Funkgerät

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Vorweg: Ich habe absolut keine Ahnung vom Funken, was es alles gibt, Frequenzen, Gerätetypen oder weiss der Geier was.

      Mein Anliegen: Ich würde gerne ein Funkgerät haben welches mit normalen Batterien oder Akkus läuft, mit dem man im Umkreis von mind. 30 km in einem WC alle möglichen offiziellen Frequenzen abhören kann (Polizei, Feuerwehr usw), und auch mit anderen Leuten kommunizieren kann, sei es mit Freunden welche auch ein FG haben, oder Leute von denen man sich kurzfristig trennen musste aber wieder zueinander finden möchte, oder eben mit Fremden um sich über die Situtation im Umfeld zu informieren.
      Das Ding sollte relativ kompakt sein, so dass man es halt mitnehmen kann ohne Schubkarre, und natürlich wie immer nicht zu teuer da es ja wohl (hoffentlich) eh nie zum Einsatz kommen wird ;)

      Gerne können die Eingeweihten unter uns mich auch aufklären was für ein Typ FG für die Zwecke in Frage käme, und ich schaue mich dann selbstständiger um was es so gibt, vllt auf ebay und so. Ihr müsst mir jetzt nicht gleich sagen kauf dir das XY vom Hersteller soundso ;)
    • Sehr umfangreiches Thema, bei dem das Wissen etwas abhanden gekommen ist. Handys Internet sind ja so bequem.
      Im legalen Bereich - ohne Funkamateur zu sein, bleibt nur CB Funk.
      30km ist mit Handfunken nur mit Sichtverbindung sicher zu machen, das heist Berg zu Berg.
      Für das Abhören der diversen Frequenzen - Gesetzeslage bitte beachten nimmt man einen Scanner. Vernünftige Kombigeräte sind mir nicht bekannt. Qualitätsgeräte die sicher funktionieren und Leistung bringen sind in Sammlerhand. Das Material auf Ebay ist eher mäßig.
      Da hilft nur offenen Auges durch die Gegend laufen und an einem Haus mit 5Meter Antenne klingeln und höflich um Fortbildung bitten.
      Oder der Königsweg - lernen Prüfung und viel Geld in einem tollen Hobby vergraben. :lol:
      Wer seine Schwerter zu Pflugscharen schmiedet, der wird für jene pflügen, die dies nicht getan haben.
      Seien es die Geistigen oder die Stählernen.
    • Hej hej,

      Es gibt keine Handfunkgeräte, die 30km überbrücken können. Um das zu können, braucht man einen guten Standort und die Gegenstation auch. Wenn man viel Glück hat, geht's über Reflektionen, aber dann kann es auch mal ganz schnell 500 oder sogar 1000km weit gehen (auch im CB-Band bei 27MHz - 11m-Band). Die offiziellen LPD-Geräte haben nicht die nötige Leistung, arbeiten bei 430 bzw 460 MHz.
      Wenn dich das Ganze richtig interessiert, empfehle ich dir, dich auf darc.de zu erkunden, welcher Ortsverband bei dir aktiv ist. Die Einsteiger-Lizens zu erhalten, ist gar nicht sooo schwer. Dann kannst du auch Amateurfunkrelaise-Stationen verwenden und kommst locker auf 30km....

      Man hört sich ;)

      Ted (SD7KR/DK2RA)
      QRV: 80m (tnx DH7AES), 40m, 2m, 70cm - 73 es 55 de SD7KR (exDK2RA, exDG0GM)


      Computer sind dafür da, die Probleme zu beseitigen, die man ohne sie nicht hätte! Wenn du glaubst, dein Computer ist schlauer als du - zieh' einfach den Stecker.


