Erste-Hilfe-Kit

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Erste-Hilfe-Kit

      Ich wollte einfach mal fragen ob in diesem Erste-Hilfe-Kit noch etwas fehlt, oder ob ihr etwas weglassen würdet.

      Natürlich könnt ihr auch eure eigenen Erste-Hilfe-Kits hir rein schreiben.

      Diese Liste ist übrigens aus dem US-ARMY-Survival-Handbuch.


      -Einzelwundauflagen (etwa 10 X 17cm) oder sterile Verbandpäckchen in festversiegelter Kunststoffpackung
      -Kompressen und Bandagen, 5 X 5 cm, 4 Streifen
      -Mullbinde (7,5cm X 6m)
      -Drei 6m lange Mullbinden, 2,5 und 5cm breit
      -Musselinverbandstuch (etwa 90 X 130cm)
      -Vaselinegaze (7,5 X 65cm, drei Streifen)
      -Heftpflaster (2,5cm X 1m, 100 Streifen)
      -Klebeverband (2 X 7,5cm, 300 Streifen)
      -Augenspülung und -verband
      -Salmiakgeist, Ampullen, 1/3 cc, 10 Einheiten
      -Polyvinylpyrolidon-Jod-Lösung, nicht eisenhaltig, 10 Prozentig, 14,8cc
      -Natriunchlorid-Natriumbicarbonat-Mischung
      -Rasierklinge
      --------------------------------------------------------------------

      Mich würde aber auch noch nebenbei interessieren wo ich diese dinge kriege und was davon verschreibungspflichtig ist.
      Longum iter est per praecepta, breve et efficax per exempla.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Anonymous ()

    • Erste-Hilfe-Kit

      Mir fällt als erstes eine Pinzette für Splitter/ Zecken und eine Schere ein. Ein paar (Sicherheits-)Nadeln sind auch immer praktisch.
      Sterile Handschuhe und Blasenpflaster sind vielleicht auch noch eine Idee.

      Sind das nicht etwas viel Pflaster? Wann soll man denn die hunderte von Meter aufbrauchen?
      Longum iter est per praecepta, breve et efficax per exempla.

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Pfeffertopf ()

    • Erste-Hilfe-Kit

      Finde ich alles sinnvoll! Vor allen bei längeren Wanderungen! Aber pack auf jeden Fall noch Ne 1. Hilfe Decke dazu! Ist Sehr praktisch !!
      Sehr gut machen sich auch Aspirin, Anti-Übelkeitstabletten, Anti-Durchfalltabletten und für dir dies mögen auch Antibiotika... Das hat mir in den Everglades/USA mal das Leben gerettet... :)
      Longum iter est per praecepta, breve et efficax per exempla.
    • Erste-Hilfe-Kit

      Ja ne Rettungsdecke Gold/Silber
      Pinzette und Schere (Ich habe ein Vic Classic Rein getan)
      Vielleicht noch Schmerztabletten (wenns nicht schon dabei ist)
      Und Kopfschmerztabletten (z.B. Aspirien)

      PS: Gebe die Kopfschmerztabletten nicht an andere (ausgenommen Family) das ist so weit wie ich weiß Strafbar (Ich weiß Deutsche Gesetze Schlimm ^^)
      Longum iter est per praecepta, breve et efficax per exempla.
    • Erste-Hilfe-Kit

      Schmerz und Kopfschmerztabletten zusammen sollte man auch vorsichtig sein.

      Verschiedene Kombinationen aus Schmerz/Kopfschmerztabletten bzw. Generell manche Tabletten in Kombi können schwere Nebenwirkungen bis hin zum Tod haben!

      Darauf vielleicht achten bei der Zusammenstellung.

      Kann ja mal passieren man fällt wo runter, haut sich den Kopf und das Schienbein an und nimmt gegen die Kopfschmerzen was und gegen die Schmerzen am Knie oder so.
      Longum iter est per praecepta, breve et efficax per exempla.
    • Erste-Hilfe-Kit

      "multipilz5" schrieb:


      -Salmiakgeist, Ampullen, 1/3 cc, 10 Einheiten


      Wozu? Wanderst du des öfteren mit Leuten die zu Affektkrämpfen neigen?

      "multipilz5" schrieb:


      -Polyvinylpyrolidon-Jod-Lösung, nicht eisenhaltig, 10 Prozentig, 14,8cc


      OK, wenn man bestimmte Wunden mittelfristig versorgen muß ist PVP-I ganz nützlich.

      "multipilz5" schrieb:


      -Natriunchlorid-Natriumbicarbonat-Mischung


      Reines Natriumhydrogencarbonat würde ich ja verstehen. Aber warum mit Salz gemischt?
      Longum iter est per praecepta, breve et efficax per exempla.
    • Erste-Hilfe-Kit

      Ich würde alles rausschmeißen, in deren Einsatz und Verwendung Du nicht geübt bist oder geschult wurdest!!

      Und da Du schon fragen musst, was sinnvoll ist und was nicht, gehe ich davon aus,dass eben dies nicht der Fall ist.

      Von dem her:
      Als unbedarfter, ungeschulter: Ein paar Verbände, Pflaster und ne Pinzette.

      Dann Kurse machen und erst dann son Zeug wie

      -Natriunchlorid-Natriumbicarbonat-Mischung (häh???)
      -Salmiakgeist, Ampullen, 1/3 cc, 10 Einheiten
      -Polyvinylpyrolidon-Jod-Lösung, nicht eisenhaltig, 10 Prozentig, 14,8cc

      mitnehmen. WENN Du überhaupt weißt, wie und wann es angewendet wird.

