Efahrungen mit Kanu in Schweden?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Efahrungen mit Kanu in Schweden?

      Hallo liebe Bushcrafter,

      Ich plane derzeit mit einem Kumpel eine 7-10 tägige Kanutour in Schweden zu machen. Ich bin erfahrener Kanadier-pilot und begeisterter Bushcrafter. Mein Kumpel ist auch nicht unerfahren und weiß was auf ihn zu kommt. Jedoch wird es für uns beide die erste Tour dieser Länge und vor allem die erste in Schweden sein. Deswegen plane ich bei den Vorbereitungen, von der reichhaltigen Erfahrung mit Schweden, die in diesem Forum ja sicherlich vorhanden ist, zu profitieren und richte mich mit meinen Fragen vertrauensvoll an euch.

      So ungefähr sieht bisher der (sehr) grobe Plan aus:
      Anreise mit Auto_Auto stehen lassen und Kanu ausleihen_3-4Tage Tour durch die wunderschöne Natur Schwedens_Irgendwo Proviant aufnehmen dann für 2-3Tage halbstationäres Camp und gemütlich die Gegend erkunden vieleicht ein wenig fischen_Zurückfahren_Kanus abgben und nach Hause fahren.
      Wir hatten die Region Glaskogen ins Auge gefasst.

      Was mich besonders interessieren würde:

      Wie siehts mit Wetter/Mücken im August und September aus?
      Durch das Studium können wir beide leider nicht vor dem 2.August mit der Tour starten. Lässt das Wetter eine längere Tour dann überhaupt noch zu?

      Wie sieht das mit dem allemansrätt nun genau aus?
      Wieweit ist es wirklich erlaubt überall zu campieren? Für wie lange und in welchen Regionen? Wie stehts mit Feuer und Fischen ohne Scheine? Man findet teilweise widersprüchliche Informationen im Netz.

      Könnt ihr einen bestimmten Reiseanbieter bzw. Verleih/Region besonders empfehlen?
      Leider befinde ich mich nicht mehr im Besitz eines eigenen Kanadiers weswegen wir nicht drumherum kommen werden einen auszuleihen.

      Essentielle Tipps?
      Wie gesagt bin ich nicht unerfahren im Leben draußen, bin jedoch bisher vor allem in Deutschland und den angrezenden osteuropäischen Ländern unterwegs gewesen. Was sind essentielle Ausrüstungsgegenstände oder Wissen das man speziell für Schweden haben sollte.

      Vielen Dank für eure Antworten schon mal im Vorraus.
      Longum iter est per praecepta, breve et efficax per exempla.
    • Efahrungen mit Kanu in Schweden?

      Hi Big,

      ich bin zuletzt auf dem Asnen See Kanu gefahren. Wir haben uns vor Ort Kanus ausgeliehen, was wirklich kein Problem war. Die Schweden sind da sehr gut ausgestattet was deren Verleih angeht.

      Das Jedermannsrecht gilt immer, es sei denn ihr trefft auf eindeutige Hinweisschilder. Denn auch die Schweden haben Angst vor Waldbränden. Sicher sind die Schweden traditionell sehr sehr umsichtig und vorsichtig mit ihrer Natur, aber man ist sich der Tatsache bewusst, dass auch oft viel Alkohol getrunken wird. DAher werdet ihr immer wieder auf "vorbereitete" Flecken treffen, wo ihr zumindest gesicherte Feuerstellen vorfindet.
      Wir mussten einmal unser Lager räumen, weil wir auf einem Privatgelände angelegt hatten, auf dem eine Woche zuvor ein paar Dänen die Kuhzäune geöffnet hatten, so dass der Besitzer sie im Wald wiedersuchen musste. Der war also mies drauf und hat uns aber verhältnismäßig freundlich gebeten weiter zu paddeln.
      Fischen ist meines Wissens nach kein Problem ohne Schein. DAs haben wir auch die ganze Zeit gemacht.

      Viel Spaß also in Schweden. Bin ein wenig neidisch :)

      Viele Grüße

      Teuto
      Longum iter est per praecepta, breve et efficax per exempla.
    • Efahrungen mit Kanu in Schweden?

      Meine Holde ist Schwedin und somit bin ich oft in diesen Breitengraden anzutreffen. Eine längere Tour mit Kanu hab ich noch nich gemacht, aber wir sind vor zwei Wochen im Hagapark vor Ihrer Haustür mit dem Kayak rumgepaddelt. Der Spaß hat 300 Kronen für den ganzen Tag Kayak gekostet.

      Im August ist so eine Tour definitiv noch machbar, es sei denn Ihr hab enorm pech mit dem Wetter. Stechmücken gibt es sehr, sehr viele. Also Moskitonetz nicht vergessen.