      "Wovon man nicht sprechen kann, darüber muss man schweigen." (Ludwig Wittgenstein)
    • Hallo,

      in der Tat gibt es das was Du möchtest nicht.
      Beginnen wir mal mit etwas Basiswissen:
      Funkgeräte laufen auf sogenannten Frequenzbändern in UHF oder VHF-Bereich. Was das ist kannst Du googeln, da es keine praktischen Vorteile bringt verzichte ich auf eine Erklärung.
      Die Bänder sind:
      70-cm-Band: Hier laufen die meisten Betriebsfunkgeräte sowie PMR-Funk. PMR-Funk ist beschränkt auf 0,5 Watt Sendeleistung. Damit kommst Du mit einem guten Gerät in offenem Gelände 5 km weit. In der Stadt und im Wald wenige hundert Meter bis 2 km, mehr schlecht als recht. Es gibt Leute die erhöhen via Software die Leistung der Geräte oder verwenden UHF-Betriebsfunkgeräte die sie auf die PMR-446-Frequenzen programmieren. Das ist nicht nur verboten, das tut auch dem Gehirn nicht gut denn Funkwellen sind sehr energiereich. Bringen tut es obendrein nicht, bei doppelter Sendeleistung steigt der Output um 0,2, so dass man mit 4 Watt senden müsste um nur doppelte Reichweite zu erzielen. Das Frequenzraster ist bei PMR auch anders als bei UHF/VHF, so dass die Geräte, mögen sie auch theoretisch auf den Frequenzen laufen, trotzdem keine Verständigung erlauben. Durch das falsche Frequenzraster verpetzen die Geräte Dich dann auch beim nächsten Messwagen. PMR ist sehr überlaufen. In der Stadt wirst Du kaum eine freie Frequenz finden. Vieles davon ist Generve da auch Babyfone meist auf PMR laufen.
      LPD läuft auch hier ab. Dies ist allerdings ein toter Standard mit minimaler Reichweite. Vergiss LPD einfach wieder.

      2-m-Band: Hier laufen die meisten Handfunkgeräte der Behörden sowie auch einige Betriebsfunkgeräte. Obendrein eine nette Freiheit im deutschen Gesetz, die freien Kanäle des Freenet-Funks. Der ist zwar auch auf 0,5 Watt Sendeleistung beschränkt, jedoch kommst Du Dank des stärkeren Bandes durchaus weiter und die Übertragungsqualität ist höher. Hier kannst Du gedrosselte Betriebsfunkgeräte verwenden. Es wird geunkt dass es auf den Freenet-Bändern mehr illegale Profigeräte als dedizierte Freenet-Geräte gibt. Freenet ist kaum verbreitet, deshalb ist es da nicht so voll. Anders als PMR das Du fast in ganz Europa verwenden darfst ist Freenet nur in Deutschland legal.

      4-m-Band: Hier funken die Behörden. Deshalb ist 4-Meter-Funk auch als BOS-Funk bekannt. Der Funk läuft über Umsetzer ab, daher sind die Reichweiten bei bis etwa 50 km durchaus noch funktionsfähig. Außerhalb kommt es aber zu Funklöchern die eine Kommunikation nicht möglich machen.

      11-m-Funk: Das ist das allseits bekannte CB, der Funk der Trucker und Funkamateure ohne Lizenz. Reichweite bei etwa 5 - 10 km (sinnvoll) mit brauchbarer Antenne, Handgeräte kommen nicht so weit. Früher war auf CB viel los, mittlerweile haben andere Medien CB in eine Nische geschubst, tot ist es aber nicht. Die Qualität von CB hält sich in Grenzen.

      So, das wären so im großen und ganzen die Möglichkeiten. Legal ohne Lizenz nur PMR und Freenet.

      Behörden funken mittlerweile fast nur noch digital. Ein Abhören ist so gut wie nicht mehr möglich. Auch nicht mit den allseits bekannten Scannern.

      Deine Reichweite mit den erlaubten Mitteln liegt mit Freenet bei etwa 3-5 km. Das ist derzeit nach meinem Dafürhalten der geeignetste Standart.

      Früher gab es noch Bündelfunk (Chekker), das System ist heute Dank des Ablebens der Betreiber, der letzte war die Dolphin Telekom, so gut wie tot. Lediglich lokal gibt es noch Reste. Das wäre immerhin ein zellulärer standard gewesen mirt dem Du relativ weit hättest funken können.

