Könnt ihr euch eine Bushcraft-Kommune vorstellen?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Könnt ihr euch eine Bushcraft-Kommune vorstellen?

      Angeregt durch einen anderen Thread und dem witzigen Einfall von Kelte, kam mir die Frage, ob ihr euch eigentlich eine Bushcraft-Kommune vorstellen könntet und wenn ja, wie würdet ihr dort leben wollen?

      Wie Naturvölker oder häuslicher mit Blockhütten?
      In einem großen gekauften privaten Wald?

      Vielleicht ne romantische Vorstellung, wie bei Robin Hood und nicht umsetzbar oder vielleicht doch? ;)
      Longum iter est per praecepta, breve et efficax per exempla.
    • Könnt ihr euch eine Bushcraft-Kommune vorstellen?

      Nein. man sieht deutlich, dass ein Zusammenleben von "den Bushcraftern" in Foren bereits scheitert. Sehe ich,. wie auf Forentreffen aufd Leuten, die nicht anwesend sind, aus nichtigen Gründen, herumgehackt wird, addiert sich das zum grossen Ganzen.
      Das endet in Mord und Totschlag, das wird das Waco von Bayern, NRW, Sachsen, wherever & whatever
      Bitte beachtet und respektiert, dass dies mein PRIVAT Account ist und Fragen zu unserer Firma an den gewerblichen Account "Begadishop" gehen! DANKE!
    • Könnt ihr euch eine Bushcraft-Kommune vorstellen?

      Für ewig denke ich nicht, aber ich könnte mir vorstellen mit einer Handvoll Leute, die sich gut verstehen für einen gewissen Zeitraum auf einer einsame Insel zu leben.
      Longum iter est per praecepta, breve et efficax per exempla.
    • Könnt ihr euch eine Bushcraft-Kommune vorstellen?

      "Grimmbold" schrieb:

      Nein. man sieht deutlich, dass ein Zusammenleben von "den Bushcraftern" in Foren bereits scheitert. Sehe ich,. wie auf Forentreffen aufd Leuten, die nicht anwesend sind, aus nichtigen Gründen, herumgehackt wird, addiert sich das zum grossen Ganzen.
      Das endet in Mord und Totschlag, das wird das Waco von Bayern, NRW, Sachsen, wherever & whatever


      Deinen Einwand kann ich nachvollziehen und ist mehr oder weniger, meist menschlicher Natur...heißt ja nicht umsonst, wenn Du willst, dass über dich geredet wird, dann geh nicht auf die Party :mrgreen:

      Aber wenn wir davon ausgehen, dass sich ein paar friedliche Bushcrafter finden, die gern mehr oder weniger aussteigen wollen und bereit sind, eine Kommune aufzubauen, was denkt ihr, wie könnte so etwas dann aussehen? An was müsste man alles denken und wäre das überhaupt rechtlich möglich?
      Longum iter est per praecepta, breve et efficax per exempla.
    • Könnt ihr euch eine Bushcraft-Kommune vorstellen?

      "MCHennar" schrieb:

      Für ewig denke ich nicht, aber ich könnte mir vorstellen mit einer Handvoll Leute, die sich gut verstehen für einen gewissen Zeitraum auf einer einsame Insel zu leben.


      Warum auf einer einsamen Insel?
      In einem privaten Wald denkst Du, ginge nicht?
      Longum iter est per praecepta, breve et efficax per exempla.
    • Könnt ihr euch eine Bushcraft-Kommune vorstellen?

      Das würde auch gehen, aber nicht in Deutschland. Weil wenn sowas dann schon vollkommen vernab jeglicher Zivilisation, dazu kommt noch das Problem mit der selbstversorgung, ich möchte dann schon mal fischen oder jagen ohne mich gleich strafbar zu machen.
      Longum iter est per praecepta, breve et efficax per exempla.
    • Könnt ihr euch eine Bushcraft-Kommune vorstellen?

      Ich sag mal so, als Lebenserfahrung für ein halbes Jahr so eine Aktion, wäre schon cool. Aber kommplett aussteigen könnte ich nicht.
      Longum iter est per praecepta, breve et efficax per exempla.
    • Könnt ihr euch eine Bushcraft-Kommune vorstellen?

      Die Idee ist ja echt nicht schlecht...