      Das mit dem Feuer machen ist auch sehr relaxed und wenns kein Privatweiher ist, brauchst du auch keine Fischkarte. Übernachten ist so gut wie überall erlaubt, jedoch abseitz von ausgeschriebenen Flächen nur für eine Nacht am gleichen Ort gestattet. Das wird aber wohl auch nicht so streng umgesetzt. Soweit mein Wissenstand, bitte korrigiert mich falls ich da falsch liege.

      Des weiteren: Das wichtigste schwdische Wort, welches du dir auf jeden Fall merken solltest ist "Systembolaget".

      Viel Spaß auf der Tour
      Longum iter est per praecepta, breve et efficax per exempla.
    • Efahrungen mit Kanu in Schweden?

      Erst mal vielen Dank für eure schnellen Antworten. Da es gerade schon mal angesprochen wurde, wie siehts denn mit spontan Anreise aus der Marke: einfach mit Auto zum Kanuverleih und dort nur ausleihen was man braucht für die Zeit die man will und dann los?

      Denn ehrlich gesagt habe ich keine Lust bei einem Reiseanbieter ein 900Euro Komplettpaket mit Anreise, Ausrüstung und Proviant zu buchen wenn ich doch eigentlich nur für ein paar Tage ein Kanu und zwei große Tonnen brauche. Den Rest hab ich schon alles selber.
      Longum iter est per praecepta, breve et efficax per exempla.
    • Efahrungen mit Kanu in Schweden?

      Hallo Biggy,

      wenn es auch Norwegen sein darf, empfehle ich dir diesen Anbieter:
      femund-canoe-camp.com/
      Hier bekommst du auf der Seite alle benötigten Informationen sowie Tourenvorschläge. Hier haben wir auch unsere ersten Erfahrungen gemacht. Zum Angeln und Feuer ist hier auch alles erklärt.
      Du kannst nur Boote oder auch alles komplett mieten.
      Ende August und Anfang September hatten wir hier bislang noch keine Mückenproblematik.
      Für den Anfang ist der Isteren und auch der Solesjön sehr schön zu fahren, der Femund hat uns weniger gut gefallen. Bei Wind werden die Wellen schnell sehr sehr groß...

      Gruß,

      Thomas.
    • Efahrungen mit Kanu in Schweden?

      Hej hej,

      also zur "fiskekort" - An der Ostsee und im Vännern und Vättern ist eine fiskekort nicht nötigt. Aber für die meisten anderen Gewässer in Schweden und auch für private Gewässer in Schweden benötigt man eine fiskekort - die kann man in der Touristinformation oder an speziellen Plätzen kaufen. Dabei ist es wichtig, in welchem See und in welcher Kommune man angeln will. Diese Beiträge sind nicht dafür, die Kassen der Kommunen zu füllen sondern die Gewässer in Ordnung zu halten. Sollte man kontroliert werden, kann die Angelausrüstung beschlagnahmt werden und es gibt eine saftige Strafe.
      Leider gibt es keine fiskekort für ganz Schweden - aber wohl für bestimmte Bereiche - da muss man sich vorort (oder im Netz) informieren. Das zu akzeptieren ist auch eine Form, das "allemansrätt" zu achten.
      Ansonsten kann man überall, wo es nicht verboten ist (Naturschutzgebiete z.B.) für 24 Stunden übernachten. Beim Feuer machen muss man immer darauf achten, welche Waldbrandwarnstufe ausgegeben wurde. Selbst auf Privatgrundstücken darf man übernachten, sollte aber den Eigentümer um Erlaubnis bitten und alles so hinterlassen, wie man es vorgefunden hat (vielleicht sogar sauberer) - aber das machen wir ja...
      In Schweden kann man in den meisten Supermärkten Bier bis zu 3,5% Alkoholgehalt kaufen. Will man richtiges Bier oder andere alkoholische Getränke haben, muss man viel Geld in die Hand nehmen und in den "Systembolaget" gehen. Da empfehle ich, alles von Deutschland mitzubringen (Zollregeln beachten! - auch wenn die "dehnbar" sind)
      Kanuvermietungen gibt es eine ganze Menge - manchmal kann man auch mit einem Campingplatzbetreiber reden, der Kanus vermietet - Bei Kajaks ist das Netz sicher nicht sooo eng...

      Frag' einfach weiter, wenn ich etwas vergessen habe...

      *winks* Knut
      QRV: 80m (tnx DH7AES), 40m, 2m, 70cm - 73 es 55 de SD7KR (exDK2RA, exDG0GM)


      Computer sind dafür da, die Probleme zu beseitigen, die man ohne sie nicht hätte! Wenn du glaubst, dein Computer ist schlauer als du - zieh' einfach den Stecker.


      "Wovon man nicht sprechen kann, darüber muss man schweigen." (Ludwig Wittgenstein)