Recycling-Outdoor-Dosenkocher

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Recycling-Outdoor-Dosenkocher

      Na ja, angenommen Du kommst in die blöde Situation, dass alles im Chaos verfällt und deine gesammelten Überlebensdinge wurden geplündert oder aufgrund Überflutung oder was auch immer, sind nun weg. Was machste dann? In den nächsten Laden gehen kaufen? :roll:

      Ich finde es immer sehr sehr wichtig, dass ich auch in der Lage bin aus einfachen Dingen, etwas sehr sinnvolles rauszuholen. Das Wissen kann mir mein Leben sichern ;)
      Longum iter est per praecepta, breve et efficax per exempla.
    • Recycling-Outdoor-Dosenkocher

      Ich such auch andauernd nach Dingen die ich abwandeln kann um was sinnvolles draus zu machen für den Outdoorbereich und man wird auch immer mal wieder fündig.
      Als Notlösung ist so ein Kocher auf jeden Fall besser als garnix, auch wenn ich denke, dass man so was schlecht mit Holz betreiben kann.
      Longum iter est per praecepta, breve et efficax per exempla.
    • Recycling-Outdoor-Dosenkocher

      Es geht ja nicht nur um den Kocher. Ich finde die Seite sehr gut, wo es auch darum geht...

      Warum gibt es die Seite fairoutdoor.de?

      „Die Welt ist wie ein Buch – wer zuhause bleibt, liest nur die erste Seite.“

      Da ist was dran!

      Outdoor-Begeisterte lesen einige Seiten weiter. Warum legen aber auch sie zu wenig Wert darauf, dass dieses Buch noch lange erhalten bleibt?
      Dies habe ich mich schon häufig gefragt, wenn mir beispielsweise jemand erzählte, dass der zweimonatige „Around the World“-Trip mit dem Flugzeug mit zwölf Zwischenstopps der „Hammer“ war, oder dass die Möglichkeit, mit dem Fließband direkt vom Ende der Skipiste in die Bar befördert zu werden, ja „total top“ ist. Fragwürdig erscheint mir auch, dass bei der Produktion der Outdoor-Ausrüstung seitens Verbraucher und Hersteller billigend in Kauf genommen wird, dass ganze Landstriche verseucht und Arbeitskräfte in Billiglohnländer verschlissen werden.

      Doch – es tut sich was: bio, fair, öko ist in aller Munde und immer mehr Unternehmen befassen sich mit dem Thema Nachhaltigkeit. Häufig allerdings aus reinen Marketing- und Imagegründen (Stichwort: greenwashing). Nur wenige stehen wirklich dahinter.

      fairoutdoor.de ist eine Plattform, auf der ich Outdoor-Aktivitäten, Produkte und News vorstelle, die das Thema Nachhaltigkeit im Outdoorbereich im Fokus haben und meines Erachtens nach diesbezüglich nützliche Informationen zur Verfügung stellen. Diese sind aber sicher nicht der Weisheit letzter Schluss. Die Absicht von Fairoutdoor ist:

      ■Anregungen für Touren zu geben, deren Durchführung während eines zweiwöchigen Urlaubes z.B. nicht dem Energiebedarf von einem Jahr Autofahren entspricht.
      ■Langlebige und unter tragbaren Bedingungen mit möglichst ressourcensparenden Materialien gefertigte Produkte vorzustellen und somit deren Marktfähigkeit zu fördern.
      ■Nachrichten und Wissenswertes zum Thema Fairoutdoor zu verbreiten.

      Das erfordert natürlich, dass man sich mit den Themen auseinander setzt :)
      Longum iter est per praecepta, breve et efficax per exempla.
    • Recycling-Outdoor-Dosenkocher

      "Mandelaugen" schrieb:


      „Die Welt ist wie ein Buch – wer zuhause bleibt, liest nur die erste Seite.“

      Da ist was dran!

      Outdoor-Begeisterte lesen einige Seiten weiter. Warum legen aber auch sie zu wenig Wert darauf, dass dieses Buch noch lange erhalten bleibt?
      Dies habe ich mich schon häufig gefragt, wenn mir beispielsweise jemand erzählte, dass der zweimonatige „Around the World“-Trip mit dem Flugzeug mit zwölf Zwischenstopps der „Hammer“ war, oder dass die Möglichkeit, mit dem Fließband direkt vom Ende der Skipiste in die Bar befördert zu werden, ja „total top“ ist.


      hmm... ich denke dass das daran liegt, dass viele Outdooraktive einfach eine Art Status in ihrem Hobby sehen und es vor allem auch deshalb machen, weil man sich darüber darstellen kann und das sind dann eben auch die, die einfach eine hochwertige "Sportausrüstung" kaufen (denn das dient auch zum Angeben). Outdoor ist dann einfach so eine Art Sport und nach dem Sport geht man halt wieder saufen und die Ausrüstung wird nach der Funktionalität gekauft und nicht nach ethischen Gesichtspunkten.

