Aussteigen und Bushcraft

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Aussteigen und Bushcraft

    Hallo Lisa.

    Was ich aus deinem Anliegen herauslesen kann ist, dass es dir offenbar noch an Erfahrung für die grundlegenden Dinge mangelt.

    1.Du sagst die Ausgangssituation ist ein Bauwagen oder ähnliches, also nicht komplett in der Wildniss. Du solltest also in der Lage sein noch ein paar Einmachgläser zu organisieren.
    Früchte kann man aber auch trocknen oder dörren was die längste Zeit bei Sammlervölkern die hauptkonsrvierungsmethode war.
    Ich mache dies zum Beispiel indem ich die Früchte zu nem dicken Brei einkoche. Diesen Brei portioniere ich dann zu Fladen und backe die dann nochmal auf einem heißen Stein ein, bis alles Wasser raus ist.
    2. Entgegen der Meinungen vieler kann man auch im Winter über längere Zeit Notnahrung finden, vor allem wenn man Insekten zum sammeln dazunimmt. Aber der Name sagt es schon es handelt sich um Notnahrung, die gedacht ist einen kurzen Zeitraum zu überbücken und dann so schnell wie möglich in die Zivlisation zurückzukommen. Für längere Zeiträume, also einen ganzen Winter über bräuchstest du erstens riesige Flächen und vor allem abwechslungsreiche Landschaften. Willst du stationär überstehen, wirst du deine Nahrung die du immer Sommer und Herbst gesammelt hast konservieren müssen. Und noch wichtiger ist, dass du dir dieses Wissen erstmal aneignest und das dauert.

    3.Du hast doch deinen Bauwagen. Der hat vermutlich nen Ofen also setzt man sich nicht die ganze Zeit der Kälte aus.

    4. Loch graben, reinscheissen bis es voll ist und dann woanders das nächste Loch.

    5.Wir haben die Wäsche früher nach dem Waschen immer rausgehangen im Winter und sie sind erstarrt. Man muss dann vorsichtig sein sie von der Leine zu nehmen und sie im Haus weitertrocknen. Das einfrieren der Kleidung gibgt ihr so ein wunderbar frisches Gefühl wenn man sie trägt.

    6. Die Pflanzen funktionieren, nur darfst du nicht den Effekt von modernem Waschmittel erwarten. Es ist deutlich mehr Arbeit mit deutlich weniger Effekt.

    Du solltest dich erstmal über grundlegendes informieren, bevor du so ne Aussteigerei planst.
    Hieß früher AJ im Forum.


    - Die Wüste ruft -
  • Aussteigen und Bushcraft

    Ich Hab gerade so ziemlich das gliche geschrieben... Affenjunge, man bist du schnell... Naja... Ich stimm ihm quasi bei allem zu... Das wichtigste ist wissen!

    Edit: 50. Beiiiitrraaggg
    Longum iter est per praecepta, breve et efficax per exempla.
  • Aussteigen und Bushcraft

    Da kann ich den Erfahrenen nur beipflichten.
    Erstmal musst du genug Erfahrung sammeln, nachdem du genug theoretisches Wissen gesammelt hast.

    Nimm dir doch die Zeit mal 2-4 Wochen einfach auszusteigen und das ganze zu probieren. Du wirst schnell viele Defizite entdecken. Anschließend musst du dir überlegen, wie du diese schließt.

    Winter und Nahrung beißen sich leider vor allem bei uns sehr stark. Insekten werden, wie schon erwähnt, wohl kaum eine passable Grundlage schaffen. Anbau von Gemüse und Lagerung im Kalten ist gut, aber im Bauwagen hast du ja keinen Keller und vergraben ist auch schlecht.

    Hast du viel Erfahrung damit? Und willst du das wirklich in Angriff nehmen oder ist das mehr ein Gedankenexperiment?

    Maximilian
    Longum iter est per praecepta, breve et efficax per exempla.
  • Aussteigen und Bushcraft

    Es gibt hier bei mir in der Nähe ein "Ökodorf" Hier ist einfach mal die Website siebenlinden.de/

    Es ist nicht weit weg von der Stadt Salzwedel. Wie du aber auch auf der Website sehen kannst ist dort mehr als ne Hütte am Waldrand.
    Vielleicht gibt es noch das eine oder andere Aufschlussreiche für dich zu entdecken.

