Kirschbaumharz

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Kirschbaumharz

      Hallo liebe Forengemeinde :)

      Da in dem Thread zum Kirschbaumharz / Zunder das Thema zur Sprache kam dachte ich mal ich eröffnen den Thread dazu und zeige euch mal wie ihr das Harz positiv nutzen könnt :D
      Hier nochmal der Link zum Thread:

      bushcraft-deutschland.de/viewtopic.php?f=13&t=5208

      Also,das mit dem Kirschbaumharz ist eigentlich ganz einfach.Erstmal muss es eingesammelt werden.Wie die meisten von euch das bestimmt schonmal beobachtet haben "harzen" Kirschbäume von selber,sprich an bestimmten Stellen am Baum tritt Harz aus.
      Dieses ausgetretene Harz wartet nur darauf von euch verwendet zu werden :D
      Leider habe ich keine Bilder vom Sammeln selber da dies bei mir schon mehrere Jahre her ist.Wir sammeln immer alle paar Jahre und haben dann erstmal Ruhe.Das Harz hat wenn es einmal getrocknet und aufbewahrt wurde eine Haltbarkeit von mindestens 10 Jahren +,das ist kein Spaß !
      Es kann bis zu 20-30 Jahre kühl & trocken lagern ohne Schaden zu nehmen oder ungenießbar zu werden ;)
      Hier ein Bild von meinem aktuellen Vorrat:



      Hier zwei kleinere Stücke von nahem betrachtet:



      Ich mache es folgender maßen:
      Habe ich eine Harzquelle entdeckt checke ich erstmal wie "feucht" das Harz noch ist.ich schaue ob es bereits an der Luft getrocknet ist oder ob es frisch ausgetreten ist.Je frischer desto weicher ist es.Es kann sich auch ausserhalb eine härtere Schicht bilden und im inneren des Harzes ist es noch weich,das ist aber nicht schlimm.Es geht erstmal nur darum das Harz entfernen zu können ohne den Baum zu schädigen.
      Ist dies gelungen,sollte das Harz ganz grob von den größten Stücken Rinde befreit werden.Es ist vollkommen normal das nach dem sammeln und trocknen immer kleine Stücke Rinde dam Harz haften bleiben.Diese kann man dann entweder später entfernen oder sogar miteesen,da besteht keine Gefahr.
      Hier mal ein Pic wo man die Rinde an einem Harzstück ganz gut erkennen kann:



      Sie befindet sich meistens am hinteren Teil des Harzstückes,an der Seite an der das Harz den Baum entlang läuft.
      Dies ist aber wie gesagt kein Problem und kann ohne Angst auch gegessen werden.
      Ich gehe aber jetzt im genauen auf den Verzehr ein.
      Also Kirschbaumharz ist ein Hustenmittel so wie ein Schleimlöser.Der einfachste Weg es zu benutzen ist einfach ein sauberes Stück in der Größe einer Erbse zu lustchen,und das den ganzen Tag verteilt,wie Bonbons.Man wird beim Lutschen schnell merken dass das Harz eine leicht schleimige Konsitenz entwickelt und sich auch wie ein Lustchbonbon im Mund auflöst.Der Geschmack ist sehr eigen aber keinesfalls unangenehm wie ich finde.Es fällt mir schwer dies zu beschreiben oder einzuordnen da ich sowas seit Kindertagen esse und es für mich nicht fremd ist.Probiert es einfach mal aus und berichtet wie ihr den Geschmack empfindet :)
      Eine andere Methode das Harz zu konsumieren ist es in Wasser oder Tee aufzulösen.Egal wie lange das Harz getrocknet bleibt,es ist wasserlöslich.Wenn ihr es lange genug ein Wasser einlegt wird sich ein geringer Teil zersetzen und der Rest wird zu einer Art Schleim / Gelee den ihr ebenfalls lutschen könnt,hier mal ein Bild dazu:



      @Affenjunge,deshalb auch schlecht als Kleber zu nutzen ! Es wird einersteits sehr hart / brüchig wenn es trocknet,und löst sich mit Wasser ;)

