endlich mein Messer…… und nun?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • endlich mein Messer…… und nun?

      Unter anderem aufgrund des Reviews von Phagomir und der Erkenntnis dass es das Messer das ich will (und brauche) so nicht gibt, habe ich mir das Condor Bushlore bestellt und vor drei Tagen erhalten.
      Ich bin einerseits sehr begeistert, andererseits natürlich enttäuscht, da es zu klein ist für meine Hände (wie erwartet, aber trotzdem anders erhofft), also der Griff…Meine Handbreite (Zollstock umklammert) liegt bei 11,5cm……

      Daher einige Fragen…

      1. Das Holz des Griffes ist ja afaik unbehandelt, ich besitze noch aus dem Iaido (Schwertarbeit), japanisches Nelkenöl (hört sich fies an, ist aber soz. japanisches Ballistol) und habe es damit jetzt erst mal behandelt. Sollte ich trotzdem noch mit Leinölfirnis über den Griff gehen um ihn zu "imprägnieren"?

      2. Welche Art Schliff besitzt dieses Messer? Das ist doch konvex / ballig geschliffen, oder? Also kann ich mit der gezeigten Mousepad-Methode schleifen, korrekt? Falls, kennst jemand eine gute/günstige Bezugsquelle für eine Grundausstattung zum schärfen? Und vor allem was würdest Ihr mir raten sollte ich alles nehmen…

      3. Die Scheide… Dass das Messer noch sehr "zäh" da rein geht, ist wohl normal und muss sich ein bisschen einarbeiten, oder? Zum anderen, da ich noch keine so wertige Scheide besessen habe, die Frage wie ich die am besten Pflege… ich rechne ja damit in den einen oder anderen Regenguss zu geraten, oder einfach mal bei feuchtem Wetter etc. draussen zu sein. Sollte ich die auch mal mit dem Öl abreiben oder gar tränken? Also ich weiss von Reitern das die Sattelfett benutzen und das auch sehr häufig tun müssen…… aber das hat ja eine ganz andere Beanspruchung…… hm…
      Also die Aussenseite ist klar, da einfach öfter mal fetten. Aber die "fusselige" Innenseite ist mir ein Rätsel was ich da machen sollte…da kommt ja auch Wasser ran bei einem Regen…


      Dank & Gruss
    • endlich mein Messer…… und nun?

      Mann Alahut was hast du Pranken :mrgreen: :mrgreen:

      Deine Scheide kannst auch mit Flüssigwachs behandeln Dann passiert garnichts mehr - aber imho reicht kräftig fetten(meine Scheiden halten gut gefettet ewig)
      Schleifen kannst das Bushlore ballig oder einen Scandi auf Null - lrtzteres würde ich bei einer so dünnen Klinge empfehlen dann ist es ein echter Schnitzteufel

      Hier noch ein nettes Review mit einer Anleitung zum Balligen Anschliff

      puppenhausen.de/werkzeug-fur-d…bushlore-bushcraft-knife/
      Die beste Armut ist die des Geistes, denn die bekommt man als Betroffener nicht mit !
      Wissen wiegt nichts !

      Es gibt immer was zu tun... Und wenn mal nichts mehr zu tun ist hat man davor bereits so viel getan, dass es gut tut nichts zu tun...(Shamanironheart)
    • endlich mein Messer…… und nun?

      benutzen und glücklich sein !
      Nach drei Wochen holt er sich sowieso wieder ein neues Messer dazu ;) :D
      Jackknife YT Channel


      Buschmesser Website

      Die gefährlichste aller Weltanschauungen, ist die Weltanschauung der Leute, welche sich die Welt nicht angeschaut haben
      Alexander v. Humbold, Naturforscher 1769-1859
      --------------------------------------------------------------
      Mit Tipples Kaktusklöten gehen Icebreaker flöten !

      wyrd bið ful aræd
    • endlich mein Messer…… und nun?

      Im vergleich zu Nelkenöl, was eine Antibakterielle Wirkung hat, aber keine trocknende Schutzschicht bildet, hat Leinöl die Eigenschaft einen Schutzfilm zu bilden der Wasserabweisend ist. Allerdings müssen längere Trockenzeiten(Tage) zwischen den einzelnen Aufträgen eingehalten werden, da sonst die Oberfläche klebrig wird.
      Daher rate ich Dir eher zu einer Behandlung mit (Möbel)Wachs. Du kannst den Griff vorher erwärmen dann dringt das Wachs tiefer ein.
      Die Lederscheide mit Heißwachs zu behandeln ist grundsätzlich eine gute Idee wenn Du sie schön steif haben willst. :!: Doch solltest Du unbedingt vorher eine Probe mit diesem Leder machen, da sich manche Leder bei dieser Prozedur verziehen und zusammenschrumpeln :!:

      LG
      Miteinander, Füreinander!

      ZEIT DIE ICH MIR NEHME, IST ZEIT DIE MIR WAS GIBT.
    • endlich mein Messer…… und nun?

