Bauanleitung Multiplex-Zwille

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Bauanleitung Multiplex-Zwille

      Als Freund des Schießsports und des Verweilens in der Natur, stellte sich mir unlängst die Frage, wie beides wohl am besten und vor allem bequemsten zu verbinden wäre.
      Unweigerlich kam ich auf die gute alte Zwille. Leicht herzustellen und zu transportieren, auch Munition ist leicht verfügbar und wenig kostenintensiv.
      Also frisch ans Werk!
      Eine zugeschnittene und etwas verzierte Astgabel war schnell mit den Gymnastik-Gummis der Lebensabschnittsgefährtin versehen, schon flogen die ersten Kiesel durch den Bürgerpark.
      Das Ergebnis war akzeptabel aber nicht so berauschend wie gewünscht. Mein technisches Knoff-Hoff stammte noch aus den frühen achtziger Jahren des letzten Jahrtausends und so wuchs in mir der Verdacht, das der technologische Fortschritt auch vor den Katapulten nicht halt gemacht hat. Aufschluß darüber konnte nur das Internet geben.
      Und siehe da, ein ganzes Universum öffnete sich . . .

      (Kunstpause)

      Slingshots, Sprave, Multiplex, Linatex, Thera Band, Kugel-Winnie uvm. . . . ach herrje!
      Da gab es scheinbar so was wie einen kleinen Hype um Zwillen mit allem was dazugehört und das war all die Jahre völlig an mir vorbei gegangen!?!

      Nun denn, eingelesen hatte ich mich dank des Netzes relativ zügig und so wuchs der eigene Anspruch an die nächsten Zwillen recht schnell. Es war schier unglaublich welch schöne Zwillen es im Netz käuflich zu erwerben gab aber so wirklich reizte mich nur der Selbstbau.
      Die hierbei entstandenen Stücke fand ich teilweise optisch so gelungen, von ihrer technischen Überlegenheit den ersten Versuchen gegenüber mal ganz zu schweigen, daß ich Bilder von ihnen auch hier im Forum zeigte.
      Daraufhin erreichten mich PN mit Fragen nach dem wie und woher, worauf ich mich entschloß mal eine kleine Bauanleitung, die zeigt wie ich es mache, einzustellen.

      Baumaterial
      Ich verwende gern Multiplex Buche in einer Stärke von 40mm.
      Dünnere Platten gehen auch (min. 20mm), jedoch lassen sich aus dickerem Material tiefere Strukturen und Formen ausraspeln/-feilen. Macht natürlich auch mehr Arbeit.
      Der Quadratmeter aus der Restekiste des Baumarkts kostet zwischen fünf und acht Euro.

      Werkzeug
      Eine große halbrunde Holzraspel und eine Auswahl an Schleifpapier genügen eigentlich aus, wer mehr hat - gut.
      Statt Schleifpapier verwende ich das Gitterfließ von Schleifmaschinen. Dieses setzt sich nicht mit Schleifstaub zu und ist sehr lange zu verwenden.

      Ein Schraubstock oder ähnliche Einspannmöglichkeit für das Werkstück wird auch benötigt.

      Soweit so gut! All dies sollte ja eigentlich in jedem Männerhaushalt zu finden sein.
      Doch um die Rohlinge aus den Multiplex-Platten auszuschneiden braucht es noch eine gute Säge. Von Hand sägen bedarf eines großen zeitlichen Aufwands und das Ergebnis ist auch eher bescheiden. Auch mit einer Handstichsäge erzielte ich kein befriedigendes Ergebnis. Ich habe beide Versuche nach kurzer Zeit eingestellt.
      Glücklicherweise hab ich einen Freund mit einer Proxxon Dekupiersäge
      im Hobbyraum, der seither öfter als zuvor von mir Besuch erhält.
      Solltest Du, ja Du, keinen Zugang zu solch einer oder einer ähnlichen Säge haben, ließ bitte den Hinweiß am Ende des Beitrags.

      Schablonen
      Anfangs ist es ratsam die auszuschneidende Grundform der Zwille mittels einer Schablone auf die MP-Platte zu übertragen. Mit etwas Erfahrung kann man dann auch eigene Formen entwerfen.
      Diese Schablonen gibt es leicht im Netz zu finden, einfach mal nach "slingshot pdf" in der Google Bildersuche schauen.
      Ich hab da ein PDF mit ein paar Formen zusammengestellt (die auf dem Bild) und schick sie Euch gern zu (PN).



