Unser täglich Gift

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Unser täglich Gift

      Jau, war echt gut die Doku. Zwar jetzt nichts soviel Neues, aber gut recherchiert und zusammengetragen.
      Monsanto, hm; hast Du bisschen auf den Papieren gelesn die man in den Einblendungen sehen konnte? Die Firma Bayer war da auch gut mit dabei.
      Wenns interessiert: Monsan. sind auch in verschiedensten Pharmafirmen mitbeteiligt, leider wurde das in der Doku nicht erwähnt, grad im Zusammenhang mit Nutrasweet fehlte das leider.
      Aber schön dass es noch jemand geschaut hat :)
      lg habicht
    • Unser täglich Gift

      Vielleicht hier mal noch zusätzlich zum schauen ... auch hier findet man Monsanto wieder ...
      Ich finde es einfach immer und immer wieder erschreckend!



      ... & man kann es wohl nur für sich ändern, indem man mehr und mehr zum Selbstversorger wird ... in der Stadt nicht immer einfach ... aber wohl die einzige Möglichkeit.
      ... “Eine der blamabelsten Angelegenheiten der menschlichen Entwicklung ist es, dass das Wort “Tierschutz” überhaupt geschaffen werden musste.” ...

      Albert Schweitzer
    • Unser täglich Gift

      "mambolina" schrieb:


      ... & man kann es wohl nur für sich ändern, indem man mehr und mehr zum Selbstversorger wird ... in der Stadt nicht immer einfach ... aber wohl die einzige Möglichkeit.


      Genau darauf zielen diese Globalplayer doch ab. Die sind so dreist und lassen sich alles Leben auf unserem Planeten unter deren Namen patentieren. Dazu zählt auch Saatgut. Und diese Leute machen solange weiter bis selbst der letzte Selbstversorger irgendwann zwangsläufig deren genverändertes Saatgut kaufen muss, da er ja irgendwann mal alles nicht genveränderte Saatgut aufgebraucht hat :(
      Longum iter est per praecepta, breve et efficax per exempla.
    • Unser täglich Gift

      Bitte keine Polemik, wenn mit Unwissen und Mutmaßungen um sich geschmissen wird.
      Von Paracelsus wissen wir doch:
      „Dosis sola venenum facit“ ...zu deutsch: „Allein die Menge macht das Gift“

      Mir fiel besonders die Berichterstattung zum Aspartam negativ auf.
      Saubere Studien gibt es nicht...
      Habe ich noch nie gesehen und selber schon für A****pharm an Studien gearbeitet. Wissenschaftler stehen unter Erfolgsdruck. Kein Erfolg, keine neuen Gelder...etc
      Da wird behauptet und gemutmaßt und letztlich mit Statistik sogar gezaubert.
      So geht es auf beiden Seiten der Münze.
      Die "Feuermelder" sind teilweise auch nur Leute die versuchen ihr Stevia zu verkaufen.

      Konkret zu Aspartam (,weil ich auch so gerne Coke Zero trinke):

      "http://www.bodybuilding-treff.com/viewtopic.php?f=10&t=87690" schrieb:


      Team Coca-Cola hat geschrieben:
      Aufgrund ihrer im Vergleich zu Zucker um ein Vielfaches höheren Süßkraft werden Süßstoffe nur in geringen Mengen verwendet. Unsere kalorienreduzierten Erfrischungsgetränke enthalten eine Kombination aus bis zu drei Süßstoffen. Aspartam ist dabei nicht der Hauptbestandteil. Der Mensch kann täglich 40 mg Aspartam pro Kilogramm Körpergewicht zu sich nehmen, ohne gesundheitlich Beeinträchtigungen befürchten zu müssen.

      Gern teilen wir Ihnen mit, dass unserem Produkt Coca-Cola Zero 120 mg Aspartam pro Liter zugesetzt wird. Der maximal zulässige Wert für Aspartam in Getränken liegt bei 600 mg pro Liter.

      Mit erfrischenden Grüßen
      Ihr Serviceline Team Coca-Cola Deutschland
      Longum iter est per praecepta, breve et efficax per exempla.
    • Unser täglich Gift

      Ich fand die Doku auch sehr interessant.

      ARTE hat ab und zu in ihren dienstäglichen Themenabenden wirklich sehr gute Sendungen.


      In dem Film wurde ja auch kurz BPA angesprochen. Hierzu empfehle ich für Interessierte den Film "Plastic Planet". Er lief kürzlich auf ZDFinfo und ist noch in der Mediathek abrufbar: zdf.de/ZDFmediathek/beitrag/video/1488412/
      Longum iter est per praecepta, breve et efficax per exempla.
    • Re: AW: Unser täglich Gift

      @Regenpfeifer
      Da bist du mir glatt zuvor gekommen! :grin:

      Hatte auch den Eindruck, dass er da was nicht verstanden hat...