      Mann Alahut was hast du Pranken

      Jo… Frauen stehen drauf :D
      aber find mal damit Handschuhe oder ein Messer mit brauchbarem Griff…… :x

      lrtzteres würde ich bei einer so dünnen Klinge empfehlen dann ist es ein echter Schnitzteufel

      Huh??? abba die ist doch rund 3mm dick…… also ich halte das Metall schon für nen Klopper…… aber Schitzteufel fänd ich gut :lol:

      aber imho reicht kräftig fetten(meine Scheiden halten gut gefettet ewig)

      Jep, dachte ich mir, die Frage (auf die keiner explizit eingeht) ist nur wie ich an das Innenleben der Scheide ran gehe… Öl und Zahnbürste oder wie macht man das am sinnigsten?

      Du kannst die Scheide auch vor der Behandlung mit Heißwachs, die Scheide Naßformen

      Hm… joa guter Tip, möchte ich aber eigentlich nicht, die passt ja soweit sehr gut…… will halt noch "eingearbeitet" also benutzt werden…

      Nach drei Wochen holt er sich sowieso wieder ein neues Messer dazu

      Leider nein…
      A: gibt eh nix passendes für mich…
      B: die Kohle hab ich nicht…

      Im vergleich zu Nelkenöl

      Ja, nee, deswegen schrieb ich !japanisches! Nelkenöl, das ist ein Mix aus Camelienöl (heisst das so?) und anderen nicht harzenden Ölen mit einem Hauch von Nelkenöl, das haben früher Samurai auf ihre Schwerte (was ja reiner Kohlenstoffstahl war) geschmiert…… denk mir was dafür gut war, ist für ein Messer sicher auch fein…

      Daher rate ich Dir eher zu einer Behandlung mit (Möbel)Wachs.

      Ist dass das was man auch für nen normalen Ikea Tisch nimmt? also das ganz normale Baumarkt-Möbelwachs?
      Uuuuuund wie ist das, wird das durch Handwärme, Schweiss etc. nicht klebrig oder rutschig?

      wenn Du sie schön steif haben willst.

      Ja, nö… wie Du sagst, erstens zu viel Risiko und zweitens will ich die ja eher geschmeidig und "zäh" haben…

      Dank & Gruss
    • endlich mein Messer…… und nun?

      Zum konvex schleifen kannst du ein stück von einem alten ledergürtel (glatte seite oben) auf einen holzblock kleben. Dann schleifpaste drauf oder schleifpapier drauflegen und los gehts.
    • endlich mein Messer…… und nun?

      Dann schleifpaste drauf


      Yeah :D
      Super, das wäre meine nächste Frage gewesen!
      Nur welche Schleifpaste kann/sollte ich da nehmen?
      Das BarkRiver Dingens schlägt ja mal gleich mit 35€ auf, auch wenn es das sicher wert ist, kann & will ich mir im Moment nicht leisten… aber nen alten Ledergürtel hab ich…… ;)
    • endlich mein Messer…… und nun?

      "Konrad" schrieb:

      Hallo,

      der Tipp auf Leo Messerschärfseite ist gut und preiswert.

      Gruss
      Konrad

      Ich empfehl dir auch die Paste die auf Leos HP verlinkt ist, mehr braucht man für ein Gebrauchsmesser wirklich nicht!

      Zum Anschliff...ich kenn den Stahl vom Condor nicht, aber wenn du den Skandi auf Null runterziehst hast du halt schon eine etwas fragile Schneide. Wenn du nur Weichholz damit schneidest und sorgsam umgehst reicht das bestimmt, aber falls du mal an Hartholz rumspielen magst würd ich dir empfehlen eine Microfase anzubrigen.
      Wird die Schneidfreudigkeit nur minimalst beeinträchtigen aber die Schneide wirds dir danken.

      Kamelienöl soll eigentlich ganz gut sein, bleib dabei und versiegel den Griff doch einfach mit Bienenwachs, das kannst du dann auch für die Scheide hernehmen
    • endlich mein Messer…… und nun?

      Eigentlich soll eine gute Scheide im Bereich der Klinge schön steif sein und im Bereich der Gürtelschlaufe und der Schließe geschmeidig.
      Eine Messerscheide von innen zu fetten ist im Prinzip nicht nötig, dad das Fett mit der Zeit durch und durch geht. Du kannst den Prozess beschleunigen wenn Du die Scheide erwärmst, doch sei vorsichtig mit den Nähten. Sollte sie Nylonfäden haben könntest Du sie beim Erwärmen beschädigen wenn Du zu agressiv vorgehst z.B. Heißluftföhn - also immer schön vorsichtig.

