Essbare Bäume

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Essbare Bäume

      Da ich den Thread hier anscheinend vermisse - korrigiert mich, falls ich ihn nicht finde - möchte ich auf essbare Bäume, also bezüglich ihrer Blätter, eingehen.
      Inspiriert wurde ich durch Kai Sackmann, dessen Video ihr am Schluss finden solltet. Zunächst habe ich mir das Video angeschaut und fand, dass es ziemlich viel zum Merken gibt. Daher dachte ich an einen Leitspruch, der das Merken erleichtert und einige Informationen enthält. Desweiteren sollte dieser auch leicht zu merken sein und nicht zu konfus. Heraus kam schlussendlich:

      Buchen, Birken, Fichten, Tannen
      junge Eichen in die Pfannen;
      Ahornblätter, Weidengabeln,
      Kiefernspitzen, Lärchennadeln.
      Und auch Linden,
      Die sind aber schwer zu finden.


      Gemeint sind bei den Bäumen immer nur ihre frischen, neu gewachsenen Blätter bzw. Nadeln.
      Besonders bei Eichen ist, dass nur junge Blätter benutzt werden sollten (aufgrund der Inhaltsstoffe). Desweiteren isst man bei Kiefern nicht dir Nadeln, sondern nur die Spitzen bzw Triebe. Hierfür streicht man die Nadeln ab und ist den übrigbleibenden "Stängel".
      Der Zusatz bei den Linden ist, da man diese kaum mehr wirklich wild vorkommend findet.
      Das Gedicht selbst stammt von mir und wurde von Kai schon gelobt und als gut befunden.

      Ich hoffe ich konnte euch ein wenig helfen.
      Auch bitte ich darum nicht zuviele Jungblätter zu essen, da es sonst schädigend für die Bäume ist.



      Ich behalte mir es vor, den Post aufgrund von Verbesserungen jederzeit zu editieren.

      GRÜßE SQS
      Longum iter est per praecepta, breve et efficax per exempla.

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Anonymous ()

    • Essbare Bäume

      Hallo,

      gut gemacht. Nur ich als Vegetarier würde die Lerchennadeln vermutlich nie finden, wobei dann die echten Lärchennadeln ganz einfach zu identifizieren sind.
      Gestern hat mir jemand gesagt, daß junge Lindenblätter fast ein wenig wie Walnüsse schmecken sollen. Nur Essig und Öl und fertig ist der Salat.

      Gruss
      Konrad
    • Essbare Bäume

      Jo, Konrad, tut mir Leid für den Schreibfehler. Der sollte da natürlich nicht rein. Aber, falls du mal in die Situation kommst Lerchennadeln zu essen, obwohl du Vegetarier bist, erzähl mir wie der Vogel war ^^
      Longum iter est per praecepta, breve et efficax per exempla.
    • Essbare Bäume

      "Konrad" schrieb:

      Gestern hat mir jemand gesagt, daß junge Lindenblätter fast ein wenig wie Walnüsse schmecken sollen. Nur Essig und Öl und fertig ist der Salat.


      wie gut, dass eine junge Linde mitten im Garten steht bei mir...

      Aber die kleine Winterlinde würde 2 Salate wahrscheinlich nicht überleben :lol:
      Gut zu wissen, dass meine Kinder später immer Salat haben werden im Frühjahr.

      Geiler Beitrag - noch mehr Tips, bitte!

      Ich find's cool, was man von den Bäumen einfach so im Vorbeigehen ernten und essen kann.
      Vor allem, weil man als halbwegs naturverbundener Mensch nicht gleich einen Botanik-Kurs machen muss. ;)
    • Re: AW: Essbare Bäume

      Guter Tread und vom Timing her gold richtig! Die Birkensaftzeit endet wie die Birke die ersten Blätter bekommt!

      Jetzt geht es mit frischem Baumgrün weiter ...!:D

      Heute morgen am Auwald waren die Weißdorn Blätter genau richtig zum essen! Linde wird wohl die nächsten Tage kommen..., man kann schon sehen, dass da was passiert.
      Junge Birkenblätter sind sehr lecker! Hier bloß nicht zu lange warten, sonst sind sie zu trocken zum essen! Lindengrün bleibt länger saftig ...;)
    • Essbare Bäume

      "jcornelius6" schrieb:

      Hast du weiter oben Ahornblätter nur aufgeführt, weil's sich reimt oder was machste mir denen ...?!:razz: Die sind derart bitter...


      Ne die ganz frisch ausgetriebenen sind nicht bitter. Die kann man gut essen.

      Da war ich zu langsam. 8-)
      Longum iter est per praecepta, breve et efficax per exempla.