Scharbockskraut, Vitaminbombe

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Scharbockskraut, Vitaminbombe

      Heute habe ich einen Tag gemeinsam mit meinen Kindern auf meiner Wiese verbracht. Wir haben Forelle und Würstchen am Feuer gekocht.
      Überall auf der Wiese ist derzeit frisches Scharbockskraut.
      Daraus habe heute einen kleinen Salat gemacht. Mit dem Fisch war es echt lecker. Die Blätter haben ein sehr hohen Vitamin C Gehalt.
      Endlich richtig Frühling :grin:
      Bilder
      Silence is golden, duct tape is silver

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von MacGyver ()

    • Scharbockskraut, Vitaminbombe

      Bei uns wuchert dieses "Unkraut" den ganzen Garten zu!

      Kannst du vll. nochmal erläutern wann das essbar ist? Ich glaube nach der Blüte sind sie giftig oder wie war das? Dann könnte ich wenigstens noch irgendeinen Nutzen daraus ziehen:D
      Longum iter est per praecepta, breve et efficax per exempla.
    • Scharbockskraut, Vitaminbombe

      Nach der Blüte nicht essen. Allgemein ist Scharbockskraut als Hahnenfußgewächs in einer sehr gefährlichen Familie und stellt da gewissermaßen eine Ausnahme dar. Die Wurzelknollen würde soll man auch Kochen oder rösten. zweites schmeckt deutlic hbesser.
      Hieß früher AJ im Forum.


      - Die Wüste ruft -
    • Re: Scharbockskraut, Vitaminbombe

      Die Pflanze enthält Protoanemonin und sollte daher nicht in Unmengen verzehrt werden. Wie Affenjunge richtig schreibt, kann man die Blätter vor dem verblühen mit ruhigem Gewissen genießen.
      Eine leichte seifige Note gibt es wegen enthaltene Saponine. Allgemein blutreinigend und auch aufgrund des Vitamin C Gehalts gut gegen Frühjahrsmüdigkeit.
      Silence is golden, duct tape is silver
    • Scharbockskraut, Vitaminbombe

      Meinen Informationen nach kann man die Knöllchen essen und die sind sehr energiereich. Jedoch sollte man diese kleinschneiden und in der Sonne trocknen. Von Rösten oder Garen habe ich da noch nie etwas gelesen, was die Giftstoffe entfernen soll.
      Longum iter est per praecepta, breve et efficax per exempla.
    • Re: AW: Scharbockskraut, Vitaminbombe

      "Blumenfreund" schrieb:

      Meinen Informationen nach kann man die Knöllchen essen und die sind sehr energiereich. Jedoch sollte man diese kleinschneiden und in der Sonne trocknen. Von Rösten oder Garen habe ich da noch nie etwas gelesen, was die Giftstoffe entfernen soll.


      Ja, so kenn ich das auch! Trocknen verändert die Inhaltsstoffe zu nicht giftig!
      Ansonsten steht in einem Buch, man soll sie AB der Blüte nicht mehr frisch essen und in anderen Büchern steht NACH der Blüte wären die Giftstoffe zu hoch...:shock:
      Hier geht es um ein HAHNENFUSSGEWÄCHS!

      Da gibt es Vertreter, die können jemand schon durch das bloße Anfassen umbringen! UND in den Wurzeln ist die Giftkonzentration immer am HÖCHSTEN!

      Es gibt echt viele Pflanzen die Vitamin C haben! Da braucht man nicht mit Giftpflanzen rummachen, aus denen früher Pfeilgift hergestellt wurde...! :shock::D
    • Scharbockskraut, Vitaminbombe

      "Blumenfreund" schrieb:

      Meinen Informationen nach kann man die Knöllchen essen und die sind sehr energiereich. Jedoch sollte man diese kleinschneiden und in der Sonne trocknen. Von Rösten oder Garen habe ich da noch nie etwas gelesen, was die Giftstoffe entfernen soll.


      Ich habe meiene Informationen von Ray Mears. Auch Joe Vogel beschreibt sie als essbar. Habe beides ausprobiert sowohl rösten als auch kochen. In der Bekömmlichkeit konnte ich keine Unterschiede erkennen. Aber rösten schmeckt besser.
      Man sollte aber tatsächlich etwas vorsichtig mit dieser Pflanze sein.
      Hieß früher AJ im Forum.


      - Die Wüste ruft -
    • Re: AW: Scharbockskraut, Vitaminbombe

      "jcornelius6" schrieb:

      "Blumenfreund" schrieb:


      Hier geht es um ein HAHNENFUSSGEWÄCHS!

      Da gibt es Vertreter, die können jemand schon durch das bloße Anfassen umbringen! UND in den Wurzeln ist die Giftkonzentration immer am HÖCHSTEN!

      Es gibt echt viele Pflanzen die Vitamin C haben! Da braucht man nicht mit Giftpflanzen rummachen, aus denen früher Pfeilgift hergestellt wurde...! :shock::D


      Du meinst jetzt sicherlich blauer Eisenhut oder?

      Es gibt andere heimische Vitamin-C Quellen. Sanddornbeere, Hagebutten und vor Allem jetzt im Frühjahr, Tannenknospen und frische Nadelbaumtriebe. Nur jetzt am Moment ist es für Scharbockskraut gerade ein guter Zeitpunkt. Ich freue mich bald auf frische Douglasie. hhhmmm dieser Duft :)
      Silence is golden, duct tape is silver
    • Re: AW: Scharbockskraut, Vitaminbombe

      "jcornelius6" schrieb:

      Ich dachte eigentlich an Buschwindröschen! Die Inhaltsstoffe sind teilweise gleich und wurden beide für Pfeilgift benutzt.


      Das finde ich jetzt aber interessant. Habe noch nie vom Buschwindröschen als Pfeilgiftpflanze gehört.
      Als extrem giftig ist die ja auch nicht bekannt.

      Weist du mehr darüber?
      Hieß früher AJ im Forum.


      - Die Wüste ruft -
    • Scharbockskraut, Vitaminbombe

      "In Kamtschatka sollen die Einheimischen sogar Extrakte aus dem Buschwindröschen als Pfeilgift verwendet haben"

      Das ist sehr ungenau. Ich wage zu behaupten dass sich diese Information als Fußzeile durch die Fachlitertur zieht und immer wieder kopiert wurde, aber nie konkret untersucht.
      Hieß früher AJ im Forum.


      - Die Wüste ruft -