Lars Konarek - Überleben in der Natur

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Lars Konarek - Überleben in der Natur

      Ist nichts besonderes. Die Infos darin findest Du auch hier im Forum. Das habe ich alles schon hier gesehen. Da kann man auch Inhalte aus dem Forum abschreiben und dann steh da der selbe Inhalt.
      Longum iter est per praecepta, breve et efficax per exempla.
    • Lars Konarek - Überleben in der Natur

      "Maria" schrieb:

      Ist nichts besonderes. Die Infos darin findest Du auch hier im Forum. Das habe ich alles schon hier gesehen. Da kann man auch Inhalte aus dem Forum abschreiben und dann steh da der selbe Inhalt.

      Oh ja. Mein Partner hatte einige Exemplare im Geschäft rumliegen. Kein besonders anspruchsvoller Inhalt. Altbackene Themen mit der Wortwahl eines Hauptschülers neu aufbereitet.
      Longum iter est per praecepta, breve et efficax per exempla.
    • Lars Konarek - Überleben in der Natur

      "Pulsar" schrieb:

      Wer das Buch gelesen hat, kann ja gerne mal eine ausführliche Rezension schreiben und dabei auch gerne auf inhaltliche und fachliche Defizite eingehen. Sowas kann dann evtl. eine echte Hilfe für Interessierte sein.


      Genau daran hätte ich auch gedacht!
    • Lars Konarek - Überleben in der Natur

      @Maria: na, indem Du uns z.B. an Deinen Gedanken teilhaben lässt, was Du darunter verstehst, was jeder Pfadfinder kennen sollte (Inhaltsverzeichnis, Themen usw.... dann mal zu Inhalt des Ganzen, Tiefe und Qualität...)
      :mrgreen:
    • Lars Konarek - Überleben in der Natur

      Also erst mal begrüße ich die Abmessungen. Das ist ein Buch, das allein dadurch einlädt, auf Reisen eingepackt zu werden.
      Auch finde ich sehr positiv, dass er seinen Bezug zu Naturräumen im Titel (gemäßigte Breiten in Europa und N-Amerika) eingrenzt im Gegensatz zu anderen Autoren, auch wenn er sich in der Einleitung nicht eindeutig dazu äußert. Damit hebt er sich von anderen, die sehr oft einen allumfassenden Anspruch für jegliche Situation sei es Arktis oder Wüste beim Leser erwecken, klar ab.
      Ich finde das Buch als Einsteigerwerk gelungen. Herr Konarek erklärt eindeutig, dass er sich auf eine reine Survivalsituation (ohne Equipment, unerwartet und nicht geplante Situation) bezieht.
      Herr Konarek drückt sich einfach, klar und verständlich aus, aber keinesfalls niveaulos wie an anderer Stelle hingegen mit wenig Niveau verlautbart wurde.
      Sehr gut gefällt mir, dass er mit einigen Mythen aufräumt (z.B. Jagen ohne Erfahrung und Schußwaffen oder der ewig zitierten Solardestille). Es gelingt ihm m.E. gut, von romantischen Vorstellungen auf Fakten zu kommen. Survival (zivil oder militärisch) allein ist nun mal nicht romantisch oder spaßig, sondern nackter Ernst. Da er als Soldat mit dem Thema zu tun hatte, gehe ich davon aus, dass er weiß, wovon er spricht.
      Herr Konarek stellt die drei Prioritäten richtig dar und erwähnt die m.E. zentralen und ohne Ausrüstung machbaren Maßnahmen zu deren Erfüllung: 1) Lagerwahl, Bau eines Unterschlupfs (debris hut), 2) Feuermachen mit Bohrer 3) Wassergewinnung aus den wenigen sicheren Quellen (Regen, Tau, Schnee, Baumsaft) bzw. die Aufbereitung durch Abkochen.
      Die Nahrungssuche sowie die Anwendung von Heilpflanzen kann und möchte ich nicht bewerten, weil mir dazu zu wenig Kenntnisse bzw. Erfahrungen vorliegen.
      Wert legen würde ich noch auf die Nennung einer Minimal-Ausrüstung, die leicht und unauffällig stets dabei sein kann und die Chancen, eine Survivalsituation zu meistern, deutlich erhöht.
    • Lars Konarek - Überleben in der Natur

      Nachdem jetzt hier offensichtlich angefangen wurde das Buch mit gestellten positiven Review zu pushen, werde ich den Tread schließen wenn dies noch einmal passiert. So etwas sollte kein Autor nötig haben, wenn sein Buch gut ist.

      Die Review der Userin, welche sich extra zum schreiben ihres einzigen Beitrages (der Review) registriert hatte und nach dem Beitrag auch nicht mehr im Forum online war, wurde entfernt.

      P.S.: Damit ist natürlich nicht der vorstehende Beitrag gemeint!
      Survival-Training in Deutschland | Mein Youtube Kanal. Meine Website: Ronny-Schmidt.de und hier bin ich sonst immer zu finden: Heavy Iron Club
    • Lars Konarek - Überleben in der Natur

      so... hab das Büchlein heute bekommen!

      Fazit gleich vorweg:

      Kompakter Survival-Ratgeber mit erfrischend neuem Ansatz, praxiserprobten Techniken, ...aber vielen Widersprüchen!

      Auf 168 Seiten versucht Lars Konarek
      - mit Survival-Mythen aufzuräumen
      - selbst erprobte essentielle Survival-Techniken und Strategien für "Europa und Nordamerika" darzustellen
      - nur zu zu zeigen, was Sinn macht und nützt nach der Vorgabe von 3 Prioritäten
      1. Wärme/Unterkunft
      2. Wasser
      3. Nahrung
      (andere würden einfach die Liste anders formulieren, Feuer separat nennen o.ä.)

      Man erkennt sicherlich die Expertise von Konarek, sieht ihn in Aktion, liest detaillierte, sehr praxisnahe Hinweise, Anleitungen etc. - auch wird kaum was repetiert aus dem Fundus der hundertfünfundachtzigtausend "Klassiker" - Daumen hoch.

      Die 15 Seiten über Survival-Mythen sind höchst aufschlussreich und entweder überraschend neu recherchiert bzw. einfach vom logischen Standpunkt her analysiert

      ... aber:

      ... inhaltlich schlugen mir dann doch viele Widersprüche logischer Art auf den Magen, wie z.B.

      - Bei den Mythen kritisiert er die ewigen Ratschläge zu Survival-Ausrüstung und Messer in einer Survival-Situation, da eben diese ja unerwartet kommt und seltenst Ausrüstung oder Messer zur Hand wäre....
      ... breitet dann weiter hinten aber Messertechniken aus!

      - weist z.B. darauf hin, dass Jagd unrealistisch sei, zu zeitaufwendg etc. in einer Survival-Situation...
      ... erklärt aber dann Korbflechten u.ä. Bushcraft-Techniken
      (wo nehme ich in so einer Situation die Zeit für's Korbflechten her? Und zu welchem besonderen Überlebenszweck?)

      - klärt bei den Mythen auf, dass Feuerbohren keine einfache Angelegenheit sei (ok... klar)...
      ... bietet bei "Feuer" aber eine super Anleitung dazu, und vor allem... keinerlei andere Technik zum Feuermachen ohne Ausrüstung!!

      Genug davon! Es ist aus der Praxis geschrieben, bringt interessante neue Erkenntnisse, kondensiertes Wissen und Anleitung - aber hat viele Widersprüche und kann für mich deshalb nicht als "Bibel" oder umfassend gelten, nennt sich ja auch "Survival-Guide".