Surplus US Rucksäcke, Spreu und Weizen?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Surplus US Rucksäcke, Spreu und Weizen?

      Ich recherchiere schon lange in Sachen MOLLE II, ILBE, FILBE und wie die Dinger alle heissen.
      Auch wenn ich schon gecheckt habe, dass es da keine eierlegende Wollmilchsau gibt, wollte ich doch Eure Erfahrungen dazu hören.

      1. MOLLE II
      die haben ja den tollen Plastikrahmen, und da dran fummelt man dann alle Sorten Sleeping Bag Roll, main ruck etc.
      Ich habe mir den Rahmen mal besorgt bei ebay, mir fehlen noch Beckengurt und Schultergurte. Dann könnte ich eigentlich alles aussen dran befestigen.
      In US machen die sogar ein altes Alice Pack dran.
      Hab aber gehört, dass das System sich nicht durchgesetzt hat, mehrere Generationen an Rückenplatten wg. Bruchgefahr. Die Taschensysteme verteilen die Last nicht gut etc.
      Ich find die aussen liegende Trage-Schale aber immer noch genial. Ich müsst halt weiter rumexperimentieren. Wer hat da Erfahrungen?

      Dann gibt's ja auch den CFP90 riesen Teil - aber wenn ich da die Seitentaschen abmache, wird's schon nwieder interessant...

      2. ILBE
      scheint ja der Non-plus-ultra Rucksack zu sein, wenn auch etwas schwere als der Durchschnitt und für die Soldaten schwierig auf Kampfweste oder so.
      Wenn ich mir die Details von dem Rucksack anschaue, scheint das nicht besser zu gehen. Aber der hat halt 80+ L - was soll ich damit normalerweise im Wald?

      Die jeweiligen Assault Packs von MOLLE II und ILBE scheinen aber wegen MOLLE Schlaufen etc. sehr modular zu sein, so dass die 25 - 35 L einfach mit einer Schlafsachen-Rolle erweitert werden. Flaschen-Set in Tasche aussen dran o.ä.

      Hat jemand Erfahrungen mit diesen Dingern?

      Die gibt's in ebay USA und sogar Amazon haufenweise in allen Preislagen, die interessant sind (US$ 40 für ACU MOLLE II Assault Pack) - aber ich kenne keine Stelle in D, wo man sich das genau anschauen könnte.
      Bin im Kreis Mainz-Bingen, Nähe Wiesbaden, Frankfurt, Baumholder etc. aber kenne einfach keinen US Surplus. Weiss jemand was?
    • Surplus US Rucksäcke, Spreu und Weizen?

      Das ganze MOLLE 2 Zeug ist bei den Soldaten mehr als unbeliebt, warum hast Du ja geschrieben. Der CFP90 hat das Problem, dass die Schultergurtaufhängung gerne bricht. Hat auch nicht lange durchgehalten.
      Man sieht heute(!) noch Navy Seals mit Alice Frames und modifizierten ALICE Rucksäcken, weil das andere Zeug nicht durchdacht ist.
      Bitte beachtet und respektiert, dass dies mein PRIVAT Account ist und Fragen zu unserer Firma an den gewerblichen Account "Begadishop" gehen! DANKE!
    • Surplus US Rucksäcke, Spreu und Weizen?

      Meine persönliche Meinung:

      Der CFP90 taugt nichts...
      Ein fetter Sack - billige Army-Massen-Standard-Ware..
      Mir wäre ein alter Alice auch lieber....

      Das von Grimmbold beschriebene Problem hätte ganz einfach mit einem guten Stoff etc. anstatt Plastik gelöst werden können.
      Vergl. den Lowe Alpine Saracen, an dem die Schultergurte ähnlich zusammenlaufen...aber mit einer Art Leder / Kunstleder - aus meiner Sicht unzerstörbar verbunden sind..
      Alleine deswegen weil das Material flexiebler reagiert - auch bei unterschiedlichen Temperaturen - als dieser Billigplastik am CFP90...
      Ich frage mich welche Tests der durchlaufen hat um eingeführt zu werden...

      Wohl dem, der sich sein Zeug aussuchen kann und nicht das nehmen muss was einem vorgesetzt wird.
      *Never hesitate...!*

      Es gibt immer was zu tun.. Und wenn mal
      nichts mehr zu tun ist hat man davor bereits so
      viel getan, dass es gut tut nichts zu tun..
      (Von mir - die andern fandens witzig. :lol: )
    • Surplus US Rucksäcke, Spreu und Weizen?

      Danke Euch, das hatte ich mir gedacht.

      Trotzdem werd ich das Geld noch investieren, das Gestell tragbar zu machen, um mal zu sehen, wie sich das macht.
      (Leichter als ALICE auf jeden Fall)
      Da passt ja eigentlich alles dran mit ein bisschen Kreativität - und das Gestell ist echt wie ne Schale am Rücken, fast so ähnlich vom Gefühl wie mein VauDe System - das war vor 18 Jahren die Revolution mit dieser Plastikschale statt Alu-Streben.

