Wisent wieder heimisch

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Wisent wieder heimisch

      Eine 8 Tier starke Herde Wisente lebt seit 2010 in einem Auswilderungsgehege im Rothaargebirge. Heute, nach 3 Jahren Vorbereitungszeit wurden die "Gatter geöffnet". Nun lebt wieder eine wilde Wisentherde in Deutschland. Die Herde soll in nächster Zeit noch vergrößert werden.

      Ich bin froh, dass diese Tiere endlich wieder einheimisch sind. Ich hoffe nur, dass es nicht all zu schnell zu Konflikten mit Landwirten kommt.

      In diesem Sinne:

      Herzlich Willkommen zurück!!!
      Longum iter est per praecepta, breve et efficax per exempla.
    • Re: Wisent wieder heimisch

      Naja, es ist der Privatgrund vom Prinzen. Und so ganz ohne Zaun ist es auch nicht. Eher ein Touri- Event für den Roothaarsteig. Ich sorge mich eher um die Artenvielfalt. Die Viecher benötigen schätzungsweise das 20fache an Biomasse eines Rehs. Ob für die da noch was übrig bleibt?
      Wo der Teufel machtlos ist, schickt er ein Weib als Boten.
    • Wisent wieder heimisch , alles Grün!?

      Deutschland:
      82 Mio Einwohner, weltweit führende Witschaftsmacht, drittgrößter Waffenexporteur der Welt, ( noch) funtionierendes Sozialsystem, nachhaltige Forstwirtschaft mit zwei prozentigem Waldzuwachs, funktionierendem, weltwelt vorbildlichem Verkehrssytem !

      Dem Bürger wird vorgegaukelt in einer grünen Lunge zu leben, 82 Mio Menschen, pressen sich in einem so kleinem Land zusammen und fahren rund 40 Mio Autos durch die Gegend.

      Das Problem werden nicht die Landwirte sein, nein, dafür gibt es Ausgleichskassen, die von Naturschutzbund und Jägerschaft getragen werden, nein,
      Spätestens wenn Marina B. in der Bildzeitung steht, weil sie mit ihrem Sharan, vollbesetzt mit Kindern, auf dem Rückweg vom Kinderhort nach Hause an der L473 in eine Wand von 500 Kg Wisent gerauscht ist, dabei alle ums Leben kamen, spätestens dann ist der durchromantisierte Traum aller in diesem Industriestaat lebenden Naturfreunde vom freien Wisent dahin, weil sie dann wieder ins Gatter kommen, den in Deutschland mit seinem eng verwobenen Wegenetz, ist kein Platz für Elefanten in freier Wildbahn ;)
      Jackknife YT Channel


      Buschmesser Website

      Die gefährlichste aller Weltanschauungen, ist die Weltanschauung der Leute, welche sich die Welt nicht angeschaut haben
      Alexander v. Humbold, Naturforscher 1769-1859
      --------------------------------------------------------------
      Mit Tipples Kaktusklöten gehen Icebreaker flöten !

      wyrd bið ful aræd
    • Wisent wieder heimisch

      "Friese" schrieb:

      Aber muss man der Natur, auch wenn es gut gemeint ist, unbedingt ins Handwerk pfuschen? Ich hege Zweifel...
      Friese


      Naja, aber wenn es der Mensch war, der die Viecher (fast) ausgerottet hat?
      “No living man may hinder me!” - ”But no living man am I! You look upon a woman. Éowyn I am, Éomund’s daughter. You stand between me and my lord and kin. Begone, if you be not deathless! For living or dark undead, I will smite you, if you touch him.”
    • Wisent wieder heimisch

      Schaltet endlich mal euren Romatikmodus aus !
      Wir haben in dieser deutschen Natur nicht mehr den Platz für Wisente, denn die Natur ist eine Kulturlandschaft, in der sich die Fauna immer noch nach Naturgesetzen reguliert. Wenn der Mensch auf einmal, nachdem er den Lebensraum so Lebensfeindlich gemacht hat, das dieses Tier hier nicht mehr existieren kann anmaßt, dieses Tier wieder in diese lbensfeindliche Umgebung zu setzen, greift er dort eben in die Natur ein.
      Jackknife YT Channel


