Wer traut sich Feuer zu machen ?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Wer traut sich Feuer zu machen ?

      Hey Leute,
      Ich habe mich mal gefragt, wer sich den traut, OHNE Genehmigung mit einem Esbit-Kocher im Freien zu kochen.
      Ich will natürlich nicht petzen oder so, also seid bitte ehrlich.
      Longum iter est per praecepta, breve et efficax per exempla.
    • Wer traut sichh Feuer zu machen ?

      Aye,

      verstehe ich jetzt nicht :?:
      Braucht man für einen Esbit-Kocher mehr Mut als für einen Gaskocher... 8-)
      Ich traue keiner Uhr-ihre Zeiger haben nicht die gleiche Länge. (Peter Sellers)
      Wir säen nicht und ernten doch. (Joe Dalton)
      Freedom is just annother word for nothing left to loose. (Janice Joplin)
    • Wer traut sich Feuer zu machen ?

      Ich glaube das traut sich quasi jeder hier.
      Richtiges Feststoff-Feuer ist etwas anderes, aber Esbit-Kocher würde ich nur im Sommer bei hoher Waldbrandgefahr eventuell eingepackt lassen. Sonst...warum nicht? Außer weil Esbit-Kocher jetzt eher mal grenzwertig nützlich sind.
      Longum iter est per praecepta, breve et efficax per exempla.
    • Wer traut sich Feuer zu machen ?

      Aber Sinclair,

      das müsstest Du doch wissen, als Bushcrafter.

      Also, bass a ma acht, isch e'kläh Dir dess jetz a mal:

      - Esbitkocher: Füä Lauhohde, dess ka jehder
      - Gasbrenner: Widd scho g'fählicher, abba immer no füä Weischeiä
      - Spiritus: Nu wämmä langsam kriminell, schee uffbasse
      - e eschtes feier: uiuiuih, dess isch ä janz g'fälische Sach', dess is die Königsdisziblinn, trau ich mich nedd...
    • Wer traut sich Feuer zu machen ?

      .... jetzt aber mal ernsthaft.

      Der Aspekt des "sich trauens" ist schonmal, in meinen Augen, die falsche Herngehensweise an dieses, wortwörtliche, brandheisse Thema.

      Am allerwichtigsten ist, dass Du Dich erstmal mit dem Feuer allgemein auseinander setzt.
      Gesetzeslage, wie brennen die einzelnen Feuer(Esbit, Gas, Spiritus, Holz), wie geht man diesem um, usw.

      Das oberste Gebot ist, so finde ich, absolute Kenntnisse über Deine eigene Fähigkeiten und diese realistisch einschätzen zu können.

      Egal, wo Du grad bist und egal, welche Art von Feuer Du gerade wo entzünden willst- wenn Du vor dem ersten entzündenden Funken auch nur den leisesten Ansatz eines Zweifels hast, dass etwas passieren kann, DANN LASS ES!!!

      Verantwortung und Wissen ist das A&O!!

      Einfach "drauf los", WIRD in die Hose gehen. Vielleicht nicht beim ersten mal oder beim dritten Mal, aber es WIRD!


      Meine Meinung!


      Empfehlung:
      Übung, Übung und nochmal Übung!!


      Ach ja: OHNE Genehmigung ist VERBOTEN und kann empfindliche Geldstrafen zur Folge haben!! Wer ohne eine solche Genehmigung dennoch ein Feuer, gleich, welcher Art, entzündet, muss auch mit den entsprechenden Konsequenzen leben können!!
    • Wer traut sich Feuer zu machen ?

      Sehr toll geschrieben QuintusDias finde ich genauso :D
      Die Esbit Kocher sind echt sehr ungefährlich im gegensatz zu offenes Feuer. Also warum nicht wenn man die üblichen Regeln beachtet.
      Longum iter est per praecepta, breve et efficax per exempla.
    • Wer traut sich Feuer zu machen ?

      Da ich ein Schweizer bin, habe ich keine Probleme mit dem Gesetz. Doch bei uns ist es auch so, dass man schon mit dem Feuer aufwächst. Sprich man ist schn als kleines Kind häufig am Rhein an einem Lagerfeuer grillieren.
      Longum iter est per praecepta, breve et efficax per exempla.
    • Wer traut sich Feuer zu machen ?

      "QuintusDias" schrieb:

      .... jetzt aber mal ernsthaft.

      Der Aspekt des "sich trauens" ist schonmal, in meinen Augen, die falsche Herngehensweise an dieses, wortwörtliche, brandheisse Thema.

      Am allerwichtigsten ist, dass Du Dich erstmal mit dem Feuer allgemein auseinander setzt.
      Gesetzeslage, wie brennen die einzelnen Feuer(Esbit, Gas, Spiritus, Holz), wie geht man diesem um, usw.

