Radioaktiv verseuchte Wildschweine

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Radioaktiv verseuchte Wildschweine

      Hab gerade beim rumsurfen im Netz diesen Artikel entdeckt ...

      m.welt.de/article.do?id=region…otte-radioaktiv-verseucht

      ...und mich gefragt, warum die nicht mutiert sind!?

      Hat hier einer Ahnung von so was?

      Ich hab noch einen Film auf Youtube entdeckt, wo es um Wildtiere im Gebiet um Chernobyl geht!



      Vielleicht sind ja hier hilfreiche Informationen versteckt ...?!

      Auf jeden Fall ist es sehr seltsam, dass die Strahlung so wenig Auswirkungen auf die Wildtiere hat!

      Hat sich vielleicht schon mal jemand mit dem Thema auseinander gesetzt?

      Wäre doch gut zu wissen auf was man achten muss, welche Pflanzen und Böden Radioaktivität ansammeln und welche nicht!

      In dem Bericht weiter oben hieß es, dass Wildschweine in einem Gebiet in Baden Württemberg und Bayern höher belastet sind als anderstwo...!

      Die höchste Belastung ist immer noch in Pilzen zu finden und das 27 Jahre nach Chernobyl!

      Was wisst ihr dazu?

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von jcornelius6 ()

    • Radioaktiv verseuchte Wildschweine

      Hi ist schon spannend, ich kenne einige Jäger .noch keiner hat erzählt das Wild auf Radioaktivität gemessen wird.wäre int. Ob das wirklich Altlasten von Tscernobyl sind oder von einer BRD Leckage
      „Es gibt kein gutmütigeres, aber auch kein leichtgläubigeres Volk als das deutsche. Keine Lüge kann grob genug ersonnen werden, die Deutschen glauben sie. Um eine Parole, die man ihnen gab, verfolgen sie ihre Landsleute mit größerer Erbitterung als ihre wirklichen Feinde.“
      Napoleon Bonaparte

      Gründungsmitglied des PCT- Pfälzer Chaos Trupp
    • Radioaktiv verseuchte Wildschweine

      Hier mal eine interessante Doku, über die Tiere von Tschernobyl und warum diese oder nicht alle mutieren:



      Ist etwas lang doch ich find Sie interessant ;)
      Longum iter est per praecepta, breve et efficax per exempla.
    • Re: AW: Radioaktiv verseuchte Wildschweine

      Ja, die Doku hatte ich auch gesehen! Wusste nur nicht mehr wo ... Fand ich auch gut!
      Danke für den Link! Den weiter oben hab ich grad neu eingebunden und der geht jetzt auch..., ist aber auf englisch ..., dafür aber sehr künstlerisch und gut erzählt! :smile:
    • Radioaktiv verseuchte Wildschweine

      Naja, alles was von der Strahlung geschädigt wird und mutiert, stirbt!

      Dank der Evolution sind alles Lebewesen nahezu ideal an ihre Umwelt angepasst. (Zumindest was die Reproduktionsfähigleit angeht)

      Mutationen sind zu 99, 999999... Prozent eher schädlich.

      Ergo überleben nur die nicht mutierten Wesen.

      Hinzu kommt das die meisten Tiere eine kürzere Lebenserwartung haben, also die Gesamtdosis Strahlung geringer ist als bei uns.


      Ja, viele Lebensmittel weden bestrahlt. Ebenso fast alle Medizinprodukte die steril verpackt sind.
      Aber das ist nicht weiter schlimm. Das Radon im Keller ist gefährlicher. ;)

      Trotzdem danke für den Link. Kannte die Doku bereits und habe sie nicht mehr gefunden.
      Longum iter est per praecepta, breve et efficax per exempla.
    • Radioaktiv verseuchte Wildschweine

      Hallo Friese,

      wäre interessant würde ich vermuten. Wobei es schon toll ist, daß wäre nicht mit h geschrieben ist. :mrgreen:

      Gruss
      Konrad
    • Radioaktiv verseuchte Wildschweine

      "Friese" schrieb:

      "nevsur" schrieb:

      Hi ist schon spannend, ich kenne einige Jäger .noch keiner hat erzählt das Wild auf Radioaktivität gemessen wird.wäre int. Ob das wirklich Altlasten von Tscernobyl sind oder von einer BRD Leckage


      Moin,
      Wild wird nicht generell auf Radioaktivität untersucht, sondern verpflichtend nur in den Gebieten Deutschlands, über welche die radioaktive Wolke von Tschernobyl gezogen ist. Dort hat sich einiges an radioaktiven Partikeln angesammelt, überwiegend in einigen Pilzarten. Deshalb werden gerade Wildschweine (und z.B. keine(!) Rehe) untersucht, weil diese die Pilze äsen. Für "Nichtpilzfresser" ist eine unnatürliche radioaktive Belastung nicht wirklich festzustellen.

