Kienspanlampe - Funktionsweise

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Kienspanlampe - Funktionsweise

      Guten Morgen

      Ich hab hier in der Region mal in einem Museum eine Kienspanlampe gesehen. Im Grunde ist das so eine Art Kerzenständer, der aber eben mit Kienspan funktioniert. Durch das neue Thema "Kienspan" hier im Forum, bin ich wieder daran erinnert wurden.

      Natürlich hat man nicht vorgeführt, dass das auch funktioniert und seidem frage ich mich wie es sein kann, dass der Kienspan nicht komplett Feuer fängt, sondern nach und nach abbrennt wie eine Kerze, denn er war da schräg in einer Halterung eingeklemmt und nicht senkrecht. Wenn er ganz in Flammen steht, würde er ja verdammt schnell abbrennen, dann bringt es sicher nicht viel, wenn man alle paar Minuten einen neuen reinstecken muss.

      Hat da ein historisch bewanderter User von uns vielleicht mehr Ahnung? Gerade in Zeiten wo Kerzen nicht verfügbar sind wäre so eine Kienspanlampe ja eine Alternative, deshalb hab ich das auch hier gepostet.

      Gruß
      Andi
    • AW: Kienspanlampe - Funktionsweise

      So'n Kienspan hat etwa 10 Minuten gehalten und stark gerußt. Das ist auch der Grund für die verußten Decken in alten Bauernhäuser!
      Für ein Survival Licht ist sicherlich eine Harzlampe besser geeignet, da man sie während dem Brennen nachfüllen kann!

      Und man kann darauf sogar kochen...:smile:
    • Kienspanlampe - Funktionsweise

      Hallo und danke für die Antworten
      Das mit den Harz- und Tierfettlampen ist recht interessant, in einer Extremsituation wird man Fett sicher als Nahrung gebrauchen, aber an sich sind solche Lampen sicher die bessere Lösung im Vergleich zu einer Kienspanlampe.

      Ich mag den Geruch von Holz wenn es verbrennt, ich geh sicher demnächst mal in den nächsten Nadelwald und schau mal, ob ich Kienspan finde, dann bau ich mir mal eine einfache Lampe nach und probier das einfach aus.

      Wenn man wirklich mal keinen Strom hat weil eine Katastrophe eingetreten ist und die Kerzen irgendwann ausgehen, dann ist das vielleicht nicht falsch noch verschiedene andere Möglichkeiten zu kennen, mit denen man zu Licht kommt.

      Kienspäne sind denke ich so oder so nicht schlecht, auch wenn man mal Ausflüge macht, könnte man einen mitnehmen, falls man nichts zundermäßiges findet zum Feuer machen. Wir hatten früher bei meinen Eltern und Großeltern Holz zur Wärmeerzeugung und ich kann mich noch erinnern, dass es da zum Feuer machen immer "Kienspäne" gab, die jedoch wie ich jetzt weiß nicht wirklich Kienspäne waren.

      Danke auf jeden Fall für eure Antworten... wenn ich Kienspäne sammel, werd ich auch gleich mal Harz mitnehmen, das lässt sich wesentlich leichter finden.
    • AW: Kienspanlampe - Funktionsweise

      Was man auch gut sammeln kann, sind Kienäpfel! So nannte man früher die Kiefernzapfen. Ich nehme immer ein paar mit, wenn ich an trockenen Tagen in den Wald gehe! Da kommt einiges zusammen, bis zum Winter...
      Die warten dann oben auf'm Speicher, bis sie verfeuert werden.
      Kienäpfel haben die aller schönste Glut! :smile:
      Es gibt einen Tag, wenn alle Kiefernzapfen im Wald aufspringen!
      Dann ist überall so ein Knacken zu hören ..., das ist echt einmalig! :D
      Ach, Kiefern sind echt tolle Bäume ..., man kann sich eine Harzsalbe machen, Harzkleber, Biokaugummi ....

      , Tee von den Weißkiefernadeln...

      Die Winterknospen als Snack für zwischendurch ...

      ...ein paar Harzbäume zum ernten...

      ...ein Rindenkanu!


      Es gibt so viel Sachen, die man aus/mit Kiefern machen kann...!:D
      Bilder
    • Kienspanlampe - Funktionsweise

      Aye,

      Kiefern sind tolle Bäume?
      Ja - solange man das Holz nicht reißen oder spalten muß... :mrgreen:

      By the way:
      Kieniges Holz findent man auch bei Obstbäumen (Zwetschke, Kirsche).

      Gruß aus der Toskana Deutschlands!

      Sinclair :D
      Ich traue keiner Uhr-ihre Zeiger haben nicht die gleiche Länge. (Peter Sellers)
      Wir säen nicht und ernten doch. (Joe Dalton)
      Freedom is just annother word for nothing left to loose. (Janice Joplin)
    • Kienspanlampe - Funktionsweise

      Ich geh ja seit meiner Kindheit gern Pilze sammeln und hab da oft gesehen, dass morsche Baumstümpfe völlig auseinandergenommen waren im Nadelwald... damals hab ich immer überlegt, was da irgendwelche Verrückten mit dem Zeugs wollen, da wird mir jetzt so einiges klarer :lol:
    • Kienspanlampe - Funktionsweise

      Durch die Ruserei verwende ich Harz, Kienspan und Birkenrinde nur draussen... es riecht ja auch echt super... :)

      Ne Lampe oder so - klar - im Survivalfall draussen ist das ideal - aber sonst hätte ich drinnen keinen Bock auf den Rus.... Wie das Zeug nebelt merkt man manchmal erst, wenn man aus nem geschlossenen Raum (shelter, zelt, etc.) raus und wieder rein geht.. :mrgreen:

      Übrigens würde ich das Harz nicht unbedingt kauen.. Lutschen ja - echt super..! ;) Aber kauen...??? Das Zeug klebt dann ja ewig zwischen den Zähnen..! :shock:

      Kann man sich aber nen guten Spass erlauben..
      Einen schönen, guten Harzbobbel ohne Rindenteile etc. jemand "Unerfahrenes" geben.. und sagen: Hey..super desinfizierender und wohlschmeckender Naturkaugummi..! Einfach ein paar Mal kräftig draufbeisen..! :mrgreen:

      Das Ergebnis ist dann stundenlange Zungen- und Gesichtsakrobatik und Mundpulerei mit den Fingernägeln, wenn derjenige versucht das Zeug wieder aus den Zähnen zu bekommen... :lol: :mrgreen:

      Vom Feinsten.. :mrgreen:
      *Never hesitate...!*

      Es gibt immer was zu tun.. Und wenn mal
      nichts mehr zu tun ist hat man davor bereits so
      viel getan, dass es gut tut nichts zu tun..
      (Von mir - die andern fandens witzig. :lol: )