      Bei weiteren Fragen, frag gern.
    • Erstmal Danke für die Antworten, da ist schon so manches brauchbares dabei, auch wenn es mich momentan etwas überfordert.

      Funken als Hobby intressiert mich nicht, ich dachte nur das sei vllt sinnvoll fürs Preppen, wenn Handys und Festnetztelefone nicht mehr funktionnieren.

      Jetzt hast du Blackmorrow ja geschrieben dass der Bündelfunk tot ist, weil es Dolphin Telekom nicht mehr gibt. Ich dachte bisher Funkgeräte würden unabhängig von Anbietern usw funktionnieren, stimmt das nicht ganz? Um zu verdeutlichen was ich meine, nehmen wir an mein bester Freund und ich sind die beiden einzigen Menschen auf der Erde und alles andere gibts nicht mehr, werden FG noch funktionnieren oder auch die nicht mehr?

      Ich denke dass es besser wäre meine Frage umzuformulieren:

      Da die Behörden ja auf digital umgestellt haben oder werden, man also keinen Behärdenfunk mehr abhören kann, was bleibt dann noch "offizielles" was man in einem WC mit dem FG abhören könnte? Uber welche Bänder laufen denn solche Sachen in dem Fall noch? Ich denke da an Informationen wo man Sammelstellen, Flüchtlingscamps usw finden könnte, Suche nach überlebenden und so Kram (bitte seht jetzt mal von der Wahrscheinlichkeit dieser Szenarien oder Situationen ab)

      Macht ein FG denn dann überhaupt noch Sinn? Wenn ja welches System?

      Und welches System bzw. Band eignet sich am Besten um mit anderen "normalen" Personen, zu kommunizieren, mit der möglichst grossen Reichweite?

      Da kommen wir auch schon zur nächsten Frage: Warum brauch man eine Funklizenz? Und wie soll das denn kontrolliert werden ob man ohne Lizenz funkt oder nicht im Normalfall? Im WC wäre das ja wahrscheinlich eh nicht mehr wichtig und mir in dem Fall auch mehr als egal.
    • Was Du, theorethisch, machen kannst, ist dir ein Armeefunkgerät anzuschaffen (SEM52 z.b.) und das bunkern, aber bei den Dingern ist es so, dass sie afaik nach Bedarf eingestellt werden, ist also nicht so, dass Du bei Hochwasser automatisch den ganzen Funkverkehr der Einsatzgruppe Elbe mithörst.
      Wenn es sinn machen soll, wirst Du um eine rudimentäre Ausbidung nicht herumkommen.
      Bitte beachtet und respektiert, dass dies mein PRIVAT Account ist und Fragen zu unserer Firma an den gewerblichen Account "Begadishop" gehen! DANKE!
    • Die Armeefunkgeräte sind keine schlechte Idee, oder Seefunk. Eventuell nicht unbedingt SEM 52, aber vielkanalfähige Geräte sind wohl da was in einem WC noch gehört würde.
      Erhoffe Dir davon nicht zuviel, Du müsstest Frequenztabellen etc. haben damit das nützlich wird.
      Die meisten modernen Armeen sind aber auch oft digital unterwegs (Tetra etc.), oder arbeiten mit Störern. Da kommst du dann auch nicht durch.
      Der Betrieb der Geräte ist nicht ganz einfach, leider sind die Gelegenheiten zum üben nicht groß.
      Für das beschrieben WC-Szenario würde ich mir BOS-Geräte auf dem 4-Meter-Band holen. Die lassen sich einfach bunkern. FuG 13 etc. Die Reichweite ist gut, und Du hast theoretische 9999 Kanäle.
      Für ein kleines WC-Szenario (Ausfall der herkömmlichen Kommunikation wie Telefon, Handy etc.) besorge Dir ein Satellitentelefon. Iridium ist hier wohl zu bevorzugen. Das klappt auch noch wenn sonst kaum noch etwas geht und wird deshalb bei Behörden oft als Backup zum stromanhängigen Digitalfunk bevorratet. zudem ist das ziemlich abhörsicher.
      Viele Funksysteme arbeiten über Repeater und Umsetzer, speziell im Digitalfunk. Ohne Strom geht da nichts mehr.
      Die erwähnte Bündelfunk-Geschichte war tatsächlich ein spezieller Funk auf Kanalbündelung (deshalb Bündelfunk). Damit das geht musste man über Deutschland verteilt Zellen mieten. So konnte ein (virtueller) Sicherheitsdienst mit Niederlasungen in Hamburg, Frankfurt und München beispielsweise die Zellen Süd-SH, Nord-NS, Hessen Mitte, Südbayern buchen und dann von einer einzigen Zentrale aus gefunkt werden. Das war damals eine kostengünstige Alternative zum C-Netz, und durchaus auch noch zu den Anfängen des D-Netzes. Ich habe 2000 noch mit Bündelfunk gearbeitet. Da das alles zunehmend unrentabel war ging Dolphin dann insolvent. Heute macht man das alles über Handy.
      Normaler Funk wie auch BOS etc.-Funk in den Bändern 70-cm bis 11-Meter ist immer auch normaler Funk ohne weitere Technik mit der möglichkeit ein anders Gerät direkt anzusprechen. Deshalb ist es ja auch quasi gar nicht abhörsicher.
    • Vielleicht wäre es dann sogar fast sinnvoller einfach zu versuchen ein Set gute PMR Funkgeräte zu holen, mit denen man im WC unabhängig von allem anderen kurze Distanzen überbrücken kann.
      Ich denke da an Szenarien wie, einer schiebt Wache während der andere ein Gebäude nach Ressourcen durchsucht usw. Das scheint mir sogar fast wichtiger als das Abhören von offiziellen Kanälen die es im richtigen Ernstfall vllt garnicht mehr gibt. Was denkt ihr?

