Bräuchte Fachkundige Unterstützung.

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Bräuchte Fachkundige Unterstützung.

      Hallo,

      zunächst muss ich leider bemerken, das ich hier etwas falsch bin, da ich selbst wenig bis kein Survival betreibe. Allerdings hoffe ich hier die Leute mit der Fachkenntnis zu finden, vielleichtz finde ich ja hilfe auch wenn mir der Foren-Stallgeruch fehlt?

      Ich suche aktuell eine Ausrüstung, die möglichst wenig belastet und eine hohe Beweglichkeit ermöglicht. Ich bin mit der MOLLE-System Weste fündig geworden, habe zum gesamten Paket, das ich benötigen würde, aber noch ein Paar Fragen.

      Die komplette Ausarüstung soll so aussehen:



      Uploaded with ImageShack.us

      1.) gibt es Hosen, die mit einem MOLOLE-System ein anbringen von Taschen an den Beinen so ermöglichen wie auf dem Bild angegeben? Wenn ja wo, und wenn nein wie würde ich das alternativ hinbekommen? da die Taschen eher schwere Sachen (Wasser und Proviant) beinhalten werden, sollten sie nicht an den Beinen herumschlackern sondern fest anliegen und auch im Hüftbereich befestigt sein.

      2.) die Taschen, die ich bisher für MOLLE-Systeme gefunden habe sind alle ziemlich klein, im besonderen von der Tiefe her. gibt es da einen Geheimtipp, wo es größere/tiefere Taschen zu kaufen gibt?
      Im besonderen denke ich da an die Taschen für die Oberschenkel, die ich so noch garnicht gefunden habe (genausowenig wie eine Hose :( )

      Es muss im übrigen nicht unbedingt eine Hose sein, es könnten auch einfach Beinlinge sein, die man über einer Hose Tragen würde. So wie ich es erzählt bekommen habe sollen die MOLLE-Hosen Quasi an der Weste angebracht werden, um das Gewicht auf den Schultern zu haben.

      Ich hoffe ihr könnt mir weiterhelfen, denn es hängt für mich so einiges an dieser Ausrüstung.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Anonymous ()

    • Bräuchte Fachkundige Unterstützung.

      Ich glaube du bist ein bischen einem Irrtum aufgessen, denn eine möglichst hohe Beweglichkeit erzielt man mit Sicherheit nicht, wenn man sich am ganzen Körper Molletaschen verteilt.
      Ein hohe Beweglichkeit ist mMn nur mit minimaler Ausrüstung zu erzielen. Messer, Firesteel Canteen und Cup, fertig. Immer dran denken, Skills wiegen nichts.

      Gruß Bushdoc

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Bushdoctor ()

    • Bräuchte Fachkundige Unterstützung.

      Ich hab hier meinen Senf aus eigener Erfahrung abgegeben,
      da ich auch mal eine ähnliche Idee hatte, bzgl. Legbases (das sind die Aufnahmen für Molletaschen an den Beinen), Weste etc.
      und das Ganze wird eben sauunbequem.

      Also zur Befestigung von Taschen an den Beinen, google mal nach Legbase.

      Gruß Bushdoc

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Bushdoctor ()

    • Bräuchte Fachkundige Unterstützung.

      Auch nicht das was Du suchst aber ich kann aus eigener Erfahrung die neue e.s. vision cargo empfehlen.
      engelbert-strauss.de/Spezial_S…160760-60826-532-227.html

      Gibt nichts robusteres was gleichzeitig so bequem ist.
      In die Taschen passt eine menge Kram.
      Ich kenn die Hälfte von euch nicht halb so gut wie ich es gerne möchte und ich mag weniger als die Hälfte von euch auch nur halb so gern wie ihr es verdient!
    • Bräuchte Fachkundige Unterstützung.

      Die ganze Verteilung halte ich für - ums mal milde zu sagen - höchst suboptimal..

      Nicht mal vor 50 Jahren beim Militär wär einer so rumgelaufen...

      Sachen an den Schienbeinen...?
      Vielleicht ein Backup-Messer... oder evtl. als Hubschrauberbesatzung ein paar leichte Dinge..
      Kein Mensch würde sonst was an den Schienbeinen tragen, der damit laufen muss...


      Nur ein paar Punkte:

      Selbst wenn Dus hinbekommst, die Last der Hose auf die Schultern zu bringen - was ansich schon mal Quatsch ist, musst Du das Gewicht auch noch horizontal beim laufen bewegen...

      1,5 Liter Wasser und den ganzen Proviant an den Oberschenkeln...?
      Da dann viel Spass... :mrgreen:

      Selbst eine Kanone mit Ersatzmagazinen kann am Oberschenkel schon nerven wenn man länger laufen muss...
      Und die ist von der Grösse deutlich kompakter wie 1,5 Liter Wasser und hat das Hauptgewicht am Gürtel...

      Schon mal überlegt, wie Deine Schultern aussehen sollen, wenn Du das alles - wie auch immer - auf die Schultern bringen willst...?

