Jagd und Tierische Nahrungsquellen in den Tropen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Jagd und Tierische Nahrungsquellen in den Tropen

      Ich mach das Thema extra nicht in die Fragen zur Jagd/Angelei Threads rein, weils was speziell ist.

      Vielleicht nicht das klassische Jagdrevier, aber da es mich dort hinzieht und ich eine ganz spezielle Sache vorhabe interessiert mich dieses Thema brennend.

      Wieder mal folgendes Szenario. Man kommt alleine und auf jungfräulichen Pfaden von der Andenkordillere in die Jungas und den Tieflandregenwald. Durch die Länge der Tour kann man nur bis zu einem bestimmten Punkt vernünftig Proviant mitnehmen. Für den Rest muss man weiteres Essen aus der Natur besorgen. Durch das Gewicht kann man auch keine größeren Utensilien mitnehmen. Angelschnur und Haken, dazu vielleicht noch eine Zwille.

      Als Methoden der tierischen Nahrungsbeschaffung sehe ich nach Prioritäten geordnet:
      1. Fischfang. Ist in den Tropen die Hauptquelle für Protein und in den Flüssen soll es vor Fischen wimmeln

      2. Aufsammeln weniger mobiler Tiere wie Würgeschlangen, Schildkröten oder Insekten

      3. "klassische" Jagd auf Fluchtwild. Vermutlich vor allem Vögel.

      Dazukommt noch die pflanzliche Nahrung aber da es hier um Jagd geht soll woanders die Rede davon sein.


      So viel zur Theorie, mich würde jetzt weitergehend praktische Erfahrungen aus der Region interessieren und vor allem was man unbedingt anders machen muss als in unserer Klimazone.
      Ich kann Angeln und hab auch schon mal Kleintiere im Ausland gefangen. Mit der Jagd auf großes Wild habe ich keine Erfahrungen, wobei dies ohnehin nicht machbar sein wird.
      Hieß früher AJ im Forum.


      - Die Wüste ruft -
    • Jagd und Tierische Nahrungsquellen in den Tropen

      und warum ein Jagdthema nicht ins Jagdforum, wenn wir nun schon eins haben :?
      Jackknife YT Channel


      Buschmesser Website

      Die gefährlichste aller Weltanschauungen, ist die Weltanschauung der Leute, welche sich die Welt nicht angeschaut haben
      Alexander v. Humbold, Naturforscher 1769-1859
      --------------------------------------------------------------
      Mit Tipples Kaktusklöten gehen Icebreaker flöten !

      wyrd bið ful aræd