Gibt es unter uns Besitzer von Preppermobilen?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Gibt es unter uns Besitzer von Preppermobilen?

      Nach dem ich ein wunderbares Preppermobil bewundern durfte und sehr positiv von der großen Funktionsbreite der Ausrüstung überrascht war, stellt sich mir die Frage, ob dies ein Einzelstück war, oder ob es noch mehr solcher rollenden Fluchtmobile gibt.
      Survival-Training in Deutschland | Mein Youtube Kanal. Meine Website: Ronny-Schmidt.de und hier bin ich sonst immer zu finden: Heavy Iron Club
    • AW: Gibt es unter uns Besitzer von Preppermobilen?

      Naja mein auto ein großer suv ist quasi meinpreppermobil.ist immer drin was meine familie und ivh komplett zum leben für 1woche brauchen
      Longum iter est per praecepta, breve et efficax per exempla.
    • Gibt es unter uns Besitzer von Preppermobilen?

      Siehe meine Meinung analog dazu hier:

      bushcraft-deutschland.de/viewtopic.php?p=59359#p59359


      Für eine Familie würde ich wohl oder übel zu einem Auto raten.

      Alleine denke ich ist eine gute und leichte Enduro mit BOB deutlich besser...
      Damit kommt man nahezu überall durch, wo für Fahrzeuge kein Durchkommen mehr möglich ist...

      Schon mal in einem Flüchtlingskonvoi im Stau festgesessen...?
      Da ist der Feierabend-Verkehr einer Grossstadt Kindergarten dagegen...
      Wenn dann das Militär durchmuss, fahren die einfach quer durch und drüber... Vorne 2 Räumpanzer und frei ist der Weg.
      Was im Weg ist wird an die Hauswand gequetscht oder von der Brücke geschmissen oder drübergefahren...
      Manche sollen sowas vor nicht allzulanger Zeit aufm Balkan erlebt haben... soll hier wohl nicht in der Glotze gekommen sein...

      Schon mal einen Flüchlingskonvoi erlebt...?
      Wenn da ein Auto stehen bleibt, wird das von den dahinterstehenden Flüchtlingen wenns sein muss mit Insassen am Berghang in die Schlucht geschoben...weil alle weg wollen, wenn das Militär von hinten anrückt und die Artillerie-Einschläge näher kommen...
      Manche sollen auch sowas vor nicht allzulanger Zeit aufm Balkan erlebt haben... soll hier wohl auch nicht in der Glotze gekommen sein...
      *Never hesitate...!*

      Es gibt immer was zu tun.. Und wenn mal
      nichts mehr zu tun ist hat man davor bereits so
      viel getan, dass es gut tut nichts zu tun..
      (Von mir - die andern fandens witzig. :lol: )
    • Gibt es unter uns Besitzer von Preppermobilen?

      habe mir darüber auch schon Gedanken gemacht. Würde dafür mein ATV nehmen. Zusätzlich noch unseren Anhänger mit Plane hinten dran, da kann man alles mögliche reinpacken. Das ATV kommt eigentlich überall durch, ist schnell genug mit 110 KMh und vor allem fährt das teil dann auch neben den im Ernstfall, verstopften Straßen. Man käme weiter als mit dem PKW ;)
      Jackknife YT Channel


      Buschmesser Website

      Die gefährlichste aller Weltanschauungen, ist die Weltanschauung der Leute, welche sich die Welt nicht angeschaut haben
      Alexander v. Humbold, Naturforscher 1769-1859
      --------------------------------------------------------------
      Mit Tipples Kaktusklöten gehen Icebreaker flöten !

      wyrd bið ful aræd
    • Gibt es unter uns Besitzer von Preppermobilen?

      Ich halte ein Fahrrad oder ein leichtes Motorrad für vorteilhafter als ein Auto, schon allein unter dem Gesichtspunkt es evtl. über unbefestigte Wege oder aus Kraftstoffmangel von Hand bewegen zu müssen.
      Sicher kann man deutlich weniger Material deutlich weniger komfortabel damit transportieren, daß aber bei höherer Flexibilität und unabhängiger von Infrastruktur.
      Wenn Auto, dann mit einfacher aber robuster Technik. Sehr reduzierte Elektronik und ein Motor, der in der Lage ist mehr zu verbrennen als nur eine Sorte raffinierten Treibstoff.
      Frieden, Freiheit, Abenteuer!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von dk74 ()

    • AW: Gibt es unter uns Besitzer von Preppermobilen?

      Der Nachteil bei einem Preppermobil ist, dass es 1.) zu auffällig ist 2.) zu speziell ist!

