Kälte + Zelten = Morgens Halsschmerzen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Kälte + Zelten = Morgens Halsschmerzen

      Kennt Ihr das auch? Es ist nachts recht kühl und ihr schlaft im Zelt bzw. Tarp und habt morgens Halsschmerzen. Was läuft da bei mir falsch und was kann ich tun?
      Longum iter est per praecepta, breve et efficax per exempla.
    • Kälte + Zelten = Morgens Halzschmerzen

      Vielleicht mal versuchen, mit einem Shemag um den Hals zu schlafen!
      Evtl. sogar ein wenig vorm Gesicht, damit du nicht zu kalte Luft einatmest?!
      Longum iter est per praecepta, breve et efficax per exempla.
    • Kälte + Zelten = Morgens Halzschmerzen

      Gute Frage. Hatte ich früher auch oft bei der Armeezeit, bevor mir ein Ausbilder den Tip mit Nadeltee gab. Das hilft bei mir gegen morgendliche Halsschmerz. Deshalb gibt es Abends bei meinen Kursen immer Nadeltee und den Kunden kann es auch nur von Vorteil sein.

      Ich weis aber nicht, was der Auslöser der Halsschmerzen ist. Die Kälte oder der Rauch des abendlichen Lagerfeuers. Probier es mal aus - hilft wirklich.

      Bilder
      Survival-Training in Deutschland | Mein Youtube Kanal. Meine Website: Ronny-Schmidt.de und hier bin ich sonst immer zu finden: Heavy Iron Club
    • Kälte + Zelten = Morgens Halzschmerzen

      "Ronny" schrieb:

      Gute Frage. Hatte ich früher auch oft bei der Armeezeit, bevor mir ein Ausbilder den Tip mit Nadeltee gab.


      Seid ihr alle Raucher oder passiert das auch Nichtrauchern? War immer meine Vermutung……

      Mit Nadeltee meinst Du Tee aus den Nadeln von Nadelbäumen? (Will nur sicher gehen……)

      Dank & Gruss
      Longum iter est per praecepta, breve et efficax per exempla.
    • Kälte + Zelten = Morgens Halzschmerzen

      Entschuldige wenn ich das so Frage :oops: , aber schnarchst Du eventuell?

      Das könnte ein Grund dafür sein, dass Dein Hals am Morgen rauh ist. Duch den Mund atmen oder schnarchen trocknet die Schleimhäute aus und kann das verursachen. Kommt halt auch noch drauf an, ob Du das "nur" draußen hast?!
      Longum iter est per praecepta, breve et efficax per exempla.
    • Kälte + Zelten = Morgens Halzschmerzen

      "Ronny" schrieb:

      Hast Du auch das Problem?
      Und ja, Tee aus Nadeln von Nadelbäumen, zb. von Fichten.


      Jep, leider… hab das allerdings auch an kühleren Tagen in der Zivilisation…… was sich nach kurzer Zeit in eine Erkältung verwandelt…… daher, toller Tip, werd ich probieren…… im schlimmsten Fall, kann es ja auch einfach nur schmackhaft sein ;)
      Longum iter est per praecepta, breve et efficax per exempla.
    • Kälte + Zelten = Morgens Halzschmerzen

      Ein Halstuch in Form von Shemag / Kufia / Pali-Tuch oder ähnlichem kann auf jeden Fall helfen...

      Halsprobleme können insbesondere passieren, wenn mann in kalten Umgebungen mit offenem Mund schläft und sehr kalte Luft einatmet...

      Ein Tee kann wie Ronny beschrieben hat helfen...
      Ist aber nur bedingter Schutz, da damit die wirkliche Ursache nicht behoben wird....nur die Auswirkung..

      Wenns geht den Schlafsack weit zumachen... Wem das nichts ausmacht, möglichst etwas vorgewärmte Luft aus dem Schlafsack atmen...
      Aber das ist nicht jedem sein Ding...
      Fördert je nachdem evtl. auch Kondenswasser...
      Ausserdem hat man wenn man wirklich schläft darauf wenig Einfluss...
      Manche decken sich auf und frieren dann und decken sich im Schlaf nur halblebig wieder gescheit zu...
      Deswegen sollte man wenns kalt ist den Schlafsack komplett schliessen...

