Eure Erfahrungen mit mehrtägigen Nahrungsentzug

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Eure Erfahrungen mit mehrtägigen Nahrungsentzug

      Nachdem ich letztes Jahr kennenlernen durfte, wie mein Körper reagiert, wenn er mal 5 Tage bei einer extremen Belastung keine Nahrung erhält und ich sehr positiv überrascht war, möchte ich gern von euch wissen, wie eure Erfahrung mit Nahrungsentzug unter erhöhter Belastung ist.

      Ich habe ja mit Daniel aus verschiedenen Gründen bei der Alpenaktion die 5 Tage nichts gegessen und hatte außer den Krämpfen am Ende und Wahnvorstellungen von fliegenden Dönern am zweiten Tag (Spaß) keine besonderen Leistungseinbrüche durch den Nahrungsentzug.

      Ich sage für mich, das ich umgerechnet auf Belastungen im Flachland, mir 10-14 Tage ohne Nahrung in einem Worst Case ohne besondere Probleme durchstehe.

      Wie ist eure Erfahrung? Habt überhaupt schon mal so etwas getestet? Ich zähle jetzt mal nicht Fasten auf dem Sofa dazu, sondern es sollten schon min. die normalen gewohnte Tätigkeiten ausgeführt wurden sein. Interessanter wären natürlich Erfahrungen auf Touren.
      Survival-Training in Deutschland | Mein Youtube Kanal. Meine Website: Ronny-Schmidt.de und hier bin ich sonst immer zu finden: Heavy Iron Club
    • Eure Erfahrungen mit mehrtägigen Nahrungsentzug

      Kein Fasten, sondern 5 Tage nur Wasser, zwangsweise, dabei trotzdem normale Tätigkeiten.
      Wa nicht schön, habs aber überlebt.
      Bitte beachtet und respektiert, dass dies mein PRIVAT Account ist und Fragen zu unserer Firma an den gewerblichen Account "Begadishop" gehen! DANKE!
    • Eure Erfahrungen mit mehrtägigen Nahrungsentzug

      Ich habe bislang nur 3 Tage nichts gegessen, da war ich allerdings bereits in Ketose und hatte schon eine längere Zeit Atkins hinter mir. Da vergeht einem mit der ZEit ohnehin die Lust am Essen bzw hat man nicht viel Hunger.
      Aber mein Körper war auch keiner erhöhten Belastung ausgesetzt, Büroarbeit und ich glaub ein wenig radfahren oder inline skaten war angesagt.
      Das war dmals auf jeden Fall überhaupt kein Problem, aber ich hätte ja immerhin jederzeit etwas essen können wenn ich gewollt hätte
      Longum iter est per praecepta, breve et efficax per exempla.
    • Eure Erfahrungen mit mehrtägigen Nahrungsentzug

      6 Tage lang nur Tee, nach einer Blinddarm-OP. Kalorien gab es da nur in Form von Zucker. Da hatte ich zwar keine Arbeit zu erledigen, hatte jedoch hohes Fieber und war echt krank.
      Geheilt hat mich ironischerweise McDoof, da ich entgegen der ärztlichen Anweisung endlich was essen musste/wollte.
      2 Tage darauf wurde ich gesund entlassen. :D

      Ansonsten kommt es schon mal vor das ich 1-2 Tage nichts esse. Das geht soweit (abgesehen vom Magenknurren ) ganz gut. ;)
      Longum iter est per praecepta, breve et efficax per exempla.
    • Eure Erfahrungen mit mehrtägigen Nahrungsentzug

      2x4 Tage Weisheitszahn OP bei normalen Tätigkeiten. Körperlich war es kein größeres Problem. Leider hat mir das hungern ziemlich die Laune verdorben. Daher würde es interessieren, wie meine Psyche mit einem WC und Nahrnungsentzug umgehen würde.
      Longum iter est per praecepta, breve et efficax per exempla.
    • Eure Erfahrungen mit mehrtägigen Nahrungsentzug

      Ich faste jedes Jahr mindestens einmal für 7 Tage, und mache trotzdem alle gewohnten Tätigkeiten weiter, und 5x die Woche 3Std. Sport täglich.

      Für mich sind immer nur Tag 2 und 3 hart, danach gewöhnt man sich ganz gut daran, aber aushalten müssen, noch nicht länger als 2 Tage.

      Beim Fasten trinke ich nur Wasser und Tee ohne Honig od. Zucker, aber auch hö. 7 Tage.

      Fühle mich danach immer besser, obwohl ich mir oft denke, (Tag 2 und 3) geh hör jetzt auch damit ;-).

      Schönen Gruss
      Longum iter est per praecepta, breve et efficax per exempla.
    • Eure Erfahrungen mit mehrtägigen Nahrungsentzug

      Aye,

      beim Militär unter erhöhter oder extremer Belastung.
      Nicht nur körperlich, sondern auch nervlich.
      Z.B. sieben Tage ohne Nahrung! Bewegung nur nachts, mit Gepäck von mehr als 60 kg. Ab dem 3. Tag Kopfschmerzen, tagsüber fast nur Halbschlaf. Orientierung und Bewegungen nachts gehen nur noch über den Willen!
      Ab der 5. Nacht, oh Wunder, leichte Besserung des Allgemeinbefindens.
      Nach der 7. Nacht Auftrag ausgeführt. Alles überstanden!
      Danach eine Flasche Bier - sterngranatenbesofffen :!:
      Unter Belastung verbraucht man unheimlich Körperreserven.
      Man müßte eigentlich, über entsprechende Nahrung, Fett aufbauen. Stattdessen verbrennt man es, falls überhaupt noch vorhanden. Es kommt zu deutlichem Gewichtsverlust.

      Gruß aus der Toskana Deutschlands!

      Sinclair :D
      Ich traue keiner Uhr-ihre Zeiger haben nicht die gleiche Länge. (Peter Sellers)
      Wir säen nicht und ernten doch. (Joe Dalton)
      Freedom is just annother word for nothing left to loose. (Janice Joplin)