      Nun kann es ja losgehen!
      Der Rest ist eigentlich sehr simpel, schnell erzählt und sollte doch von jedem mit zwei auch nur halbwegs funktionierenden Händen zu bewerkstelligen sein.
      Zuerst wird die Form mithilfe der Schablone auf die Platte übertragen und der Rohling mit der jeweiligen Säge ausgeschnitten.


      An dieser Stelle nun, gesellt sich zum reinen Handwerk die persönliche Kreativität. Natürlich könnte man diesen schnöden Rohling mit Gummis bespannen und drauflos schießen aber dies hätte ja nun so gar keine Kultur.
      Der Rohling wird in den Schraubstock gespannt und gewinnt nun, unter Minute um Minute schweißtreibender Raspelei, seine Grundform. Immer wieder wird er umgespannt und ausgespannt, um ihn zu befingern und zu befühlen. Je sorgfältiger man hier arbeitet, umso genauer läßt sich die Zwille auf die eigenen Bedürfnisse anpassen.

      Paßt alles so wie es soll, kann es mit dem Feinschliff weitergehen. Ich benutze gern Schleifgitter aus o.g. Gründen und in den Körnungen 80/120/400.
      Für die Befestigung der Gummis feile ich noch jeweils eine Nut in die Gabeln. Das geht prima mit einer Schlüsselrundfeile oder auch mit der Säge vom SAK oder Leatherman.

      Ist man nun mit Form und Glätte der Zwille zufrieden, geht es nur noch ums Finish. Da sind der Phantasie keine Grenzen gesetzt, nur die eigene Geschicklichkeit könnte einen beschränken.
      Ob man nun ein Muster o.ä. einbrennt, lackiert, klar oder coloriert,
      ölt oder wie auch immer. Jeder nach seiner Facon!
      Ich z.B. öle meine gern mit erhitztem Leinöl aus dem Spreewald. Nicht etwa aufgrund eines Geheimtips oder anderen fachlich-technischen Gründen, sondern einfach weil ich immer welches im Kühlschrank habe.
      Das Leinöl lass ich dann zwei, drei Stunden einziehen, wische die Reste mit einem Tuch ab - fertig!





      Wie man sieht, ist es keine große Kunst sich eine schöne und individuelle Zwille zu basteln. Mit der Zeit und etwas Übung sind immer waghalsigere Umsetzungen möglich.
      Einzig die Sache mit der Säge könnte Probleme bereiten.
      Bilder
      Frieden, Freiheit, Abenteuer!

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von dk74 ()

    • Bauanleitung Multiplex-Zwille

      Moin aus Hamburg,
      ich bin neu hier im Forum hier gleich auf Deine Bauanleitung gestoßen.

      Genialer Artikel und sehr mitreißend. Dazu noch eine sehr schöne Zwille, die dabei rausgekommen ist.

      Ich bin seit einiger Zeit sehr Zwillenbegeistert und will nun selbst loslegen eine Zwille aus Multiplex zu bauen.

      Was mir nun noch fehlt sind Schablonen, die die richtigen Proportionen haben um auch sein Ziel zu treffen.

      Sind die Schablonen auch geeignet für Vollholzzwillen?

      Ich würde Dein Angebot gerne annemhmen und Dicht bitten mir Deine Schablonen zuzusenden.

      Wie läuft das ganze? Muss ich hier meine E-Mail Adresse direkt angeben, oder ist diese für andere Mitglieder sowieso sichtbar?

      Ich freue mich auf eine Antwort.

      Mit besten Grüßen
      Zwilli
      Longum iter est per praecepta, breve et efficax per exempla.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von von Zwillinger ()

    • Bauanleitung Multiplex-Zwille

      Nun ja, der Faden ist nun hier und da vielleicht ein wenig ins OT abgerutscht. Eventuell erbarmt sich ja ein mitleidiger Moderator und räumt hier ein wenig auf, mein Dank ist ihm sicher!
      *Edit Phagomir* Schon geschehen!