      Ein paar Dinge die wichtig sind wenn man es als Medizin verwenden möchte:
      Also ich nutze solche Heilmittel schon seit meiner Kindheit.Mein Dad kommt aus dem Iran und wir haben ein großes Wissen über Pflanzen in unserer Familie.Allerdings ist es immer schwer solche Sachen mit Medikamenten zu vergleichen.Wenn man z.B. einen Schleimlöser aus der Apotheke nimmt muss man ihn zum Vergleich meist nur einen Tag lang einnehmen und schon beginnt die Wirkung in Form von Hustenreiz und Lösung des Schleims in den Atemwegen.
      Das klappt mit dem Harz schon auch,nur muss man für solch einen Effekt sehr viel konsumieren ( 1-2 Tage den ganzen Tag verteilt,dann beginnt es meist zu wirken ) und dies auch über einen etwas längeren Zeitraum beibehalten ( Mindestens eine Woche oder bis zum völligen Ende der Symptome ).
      Hinzu kommt auch,dass man in so einem Fall auch nicht nur Kirschbaumharz konsumiert und die Sache hat sich erledigt.
      Es gehören eigentlich auch frisch zubereitete Tees aus Kräutern dazu die den ganzen Prozess beschleunigen und antreiben.

      Ist insgesamt ein sehr komplexes Thema und ich kann das kaum in so einem Thread hier alles erklären und aufzählen.
      Aber sollte in der Community hier Interesse bestehen kann ich gerne nach und nach immer mal wieder Sachen in diese Richtung posten ;)


      Abschließend hoffe ich ihr habt wenigstens ein paar Infos hieraus mitnehmen können.Sollten irgendwelche Fragen zu dem Thema entstehen fragt einfach.Ich antworte gerne soweit ich das kann.

      Euch allen einen schönen Sonntag heute ! :)

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von the_nature ()

    • Kirschbaumharz

      Danke für die schnelle Antwort Nature :D

      Das mit der Wasserlöslichkeit hatte ich auch festgestellt, als ich mein Messer gereinigt habe. Ich war schon etwas überrascht, dass es sich so einfach auflöst. In meiner Erinnerung war Harz immer das fiese Zeug was ums verrecken nicht abgehen wollte. :lol:

      Jetzt kann das Kirschbaumharz wenigstens noch einem guten Zweck erfüllen.

      Gruß Eisenmann :D
      Longum iter est per praecepta, breve et efficax per exempla.
    • Kirschbaumharz

      Da schließe ich mich meinem Vorgänger an ;;Persische Heilkunde ist bestimmt interessant! Sammelt ihr noch andere heilkräftige Pflanzenteile hier? Erzähl doch mal n bisschen davon ..., ich finde so Wissen total spannend!"
      kann man das nur mit Kirschbaumharz machen oder geht auch anderes Harz ? Wozu kann man Harz noch nutzen.

      Gruß
      Tom
      Longum iter est per praecepta, breve et efficax per exempla.
    • Kirschbaumharz

      @jcornelius6 & Tom -> Danke für die Antworten Jungs ! :)
      Also ich kann gerne hin und wieder mal ein paar Sachen erzählen zur Heilkunde usw.,natürlich nur was ich im Repertoire habe.Mein Dad hat noch ein viel größeres Wissen,den werde ich auch nochmal ein bissel befragen was man so zusammentragen könnte.
      Übrigens@Tom,wegen der Frage bezüglich anderer Harzsorten,man kann auch das Harz der Pflaumenbäume,Pfirsichbäume,Aprikosen & Mirabellenbäume auf die selbe Art & Weise wie das des Krischbaums nutzen.
      Generell gibt es auch sehr sehr viele Sachen aus der Natur die man zum Heilen nutzen kann.Ich werd mir wie gesagt mal nen Kopf machen und ein paar Dinge zusammentragen die ich euch präsentieren kann.Ist übes Internet halt manchmal schwer,aber manche Sachen kann ich euch bestimmt zeigen :)

      Habe hier durch das Forum schon so viele tolle Sachen gesehen die mich inspiriert haben ( Bestes Beispiel,Friese und der"Ewige Cidre-Brunnen" :mrgreen: ),da freut es mich sehr wenn ich etwas zurückgeben kann :)
    • Kirschbaumharz

      Aber trotzdem,
      das sind Obstbäume, wie sieht es mit Kiefer, Fichte und Co aus?
      the_nature- die Frage gilt dir- wenn Du Deinen Dad schon mal fragst.
      Wozu kann man DAS (extra für Friese);Harz denn noch nutzen?
      Hab mal gelesen für Wunddesinfektion bzw. Verschließen von Wunden etc.Aber welches Harz von welchem Baum-?

      Gruß
      Tom
      Longum iter est per praecepta, breve et efficax per exempla.