Enzo Birk 75 F S30V

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Enzo Birk 75 F S30V

      Wer hat Erfahrungen mit einem Enzo Birk 75 in Flachschliff und S30V Ausführung gemacht?
      Habe hier eines geordert, leider nur in Carbonbeschalung und bin mir ein wenig unsicher über die Haltbarkeit von diesen Schalen. Fühlt sich ein wenig an, als ob ich gleich Fasern in den Händen hätte. Rauh und ein wenig kantig. Ansonsten sehr scharf und alles spielfrei und satt im Klappmechanismus.
      Hat wer Erfahrung mit Carbonschalen bei Messern, taugt das wirklich was oder ist es mehr Schmuck und Zier. Hab so ein leichtes Gefühl das die bei einem Messersturz platzen würden.

      Grüße - JFM
      Danke für die Teilnahme am OBS-Berlin 2015
    • Enzo Birk 75 F S30V

      Sooo

      Zuerst die Gute Nachricht, ich habe das Enzo behalten und lieben gelernt! Aber immer der Reihe nach.

      Da ich kein Freund von sogenannten "Unboxings" bin und mich am allerwenigsten interessiert wie das Teil verpackt wurde. Für alle anderen sei geschrieben, es kam in einer kleinen Pappschachtel mit einem Zettel dabei. Schlicht und simpel, also kein Firlefanz!

      Das Messer bereitete mir Anfangs ein wenig Kopfzerbrechen, da ich mit einem anders beschaffenen Griffmaterial gerechnet hatte. Doch mittlerweile muss ich sagen, dass mir die Carbonbeschalung mit strukturiertem Kreuzfaser-Carbon sehr gefällt und auch ebenso toll in der Hand liegt, zudem läst sich dadurch das Messer leichter reinigen.

      Da ich mich bewußt für einen Flachschliff entschieden habe, die meisten nehmen das Birk wegen des bei Klappmessern untypischen Scandi-Anschliffes, war ich Anfangs ein wenig überrascht wie schwach sich der Messer in das Schnitzholz zieht. Aber mit einem steilerem Anstellwinkel und der passenden Technik beim schnitzen, gelangen mir auch damit ein paar schöne Schnitzlocken. Es ist ziemlich gut bei leichten Konturarbeiten und filigranen Verzierungen. Eben wegen seiner kurzen Baulänge ist es hier besonders gut zu führen.
      Einzig lange Hobelspäne und ebenen von Holzflanken, will mit dem Flachschliff partou nicht gelingen. Muss wohl am Schliff liegen.
      Zunderspäne und besonders feine Locken hingegen lassen sich beinahe von jedem Holz und fast mühelos herunter schneiden, das es eine wahre Freude ist. Man möchte das Feuer gleich zehnmal mit frischen Locken füttern, weil es so einen Spass macht.

      Der eigentliche Anschaffungszweck ist bei mir die Verwendung als Universalmesser im Regelalltag. Und hier punktet das zierliche Klappmesser in allen Lagen, wo das Enzo Trapper nur moderate Leistung vollbrachte. Brötchen teilt es mit Links (wer hätte das gedacht), Tomaten, Gurke, Zwiebeln, Kartoffeln, Möhren, und so weiter und so weiter. In der Küche ist es ein wahrer Schneidteufel und zerteilt alles was nicht rechtzeitig aus dem Wege rollt :mrgreen:
      Verpackung öffnet es so wie jedes andere Schnitthaltige Messer, ohne Stocken und Zucken, einfach schneiden und offen ist es. Kunststoffe, Blister, Kartons und Folien. Kein Problem.
      Ich nutze es teilweise auch schonmal wenn ich Kunststoffe auch der Fräse habe, um den Grat abzuschneiden. Alles sanft und mit wenig Druck zu machen trennen.

      Nach der Arbeit kann ich es leicht reinigen und einfach kurz unterm Hahn spühlen. Nachgeschärft habe ich es bisher noch nicht und es wird wohl noch eine Weile dauern bis es soweit ist.

      Zur Verarbeitung kann ich nur sagen, dass sie sauber und klar ist. Die Konturen sind gratfrei und fein, aber leicht Kantig gearbeitet Der Linerlock rastet sauber und satt ein und erfreut den Anwender mit einem deutlichen "Gnack!". Es hat nach 4 Wochen täglichen Usus kein Klingenspiel und keine Macken bekommen. Es muss für alles Herhalten und macht die mit Bravour. Die Schneide ist gleichmäßg geschliffen und von vorn bis hinten sauber durchgeführt. Keine Mängel und auf der Fingernagelkante gleitet die Kinge extrem glatt.

      Die kantige Form des Griffes stört mich nicht im geringsten. Erst hatte ich den Eindruck es würde nach eine Weile drücken und Blasen geben, doch bisher blieb ich davon verschont.

      Meine Empfehlung,
      Klares JA zum Enzo Birk, auch in Flachschliff! Es sieht edel schick und irgendwie dezent aus. Dahinter ver"BIRK"t sich ein wahrer Schneidteufel und es mach richitg Freude damit zu arbeiten.

      Noch ein paar Bilder. Wenn ich nachschleifen muss, melde ich mich nochmals in diesem Thema zu Worte. Und hier noch ein paar Bilder:
      Bilder
      Danke für die Teilnahme am OBS-Berlin 2015