      Das oberste Gebot ist, so finde ich, absolute Kenntnisse über Deine eigene Fähigkeiten und diese realistisch einschätzen zu können.

      Egal, wo Du grad bist und egal, welche Art von Feuer Du gerade wo entzünden willst- wenn Du vor dem ersten entzündenden Funken auch nur den leisesten Ansatz eines Zweifels hast, dass etwas passieren kann, DANN LASS ES!!!

      Verantwortung und Wissen ist das A&O!!

      Einfach "drauf los", WIRD in die Hose gehen. Vielleicht nicht beim ersten mal oder beim dritten Mal, aber es WIRD!


      Meine Meinung!


      Empfehlung:
      Übung, Übung und nochmal Übung!!


      Ach ja: OHNE Genehmigung ist VERBOTEN und kann empfindliche Geldstrafen zur Folge haben!! Wer ohne eine solche Genehmigung dennoch ein Feuer, gleich, welcher Art, entzündet, muss auch mit den entsprechenden Konsequenzen leben können!!


      Meine Worte...,schon heute morgen in dem Faden hier...!
      bushcraft-deutschland.de/viewt…=21&t=2861&p=38268#p38268
    • Wer traut sich Feuer zu machen ?

      "Ato" schrieb:

      Da ich ein Schweizer bin, habe ich keine Probleme mit dem Gesetz. Doch bei uns ist es auch so, dass man schon mit dem Feuer aufwächst. Sprich man ist schn als kleines Kind häufig am Rhein an einem Lagerfeuer grillieren.

      Sehr interessant...
      Ato, ich wohn quasi in "spuckweite" weg von der Schweiz, respektive auf der gegenüberliegenden Bodensee-Seite.

      Dürft ich Dich darum bitten, mir kurz einen Abriss über die schweizerische Gesetzeslage zu nennen und/oder nen Link zu den entsprechenden schweizer Paragraphen, bevor ich da blauäugig rüberkomm und eine der saumäßig empfindlichen schweizer Strafen kassiere (schon eure Strafen bei Geschwindigkeitsübertretung sind echt heftig;) ).

      Danke schonmal
    • Wer traut sich Feuer zu machen ?

      man sollte sich nicht mit dem trauen oder nicht trauen beschäftigen, doch wohl eher mit dem Umstand der Gefahr bzw. der Situation, wenns nicht anders geht mache ich auch Feuer, dann aber nur mit sämtlichen Dingen gesichert so das auch nix passieren kann und es nicht fahrlässig wird, und den Esbitkocher benutze ich praktisch überall, ausser wie weiter oben schonmal erwähnt bei erhöhter Waldbrandgefahr.
      Gruß Domen
      PS: man sollte sich aber immer im klaren sein das das eine Straftat ohne Genehmigung ist, zumindest im Wald
      Longum iter est per praecepta, breve et efficax per exempla.
    • Wer traut sich Feuer zu machen ?

      "QuintusDias" schrieb:

      "Ato" schrieb:

      Da ich ein Schweizer bin, habe ich keine Probleme mit dem Gesetz. Doch bei uns ist es auch so, dass man schon mit dem Feuer aufwächst. Sprich man ist schn als kleines Kind häufig am Rhein an einem Lagerfeuer grillieren.

      Sehr interessant...
      Ato, ich wohn quasi in "spuckweite" weg von der Schweiz, respektive auf der gegenüberliegenden Bodensee-Seite.

      Dürft ich Dich darum bitten, mir kurz einen Abriss über die schweizerische Gesetzeslage zu nennen und/oder nen Link zu den entsprechenden schweizer Paragraphen, bevor ich da blauäugig rüberkomm und eine der saumäßig empfindlichen schweizer Strafen kassiere (schon eure Strafen bei Geschwindigkeitsübertretung sind echt heftig;) ).

      Danke schonmal


      Auswendig kann ich das jetzt nicht, deshalb frag ich mal Google. Jedermannsecht nennt sich das so viel ich weiss.
      Wikipedia sagt das dazu:
      Prinzipiell ist es – ausgenommen in Finnland – zulässig, auf unkultiviertem Land ein Lagerfeuer anzuzünden, solange man dabei größtmögliche Vorsicht walten lässt. Falls die Gefahr besteht, dass Vegetation in Brand geraten könnte, darf kein Feuer gemacht werden. Auch auf Felsen darf kein Feuer gemacht werden, da diese bersten könnten. Besondere Vorsicht ist auch auf Moos, Torf und ähnlichen Untergründen geboten, da hier ein Feuer unter Umständen unbemerkt weiterschwelen kann. Idealerweise benutzt man eine hierfür eingerichtete Feuerstelle. Auch sollte man stets darauf achten, dass im Notfall genügend Löschwasser zur Verfügung steht. Bevor eine Feuerstelle verlassen wird, muss unbedingt sichergestellt werden, dass das Feuer vollständig gelöscht ist.