      Das es sowas nicht gibt und dass sowas noch keiner erfunden hat ergibt sich von selbst: Es wäre schlicht weg vollkommen unpraktisch so rumzulaufen...
      Wenn Du mit aller Gewalt sowas haben willst, hilft nur selber anfertigen...

      Mein Vorschlag:
      Kauf Dir einen gescheiten Rucksack und pack da Dein Zeug rein.

      Die absolut wichtigsten Dinge - Messer, Firesteel, FAK, + sehr wenig sonst noch direkt am Körper tragen.

      Den Rucksack so wählen, dass er ein oder zwei abnehmbare Taschen hat, die als Fluchtgepäck verwendet werden können, wenn der grosse Rucksack aus irgendwelchen Gründen zurückgelassen oder gebunkert werden muss...

      Aber so wie auf dem Bild...

      Da hast Du in einer Survival-Situation ein hausgemachtes Problem am Körper... ;)


      Ansonsten:
      Wenn Du bisher nichts mit Survival zu tun hattest, solltest Du Dich dringend mal damit beschäftigen wenn Du nach Ausrüstung suchst...
      Ausrüstung ersetzt kein Wissen...
      Es funktioniert andersrum: Wissen kann Ausrüstung ersetzen... ;)
      *Never hesitate...!*

      Es gibt immer was zu tun.. Und wenn mal
      nichts mehr zu tun ist hat man davor bereits so
      viel getan, dass es gut tut nichts zu tun..
      (Von mir - die andern fandens witzig. :lol: )
    • Bräuchte Fachkundige Unterstützung.

      Ich hab mal kurz gegooglet, alles was du willst gibts bei asmc, ich sag nur bestellen, zuhause vollpacken, am Körper anbringen und ausprobieren. Und dann kannst du es wieder zurückschicken und den alten Hasen hier recht geben ;-).

      Btw, ein 40 Liter Rucksack reicht für mehrtägige Touren vollkommen und hindert einen kaum. Siehe z.B. Helags 40 oder TT MK II.

      Gruß Bushdoc

      MfG Bushdoc
    • Bräuchte Fachkundige Unterstützung.

      Er hat ja geschrieben:
      Es hängt für ihn so einiges an dieser Ausrüstung...

      Und nicht: Es hängt für ihn so einiges an dieser ->suboptimalen<- Verteilung der Ausrüstung... ;)

      Wenn er wirklich so "ins Rennen" gehen will...ohne die kommunizierten Ratschläge anzunehmen...
      Dann viel Spass.. Würds mir gerne mit nem hellen Hefe gemütlich anschauen... :mrgreen:

      Spass beiseite:
      Das geht so nicht praktikabel und mann sollte die Verteilung dringend überdenken...
      Damit kommt keiner weit...
      *Never hesitate...!*

      Es gibt immer was zu tun.. Und wenn mal
      nichts mehr zu tun ist hat man davor bereits so
      viel getan, dass es gut tut nichts zu tun..
      (Von mir - die andern fandens witzig. :lol: )
    • Bräuchte Fachkundige Unterstützung.

      Servus,
      war auch ein ziemlicher MolleFan,bietet auch sehr viele Möglichkeiten.
      Im Beinbereich würde ich nichts schweres Tragen, du bewegst es bei jedem Schritt, wird nervig :cry:
      Das Nächste Problem, je meht Molle, desto schwerer wird die Ausrüstung.
      Die US-Firma Kifaru macht sehr gute Mollesachen, ich hatte diesen hier:http://store.kifaru.net/omni-yoke-p57.aspx
      mit dem hier:http://store.kifaru.net/tactical-cargo-panel-p69.aspx
      War ne gut Kombination, ich bin nicht so der Freund vom Westen.
      Ich hab immer noch das Cargo Panel, und ne Menge Taschen.
      Als Erweiterung am Rucksack hane ich diese:http://store.kifaru.net/pods-p19.aspx

      Sieht so aus:, Darin sind Matte, Poncho, Abspannleinen, Figure9 etc

      Wie gesagt schau dir das Molle Zeug genau an, sonst fallen dir die Sachen noch auseinander, wenn es rauher wird. Billig ist nicht immer günstig.


      Gruß Christoph
      Bilder
    • Bräuchte Fachkundige Unterstützung.

      Rucksack hab ich lange genug gehabt, mein Problem mit Rucksäcken ist ein Familienerbe... krass ausgeprägte Nacken- und Schultermuskulatur, die dem Druck eines Rucksackträgers, gleich wie breit das Dingen ist, einfach nicht trägt. Der Druck auf den Schultern wird nach 3 Tagen spätestens derartig Schmerzhaft, das das laufen keine Freude mehr macht, und es braucht locker ne Woche ohne Belastung bis das Aufhört. Schon mkein Vater war deswegen beim Bund vom Rucksacktragen befreit (ist also kein Scherz und keine übertreibung)

      Darum muss ich nach nem neuen System suchen.

      ich stele aber ein paar Sachen nochmal klar:

      Es ist KEINE Survival Ausrüstung, die Ausrüstung ist auf meine speziellen Bedürfnisse Abgestimmt. ich bin äusserst selten länger als nen halben Tagesmarsch (wenn überhaupt) von der Zivilisation entfernt.