      Buschmesser Website

      Die gefährlichste aller Weltanschauungen, ist die Weltanschauung der Leute, welche sich die Welt nicht angeschaut haben
      Alexander v. Humbold, Naturforscher 1769-1859
      --------------------------------------------------------------
      Mit Tipples Kaktusklöten gehen Icebreaker flöten !

      wyrd bið ful aræd
    • Wisent wieder heimisch

      Ist denn nun um den Wittgensteiner Wald ein Zaun drum oder nicht? Ich habe so so verstanden, dass es seit heute keinen mehr gibt.
      Wenn ich mich nicht irre wurde der Wisent ausgerottet und ist nicht ausgestorben. Daher müsste in dem Ökosystem Wald noch seine ökologische Nische unbesetzt sein. Eigentlich müsste die Ansiedlung dazu führen, dass weniger Waldarbeiten durchgeführt werden müssen.
      Ob in Deutschland Platz für diese Tiere ist, wird sich zeigen. Immerhin werden sie mit Sendern überwacht.
      Ausgestorbene Tiere wieder anzusiedeln ist generell ein über das man unterschiedlicher Meinung sein kann. Natürlich dienen solche Projekte der Arterhaltung. Nashornnachzuchten werden wieder ausgewildert, was den Bestand retten soll. In den großen Flüssen Deutschlands versucht man wieder Lachse anzusiedeln. Nun ist ein Wisent ein Stück größer als ein Lachs, doch warum nicht? Der Bestand wird in den nächsten Jahren wohl nicht explodieren.
      Longum iter est per praecepta, breve et efficax per exempla.
    • Wisent wieder heimisch

      Also ich find Wisente gut...

      Das Fell wärmt sehr gut im Winter...
      Das Fleisch bringt einen über den Winter...
      Aus den Knochen kann man von Keulen über primitive Messer bis hin zu Spitzen alles machen...
      Die Sehnen sind gute Schnüre / Seile...
      Die Hörner sehen auch bei einem Mann als Kopfschmuck archaisch aus...

      usw... :mrgreen:

      Abgesehen davon:
      Es wird sich zeigen, ob solche Kolosse noch in die zivilisierte Landschaft von Deutschland passen..
      Im Stadtwald um die Ecke würden sie wohl alles an Pflanzen ausradieren...
      In abgelegenen Regionen mit viel Naturfläche und wenig Bevölkerung sieht das evtl. anders aus.
      *Never hesitate...!*

      Es gibt immer was zu tun.. Und wenn mal
      nichts mehr zu tun ist hat man davor bereits so
      viel getan, dass es gut tut nichts zu tun..
      (Von mir - die andern fandens witzig. :lol: )
    • Wisent wieder heimisch

      Hallo,
      Muß leider Jackknife und auch dem Friesen recht geben.Auch wenn ich ein großer Tier-und Naturfreund bin sehe für diese Tiere schwarz.Einzig in extra dafür abgesperrten Gebieten und Gehegen könnte ich mir vorstellen das der Erhalt einiger Exemplare gewährleistet wäre.
      Bei uns hier im Naturschutzgebiet werden um einen Touch Ur-Rind zu erhalten vermehrt schottische Hochlandrinder gehalten.
      Jedoch auch eingezäumt etc.
      Gruß aus der Eifel von Hermann
      In der Natur gibt es keine Widersprüche....
    • Re: Wisent wieder heimisch

      "Affenjunge" schrieb:

      Und sie halten die Landschaft offen und schaffen ganz neue Lebensräume für Weidepflanzen und Gliederfüßer.


      Es wird Veränderungen geben, die wir nicht absehen können. Es braucht
      Lichte Mischwälder wegen der Krautschicht. Es gibt Quellen, wonach sich Raufutterfresser und Selektiväser keine Konkurrenz machen. Aber welche Knospe soll das Reh äsen, wenn das Wisent die ganze Pflanze mampft. Dagegen bin ich auch nicht. Nach meiner Beobachtung werden die Dinge aber nicht zu Ende gedacht. Es geht eher um Ideologie als um Biologie. Im Mittelalter sah es hier anders aus...
      Wo der Teufel machtlos ist, schickt er ein Weib als Boten.