      Was du mit "wäre int" meinst, weiß ich nicht, das kann ich keiner mir bekannten Sprache zuordnen.


      Das ist so leider nicht ganz korrekt. Es geht nicht darum ob eine Wolke über ein Gebiet gezogen ist sondern das es in vorallem in Bayern und da genau gesagt im Alpenvorland aus der Wolke runter geregnet hat.
      In einigen Jagdrevieren werden bei uns in der Nähe wird jede vierte Sau die erlegt worden ist, weggeschmießen da sie zu hohe Bequerel Werte haben.
      Also das Problem ist leider auch nicht neu.
      Longum iter est per praecepta, breve et efficax per exempla.
    • Re: AW: Radioaktiv verseuchte Wildschweine

      Danke fuer das Thema! Das ist ja hochint. :grin:
      Wirklich, so absurd sich das auch anhoeren mag....Der Gedanke an Mutanten-Wild ist laengst nicht mehr so abwegig. Ich meine...Weiss der Kuckuck; um all die teils uebelsten Belastungen und deren Auswirkung auf diverse Mehrzeller. Mal sehen wer hier noch mit interessantem Material aufbieten kann.
      www.Phagomir.de
    • Radioaktiv verseuchte Wildschweine

      Soweit ich das noch in Erinnerung habe von einer Doku können selbst Tiere die in radioaktiven gebieten heimisch sind auch die Strahlung (teilweise) überleben und sich sogar normal fortpflanzen !!!
      Die Tiere haben halt nur sehr hohe Strahlungswerte und bei den neugeborenen kann es sein das sie enstellt,mutiert oder gar tot auf die Welt kommen.
      Bei Chernobyl gibt es sogar klein-Ponnys / Pferde die sehr selten sind und sich auch total normal fortpflanzen seit dem Unglück,halt nur mit erhöhten Strahlenwerten ;)
      Longum iter est per praecepta, breve et efficax per exempla.
    • Radioaktiv verseuchte Wildschweine

      Das muss man auch mal ganz nüchtern betrachten.

      Es gibt hier in Deutschland weder Mutationen sonst in irgendeiner Art und Weiße Enstellungen etc.

      Die Werte die hier in der Gegend erreicht werden wird in benachbarten Ländern als Normal angesehen. Und da werden Sie auch gegessen. Ich kenne auch viele Jäger die die Sauen bis zu bestimmten Grenzen auch selber noch essen. Also da muss man schon mal die Kirche im Dorf lassen.

      Und die Strahlung geht ja auch immer auf und ab. Je nach Äsung.
      Longum iter est per praecepta, breve et efficax per exempla.
    • Radioaktiv verseuchte Wildschweine

      Zitat:"Die hohe Belastung der 37 schwäbischen Schweine hat jedoch eventuell auch saisonale Gründe. Cäsium 137 werde vor allem im Oberboden des Waldes gemessen, sagte der Umweltamts-Sprecher. In Jahren mit gutem Nahrungsangebot fräßen die Schweine hauptsächlich Eicheln und Bucheckern, in schlechteren Jahren durchwühlten sie den Boden auf der Suche nach Pilzen. "Das kann zu Schwankungen von Jahr zu Jahr führen."

      Das heisst doch das die Pilze auch belastet sind. Werden die auch getestet bevor sie auf den Esstisch kommen?
      Longum iter est per praecepta, breve et efficax per exempla.
    • Radioaktiv verseuchte Wildschweine

      "Ege23" schrieb:

      Das muss man auch mal ganz nüchtern betrachten.

      Es gibt hier in Deutschland weder Mutationen sonst in irgendeiner Art und Weiße Enstellungen etc.

      Die Werte die hier in der Gegend erreicht werden wird in benachbarten Ländern als Normal angesehen. Und da werden Sie auch gegessen. Ich kenne auch viele Jäger die die Sauen bis zu bestimmten Grenzen auch selber noch essen. Also da muss man schon mal die Kirche im Dorf lassen.

      Und die Strahlung geht ja auch immer auf und ab. Je nach Äsung.


      Diese Strahlenwerte gelten sicher auch fuer andere Nahrungsmittel aus dieser Gegend. Z.B. Ost und Gemuese. Wenn man da zu aengstlich ist dann kann man ja gar nichts mehr essen.
      Longum iter est per praecepta, breve et efficax per exempla.
    • Re: AW: Radioaktiv verseuchte Wildschweine

      Das mit den Beeren finde ich bedenklich!
      In dem einen Bericht hieß es " Preiselbeeren, die im Wald wachsen, sind nach wie vor belastet. Experten raten daher, dass Schwangere, Kinder und immungeschwächte Menschen Beeren und Produkte aus ihnen wie Heidelbeerjoghurt oder Preiselbeermarmelade meiden" ,aber was mich mal interessieren würde ist, warum grad Preiselbeeren und Heidelbeeren besonders belastet sind...?!

      Weiß das einer/e ?