Bevorzugte Kaliber bei der Jagd

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Bevorzugte Kaliber bei der Jagd

      Moin an alle Waidgenossen ,

      Mich würde mal interessieren welche Kaliber und welche Waffen ihr für die Jagd einsetz.
      Egal ob Lang- oder Kurzwaffe , Schrot oder Kugel . Bin sehr gespannt ob sich Trends abzeichnen.

      LG

      Novascotia :mrgreen:
      Longum iter est per praecepta, breve et efficax per exempla.
    • Bevorzugte Kaliber bei der Jagd

      Büchse:
      Blaser R 93 Offroad in .30-06 für Ansitz und in 9,3 x 62 für Nachsuche/Drückjagd

      Flinte:
      Beretta Silver Pigeon Sporting in 12/76
      Mossberg 500 in 12/76

      KW:
      Glock 19 (9x19), S & W M37 (.38spl. +P) und Walther TPH (.22 l.r.)
      Dies ist eine Signatur
    • Bevorzugte Kaliber bei der Jagd

      Ist das jetzt ein Jagdwaffenthread laut Überschrift oder ein
      Sch..zvergleich mittels Aufzählung aller besessenen Waffen? :lol:
      Also,ich zähle die auf die ich habe,zur Jagd führe oder schon geführt habe:
      Büchse:
      Frankonia 98er,kurze Version,Kal. 8x57IS, Glas Zeiss 2,5-10x50 + alternativ Doctorsight,beides auf EAW Einschwenkmontage,
      seitliche Sicherung und Timmney Direktabzug, Pachmayr-Schaftkappe und offener Fluchtwisierung.
      Alte Winchester 94 30/30, alles Standardt.
      Scout M6 Bockbüchsflinte, .22lfb + .410/76
      Flinte:
      Baikal Hahndoppelflinte Kal. 16, gekürzte Laüfe und mit nachgerüsteter offener Visierung.
      Flinte:
      Bockflinte Sauer Franchi 12/76
      Flinte:
      Harrington&Richardson Hahn-Einlaufflinte 12/76
      gekürzt mit Kunststoffschaft.Mein Survivalspielzeug.
      Kurzwaffe(n) :
      S&W M&P 360 .357 Mag 1 7/8 Zoll Lauf
      S&W Modell 10 2" .38 Special
      Beretta 950 6,35mm
    • Bevorzugte Kaliber bei der Jagd

      Sauer 202 Syncro XT 3006 Heavy Medium geflutet, S+B Sierra Matchking, Meostar R1 Drückjagdglas und 56er R1 Ansitz

      Sauer 202 Outback Syncro XT 270 Win, Hornady GMx Superperformane, Zeiss Diavary 6-24 x56

      Tikka T3 lite .243 Win mit Geko TM und bald TTSX, DD Optiks 2,5-10x 56

      Blaser BBF95 7x65R -12/76 , Diavari 2,5-10x50, s+b Sierra Gameking

      Simpson Suhl / Merkel Querflinte mit Seitenschlossen, 12/70

      Merkel SR1 9,3x 62 Drückjagd mit Docter, Norma Vulkan

      Glock 32 in .357 Sig

      Steyr Scout 308 mit Leupold Mark 4 4,5- 15 x50, Geko

      Browning 2000 Autoflinte 12/70

      Das wäre der Kram, den ich jagdlich führe ;)
      Jackknife YT Channel


      Buschmesser Website

      Die gefährlichste aller Weltanschauungen, ist die Weltanschauung der Leute, welche sich die Welt nicht angeschaut haben
      Alexander v. Humbold, Naturforscher 1769-1859
      --------------------------------------------------------------
      Mit Tipples Kaktusklöten gehen Icebreaker flöten !

      wyrd bið ful aræd
    • Bevorzugte Kaliber bei der Jagd

      Alter Schwede Jackknife,

      manche brauchen ein Anziehzimmer und du brauchst ein Waffenzimmer.
      Aber hast schon tolle Teile , bin ein wenig neidisch . Aber ich habe auch Freude an Feuer-und Blankwaffen und würde das auch als Hobby bezeichnen . Wahrscheinlich finden viele das martialisch .

      LG

      Novascotia
      Longum iter est per praecepta, breve et efficax per exempla.
    • Bevorzugte Kaliber bei der Jagd

      Ach Jackknife ,ich hätte noch eine frage bezüglich der Merkel SR 1 Selbstladebüchse. Ich überlege auch schon lange mir eine Halbautomaten zu zulegen. Das Ding ist das bei uns im Osten diese Dinger als Vollernter verpöhnt sind und sogar auf Einladungen zu Drückjagden ausdrücklich nicht erwünscht sind. Habt ihr auch solche Sorgen ? Sicherlich gibt es schwarze Schafe die ein ganzes Magazin auf ein Stück abfeuern . Aber ich sehe auch deutliche Vorteile z.B. Wenn ein Fangschuss nötig ist. Man kann einfach auf seinem Ziel bleiben und den Fangschuss setzen falls nötig. Was sind deine Erfahrungen?

