Solang ich denken kann sind wir dieser Rasse verfallen. Wir sind eine Familie aus Förstern und Jägern und haben somit viel Erfahrung was diese Rasse angeht.

      Der Wachtelhund ist für mich der absolute Allrounder unter den Stöberhunden und gleichzeitig Familienhund. Ich halte Sie für sehr feinnasig mit ausgeprägtem Finderwillen und Apportierfreude . Weiterhin sind diese Hunde sehr wasserfreudig und lassen sich hervorragend auf Entenjagd einsetzen. Aufgrund ihrer selbstständigen Arbeitsweise und ihrem fest verankerten Spurlaut plus den unbedingten Finderwillen setze ich Wotan bevorzugt bei Drückjagden auf Schalenwild und natürlich bei der Nachsuche ein. Seine intelligente Wildschärfe und sein ausgeprägtes Jagdverhalten machen den Wachtelhund nur für Jäger und Förster zugänglich . ( persönliche Meinung)

      Ich persönlich halte es so das mein Hund ein ständigen Begleiter darstellt und auch bei der Jungjägerausbildung zur Verfügung steht . Sein Leben ist die Jagd und er fordert absolute Beschäftigung . Er ist im Besitz aller gebräuchlichen Prüfungen was sich für mich selbst erklärt.

      LG

      Novascotia
      Longum iter est per praecepta, breve et efficax per exempla.
    • Jagd ohne Hund ist Schund

      Hab da noch was ,

      Ich wurde vor einiger Zeit zu einer Nachsuche auf ein beschossenes Stück Schwarzwild gerufen . Das Problem bei der Sache war das der Anschuss schon 48 Stunden zurück lag und wir mittelschweren Regen hatten . Also eine ziehmlich aussichtslose Situation . Egal , gutes Training für mich plus Hund . Dazu sagen muss ich das der Schütze seiner Meinung nach das Stück verfehlte und es daher auch nicht zeichnete ( Schwarzwild zeichnet nun mal kaum ) soviel dazu. Anstatt den Anschuss zu suchen meldete er seinem Jagdherren die beschriebene Situation .

      An dem vom Schützen beschriebenen Arial fand Wotan nach kurzer Zeit den Anschuss aber kaum bis keinen Schweiß . Mein Hund läuft bei Nachsuchen immer frei , so kann egal auf was immer schneller reagieren und handeln . Das funktioniert natürlich nur bei absolutem Vertrauen beider Seiten . Wotan arbeitete sehr konzentriert ohne lange zu verweilen . Nach fünfzig bis sechzig Fluchten fand Wotan das verendete Stück Schwarzwild im Maisschlag wo er verbellte. Das Stück hatte keinen Auschuss und war mit Blut vollgelaufen . Der Überläufer konnte natürlich nur noch verworfen werden . Da ich mir den Anschuss immer markiere machte ich später noch ein Messung von der Kanzel bis zum Anschuss . In diesem Fall waren das 196 Meter mit einem Kaliber von 8/57 . Kurzum einen Schuss den ich niemals abgegeben hätte weil ich ein Jagdglas führe mit Entfernungsmesser . Diese Leistung meines Hundes erfüllte mich mit Stolz und seine konzentrierte Arbeitsweise machen ihn für mich zu " Once in a Lifetime" . Für mich stellt mein Hund ein vollwertiges Familienmitglied dar und er ist mein bester Freund . Einige hallten das wahrscheinlich für übertrieben aber bei mir ist es durchaus so .

      LG

      Novascotia
      Longum iter est per praecepta, breve et efficax per exempla.
    • Jagd ohne Hund ist Schund

      Ich habe einen Goldenretriever-Mix (rüde), den ich nur für arbeit nach dem Schuß einsetze ...
      also Nachsuche, da reines Waldrevier und keine Prüfungen (Mischling).

      Aber ein(e) Dackel(ine) ist in Planung :) 8-)

      Davor hatte ich einen Beagle und einen Terrier. :(
      Longum iter est per praecepta, breve et efficax per exempla.
    • Jagd ohne Hund ist Schund

      Bin gerade in der Junghundeausbildung Deutsch Drahthaar Rüde.

      Wird allerdings verstärkt an Schweiß ausgebildet.
      Ich hoffe die Übung gelingt mir. Der Hund hat die Anlagen.

      Der Fuchs wurde auf 30mtr. mit der 17.HMR gestreckt. Hochblatt-Fuchs lag im Knall.

      Ja, Jagd ohne Hund ich Schund. Denn zu oft wir der Schuß als gefehlt beurteilt.
      Bilder