      Ich hatte früher mal einen ALICE und habe ihn verschenkt, weil mir damals das kantige Gestell irgendwie bekloppt vorkam... (vielleicht war ich's ja nur...)

      Was wisst Ihr denn über die Assault packs? In den Foren in USA z.B. sieht man viele mit dem MOLLE II Assault Pack, dieses Hipbag/Rolle o.ä. drunter, rechts und links nach Bedarf Flaschentasche oder Canteen Set, Beil etc.. Das kann doch gar nicht so schlecht sein für das Geld (für 30 - 50 EUR in ebay).
      Ich finde die Modularität einfach super - und diese Rolle mit Hüftgurt wär doch super für Tarp-Biwak-Set u.ä.
    • Surplus US Rucksäcke, Spreu und Weizen?

      das gesamte Taschengeroedel wiegt mehr als ein gepackter Zivilrucksack :D
      Zudem tragen sich die Teile unbequem. Kauf dir einen vernuenftigen neuen Rucksack. Damit hat man mehr freude.
      Jackknife YT Channel


      Buschmesser Website

      Die gefährlichste aller Weltanschauungen, ist die Weltanschauung der Leute, welche sich die Welt nicht angeschaut haben
      Alexander v. Humbold, Naturforscher 1769-1859
      --------------------------------------------------------------
      Mit Tipples Kaktusklöten gehen Icebreaker flöten !

      wyrd bið ful aræd
    • Surplus US Rucksäcke, Spreu und Weizen?

      Ist auch mein Rat...

      Kauf Dir nen guten Rucksack.
      Pack Dein Zeug rein .. und gut is...

      Ich hab früher auch alles mögliche an modularem Zeug und taktischen Westen ausprobiert.

      Für kurzfristige Einsätze als Soldat ist das Zeug geeignet.
      Max. ein paar Std. und oft ein Fahrzeug usw. in Reichweite..

      Für unsere Zwecke hier wenns mal länger dauert als ein paar Std. ist ein guter Rucksack die erste Wahl..


      Mit lauter so Taschen überall am Körper sieht man beim Bushcraft in der Natur aus wie ein Handy-Taschen-Ständer oder ein angemalter Milsim-Airsoft-Gamer..

      Und wie Jackknife auch sagt..Bequem is was anderes..

      Was auch nie zu vergessen ist:
      Wenn Dir beim Bushcraft Spaziergänger oder ein Jäger über den Weg läufen, wenn Du damit unterwegs bist... könnten die Reaktionen auch entsprechend sein...

      Aber letztendlich hilft da nur ausprobieren, Erfahrungen sammeln....und irgendwann das für einen selbst passende System für den angestrebten Zweck zusammenstellen...

      Auch hier gilt: Experience is the best teacher..

      Ich selbst hab beim Bushcraft so gut wie alles im Rucksack - oft sogar das Messer.. Ganz einfach deswegen, wenn ich das Messer brauch, dann setz ich den Rucksack entspannt ab, hol mein Messer raus.. und tu was ich zu tun hab..

      Das pendelt sich alles mit der Zeit und den Jahren ein.
      *Never hesitate...!*

      Es gibt immer was zu tun.. Und wenn mal
      nichts mehr zu tun ist hat man davor bereits so
      viel getan, dass es gut tut nichts zu tun..
      (Von mir - die andern fandens witzig. :lol: )
    • Surplus US Rucksäcke, Spreu und Weizen?

      Mein einzigstes militärisches >Tragesystem< ist jenes alte schwere BW-Koppelsystem, bei dem man Schultergurte in die Alu-Haken an der Koppel einklinkt. Mit Werkzeug auf dem Baum ganz praktisch, weil man die Hosen anbehält. :D Und das Gewicht erstens verteilt und zweitens dort bleibt wo es soll.

      Mir genügt ein primitiver Rucksack für Draussen. Ist das hier das Bushcraft-Forum ? Was bringt ihr in all den Taschen unter, warum muss alles griffbereit sein wie in einer Gefechtsübung ?

      Taschen ohne Inhalt als flexibler, vorgehaltener Stauraum kosten Gewicht. Wieviel Volumen steht dem getragenen System-/Taschengewicht gegenüber - diese Relation ist m.M. wichtiger als der Faktor Modularität. Der im Falle einer teamorientierten Transportunternehmung relevant wird, so dass gemeinsam genutzte Geräte ausgetauscht und von verschiedenen Personen in unterschiedlichen Aufgabenphasen zugänglich sind. Weil dann der Zeitfaktor eine Rolle spielt.