      Ich habe mittlerweile einige Dateien versendet und bin davon ausgegangen, daß dann auch jeder Empfänger mal ein Bild o.ä. seiner Bastelarbeit postet. Leider war dies ausgesprochen selten der Fall. Schade!
      Denn die gezeigten Exemplare waren mindestens sehenswehrt, oft sogar mehr!
      Frieden, Freiheit, Abenteuer!
    • Bauanleitung Multiplex-Zwille

      Hallo dk74,
      ich muss zu meiner Schande gestehen, dass eigentlich alle meine gebauten Zwillen in diesen (von Dir eingestellten) Thread gehört hätten.

      Ich hatte anfangs gar nicht so richtig geschnallt wie das Ganze so läuft und so bin ich komplett in den Thread "Meine Zwille" abgerutscht.

      Also... der Auslöser meiner echten Zwillenleidenschaft ist immer noch dieser Beitrag "Bauanleitung Multiplex-Zwille" inkl. der Schablonen.

      Nochmal danke dafür.

      Beste Grüße
      von Zwillinger
      Longum iter est per praecepta, breve et efficax per exempla.
    • Re: Bauanleitung Multiplex-Zwille

      Hey Zwillinger,
      da hab ich mich wohl etwas mißverständlich ausgedrückt. Ich meine
      das Zeigen hier im Forum, egal in welchem Thread.
      Du bist ja eher ein Paradebeispiel dafür, wie es laufen kann. Die von Dir gezeigten Arbeiten, egal ob nun Zwille oder anderes, sind immer wieder Inspiration und Ansporn.
      Das ist toll und der "meine Zwille"-Thread hat durch Deine Arbeiten deutlich gewonnen.
      Also, bitte zieh Dir obigen Schuh nicht an!
      Frieden, Freiheit, Abenteuer!
    • Bauanleitung Multiplex-Zwille

      Hi DK74,

      da hab ich dann wohl wirklich etwas falsch verstanden.
      Habe die befreiende Bereinigung (weiter oben)gerade selbst gesehen.

      Gerade deshalb danke ich Dir für diese Rückmeldung.

      Ist ein weiterer echter Ansporn für mich so weiter zu machen, auch durch die Bestätigung Deiner Aussage durch Friese und Phagomir.
      Longum iter est per praecepta, breve et efficax per exempla.
    • Bauanleitung Multiplex-Zwille

      Habe von meinem Schwiegervater eine Dekupiersäge bekommen mit ausreichend Sägeblättern.
      Die erscheinen mir allerdings etwas sehr dünn.
      Werde mich heut Nachmittag mal im Baumarkt durchfragen aber vielleicht weiß ja von euch jemand was ob es die Blätter auch etwas stärker gibt.
      Gruß Benny



      Wenn die Zeiten unruhig sind,

      werden die Klingen länger.
    • Re: Bauanleitung Multiplex-Zwille

      Einfach mal so ins Blaue:
      Blätter für Dekupiersägen sind in der Tat recht dünn, laß Dich davon nicht beeindrucken. Der Weg in den Baumarkt lohnt trotzdem, da es verschiedene Blätter für unterschiedliche Anwendungen gibt. Sehr gute Erfahrungen hab ich mit so runden, in sich verdrehten Blättern gemacht. Mit diesen lassen sich problemlos engste Radien sägen.
      Viel Spaß mit Deiner neuen Säge und vergiss bitte nicht, uns zu zeigen was Du damit alles bastelst!
      Frieden, Freiheit, Abenteuer!
    • Bauanleitung Multiplex-Zwille

      Das ist mal ein toller Handwerksbericht,gefällt mir gut direkt gelikt.
      „Es gibt kein gutmütigeres, aber auch kein leichtgläubigeres Volk als das deutsche. Keine Lüge kann grob genug ersonnen werden, die Deutschen glauben sie. Um eine Parole, die man ihnen gab, verfolgen sie ihre Landsleute mit größerer Erbitterung als ihre wirklichen Feinde.“
      Napoleon Bonaparte

      Gründungsmitglied des PCT- Pfälzer Chaos Trupp
    • Bauanleitung Multiplex-Zwille

      Hallo

      ich bin absolut neu hier und einer absoluter Fan von Zwillen jeglicher Art.
      Da ich alles gerne selbst baue,wäre ich dir sehr dankbar,wenn Du mir deine echt schöne Schablonen schicken würdest.

      Gruss Michel
      Longum iter est per praecepta, breve et efficax per exempla.