      Ideal wäre natürlich beides, aber ich denke dass als erstes wenn man sich entscheiden muss ein Set aus zwei guten PMR FG zu holen.

      Falls jmd von euch Erfahrung damit hat, auf Amazon gibt es jede Menge mit relativ guten Bewertungen welche um die 50€ liegen, vllt hat ja jemand eine konkretere Empfehlung...

      Nachtrag: PMR Funkgeräte funktionnieren ja unabhängig von irgendwelchen Anbietern oder sonstigem, oder?
    • PMR-Funk funktioniert unabhängig von allem. Du brauchst nur mind. 2 Funkgeräte, Batterien und los.
      PMR ist allerdings für Jeden problemlos mithörbar.
      Die Geräte um 50.- EUR sind, entschuldige, meist Unsinn. Die haben (wie die Midlands) zwar 1000 Funktionen, das braucht aber alles niemand.
      Dafür ist die Modulation Mist, und die Antennen auch. Dadurch verstehst du kaum was weil die Dinger plärren und scheppern, und die Reichweite ist begrenzt.
      Auf PMR downgegradete Betriebsfunken sind robust, langlebig, machen Spaß, und es gibt jede Menge Zubehör und Ersatzteile. Ich habe komplett Kenwood und kann das nur sehr empfehlen.
      Das ist der Nachfolger zu meinen: opsbase.de/epages/es121957.sf/…-Outdoor/Products/knw-003
      Foren etc. bekommen meist Rabatt, einfach anfragen.
      Sicherlich fliegen die auch bei Amazon rum, aber wenn man hier schon Nachhaltigkeit und soziales Engagement predigt verbieten diese Läden sich von allein.
      Schau mal bei Ebay, eventuell bekommst Du gebraucht den Vorgänger, Kenwood TK3201. Die sind nicht schlechter.
      Wenn Ihr nur zu zweit funken wollt dann Kenwood 2303 oder Maas für den Bereich Freenet.
    • Zu der Unabhängigkeit von PMR: In diversen Verkaufsanzeigen steht nämlich manchmal bei PMR Funkgerätsets dass die Dinger nur in Europa funktionnieren, weshalb ich mich fragte warum, wenn eigentlich nur ein Gerät die Strahlen von dem anderen Gerät empfängt und in Ton umwandelt...