Blöde Spacken

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Blöde Spacken

      Es gibt schon paar Holzköpfe die ne ordentliche Tracht Prügel verdient haben.
      Ich hab ja gar nix dagegen wenn man sich vernünftig aus der Natur bedient. Das mache ich auch selber, aber einfach so um seine Messer zu testen oder weil man kein Gehirn hat, Bäume anzuritzen und dann nicht mal zu fällen um sie zu verwenden ist mieß.
      Hier auf dem Foto seht ihr was ich meine. In der ganze Umgebung gab es mehrere solche angeritzten Bäume. Und wertvolle Bäume. Das waren Ahorn und Eschen, nicht ein kleiner Haselast. Das schlimmste war eine große ca. 50 Jahre alte Fichte wo eine riesige Fläche Rinde und Kambium entfernt wurden.


      Also ihr Jungbushcrafter. Geht verantwortungsvoll mit der Natur um und nehmt nur was ihr wirklich braucht und wenn ihr euch entschließt etwas zu fällen, dann seht zu dass es etwas ist womit der Natur nicht allzusehr geschadet ist und dann zieht es auch durch und nehmt das Bäumchen oder den Ast mit nachhause und lasst keinen halb abgehakten Baum einfach stehen. Verwendet ihn so dass es wert war ihn zu fällen und nicht als irgendein Wegwerfprodukt wie ne Tarpstange oder so.
      Bilder
      Hieß früher AJ im Forum.


      - Die Wüste ruft -
    • Blöde Spacken

      Hallo, lieber Affenjunge, über so etwas muss ich mich selbst auch fast jedes mal ärgern, wenn ich länger im Wald bin!
      Jedoch gehe ich nicht davon aus, dass sich so jemand Bushcrafter schimpft.
      Das sieht eher nach jemandem aus, der ein bisschen zu viel Bear Grylls gesehen hat.
      Falls diese Person jedoch wirklich meint, Bushcrafter zu sein, muss ich ihn leider enttäuschen.
      Ein Bushcrafter liebt die Natur, weiß sie zu schätzen und geht sorgsam mit ihr um!

      Solche Personen sind der Grund, weshalb ich mich mal ziemlich mit einem Förster in die Haare bekommen habe. Letzten Endes habe ich ihm dann geholfen, die Schäden der kleinen Bearen zu reparieren, bzw die Bäume zu Fällen, die zu stark beschädigt waren.
      Longum iter est per praecepta, breve et efficax per exempla.
    • Blöde Spacken

      Das ist gut. Ich geh auch weniger davon aus, dass die erwachsenen Bushcrafter hier sowas tun. Aber bei jungen Knaben die zu übermütig sind, kann sowas schon mal vorkommen. Die würde ich auch eher aufklären. Wenn sowas aber ein Erwachsener macht kann man kein Mitleid mehr haben.
      Hieß früher AJ im Forum.


      - Die Wüste ruft -
    • Blöde Spacken

      Wenn ich "raus" gehe dann nach dem Motto "leave no tracks" das sollten sich mal die Jungen und die Unverbesserlichen hinter die Ohren schreiben. Achtet die Natur und hinterlasst nicht solche Spuren, am besten man sieht erst gar nicht das ihr da wart!
    • Blöde Spacken

      Hey, nichts gegen Minderjährige ;) Bin 16 und würde sowas nie machen! Und dass so etwas lediglich Minderjährige machen ist falsch!
      Laut Förster fast immer um die 30 mit nem Überteuertem BG Messer und 56 Kilo Ausrüstung!
      Und dann mal schön ausprobieren, was man in einem WCS Video gesehen hat!
      Ich könnte kotzen!
      Longum iter est per praecepta, breve et efficax per exempla.
    • Blöde Spacken

      Bin der gleichen Meinung wie Kiefreak.

      Natürlich eine Sauerei was manche Menschen mit der Natur anstellen, aber es gleich wieder auf Minderjährige/Jugendliche zu schieben ist das gleiche Vorurteil wie, dass alle Jugendlichen nur noch Saufen und Drogen nehmen. Es gibt mit Sicherheit auch einige Volljährige "Bushcrafter" die keinen Plan vom Umgang mit der Natur haben.

      Ich bin selber Minderjährig und lege großen Wert darauf die Natur möglichst unbeschadet zu hinterlassen und bin damit sicher nicht der einzige.

