Frage an die Jäger - Jagdtaschenmesser

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Frage an die Jäger - Jagdtaschenmesser

      Hi,

      in Sachen Jagd bin ich nicht wirklich bewandert..mehr für den Angelsport. Eine Frage würde mich daher interessieren:

      Nutzt Ihr eigentlich die typischen Jagdtaschenmesser?
      Sprich z.B. 3 tlg. Messer mit Klinge + Aufbrechklinge + etc.


      Ich möchte hier keinen Verkaufstopic eröffnen, nur das würde mich echt mal interessieren, da die meiste Jagdkundschaft von uns ein feststehendes Messer bevorzugen.

      Gruss
      Sven
      MESSERDEPOT • Inh. Sven Kinast
      Lindenbaumstr. 26 • 42659 Solingen
      Tel. 0212-5991262
      Steuer-ID: DE265307732 / Amt: Solingen-West
      messerdepot.deinfo@messerdepot.de

      Unser YouTube Kanal: MDK
    • Frage an die Jäger - Jagdtaschenmesser

      Nutze das Boeker Duo ( geiles Messer), Trio und Quattro.
      Jackknife YT Channel


      Buschmesser Website

      Die gefährlichste aller Weltanschauungen, ist die Weltanschauung der Leute, welche sich die Welt nicht angeschaut haben
      Alexander v. Humbold, Naturforscher 1769-1859
      --------------------------------------------------------------
      Mit Tipples Kaktusklöten gehen Icebreaker flöten !

      wyrd bið ful aræd
    • Frage an die Jäger - Jagdtaschenmesser

      Schöne Messer von Böker....

      Besitzt auch jemand Jagdmesser der ehemaligen Messerschmiede GML (Genossenschaft Messerschmiede Leegebruch), Parforce, Adler oder Mikov?

      GML, einige Parforce und Adler waren DDR Produktion. Mikov aus der CSSR.

      Gruß Andreas
      Bushcraft kann man lernen, Survival muss man meistern!
    • Frage an die Jäger - Jagdtaschenmesser

      Klappmesser für die Jagd sind nicht mehr zeitgemäß. (Hygiene)

      Trotzdem arbeite ich mit einem Buck Alpha Cross.

      Eines der wenigen Klappmesser die sich während der Arbeit noch "gut" säuber lassen.

      Eindeutig besser ist ein feststehendes "Jagd"messer. Hier zb. mein Müller Droppoint.

      Und dann als Säge eine zb. eine spezielle Aufbruchsäge wie Black Fox.
    • Frage an die Jäger - Jagdtaschenmesser

      och.. da bin ich jetzt echt überrascht. 8-)
      Hatte gedacht die typischen Jagdtaschenmesser werden wegen der Aufbrechklinge benötigt.
      Hatte das mal so verstanden, dass diese abgerundete Spitze dafür dient, die Bauchdecke aufzuschneiden ohne die Innereien zu verletzen.

      Die hier von euch beschriebenen Messer haben aber diese Klinge gar nicht. Damit habe ich echt nicht gerechnet...sehr Interessant. :!: :mrgreen:
      MESSERDEPOT • Inh. Sven Kinast
      Lindenbaumstr. 26 • 42659 Solingen
      Tel. 0212-5991262
      Steuer-ID: DE265307732 / Amt: Solingen-West
      messerdepot.deinfo@messerdepot.de

      Unser YouTube Kanal: MDK
    • Frage an die Jäger - Jagdtaschenmesser

      Klappmesser für die Jagd sind nicht mehr zeitgemäß. (Hygiene)


      Genau. Feststehendes Messer zum Aufbrechen, kurze Säge mit stumpfen Kopf oder Rosenschere zum öffnen des Schlosses.

      Klappmesser versiffen, stinken, sind schwer sauber zu machen.

      wegen der Aufbrechklinge benötigt


      Nice to have. Geht aber auch ohne.
      Dies ist eine Signatur
    • Frage an die Jäger - Jagdtaschenmesser

      Ein Böker Trio habe ich auch, aber nur zur Zierde. 8-)
      Überwiegend nutze ich feststehende Klingen zum aufbrechen und auch fürs Schlossknacken. Eine Aufbruchklinge brauche ich nicht wirklich, da ich es mir angewöhnt habe, den Zeigefinger auf dem Klingenrücken aufzulegen um das Gescheide nicht zu verletzen.
      Säge oder Schere habe ich fürs Schloss noch nie benutzt.
      Gruß
      Klaus
    • Frage an die Jäger - Jagdtaschenmesser

      Hallo Messerdepot,

      ich finde die Frage wirklich klasse. Wir werden nämlich derzeit überschwemmt von allen möglichen Jagdmessern, die sich meist kein Schwein leisten kann und dazu allesamt unpraktisch sind (pers. Einschätzung meinerseits).