      Bei Brandgefahr durch Trockenheit können die örtlichen Behörden das Feuermachen verbieten. Ein solches Verbot gilt dann auch für speziell eingerichtete Feuerstellen. In Nationalparks und Naturschutzgebieten kann das Feuermachen weiter eingeschränkt oder auch gänzlich verboten sein. Ob Feuermachen an einer bestimmten Stelle gerade erlaubt ist oder nicht, ist im Einzelfall bei der jeweiligen Gemeindeverwaltung, Polizeistation oder Touristinformation zu erfragen.

      Als Brennmaterial darf auf dem Boden liegendes Totholz, Reisig etc. verwendet werden. Es dürfen keine Äste, Zweige oder Rinde von lebenden Bäumen abgesägt oder abgebrochen werden.
      Longum iter est per praecepta, breve et efficax per exempla.
    • Wer traut sich Feuer zu machen ?

      Also ich würde mir beim Feuermachen ohne Erlaubnis regelrecht in die Hosen scheißen! Ich meine selbst ein genehmigtes Feuer ist ja schon saugefährlich!

      Deshalb Obacht!
      1.) Immer, aber auch wirklich immer einen möglichst großen Steinkreis um die Feuerstelle legen.

      2.) Niemals - aber auch wirklich niemals - Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren mit dem Feuer spielen lassen.

      3.) Der nächste Baum muß mindestens 100m (ein Maßband gehört in jedes Survivalgepäck!) entfernt stehen, da sonst bereits bei kleinstem Funkenflug die außerordentlich große Gefahr besteht, daß der Baum in Flammen aufgeht! Jeder, der schonmal einen Feuerstab verwendet hat, weiß wie leicht entzündlich solch ein Baum sein kann. Dieser ganze Mist mit Kienspan, Birkenrinde klein raspeln, etc., das wird nur für die youtube-touris gemacht!

      4.) Auf gar keinen Fall sollte man ein Feuer ohne Genehmigung anzünden! Es empfiehlt sich stets auf seinen Touren genau zu wissen, wer die Land-/Waldbesitzer sind, damit man bereits rechtzeitig entsprechende Anfragen stellen kann.

      5.) Zu guter letzt sollte man als guter Bushcrafter natürlich stets über die aktuellen Brandgefährdungsstufen informiert sein, denn als Laie läßt sich nur schwer einschätzen, ob der Boden trocken ist oder nicht!


      PS: Find' ich übrigens super, daß Du keine Petze sein willst! Wobei, wenn es um solch gefährliche Dinge geht wie das Feuermachen, finde ich nicht, daß es etwas mit Petzen zu tun hat, wenn man jemanden aus dem Forum anscheißen würde!
    • Wer traut sich Feuer zu machen ?

      Aus meiner Pfadfinderei gibt es bei mir die Regel dass Feuerstelle wieder in den Naturzustanbd zurückversetzt wird nachdem sie sicher gelöscht wurde. Dann lege ich in den ehemaligen Brennraum zwei gekreuzte Äste, ggf. mit einer Namensrune draus. Nun zubuddeln und Stelle notieren/ im GPS markieren.
      Wenn es dann wirklich in der Gegend brennt kann ich so beweisen dass ich nicht Schuld war.
      Longum iter est per praecepta, breve et efficax per exempla.
    • Wer traut sich Feuer zu machen ?

      "Lars" schrieb:


      2.) Niemals - aber auch wirklich niemals - Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren mit dem Feuer spielen lassen.


      Würde ich erweitern auf Leute die gern mit dem Feuer spielen und sich und andere dann verletzen. Ebenso mag es ja atmosphärisch sein beim Lagerfeuer n Bierchen oder so zu kippen, wenn rundum aber nur mehr schwer Alkoholisierte von den Sesseln kippen wirds schnell gefährlich. So ne Art "brandschutzbeauftragten" zu benennen kann nciht schaden
      Longum iter est per praecepta, breve et efficax per exempla.
    • Wer traut sich Feuer zu machen ?

      "jimpanse" schrieb:

      "Lars" schrieb:


      2.) Niemals - aber auch wirklich niemals - Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren mit dem Feuer spielen lassen.


      Würde ich erweitern auf Leute die gern mit dem Feuer spielen und sich und andere dann verletzen. Ebenso mag es ja atmosphärisch sein beim Lagerfeuer n Bierchen oder so zu kippen, wenn rundum aber nur mehr schwer Alkoholisierte von den Sesseln kippen wirds schnell gefährlich. So ne Art "brandschutzbeauftragten" zu benennen kann nciht schaden


      War meine Ironie nicht erkennbar oder bemerke ich Deine gerade nicht?