      Hab im ersten Moment an das Dorf der Wald-Elben aus Herr der Ringe denken müssen, wär dann aber doch e bissl arg aufwendig :lol:

      Aber im großen und ganzen, warum nicht?
      Auf jeden Fall im Wald (is klar, ne? :mrgreen: )
      Und wie dann jeder einzelne 'wohnt', bleibt jedem selbst überlassen;
      ob im Baumhaus, 'ne ebenerdig gebaute Hütte, eine Höhle in einem nahe gelegenen Berg oder doch lieber ein 'Erdloch'. Letzteres klingt im ersten Moment vllt negativ, aber auch hier möge man an die Hobbit-Höhlen denken (Und ja, ich bin total HdR-verseucht :D )

      Grimmbold's Einwand ist natürlich berechtigt, aber mir hat mal jemand folgendes gesagt:
      "Solange es Menschen auf dieser Welt gibt, wird es auch Konflikte geben"

      Aber ansonsten find ich die Idee echt gut ^^
      (nur, wie bereits erwähnt, in Deutschland schwer bis gar nicht umsetzbar)
      Longum iter est per praecepta, breve et efficax per exempla.
    • Könnt ihr euch eine Bushcraft-Kommune vorstellen?

      Ich finde die Idee gut.
      Ein kleines Dorf, jeder hilft wo er kann, Grünzeug anbauen, Großküche, etc. blabla.
      Warum nicht. Wird bestimmt ganz nett ;)
      Longum iter est per praecepta, breve et efficax per exempla.
    • Könnt ihr euch eine Bushcraft-Kommune vorstellen?

      Ich würde mir das auch ganz nett vorstellen...so in einer Blockhütte und alles reduziert auf das wesentliche-wichtige...jeder nach seiner Begabung einsetzbar.

      Für immer damit aussteigen, die Frage habe ich mir dabei erst einmal nicht gestellt, aber der Gedanke an so eine Auszeit, so wie MCHennar es beschrieb, als eine Lebenserfahrung für 6 Monate oder 1 Jahr :idea:

      Wäre interessant zu sehen, ob man danach noch Lust hätte auf die Zivilisation?!
      Longum iter est per praecepta, breve et efficax per exempla.
    • Könnt ihr euch eine Bushcraft-Kommune vorstellen?

      Die Anfangszeit müsste länger sein um zu sehen wie´s läuft.
      Bis die Plantagen angelegt und Aufgaben richtig verteilt und angenommen sind sollten schon 2-3 Winter ins Land ziehen.
      Kommt natürlich absolut darauf an wer mit in´s Dorf zieht :D
      Longum iter est per praecepta, breve et efficax per exempla.
    • Könnt ihr euch eine Bushcraft-Kommune vorstellen?

      "Snorre" schrieb:

      Die Anfangszeit müsste länger sein um zu sehen wie´s läuft.
      Bis die Plantagen angelegt und Aufgaben richtig verteilt und angenommen sind sollten schon 2-3 Winter ins Land ziehen.
      Kommt natürlich absolut darauf an wer mit in´s Dorf zieht :D


      Stimmt auch wieder...Aufbau würde mehr Zeit in Anspruch nehmen. Meist bleiben ja die Gründer von so etwas bestehen. Bei den anderen Bewohnern würde es bestimmt ein kommen und gehen geben....wahrscheinlich würde es ohne einen Dorfchef auch nicht funktionieren, oder?
      Longum iter est per praecepta, breve et efficax per exempla.
    • Könnt ihr euch eine Bushcraft-Kommune vorstellen?

      Mit dem Gedanken, mal ein paar Monate aus zu steigen, beschäftige ich mich auch schon. Hierbei wäre ein solche "Dorf" sicherlich sehr reizvoll.

      Mal was anderes für diejenigen unter den Lesern die eine feste Arbeit haben, sich so etwas vorstellen können und nicht wissen wie sie die z.B. 6 Monate frei bekommen sollen:

      welt.de/print/wams/finanzen/ar…Ich-bin-dann-mal-weg.html
      Gruß

      Ralf
    • Könnt ihr euch eine Bushcraft-Kommune vorstellen?

      Richtig. Es müsste schon einen Kern geben der das Dorf leiten würde. Arbeitskräfte könnten über eine Art wwoofen herangezogen werden. Der Gedanke ist bei diesen Öko- Farms ja ähnlich...
      Gruß

      Ralf