      Die Sorge mit dem Wasser am Bein hatte ich auch schon, ich denke das würde ich damit lösen, das ich den Platz der Wasserflasche mit dem von Poncho und Isomatte Tausche, dann sollte es nicht soo schwer sein an den Beinen. Grundsätzlich wird die Provianttasche am Bein selten wirklich schwer gefüllt sein und es hat ja noch eine am Bauch. Die entsprechenden Taschen bräuchte es dann halt immernoch (die an den Unterschenkeln sind allerdings voll verzichtbar, eigentlich und nur für Sonderfälle wo ich mehr zu Transportieren habe gedacht, wenns sowas garnicht gibt... auch wurst)

      in Survival-Situationen komme ich auch eher nicht, und da behindert mich ein Rucksack genauso (oder mehr).

      Grundsätzlich ist mein Problem mit der Legbase größtenteils erledigt, brauch ich nur noch die passenden Taschen dazu wo der Kram reinpasst (problem war Hauptsächlich die Wasserflasche... und da hatte ich ja gerade eine Eingebung)
    • Bräuchte Fachkundige Unterstützung.

      Als Gürtel kann ich Dir einen dieser empfehlen.

      asmc.de/de/Ausruestung/Militae…rrior-Belt-schwarz-p.html

      Dort kannst Du z.B. Molletaschen usw. anbringen und das Gewicht sitzt auf der Hüfte.
      Von Wasserflaschen an den Beinen kann ich Dir nur abraten. 1,5Kg in der Beintasche behindern Dich sehr stark!

      Als Jacke könnte mit seinen vielen Taschen ein Smock für Dich die richtige Wahl sein.
      z.B. asmc.de/suche/ksk+jacke.html
      Grüße von BushcraftL.E.
    • Bräuchte Fachkundige Unterstützung.

      Dann würde ich Dir einen leichten, bzw. nur leicht bepackten Rucksack empfehlen und den so einstellen, dass die Hauptlast auf dem Beckengurt liegt...

      Ich wechsle beim tragen auch oft ab von Mehr-Last auf den Schultern auf Mehr-Last auf dem Beckengurt und wieder zurück...
      Das geht mit einem halbwegs guten Rucksack ganz gut wenn man weiss was man tut und seinen Körper kennt...

      Alternativ kannst Du dann bei so einem Problem versuchen, das Gewicht direkt an der Hüfte zu tragen...
      Aber wenn Du mit all dem was Du mitnehmen willst wirklich laufen willst, wirst Du nicht um ein wenig Last auf den Schultern rumkommen...
      1,5 Liter an den Oberschenkeln gehn einfach nicht...
      Schon mal probiert...?

      Es bringt ja auch nichts, wenn das Schulterproblem in Kürze zum Hüft- oder Knieproblem wird.

      Alternativ ist das Problem dass Du hast mal wirklich ein Grund, sich mit Ultra-Leicht-Dingen zu beschäftigen...
      Das machen viele aus Wahn und nur wenige aus wirklich medizinischen Gründen...
      Bei Dir wäre das vielleicht mal die erste Option zu "tunen"...
      Nach wirklich sehr leichten Ausrüstungsgegenständen zu schauen...

      Das dampft das ganze Problem schon mal ein grosses Stück ein..
      *Never hesitate...!*

      Es gibt immer was zu tun.. Und wenn mal
      nichts mehr zu tun ist hat man davor bereits so
      viel getan, dass es gut tut nichts zu tun..
      (Von mir - die andern fandens witzig. :lol: )
    • Bräuchte Fachkundige Unterstützung.

      Ich hab inzwischen auch schon viele verschiedene Taschen etc ausprobiert und bin inzwischen bei einem Hipbag und Rucksack gelandet...
      im HipBag ist alles was man staendig benutzt untergebracht und im Rucksack der Rest ...
      ist fuer mich am bequemsten...
      Hier hab ich den hipbag her:

      ebay.de/itm/HIP-BAG-Tasche-Huf…&var=&hash=item20cf5404e4

      Kannst ja auch rechts und links son Hipbag tragen...
      Dazu ein Rucksack deiner Wahl evtl noch ne Anglerweste da sind auch ne menge Taschen vorhanden wo man Kleinkram unterbringen kann und somit sollteste geruestet sein. LG
    • Bräuchte Fachkundige Unterstützung.

      Wenn Du da eine "Behinderung" hast aber trotz dem lange Trekkingtouren unternehmen möchtest schau dir mal das video an:

      Wanderanhänger
      Ich kenn die Hälfte von euch nicht halb so gut wie ich es gerne möchte und ich mag weniger als die Hälfte von euch auch nur halb so gern wie ihr es verdient!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Braveheart ()