      LG

      Novascotia
      Longum iter est per praecepta, breve et efficax per exempla.
    • Bevorzugte Kaliber bei der Jagd

      Meine jagdlich geführten:
      -Repetierer:
      Sauer 202 Outback Sychro XT 30.06
      Sauer 202 Battue XT 9,3 x 62

      -Kombi:
      Sauer 97 BS .222/ 8x57 IRS

      -SL:
      H&K 770 308

      -FLinte:
      BDF SKB 12/70

      -Kurze:
      Glock 32 .357 sig / WS Glock 19 9x19
      Gruß
      Klaus
    • Bevorzugte Kaliber bei der Jagd

      Hallo Friese,

      Mit einer einer WBK ist man ja kaum eingeschränkt obwohl da was bei Kurzwaffen kommen soll allerdings nur bei Neuanschaffungen . Ich finde es auch vollkommen ok wenn jemand meint haufenweise Waffen zu besitzen . Natürlich nur bei entsprechenden Umgang. Ich bin Berufsjäger und begeisterter Sportschütze , so gesehen sind Waffen mein Hobby .

      LG

      Novascotia
      Longum iter est per praecepta, breve et efficax per exempla.
    • Bevorzugte Kaliber bei der Jagd

      Friese, sicher braucht man nicht so viel Knarren, aber dennoch trennen uns nur zwei Langwaffen.
      Meine Autoflinte z.B. habe ich nur für die Gänse/Entenjagd bei meinem Kumpel im Revier, um auf dem dort mehr Strecke zu machen.

      Da ich in verschiedenen Revieren waidwerke, benötige ich zum Teil angepasstes Werkzeug.

      Da ich ich bis zum Anfang des Jahres ein Niederwildrevier bejagte, war dort auf Rehwild meine bevorzugte Waffe die Tikka. Welche ich auch wärmstens empfehlen kann.
      Überhaupt ist 243 Win ein vollkommen unterschätztes Kaliber.

      Natürlich kann man sein gesamtes Jägerleben nur mit einer BBF 95 auskommen !
      Damit kann man alles, wirklich alles auf die Decke legen.
      Mit ihr habe ich in dem Niederwildrevier einen 75kg Keiler auf die Decke gelegt, Bum Um , er schlegelte nur noch etwas.

      Aber etwas Leidenschaft sollte doch erlaubt sein. Und immer den Hammer der Rationalität herausholen, bringt wenig, bei einer Leidenschaft, welche eine Passion ist, nämlich der Jagd !

      Mein neues Revier ist ein Hochwildrevier, welches einen Kernteil mit Waldjagd, sowie einen Aussenbereich mit Feldschlägen immenser Größe hat, dort wird es sehr wohl von Nöten sein, mal etwas weiter hinlangen zu müssen. Keine Waffe kann wirklich alles. Für Treibjagden benötige ich meine Querflinte, Für Drückjagden nutze ich meine 30.06 oder in Zukunft mein SR1, Für die Auslandsjagd werde ich die Outback nehmen.
      Es stecken viele Ideen und Gedanken hinter den Waffen.
      270 Win oder 30.06 z.B. schiesse ich deshalb, weil ich im Ausland immer Nachschub an Mun bekomme.

      Nur meine Steyr Scout geht nicht so einfach weg. Mit ihr habe ich weit über 100 Stück Schalenwild gestreckt, viel einmalige Jagderlebnisse im Revier meines Freundes Dietmar erlebt, die steht momentan nur im Schrank, kann mich aber nicht von ihr trennen.

      Neu Schottland, die SR 1 hat imho weniger Kadenz als deine 270er ! Das Teil ruppt Dir die Schulter in den Arsch, bis Du wieder im Ziel bist, hast Du mit Deiner 101 schon 2, 3 Schüsse abgegeben ! ;)
      Jackknife YT Channel


      Buschmesser Website

      Die gefährlichste aller Weltanschauungen, ist die Weltanschauung der Leute, welche sich die Welt nicht angeschaut haben
      Alexander v. Humbold, Naturforscher 1769-1859
      --------------------------------------------------------------
      Mit Tipples Kaktusklöten gehen Icebreaker flöten !

      wyrd bið ful aræd
    • Bevorzugte Kaliber bei der Jagd

      "Hagbard" schrieb:

      Solange ich mir noch keine günstige 202 zulegen kann . . .


      Dazu habe ich eine kleine Geschichte.
      Als ich für meine Sauer 200 (verkauft)Mun bei Frankonia orderte und diese abholte, war ich neugierig auf die 202 XT. Der Verkäufer zeigte mir die Outback in 30.06 als Gebrauchtwaffe. Ich nahm sie in die Hand und dachte Wow, aber ich hatte doch schon eine 30.06. Die Waffe war jungfräulich mit Original Riemen, Koffer und 5-Schussmagazin für 1.500 € zu haben. Ich bat um Bedenkzeit und reservierte sie für eine Woche. Jetzt nenne ich die Outback mein eigen. Das beste daran, ich bekam noch weiteren Preisnachlass wegen einer Rabattaktion und kostete mich anm Ende mit Montage und einem 56er Meopta soviel wie das Gewehr neu.
      Letztes Jahr habe ich den Kunststoffschaft gegen einen Softgrip noch getauscht.
      Die Battue neu, hat mich am Ende auch nicht mehr als 1.700 € + Montage und Optik gekostet.

      Mein Tip beim Einkauf immer die Augen offen halten, bei Sauer kann man Nachlässe von ca. 20% verhandeln. Und bei den Meoptagläsern "Strassenpreise" erfragen die auch 20 -25% unter dem VK sind.
      Gruß
      Klaus
    • Bevorzugte Kaliber bei der Jagd

      Sauer 200 in .308 für die Drückjagd
      BBF 7x65R 12/70 für den Alltag
      BBF .22mag 20/75 für Hase, Fuchs u. s. klein Zeugs

      12/70 Flinte für das Federvieh in der Luft

      .357 Revolver
      Longum iter est per praecepta, breve et efficax per exempla.