    Gruß Andreas
    Bushcraft kann man lernen, Survival muss man meistern!
  • Aussteigen und Bushcraft

    Hallo Lisa,

    ich kann mich meinen Vorrednern nur anschließen.
    Versuche doch einfach mal eine Tagestour in die Natur.
    Früh los und Abends zurück.
    Nimm dir was zu essen und zu trinken mit (rohes Gemüse, etwas Brot, Wasser und Teebeutel).

    Alles bis auf die Teebeutel kannst du auch so zu dir nehmen (Absicherung) aber du solltest versuchen ein Lager zu errichten und das Gemüse zu putzen und in einem kleinen Topf als Suppe kochen, so schmeckt es erstens besser und zweitens wärmt dich die Suppe von innen.

    Wenn alles klappt, dann hast du eine leckere Suppe mit etwas Brot und einen warmen Tee.

    Wenn es nicht klappt, dann hast du kaltes, rohes Gemüse und kaltes Wasser. ..... so hast du auch einen Ansporn.....

    Dazu ein kleiner Unterschlupf, auch wenn er aus ein paar Zeltbahnen und Stöcken besteht.

    :!: :!: :!: Feuermachen lernen :!: :!: :!:

    1. Mit einem Feuerzeug (lach nicht, versuch es erstmal bei dieser Jahreszeit hinzubekommen ;) )
    2. Mit Streichhölzern
    3. Mit Feuerstahl
    4. Handdrill / Bogendrill / Feuerpflug

    versuche bei jedem Ausflug auf mehr zu verzichten....

    Es gibt auch Menschen die kommen allein im Wald mit der Ruhe gar nicht klar. Auch das ist ein Punkt den man bedenken sollte.
    Vielleicht hast du ja einen Begeisterten, welcher/welche dich begleiten kann.

    Ich denke, wenn du so ein paar Touren hinter dir hast, dann weißt du auf jeden Fall ob du in dieser Richtung weiter machen willst, oder ob es nur eine romatische Vorstellung war.

    Wichtig, bei jeder Tour ein bestimmtes Ziel setzen z.B.
    o Feuer machen
    o Unterschlupf bauen
    o Besteck schnitzen
    o Schnur / Kordel herstellen
    o Wasserfilter bauen
    o Wasser abkochen ohne Topf
    o etc.

    bei jeder Tour Pflanzen und Tiere erkennen lernen
    Longum iter est per praecepta, breve et efficax per exempla.
  • Aussteigen und Bushcraft

    Hallo Lisa, den Bauwagen kaufst du noch vor dem "Aussteigen"?
    Und wo stellst Du dann den Bauwagen ab?
    Auf fremden Grund? Hast du dazu eine erlaubnis, dies auch kostenlos zu tun?
    Oder hast du noch eigenen Grund am Waldrand? Aber dann hast Du auch jährliche Kosten
    Oder wie hast du es Dir mit dem Bauwagen vorgestellt?
    Longum iter est per praecepta, breve et efficax per exempla.
  • Re: AW: Aussteigen und Bushcraft

    Wenn man mit deinen Vorgaben über den Winter kommen soll, muss man schon ganz schön Ahnung haben!

    Aber ok..., ich probier's mal!

    Die Hütte...


    Zu 1 :
    Wenn dir keine Behälter zur Verfügung stehen oder du alles selbst machen willst..., hast du verschiedene Möglichkeiten!
    - Töpferen mit Lehm
    - Flechten mit Naturmaterialien (Weide, Hasel ...usw)
    - Rindengefässe
    Da immer irgendwo Müll rumliegt oder man ihn selbst macht...,kommt auch hier einiges zusammen, was man als Behälter verwenden kann.

    Wenn du kein Salz zur Verfügung hast, ist Trocknen wohl die beste Wahl! Kräuter werden zum trocknen aufgehängt, Haselnüsse werden geröstet, Wurzeln und andere Stärkehaltigen Wildgemüse werden getrocknet und dann zu Mehl vermahlen.