      Ich nehme gerne das Glock Feldmesser zum Aufbrechen und zerwirken. Man kann es sehr leicht schäfren, da es ein rel. weicher Stahl ist. Danach ab in die Spülmaschine, neu abziehen, fertig. Ein Problem ist nur die relativ dicke Klinge, die bräuchte, um auf Schärfe zu kommen einen anderen Anschliff (hab ich selbst erledigt). Ich selbst nehme lieber nicht rostfreien Kohlenstoffstahl. Wenn der pulvermetallogische Hochleistungsblablabla nämlich dann endliche mal stumpf ist, biste geliefert...

      Versuch doch mal, dich mit einem Glock-für-Jäger-Style messer hier zu etablieren.
      Wo der Teufel machtlos ist, schickt er ein Weib als Boten.
    • Frage an die Jäger - Jagdtaschenmesser

      Ich nutze auch gerne die klassischen Jagdtaschenmesser,
      aber einfach als Brotzeitmesser.
      Weil ich eben Klassiker mag.

      Draußen ziehe ich feststehende Messer mit Kunststoffgriff vor,
      einfach aus hygienischen Gründen.
      Z.B. Gerade beim Angelzeug habe ich immer ein ganz banales Mora
      (Manche werden mich hier jetzt steinigen)
      Aber das Ding geht dann einfach mit Scheide in die Spülmaschine und fertig. Etwas was ich meinen hochwertigen Stücken nie antun würde.
      Suchst du Anschluss? Dann fass in eine Steckdose :)
    • Frage an die Jäger - Jagdtaschenmesser

      Joe Byrne: kurze Säge mit stumpfen Kopf oder Rosenschere zum öffnen des Schlosses

      Ich habs ja nun mal nicht mit der Jägersprache, und kann es mir in diesem Fall auch leider weder herleiten noch denken: Was ist denn bitte das "Schloss" ???
    • Frage an die Jäger - Jagdtaschenmesser

      "Freundlicher" schrieb:

      Joe Byrne: kurze Säge mit stumpfen Kopf oder Rosenschere zum öffnen des Schlosses

      Ich habs ja nun mal nicht mit der Jägersprache, und kann es mir in diesem Fall auch leider weder herleiten noch denken: Was ist denn bitte das "Schloss" ???


      Die Schambeinfuge. Wenn du das Wild "aufbrichst", also die Bauchdecke eröffnest, um die Organe rauszunehmen, dann muss man die Schambeinfuge durchtrennen. Die sitzt am Becken, also zwischen den Beinen. Dahinter - zwischen Schambeinfuge und Wirbelsäule liegt der Enddarm und die Blase. Beides muss raus. Damit du da dran kommst, wird das Schloss geöffnet. Es gibt aber auch andere Verfahren. Das Wild wird also vom Schloss bis zum Lecker (Zunge) aufgebrochen (aufgeschnitten). Die Organe werden entnommen.
      Wo der Teufel machtlos ist, schickt er ein Weib als Boten.
    • Frage an die Jäger - Jagdtaschenmesser

      "Steiger" schrieb:

      Hallo Messerdepot,
      Wenn der pulvermetallogische Hochleistungsblablabla nämlich dann endliche mal stumpf ist, biste geliefert...



      Echte Messererfahrung spricht aus Deinen Worten :lol:

      Zur Messernutzung gehört auch ie Pflege.
      Mir als Jäger ist es unverständlich, wenn solche Worte von einem Jäger kommen !
      Finde das beschämend, Du knallst auf der Jagd mit jedem Schuss 3-4 Euro raus, hast aber nicht das Geld über, für 20 Euro einen Diamandschärfer zu kaufen, um dann die obige Aussage zu treffen, über Pulverstähle. Und nebenbei, brinnge ich Dir jedes Messer aus PM Stahl auch mit einem ganz normalen Wasserstein auf Rasierschärfe.
      Also bist Du was Messer angeht, ziemlich unbefleckt, bringst aber so eine Aussage !

      Ein Porsche benötigt auch hochwertige Öle, teuren Super Plus und immense Wartungskosten, um seine technische, der heutigen Zeit gehuldigte Überlegenheit auszuspielen.
      Sowas braucht ein oller Lada Nova nicht ;)
      Jackknife YT Channel


      Buschmesser Website

      Die gefährlichste aller Weltanschauungen, ist die Weltanschauung der Leute, welche sich die Welt nicht angeschaut haben
      Alexander v. Humbold, Naturforscher 1769-1859
      --------------------------------------------------------------
      Mit Tipples Kaktusklöten gehen Icebreaker flöten !

      wyrd bið ful aræd
    • Frage an die Jäger - Jagdtaschenmesser

      DOCH Joe Byrne, das meinte ich ehrlich !! Sonst hätt ich ja nen Smiley dran gemacht.
      Mir sind eindeutige Begriffe - auch wenn sie dann etwas medizinisch / anatomisch o.ä. klingen - allemal lieber, als so einige Begriffe aus dem Jägerdeutsch, die man als Außenstehender deshalb nicht versteht, weil bekannte Worte zweckentfremdet verwendet werden.
      Schweiß => Blut
      Schloss => Schambeinfuge
      Das Wild ansprechen => Das Wild sehen / erblicken bzw. es klassifizieren
      Losung => Tierkot...