      Und wer kann sich schon ein extra Preppermobil leisten?

      Nein, die Antwort ist eine Anhängerkupplung und ein Kofferanhänger.

      Ein Kofferanhänger ergänzt und vervollständigt die Idee vom Preppermobil.

      Ein kleiner Kofferanhänger ist groß genug, um alles reinzupacken, was man braucht und da ist sogar noch Platz übrig für ein Motorrad oder ein Fahrrad.

      Wenn das Auto liegen bleibt oder das Benzin ausgeht, ist es einfacher ein Auto mit Anhängerkupplung zu organisieren und den Kofferanhänger einfach umzuhängen, als alles in ein anderes hochspezielles Preppermobil umzuladen!

      So ein Kofferanhänger kann unauffällig irgendwo rumstehen und niemand würde darauf kommen, was da alles drin ist...;)

      Wohingegen so ein Preppermobil einfach zu auffällig ist! Ich sag bloß Rammsporn, vergitterte Fenster, MG's usw...:-D
    • Gibt es unter uns Besitzer von Preppermobilen?

      Hatte auch mal nen Bulli T3 Syncro ( Allrad) zu nem wie ich immer sage Actionmobil umgebaut.War auch fast alles drin was die großen Buben zum draußen spielen brauchen.Fährt jetzt noch ein Kumpel. Mein neues projekt ist ein alter 4L jeep Cherokee XJ.Momentan 4 Zoll höher mit 31x10,5 15,Spur + 6cm, kpl. Karosserieumbau (Haube aufgeschnitten zwecks besserer Motorkühlung im Gelände, Radkästen ausgeschnitten für mehr Platz im Radkasten für größere Reifen u. größere verbreiterungen).Klimaanlage,ABS und sonstiger Müll den kein Mensch braucht raus(was nicht drinn ist geht nicht kaputt)! Sperren , Snorkel und vieles mehr sind noch in Planung. Zudem ist noch ein Anhängerumbau(750kg) geplant.Schlafplatz mit Heizung(Stom/Gas/Solar),2-3 Fenster evtl. Kühlschrank.Der Spaß ist dann für auf mehrtägige Bogentuniere oder Bushcrafttreffen zu Fahren.Wenn die Knochen Kaputt sind läst man sich schon ne menge blödsinn einfallen.Und das großteil des Materials(Auto,Anhänger verschiedene Umbauteile lag eh noch in meiner Werkstatt rum,also warum vergammeln lassen.Das ganze wird eh nur aus Spaß an der Freude und weil ich's halt kann gemacht.Ist ja sowiso nur mein Fun Mobil.Als Auto für jeden Tag hab ich ja noch den Nissan Micra.Der Verbraucht auch wesentlich weniger(Micra ca.5L verbrauch/100km,Cherokee ca 25L verbrauch auch gerne je nach beladung/belastung auch mal 30L und mehr).Aber wie gesagt, Cherokee ist nur mein Fun Mobil und wird so zwischen 2 und 10x im Jahr benutzt.

      Kiwi
      Beim Mopped fahren verlasse ich mich voll auf meine Sinne !!!!
      Wahnsinn , Irrsinn , Blödsinn , Schwachsinn !!
    • Gibt es unter uns Besitzer von Preppermobilen?

      Preppermobil in dem Sinne nicht direkt. Ich habe mit meinem Alltags- und meinem Spassauto schon genug an Versicherungs- und anderen Kosten an der Backe und Platzmangel, so dass ich mir nicht noch ein Preppermobil zulegen könnte.

      Trotzdem versuche ich aus meinem Alltagswagen das Beste rauszuholen für den Bedarf. Mein Spassauto kommt nicht in Frage da Zweisitzer mit Mittelmotor, Spritverbrauch zu hoch, Auto zu auffällig usw...

      Mein Alltagsauto ist ein Diesel, welcher schonmal den Vorteil hat dass man im WC auch mit Heizöl fahren kann, welchen man unterwegs wahrscheinlich leichter findet als Benzin (die wenigsten haben mehrere tausend Liter Benzin im Keller, Heizöl aber vielleicht ;) ). Darüber hinaus ist er mit 5 Liter Verbrauch trotz ordentlicher Leistung (um viel zu transportieren und trotzdem schnell zu sein im Falle einer schnellen Flucht aus einer Konfliktsituation usw) sparsam und somit komme ich auf eine ordentliche Reichweite. Mit einer Tankfüllung (randvoll plus Nippeltrick (mal googeln) komme ich so also mind. 900km bei entsprechender Zuladung. Mit einem 20 Liter Kanister nochmal rund 380 km dazu, das ist schon was.