      Möbelwachse aus dem Baumarkt funktionieren genausogut wie die aus dem Fachandel. Da gibt es keine großen Unterschiede. Klebrig düfte bei gehörigem Auftrag nichts werden. Zum Abrieb: Öl ist am pflegeintensivsten, Wachs etwas weniger und Lack am wenigsten bis gar nicht.
      Bienenwachs ist eine gute Alternative z.B. das einer Bienenwachskerze. Diese zusammen mit Balsamterpentin einschmelzen (Verhälniss 2Teile BT zu 10Teile Wachs) im warmen (nicht heißen) Zustand auftragen und trocknen lassen. Das Balsamterpentin verdunstet an der Luft und das Wachs härtet aus. Am nächsten Tag mit einer Wurzelbürste, Kokosfaser oder Sisalfaser polieren.
      Möbelwachse sind ein Gemisch aus verschiedenen Wachsen und Ölen. Dadurch das sich in diesen auch Kanauberwachs befindet werden diese alledings härter und dadurch grifffester als Bienenwachs.
      LG
      Miteinander, Füreinander!

      ZEIT DIE ICH MIR NEHME, IST ZEIT DIE MIR WAS GIBT.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Holzwurm ()

    • AW: endlich mein Messer…… und nun?

      Der Griff ist, richtig! , unbehandelt, gut kannst Du ihn mal ueber Nacht in ein Glas mit Leinoel einlegen, musst Du aber ganz sicher nicht. Mit Deiner Japan-Oelbehandlung bist Du schon ganz dabei! Evtl. wiederholst du das irgendwann nochmal wenn Du das subjektiv fuer noetig haeltst. Wichtig noch: schau mal nach kleinen Spalten zwischen Beschalung und Erl, gerne vorne am Beginn der Schneide :grin: Ist halt rustikal gearbeitet. Diese winzigen stellen fuellst Du mit fluessigem Sekundenkleber (2€)
      Die Lederscheide arbeitet sich mit der Zeit ein, ein (4€) Lederfett ist voll Ok. ein wenig davon mit der Zahnbuerste auf die Aasseite (innen) habe ich aber persoenlich nie an irgendeiner Scheide gemacht, gab auch nie Probleme.
      Ja das ist irgendwie Konvex und hat auch irgendwas von Scandi. Ein Konvexer scandi :cry:
      Schleife es auf deiner isomatte, mousepad, leder, irgendwas in diese richtung....wichtiger ist ein anstaendiges Schleifpapier oder ein hochwertigeres Schleifleinen. Im Auto-Bedarf gibts papierboegen fuer Stahlblech und Lacke. Jenseits der 1000er Koernung. Das ist schon sehr fein und reicht fuer den weichen und sehr zaehen c75 des Bushlores. Nimm das feinste und gehe ganz nach gefuehl die Koernungen herunter. nimm ca. 5-6 Koernungen dann kostet dich wenn Du sehr gutes Schleifleinen nimmst 10€ Mit papier bist du bei vielleicht 5€ Dieses silizium-carbid Zeugs in der Spritze (4€) ist fuer das Leder auch ganz super.
      www.Phagomir.de
    • endlich mein Messer…… und nun?

      So…… ich muss euch weiter nerven……

      Also heute kam dann das Schmirgelleinen von MicroMesh® ;)
      Mit zitternden Fingern dann mal versucht zu schleifen… ich habe auf die Geräusche gehört und wenn es aufgehört hat zu "kratzen" zum nächst feineren gewechselt.
      Ich habe: 1.800, 2.400, 3.200, 4.000 und sogar 8.000er benutzt…
      Mein Fazit, das Messer scheint stumpfer als vorher… also Armhaare fallen jetzt gar keine mehr, aber an Holz scheint es schärfer zu sein……???

      Kann mir mal jemand sagen was das soll? Bin ich jetzt zu doof, verstehe ich was nicht oder mach ich etwas falsch??? Bevor jemand fragt, ich habe nur auf einem alten Gürtel am Ende abgezogen, da ich die Paste noch nicht bestellt habe…

      Dank & Gruss
    • endlich mein Messer…… und nun?

      Hm, ich kann jetzt natürlich nix über deine Schleiftechnik und andere "Parameter" sagen, aber mir gings bei meinen ersten Schleifversuchen genauso. Das Problem war - und ist möglicherweise bei dir genauso - dass ich mit einer zu feinen Körnung angefangen hab (war bei mir ein 1000er Stein) und damit nur eine neue Fase draufgeschliffen hab, die halt irgendwo aber nicht direkt an der Schneide saß ;)

      Auch kenn ich mich mit der Mouse Pad Methode nicht aus, aber es müsste theoretisch so funktionieren:

      Fang mit grobem Papier (200-400) an und dann schrittweise steigern (2000 müsste reichen).

      Schleife immer eine Seite bis du an der gesamten Klinge einen Grat spürst wenn du mit dem FInger darübergleitest (du weisst wie ;) wenn nicht => Leos HP). Dann die Seite wechseln bis du da wieder den Grat spürst. Dann nächstfeinere Körnung, usw.
      Bei der letzten Körnung dann zum Schluss öfters die Seiten wechseln. Dann noch abledern und DANN... sollts passen ;)
    • endlich mein Messer…… und nun?

      Mousepad, dazu schnödes Nassschleifpapier, K600, K800, K1200,

      Tatsächlich so grob ran gehen?
      Also das ist nicht ironisch gemeint, sondern Unwissen…
      Und was ist Nassschleifpapier? Nutze ich das trocken? Also so wie sonst gezeigt auf dem Mousepad?