      Ich meine dass Bushcraft nicht nur Überleben IN der Natur ist sondern vorallem MIT der Natur und dazu gehört einfach der verantwortungsvolle Umgang mit Flora und Fauna.
      LG
      BlackForest
      Longum iter est per praecepta, breve et efficax per exempla.
    • Blöde Spacken

      Generell sind wohl alle Altersgruppen anzutreffen.
      Es sind für gewöhnlich Leute mit Minderwertigkeitskomplexen. Die brauchen für sich nen "positiven" Erfahrungswert. Auch wenn er fraglich ist. Die wollen gar nicht überlegen was sie tun. Reflexion wiederum wäre ja schlecht für ihr Selbstbild. Sie befriedigen mit solchen Machtdemonstrationen ihren Geltungsdrang. Die Stelle bleibt ja nachhaltig markiert. Testosterongesteuerte Hirnakrobaten halt.
      Longum iter est per praecepta, breve et efficax per exempla.
    • Blöde Spacken

      Ja, mit sowas in der Art kann ich auch dienen,
      als ich vor längerer Zeit durch mein Revier streifte,
      viel mir das hier auf:

      Da hat auch wohl einer versucht Birchcraft zu betreiben.

      Gruß Bushdoc
      Bilder

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Bushdoctor ()

    • Blöde Spacken

      Ich bin mir fast sicher das der größte Teil der Mitglieder der Bushcraftszene auf die Natur achten. Unabhängig welchen Alters.

      Ich denke jedem von uns ist bewusst wie sehr die Natur bereits geschädigt ist und wie sehr wir aufgrund unseres Hobbys abhängig davon sind.

      Aber das ist schon mehr als ne Sauerei!
      Longum iter est per praecepta, breve et efficax per exempla.
    • Re: AW: Blöde Spacken

      Mein Stadtwald ist zwar "offiziell" nur ein Forst, aber für mich ist es mein Wald und seit ich dort unterwegs bin, pass ich auf ihn auf...
      Das ist sozusagen mein "zurückgeben" an den Waldgeist!
      Jeden Winter, wenn die Waldarbeiter zu Gange waren und mit ihren großen Baumerntemachinen tiefe Wunden in den Wald gerissen haben, bin ich unterwegs und kuck, was noch zu retten ist!
      Ein Bäumchen wieder aufzustellen, das von einer der Maschinen umgefahren worden ist und es mit etwas Schnur zu befestigen, ist gar kein großes Ding ...
      Ich räume Müll weg, füttere die Vögel im Winter, wenn zu lange Frost ist, lege Baumbrunnen an...

      Es gibt soviel, dass man machen kann!

      Und wenn sich die Fähigkeiten verbessern und man einen Blick für das ökologische Gleichgewicht bekommt, kann man noch viel mehr tun!

      Eine Baumwunde kann man genauso behandeln, wie eine menschliche Wunde!

      Man kann sich eine Harzsalbe herstellen, Wundverbände aus Naturmaterialien anbringen und einen verletzten Baum genauso helfen, wie man einem verletzten Menschen helfen würde ...

      Das schafft eine ganz tiefe Verbindung!

      Gegen die, die hilflose Bäume, Tiere und Menschen verletzen, hilft bloß, selbst NICHT so zu sein!

      Die, die sowas machen haben die Verbindung zum Leben selbst verloren... und das richtige Gefühl hier, ist nicht Wut oder Hass, sondern Mitgefühl...

      Ich weiß, es ist manchmal echt schwer, aber man verliert viel zu viel, wenn man sich auf dieses Niveau herunter ziehen lässt!

      Wenn ich einen verletzten Baum sehe, dann schaltet sich bei mir Mitgefühl ein und nicht Wut oder Hass. Ich helfe, wo ich kann und mach weiter mein Ding!

      Weil ich die tiefen Überzeugung habe, dass sich dadurch etwas verändert wird! Die Welt braucht nicht noch mehr Hass, man braucht es auch nicht gut heißen oder ohne Reaktion hinnehmen, aber wenn man nicht helfen konnte oder nicht geholfen hat, stimmt das Gefühl nicht!

      Ich hoffe, ihr versteht was ich meine...

      Wenn man diese Verbindung zum Leben selbst pflegt und vertieft, ein Teil von allem wird, hat man etwas gefunden, das stärker als Hass ist!