      Viele schwanken eben auch zwischen 2 Welten, nämlich zwischen der realen und der phantastischen (in der Natur) und weckseln dann wie ein Hemd die ganze Einstellung zu der Welt in der sie sind, je nachdem ob sie gerade ihrem Hobby nachgehen oder nicht.

      Das gibt es im Leben sehr oft... ich selbst bin Pädagoge und da kann man auch gut sein im Beruf, ohne dass man die Ideen der philosophischen Pädagogik in sich aufnimmt und sie mit dem eigenen unberuflichen Leben verknüpft.

      Ich selbst versuche immer herauszufinden ob ich bestimmte Dinge im ganzen Leben umsetzten kann, also versuch ich es hinzubekommen, dass die Widersprüche zwischen Leben und Hobby so weit es geht aufgelöst werden, denn es wäre irgendwie verlogen und eine sinnlose Spielerei, wenn man im Wald mit der Natur im Bunde ist und dann aber Zuhause jeden Tag 200 Liter Wasser verballert und ein dickes Auto fährt mit 20 Liter auf 100 Kilometer.

      Andererseits weiß ich aber zum Beispiel aus dem logischen Denken heraus, dass es nicht gut ist Tiere zu essen die industieell hergestellt sind und kann den logischen Schluss nicht auf meine Welt anwenden, weil ich einfach zu gern Fleisch esse. Ich finde es moralisch nicht verwerflich zu jagen oder Tiere selbst zu halten und zu schlachten, aber geschlachtete Tiere in Form von abgepacktem Fleisch zu kaufen und selbst nicht mal in der Lage zu sein Tiere zu töten, weil man da ein Zimperlieschen ist, das ist moralisch falsch und verwerflich für mich.

      Der Mensch ist halt widersprüchlich ist mein Fazit.

      Man kann nicht immer in jedem Fall das umsetzen, was man will, weil der Einfache Weg leider zu oft der ist, den man aus dem Denken heraus eigentlich ablehnen müsste, oder weil die Umstände es verbieten und man die falschen Sclüsse aus der Situation zieht (ich ess ja auch weiter Fleisch, obwohl ich nicht die Möglichkeit habe Tiere zu halten... immerhin könnte ich die Kleinsäuger und Vögel zumindest selbst schlachten)
      Longum iter est per praecepta, breve et efficax per exempla.
    • Re: AW: Recycling-Outdoor-Dosenkocher

      @Lumosianer
      Mir geht es auch so ähnlich ... ,es ist halt auch ne Erziehungssache! Wenn man irgendwann in der Lage ist seinen Horizont zu erweitern, dann kann man auch was dran ändern ...,nur halt nicht sofort! :razz:
      Es ist ein Prozess! Und das du mittlerweile sehen kannst, dass da was nicht stimmt, ist schon mal der erste Schritt auf einem langen Weg.

      Die meisten machen sich gar keine Gedanken! Sie haben sich ihre Erklärungen zurecht gelegt und machen sich über alles lustig, was sie nicht verstehen (wollen)!

      Wobei man immer die Wahl hat ...,egal was man sich einzureden versucht oder zurecht gelegt hat!

      Ich bin mit Schnitzel, Pommes und Salat groß gezogen worden und weil das völlig "normal" war, hab ich das nicht hinterfragt... Auch als ich später mit dem ersten Vegetarier konfrontiert und mit einem ganz anderen Weltbild bekannt gemacht wurde, hat das für mich noch nichts verändert!

      Dann hab ich einfach mal so für n Jahr kein Fleisch mehr gegessen, um mal zu sehen, wie das ist...,hat aber immer noch nicht den Trick gemacht...

      Dann hab ich das Buch von Jonathan Safran Foer "Tiere essen" gelesen und das hat irgendwas bewirkt und ich hab nach Lösungen gesucht, wie ich für mich einen Weg finde, der nicht so verlogen ist und mit dem ich leben kann.

      Und das hab ich nach langem hin und her geschafft!:D

      Hat aber mein ganzes Leben beeinflusst! Auch mein Bushcraften und mir ist wieder eingefallen, warum ich überhaupt damit angefangen hab!

      Wie gesagt, es ist ein Prozess und selbst, wenn man manchmal nicht mehr durchblickt, tut sich noch was ...und auf einmal ist alles klar!

      Wenn das Gefühl stimmt und du die volle Verantwortung für alle deine Taten übernehmen kannst..., ist es endlich gut!:smile:8-)
    • Recycling-Outdoor-Dosenkocher

      Ich hab mir das Teil grad mal auf die schnelle Nachgebastelt, :oops: morgen werde ich es dann mal ausprobieren... und n Foto davon reinstellen... :)
      Nur wer die eigenen Grenzen kennt, kann auch darüber hinaus schauen...


      Aufgeben? Aufgegeben wird nur die Post...

      Alt werden ist nichts für Feiglinge :) (Hannelore Hoger in 'Bella Block')

      Das Leben ist hart... ICH bin härter!!!