      Du weißt hoffentlich schon, dass die Anwendung und Nutzung von (ErsteHilfe-) Material, in der man nicht geschult wurde und diese Voraussetzung für die Nutzung ist, hinterher ggf. in einer Anzeige wegen Körperverletzung enden kann, wenn was schief gelaufen ist??
      Ich für meinen Teil hab keinen Bock, von überambitionierten Laien versorgt zu werden!
      Weniger ist oftmals mehr!

      Mach einen großen Erste Hilfe Kurs, wenn Dir das (wie mir) nicht reicht, mach zusätzliche Lehrgänge. Vorher nehm ich auch ncihts in die Hand, solange ich nicht nachweisen kann, darin geschult worden zu sein!
    • Re: AW: Erste-Hilfe-Kit

      Guter Einwand QuintusDias! Manchmal übersieht man das Offensichtliche ...:D

      Trotzdem, ist es gut ein Erste Hilfe Set mit zu haben! Und es sollte so im Ruck platziert sein, dass man es sofort sieht!
      Es gibt genügend Menschen, die sich mit Erste Hilfe auskennen und trotzdem ohne eins unterwegs sind...!:razz:

      Denn, wenn man nur noch schwach "Im Rucksaaaack...." röcheln kann, ist es bestimmt von Vorteil, wenn der Ersthelfer das a.) Sofort findet b.) Es als Erste Hilfe Set erkennt c.) Keine geladene Waffe oben drauf liegt oder etwas gleichsam gefährlich und abschreckendes..., was alles dazu führen kann, dass man nur noch "Miiiissssttt" röcheln kann!:lol:
    • Erste-Hilfe-Kit

      Ja, aktuell gerade an einem Wochenendtrip erlebt.

      Kollege hat Finger mit Ast verwechselt... Gesaftet wie die Sau.
      Nun kam erstmalig mein IFAK unter erschwerten Bedingungen zum Einsatz und wie sich heraus gestellt hat, ist so ein MediPack immer gut.

      Ich war zwar dafür, zu amputieren, aber der wollt nicht... :mrgreen: :mrgreen:
    • Erste-Hilfe-Kit

      Amputieren...ganz klare Sache. Das wäre das einzig vernünftige gewesen. Bin auch immer dafür, neulich hatte ein Kumpel sich amKaktus den Finger... Ich sagte: SOFORT AB. UM HIMMELS WILLEN AB DAS DING! Aber er wollte auch nicht... ;) Und in allem anderen gebe ich Quintus recht. Pflaster, Kompresse und Mullbinden. Ganz toller Basic der alles abdeckt. Erste Hilfe Kurs besuchen ist ein dickes MUST und überhaupt sollte man sein Set immer auf die Tour anpassen. Die Illusion für alles gerüstet zu sein...Schonmal nen Notfallkoffer angehoben ? Da kommt schon Gewicht zusammen!
      www.Phagomir.de
    • Re: AW: Erste-Hilfe-Kit

      Aber die meisten wollen das nicht! Auch ausbrennen ist nicht sehr beliebt...! :razz: Immer wollen die gleich zum Arzt...,echt...,pfff !?
      Wenn ein richtiger Bushcrafter unterwegs ist, geht der mit einem Messer im Rücken noch lange nicht nach Haus!:lol:
    • Erste-Hilfe-Kit

      Jetzt muss ich zu der Diskussion schon was beitragen.

      ICH war ja schließlich derjenige der sich in den Finger geschnitten hat. :D

      Ich kenne meinen Körper sehr gut (köperliche Einschätzung). Diese Erfahrungen durfte ich bei meinen etlichen Opś leider berreichern.

      1) Ich habe mir nach diesem Vorfall ein "Notfallset" zusammengestellt. Aber nur das nötigste was jeder "Amateur" bedienen kann. Und dazu zähle ich mich wenn es um die Notfallversorgung geht. Und ich fühle mich dadurch auch besser (Moral).

      2) Ich muss auch sagen, dass ich nicht glaube, dass die meisten nach einem Schnitt/Verletzung sich selber versorgen können. Da hilft dann auch die beste Ausrüstung nichts. Denn die meisten sind sehr geschockt bzw. ihr Kreislauf versagt.

      3) Ich war am nächsten Tag im Krankenhaus beim nähen. Ich habe den Doktor gefragt was man tun kann wenn man mehrere km von dem Autor entfernt ist. (ich bin Bluter und das auch noch sehr stark nach Schnittwunden) Es gibt lt. seiner Aussage und die meines Schwiegervaters (Unfallchirug) nur eine Möglichkeit - Ausbrennen!

      4) Das wichtigste ist die Wunde erstmal bluten lassen. Das habe ich auch gemacht um evtl. Schmutz (der war auf jeden Fall da :D ) rauszuwaschen.

      Das aller wichtigste ist, dass man sich und seinen Körper gut im Griff hat und ihn einschätzen kann. Nur dann kann ich mich selber versorgen bzw. die Gefahr für den Körper minimieren.

      @ Quintus: Ampotieren. Das wäre im Jahr 2013 dann der zweite Finger der weg wäre :D Kann mich aber dunkel erinnern, das du abgebrochen hättest wenn in meiner Situation gewesen wärst :lol: :lol: :lol:
      Longum iter est per praecepta, breve et efficax per exempla.