      Aber das mit den Gutachten stimmt schon! Der, wo bezahlt bekommt SEIN Gutachten ..., oft macht sogar das SELBE Labor die Gutachten für gegnerische Parteien ...

      Wie hirnrissig ist das denn...!

      Von daher geb ich nicht viel darauf, was einer sagt, der in einem Labor arbeitet ... und beeindrucken... tut mich das mal gar nicht...

      Wir leben einfach in einem total verdrehten System! Da heisst es..., ich mach nur meinen Job, Befehl von oben und jegliche Eigenverantwortung wird komplett abgelehnt. :x
    • Unser täglich Gift

      Wenn schon Paracelsus zitiert wird, dann sollte man aber auch dazu sagen, dass es zu dessen Zeiten zB noch keine Gentechnik gab, Pestizide wie wir sie nutzen, keine künstlichen Nahrungsmittelzusätze, Umweltgifte usw. Und mit einem Satz aus einem Gesamtkonzept von Parac. ists da nicht getan, auch mit kleinsten Dosen kann man sich auf Dauer vergiften ;) Von Mischgiften/Cocktails reden wir dabei garnicht, denn das wird bei Paracelsus nämlich auch behandelt, also Wechselverbindungen Wechselwirkungen. Schreibt er nämlich zB auch.
      Das tragische ist mit daran, dass gesunde Lebensmittel ziemlich teuer geworden sind und viele Menschen schlicht leider nicht das Geld haben, diese zu kaufen. Wer da keinen Garten hat um natürlich gewachsenes Obst/Gemüse zu essen,tja. Industrielles Essen ist praktisch "tote Kost", wenn man sich so ansieht, was teils auf den Tellern landet. Der Industrie dessen, geht es doch nicht um Gesundheit oder gar natürlichkeit, da gehts um Profitmaximierung. Das ist doch bekannt und wird zugegeben.

      Es kann ja jeder für sich kaufen und essen und trinken was er meint, was für ihn richtig ist. Aber Firmen wie Coke jetzt an dem Bsp mal, welche sich für Privatisierung von Trinkwasser aussprechen und ganze Landstriche vernichten weil Quellen ausgeblutet werden, etwas zu glauben, dass dies und das unbedenklich ist? Seltsam.
      Von dem, was in weiten Teilen der Bundesstaaten der US abläuft gar nicht erst zu reden, da sträuben sich bereits beim Gedanken die Nackenhaare. Man kann sich dazu selbst mal informieren und lesen, was die Native American/Indianer so zu sagen haben; leider erfährt man darüber seltenst was in den normalen Medien.
      Und das passiert auch zunehmends in Europa, seit den sog. offenen Märkten zunehmends.
      lg habicht
    • Re: AW: Unser täglich Gift

      Wildsammeln ist auch noch ne gute Alternative zu der Mainstream Nahrung!

      Es geht halt um Frische!

      Die bekommt man halt nicht, wenn man im Supermarkt kauft!

      Die Vorstellung von Frische ist auch völlig verdreht ...

      Wenn du dir ne richtig "Frische" Biomilch kaufst, darf da nicht man frisch drauf stehen!

      "Frisch Milch[REGISTERED SIGN]" ist nämlich als Markenzeichen geschützt!

      Verrückt!

      Ich hab seit etwa 2 Monaten mit allen Milchprodukten aufgehört und wenn ich in meiner Steinzeiternährung weiter mache, sind "frische" Lebensmittel gar nicht mehr so unerschwinglich, weil ich einfach den ganzen Mist, den ich vorher so gekauft hab, nicht mehr brauche...!

      Und da fällt ganz schön viel weg! :smile:
    • Re: AW: Unser täglich Gift

      Ja, klar! Das ist natürlich die andere Seite...
      Hier, im urbanen Raum gibt es nicht genug für alle.
      Früher gab es Mirkwood, den Weltenwald.
      DA gab es noch genügend für alle!
      Die Vorstellung, dass unsere Jäger/Sammler Vorfahren alle Hunger gelitten haben, ist schlichtweg Schwachsinn!

      Da gab es genug für alle.

      Heute, durch die Agrarwirtschaft und die Industrialisierung, ist nicht mehr genug für alle da....und man ist abhängig gemacht worden...!
      Monsanto und Co setzen da nur noch einen drauf!
      Da geht es nicht mehr um Gewinnmaximierung, sondern um Weltherrschaft!
      Der, wo das Wasser und die Nahrung kontrolliert, hat das Sagen.