      Vielleicht falls ich GPS, Smartphone, Outdoor-Handy, Schnappschuss-Kamera u.ä. Dinge mitnehmen würde ... einen Müsli-Riegel muss ich nicht im Laufen irgendwo rausziehen, sondern nehme mir die Zeit bei einer echten Pause zum Umschauen und Ausruhen ... wahrscheinlich würde ich mit so einem Molle-System den gesammelten Kieferzapfen vorher einen Adapter befestigen, um ihn dann nicht schöde in eine Umhängetasche zu werfen, sondern umständlich mollemäßig für die Einzelbefeuerung beim Feuerstarten >integrieren<. :idea:

      Wenn ich nur einen Mehrwert in solchen Tragesystemen erkennen könnte. Beim Fasching z.B. könnte man schneller die aufgelesenen Bonbons vorsortieren für den Verzehr zuhause, ... ;)

      Wie hat man früher eine Wasserflasche greifbar befestigt, da macht eine Aussentasche am Rucksack oder ein einhängbare Extratasche eher Sinn. Ich mag keine Trinksäcke mit Schläuchen, wie fülle ich da mal eben Wasser am Bach ein ? Mit einer extra Pumpe ohne das Systemgepäck abzuladen ?

      So hat wohl jeder seine Vorlieben und Ansätze zur Problemlösung. Die traditionellen Rucksackwanderer haben ihr System der Unter- und Anbringung von Kleinkram ebenfalls sehr individuell gehandhabt, höchstens bei den Pfadfindern gab es eine standardisiertes Erscheinungsbild, wobei ich mir gar nicht sicher bin. Es lebe die Vielfalt.
      Longum iter est per praecepta, breve et efficax per exempla.
    • Surplus US Rucksäcke, Spreu und Weizen?

      Ihr habt wahrscheinlich alle grundsätzlich recht.
      Aber einen Einwand:

      - Flasche mit Becher etc. in Tasche
      - Kocherset oder Topfset in Tasche

      Ich hatte früher alles im grossen Rucksack und musste dann immer den grossen Packsack öffnen etc.
      Jetzt hab ich Molle Taschen, die ich als Aussentasche - statt anderer Aussentasche - draussen dran mache.
      Kann sie aber auch abmachen und als Verstautasche in einen grösseren Rucksack reintun. Das gefällt mir daran.

      Allerdings ist klar, jede Tasche ist Gewicht für sich.

      Mir gehts auch nur um Dinge, die eh in einer Tasche sind. Deshalb sind die modularen Dinge für mich immer so attraktiv.

      Aber echt, ich würd da gern auf die Erfahrenen hören, die solche Dinge im Einsatz auf dem Rücken hatten und den direkten Vergleich kennen.
    • Surplus US Rucksäcke, Spreu und Weizen?

      Ich glaube, es liegt am Späschlforzez-Täcktikkel Faktor.
      Die Superkommandos des Militärs laufen damit rum und Tarnklamotten sind geil.
      Meiner Meinung nach geht es da bei den wenigsten um Modularität, die man den Anforderungen der Tour anpassen kann.

      Ganz ehrlich: jedem Tierchen sein Pläsierchen.
      Wer den Militärkram gut findet und so machen will, der soll es tun.
      Wer lieber mit neonfarbenen Sachen von Jack Wolfshit herumlaufen will - warum nicht?

      Meine Ausrüstung ist oliv, nutria oder coyote und ich bin glücklich damit. Das ist einigen Leuten schon zu militant.

      Was die Brauchbarkeit betrifft, bin ich nach wie vor ein Fan des altbewährten ALICE Rucksack, noch lieber habe ich den südafrikanischen M83. Insgesamt fristet das südafrikanische M83 Kit unberechtigterweise ein Nichendasein.
      Für komplett MOLLE bin ich zu Old School, wobei es aus dem SPEAR Kit ein paar Komponenten gibt, die mir auch ganz gut gefallen.
      Man könnte bei Gelegenheit mal einen separaten Thread zu dem ganzen Zeug eröffnen.
      Longum iter est per praecepta, breve et efficax per exempla.
    • Surplus US Rucksäcke, Spreu und Weizen?

      "Ridgeback" schrieb:

      Ich glaube, es liegt am Späschlforzez-Täcktikkel

      Ganz ehrlich: jedem Tierchen sein Pläsierchen.

      Man könnte bei Gelegenheit mal einen separaten Thread zu dem ganzen Zeug eröffnen.



      da magst Du wirklich recht haben... ich denk auch immer, das Zeug ist so durchdacht und original so teuer, von Arcteryx usw.... das muss doch Nonplusultra sein, oder nicht???

      Aber das wäre wirklich einen eigenen thread wert, welche Sachen da nutzvoll sind und welche gar nicht.

      Was ist denn z.B. am ALICE so toll??? mit dem eckigen, schweren Gestell?
      Der Hauptsack, klar, mit den Aussentaschen usw. da ist das Militärische eben wieder von Vorteil.

      Aber zur Abwechslung mache ich mal einen neuen Thread auf vom Gegenteil...