Mythos Wald

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • 24. Februar, SWR 21h

      'Mythos Wald' zeigt einen Lebensraum, der auf den ersten Blick ursprünglich wirkt. Neueste wissenschaftliche Erkenntnisse zeigen aber, dass selbst die Wälder in einem Nationalpark fern von echten Urwäldern sind. Nachdem die großen Pflanzenfresser wie Bison und Auerochse ausgerottet waren, haben wir ein Biotop verloren, das artenreicher war als jedes andere in Mitteleuropa. 'Mythos Wald' wird uns aufzeigen, wie dieses Paradies, das wir einst verloren, zurückgewonnen werden kann. Wir werden Zeuge, wenn im Frühjahr die Füchse unter der Erde ihre Jungen bekommen und folgen einer Wildschweinrotte durchs Unterholz. 'Mythos Wald' dokumentiert erstaunliches Tierverhalten und macht das Unsichtbare sichtbar. Sehr lange Zeitraffer, extreme Zeitlupen und neue Makrooptiken zeigen Phänomene, die dem menschlichen Auge sonst verschlossen bleiben.
      If you want to go fast, go alone. If you want to go far, go together.
    • Die Megaherbivorenhypothese ist so eine Sache worüber sich die gelehrten sehr uneinig sind. Es ist die Frage, welchen Impact große Pflanzenfresser auf das Vegetationsbild Mitteleuropas gehabt haben.
      Auf den Schutzzonen wie Oostvaardersplassen wo gezielt Große Pflanzenfresser angesiedelt wurden, wird das Land von diesen offengehalten. Allerdings fehlen die großen Raubtiere, wie auch die Möglichkeit größerer Wanderungen komplett.

      Ich gehe davon aus dass, dieses Offenhalten der Landschaft auf beschränkte Gebiete gewirkt hat, wie etwa das Flachland nahe großer Flüsse und Seen wo naturgemäß sehr viele Herbivoren gelebt haben.
      In den Höhenzonen der Mittelgebirge wird es wohl nach wie vor den dichten undurchdringlichen Wald gegeben haben.
      Nicht umsonst wurden die Mittelgebirge erst sehr spät von Menschen besiedelt. Die Höhen des Oberbergischen Kreises etwa, nur ca. 40 km von Köln und den fruchtbaren Lößbörden am Rhein entfernt waren bis ins Frühmittelalter hauptsächlich Durchzugsland für einige wenige Jäger.
      Hieß früher AJ im Forum.


      - Die Wüste ruft -
    • Die von Tas vorgestellte Doku ist auf jeden Fall sehr sehenswert! Wunderschöne Aufnahmen und eine Gesamtstimmung, die einen förmlich wieder nach draußen treibt. ;)
      "Das Leben leicht tragen und tief genießen ist ja doch die Summe aller Weisheit." Wilhelm Humboldt, 1767-1835