    Zu 2 :
    Die erste Voraussetzung ist, dass man sich das ganze Jahr über auf den Winter vorbereitet!
    Die zweite Voraussetzung ist, dass man keine konventionelle Kost mehr braucht und seine Ernährung an die Voraussetzungen anpasst!
    Ein erdgeschütztes Gewächshaus wäre auch eine gute Idee..., da man damit auch im Winter Nahrung anbauen kann.
    Wissen über Wildpflanzen! Viel Wissen...;)
    Ich wusste jetzt nicht ob das in Richtung Vegan oder Vegetarisch geht...?! Also lass ich das grad mal so stehen und mach mit Punkt 3 weiter...:razz:

    Zu 3 :
    Da du raus musst, um deine Wintervorräte zu ergänzen, brauchst du ein System, das für dich funktioniert! Es sollte nicht zu schwer sein, weil du ja jeden Tag raus musst und schon ne Weile unterwegs bist und auch noch Feuerholz und was du gesammelt hast usw transportieren musst!
    Auch hier ist Vorbereitung der Trick!
    Man baut sich einen Wintershelter nicht im Winter! Das wäre zu spät, da man nicht weiß, wann es zu schneien anfängt!
    In dem Gebiet, in dem du unterwegs sein wirst, musst du an strategisch günstigen Punkten Pre-Winter Shelter anlegen ...



    Hier ein Video dazu ...,damit du weisst was ich meine!

    Zu 4 :
    Ich mach das immer unterwegs! Aber wenn du mal eingeschneit worden bist, ist es sicher gut ein paar verschließbare Eimer und Sägemehl oder sowas zu haben!
    Die kann man dann auch kompostieren, wobei ich den Komposthaufen geografisch eher weiter entfernt anlegen würde! :D

    Zu 5 :
    Wolle! Ich würde mich wohl eingehend mit dem Thema Wolle auseinandersetzen! Und Filz und eine Kombination aus beiden...
    Hält warm, ist einfach zu reinigen und kann man in den langen Winter Tagen, wenn es einfach zu kalt ist rauszugehen, vielleicht sogar selber machen ...!

    Zu 6 :
    Siehe 5

    Hoffe, das hilft ein wenig weiter! Wenn du das nächsten Winter mal ausprobieren willst, musst du schon jetzt damit anfangen! Wenn der Winter da ist, ist es dafür zu spät! :smile:
  • Aussteigen und Bushcraft

    Hallo Lisa,
    ausprobiert habe ich sowas noch nicht, Gedanken darüber habe ich mir allerdings schon gemacht. Ich möchte behaupten, dass das Überleben im Winter nur mit pflanzlicher Nahrung nicht möglich ist, da du bei der Nahrungsbeschaffung mehr Energie verbrauchen würdest, als du dadurch wieder reinbekommst.
    Es ist zwar ein schöner Gedanke, aber in meinen Augen pure Romantik.
    Um tatsächlich einen Winter zu überstehen, müsste man schon jagen und schlachten, wobei es gesetzliche und zum Teil moralische Probleme gäbe.
    Versuche doch mal 2-3 Tage in und vom Wald zu leben, da müsstest du schon auf einen Großteil von Problemen stoßen, die bei einem längeren Naturaufenthalt auf dich zukommen.
    Der Gedanke allgemein umweltfreundlicher und Natur näher zu leben, ist hingegen sehr löblich und erfordert nur etwas Überzeugung.

    Lg Passivjoe
    Longum iter est per praecepta, breve et efficax per exempla.
  • Re: AW: Aussteigen und Bushcraft

    Naja, Wolle hält schon ganz schön was aus! Früher hatten die nicht soviel Klamotten zur Verfügung, wie heute und es hat auch irgendwie geklappt ...:razz:
    Loden z.B ist taff!
    Ne Freundin von mir hat auch nen Bauwagen, ohne Strom und das geht! Vorher WG, containern und jetzt eine einsame Hütte im Moor...Geht schon ,wenn man noch keine Familie hat und so! :wink:
    So sieht das Erdgeschützte Gewächshaus aus...

    Hab grad schon in dem Garten Tread damit angefangen !
    bushcraft-deutschland.de/viewtopic.php?p=48270#p48270
    Ich komm auch jedes Jahr mit etwas weniger aus...,das ist ein gutes Gefühl. :smile:
    Bilder