      Was auch helfen kann ist ein gutes Goretex Bivy-Tent zum zumachen...
      Die sind atmungsaktiv, aber halten innen trotzdem eine deutlich höhere Temp als draussen...
      *Never hesitate...!*

      Es gibt immer was zu tun.. Und wenn mal
      nichts mehr zu tun ist hat man davor bereits so
      viel getan, dass es gut tut nichts zu tun..
      (Von mir - die andern fandens witzig. :lol: )
    • Kälte + Zelten = Morgens Halzschmerzen

      "Mandelaugen" schrieb:

      Entschuldige wenn ich das so Frage :oops: , aber schnarchst Du eventuell?

      Das könnte ein Grund dafür sein, dass Dein Hals am Morgen rauh ist. Duch den Mund atmen oder schnarchen trocknet die Schleimhäute aus und kann das verursachen. Kommt halt auch noch drauf an, ob Du das "nur" draußen hast?!

      Oh je, ich hoffe nicht. Aber das Problem habe ich wirklich nur Outdoor beim Zelten
      Longum iter est per praecepta, breve et efficax per exempla.
    • Kälte + Zelten = Morgens Halzschmerzen

      Emser Pastillen? Regen den Speichelfluss an und legen so ne Art Schutzfilm über die Schleimhäute.
      Mir hilfts.
      „Manche Menschen drücken nur deshalb ein Auge zu, damit sie besser zielen können.“

      Billy Wilder
    • Kälte + Zelten = Morgens Halzschmerzen

      Ach noch was, fühlt es sich bei dir nach nem rauen Hals an, oder hast du einfach nur diffuse Schmerzen?
      Kann nämlich auch an deiner Liegeposition liegen. Wenn der Kopf zu wenig gestüzt wird kann des durchaus n Problem sein.
      „Manche Menschen drücken nur deshalb ein Auge zu, damit sie besser zielen können.“

      Billy Wilder
    • Kälte + Zelten = Morgens Halzschmerzen

      In der TCM nennt sich das Wind-Kälte Symptom. Viele Menschen haben generell eine Konstitution, wo das schnell eintritt bei kalter Luft, Windzug etc. (wir haben oft nicht mehr genug Abwehr-Qi oder sozusagen die wärmende Energierhülle um den Körper)

      Mit Schal oder Mütze schlafen wirkt eh' Wunder. Und das andere Mittel der Wahl sind heiße Getränke, vor allem bevor Du schlafen gehst. Der Nadeltee von Ronny ist eh' das beste überhaupt dagegen!

      Ich habe das bei mir jahrelang beobachtet. Der Unterschied zwsichen Bier oder Rotwein am Lagerfeuer ist da schon gewaltig. Zwischen Bier und Tee noch mehr.

      Also immer schön warmhalten und warm trinken!
    • Kälte + Zelten = Morgens Halsschmerzen

      Hatte ich früher auch.
      Wie ich das wegbekommen hab? Keine Ahnung vermutlich Abhärtung durch dauernd draussen sein und schlafen bei allen Wetterlagen.
      Dieses Jahr habe ich etliche Nächte draussen gepennt vor allem im Winter. Ich hatte überhaupt nix. Vor 10 Jahren hätte ich schon nur von einer Nacht eine Mandelentzündung bekommen.
      Hieß früher AJ im Forum.


      - Die Wüste ruft -
    • Kälte + Zelten = Morgens Halsschmerzen

      Es ist besser wenn man durch die Nase atmet... das kann man sich zwar "antrainieren", aber eben nur, wenn man mit der Nase keine Probleme beim Luftholen hat.
      Meiner Frau ist mal aufgefallen, dass ich nur durch die Nase atme und auch wenn es sich komisch anhört, ich bekomme sogar ein sehr beklemmendes Gefühl wenn mir jemand die Nase zuhält.

      Wie sind im Prinzip ja so konstruiert, dass die Nasenatmung das Beste für uns ist... das kann man schlecht extra bei einem Ausflug testen, weil man ja nicht kontrolliert atmet beim Schlafen, aber wenn man es sich komplett antrainiert, dann hilft es bei dem Problem um das es hier geht.
      Longum iter est per praecepta, breve et efficax per exempla.