Feldschmiede einfach gemacht

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Feldschmiede einfach gemacht

      Hallo zusammen,
      meine Kinder sind diese Woche in der Faschingsferien bei mir zu Besuch. Während mein Sohnemann mit einer Gruppe aus der Gemeinde eine Legostadt baute, war ich mit meiner Tochter wieder Basteln bei mir auf meiner Wiese.
      Heute haben wir eine ganze einfache Feldesse gebaut und einen Sparrennagel flach geschmiedet und anschließend gehärtet. :D

      Wir haben ein Loch im Boden gebuddelt und eine Wandseite flach abgeschrägt. Ich hatte ein Stück Stahlrohr vom einem alten Klappsessel aus dem Sperrmüll als Blasrohr umfunktioniert. Wir haben einen Schlitz in den Boden geschnitten, das Rohr drin verlegt und wieder zugebuddelt. Nur 2 cm schaute aus dem Lochboden raus. Das Rohr haben wir am Ende zuvor mit dem Hammer etwas flachgeklopft.

      Dann durfte meine Große einen Feuer mit ihren neuen Mora Fireknife entfachen und anschließend in die Esse verlegen.

      Das klappt echt gut. Mit dem Messer ist sie echt glücklich :mrgreen: . (Kann ich jedem 12 jährigen empfehlen :!: :!: :!: )

      Wir haben dann die Doppelhubpumpe vom Schlauchboot mittels Fahrradschlauch mit dem Stahlblasrohr verbunden. Wie das Holz etwas verkohlt war, haben wir mit der Pumpe den notwendigen Wind erzeugt.

      Den alten rostigen Sparrennagel haben wir mit einem Feststellzange gepackt und ins Feuer gelegt.

      Dann hieß es pumpen und pumpen....bis der Nagel orange/rot geglüht hat.

      Ich habe den Dengelamboss von meiner Sense auf einem dicken Holzklotz genagelt und dieser diente dann als Schmiedeamboss.
      Dazu gab es eine 500g Schlosserhammer zum Klopfen.


      Als der Nagel nach einige Vorgänge einigermaßen flach war, haben wir den anschließend kirschrot geglüht und im Schnee abgeschreckt.
      Hat echt Spaß gemacht und eine kleine Speerspitze haben wir inzwischen halb fertig gebastelt.
      Im Frühjahr möchte ich gerne das nochmals wiederholen, dafür mit Holzkohle und einem Stück Eisenbahnschiene als Amboss. Muss mal beim Schrotti nach einem Stahlfeder schauen. Daraus möchte ich dann Schlageisen für einen Zündbesteck schmieden.
      :mrgreen:
      Es hat sich wieder gezeigt, mit einfachen Mittel kann man einen riesen Spaß haben. :D

      Cheers Mike
      Mit freundlicher Unterstützung von Fanny :mrgreen:
      Bilder
      Silence is golden, duct tape is silver

      Dieser Beitrag wurde bereits 6 mal editiert, zuletzt von MacGyver ()

    • Feldschmiede einfach gemacht

      Grüss Dich...

      Ja... so einfach kann man schmieden...

      Nur in aller Kürze:
      Wenn Du ein Feuerschlageisen machen willst, dann nimm eine Feile..!
      Und zwar eine sehr feine Feile.. Keine Raspel etc.
      Hoher Kohlenstoffanteil ist dabei sehr wichtig... und den bringt eine feine Feile mit sich...

      Federstahl hat da zu wenig....

      Das Feuerschlageisen härten in Wasser - möglichst nicht anlassen.. Wirklich sehr hart abschrecken in Wasser..

      Dann hat der Stahl evtl. die nötige Härte und den nötigen C-Gehalt, dass es auch Spass macht und gut Funken fliegen... ;)
      *Never hesitate...!*

      Es gibt immer was zu tun.. Und wenn mal
      nichts mehr zu tun ist hat man davor bereits so
      viel getan, dass es gut tut nichts zu tun..
      (Von mir - die andern fandens witzig. :lol: )
    • Feldschmiede einfach gemacht

      Danke für den Tipp. Ich probiere einfach durch was geht und was nicht. "Learning by doing" lautet mein Leitsatz :)
      Ein langfristiges Ziel wäre ein großes Messer aus einem Blattfeder zu schmieden.
      Silence is golden, duct tape is silver
    • Feldschmiede einfach gemacht

      Hallo,

      hab gestern meinen 45cm langen Parang aus einer Blattfeder geschmiedet.
      Alle meine anderen Messer sind aus der vorderen Spiralfeder vom W 124er.
      Einen Nagel kann man nicht härten, da er zuwenig Kohlenstoff enthält.
      Zum Feuerschlagen kannst du nur Feilen nehmen.

      Gruss
      Konrad