      Dank europaweit grosser Verbreitung der Marke und auch des Modells sind auf eine lange Sicht Ersatzteile besser aufzutreiben als bei exotischeren oder älteren Autos.

      Momentan bin ich dabei meine Vorräte bzw. deren Organisation etwas umzustrukturieren, und gleichzeitig werde ich mir zusätzlich zum BOB noch ein Bug Out System fürs Auto zusammenstellen. Dazu ermittele ich die Kombination aus den IKEA-Boxen welche den Platz im Kofferraum neben Wasser- und Spritkanistern am besten ausnutzt, und verstaue die nützlichste bzw. nötigste Ausrüstung in diesen Boxen.

      So habe ich quasi ein modulares System für den Fall dass ich abhauen müsste. Im BOB das Nötigste falls ich per pedes weg muss, und für den Fall dass ich den Luxus hätte mein Auto nehmen zu können steht ein zweites Modul fertig gepackt bereit, welches dank der Plastikboxen relativ schnell im Auto verstaut ist, und ab dafür. In dem Fall hätte ich dann halt mehr Wasser, Nahrung, und Gear dabei. Noch wichtiger bei dem Modul sind die Tauschgüter, denn wer Auto sagt sagt Sprit, welchen man im besten Fall friedlich durch Tauschen organisieren kann. Wenn man da schon vorzügliche Tauschgüter dabei hat auf die man selbst verzichten kann hat man bessere Chancen.

      So, soviel zur Theorie ;)
      Longum iter est per praecepta, breve et efficax per exempla.
    • Gibt es unter uns Besitzer von Preppermobilen?

      Ich hoffe Du hast das BOB immer zusätzlich im Auto dabei...

      Ansonsten halt ich das mit den Kisten im Auto für suboptimal....
      Zusätzlich ok...aber ausschließlich...schlecht...

      Was ist, wenn die Karre unterwegs stehen bleibt...?
      Defekt...? Flüchtlings-Stau...?
      Oder Du sie aus irgendwelchen anderweitigen Gründen verlassen / zurücklassen musst...?

      Bei sowas muss man das BOB schnappen können und weg....

      Ein BOB sollte immer Pflicht sein... und zwar so eins, das man alles andere problemlos zurücklassen kann....in den meisten Fällen Haus, Hof, Fahrzeug etc. samt Inhalt...

      Weiter sollte ein BOB so aufgebaut sein, dass es ggf. sinnvoll auf 2 Personen gesplittet werden kann (Lastenverteilung) und so, das man ggf. die nötigste Basic-Survival-Ausrüstung mit einem Handgriff vom grossen BOB trennen kann und den Rest / zu viel Gewicht bunkern oder zurücklassen kann...

      Viele Militärrucksäcke haben heute so ein System...
      Wie z.B. die von mir persönlich bevorzugten TasTiger G82 und Lowe Alpine Saracen und Sting...

      Unter anderem diese haben abnehmbare Seitentaschen, die in Kürze zu einem kleinen Rucksack verbunden werden können mit der reinen Survial-Ausrüstung...
      *Never hesitate...!*

      Es gibt immer was zu tun.. Und wenn mal
      nichts mehr zu tun ist hat man davor bereits so
      viel getan, dass es gut tut nichts zu tun..
      (Von mir - die andern fandens witzig. :lol: )
    • Gibt es unter uns Besitzer von Preppermobilen?

      Das ist ja der Sinn von den Modulen, das BOB ist das Basismodul welches immer mitkommt, egal ob zu Fuss oder per Auto. Per Auto kommen noch die Kisten usw mit dazu :)
      Longum iter est per praecepta, breve et efficax per exempla.
    • Gibt es unter uns Besitzer von Preppermobilen?

      Das "beste" Preppermobil ist das, das man nicht erkennt;)

      Ich habe meine Karre extra schön gammeln lassen, es sind Dellen, Kratzer und Beulen drin und gewaschen wird er wenn überhaupt 1 mal im Jahr. Die ganze Kiste sieht echt so aus als würde man keine 100km damit kommen, aber Technik ist tip top.
    • Gibt es unter uns Besitzer von Preppermobilen?

      Ich würde mich auf meine Supermoto (Suzuki DRZ 400 SM) setzen.

      Damit komme ich überall durch/hin.

      .

      Hat nur zwei Nachteile.

      Transportmöglichkeit sehr begrenz - annähernd null.
      Nach 150km braucht man neuen Sprit
      Bilder
      Longum iter est per praecepta, breve et efficax per exempla.