Zunderschwamm

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Zunderschwamm

      Zunderschwamm (Fomes fomentarius) wurde bereits schon im Neolithikum für die Herstellung von Zunder genutzt.
      Da wird die Tramaschicht ausgelöst, verarbeitet und mit Salpeterlösung getränkt. (Ausführliche Infos bei diversen Quellen zu finden).
      Ich habe mir bereits Zunderschwämme eingesammelt, allerdings war die Tramaschicht nicht sehr groß. Ich schaue immer wieder nach befallenen Buchen, allerdings ohne viel Erfolg. Meistens werden kranke Buchen in meiner Umgebung eher gefällt und entfernt, als dass man sie stehen, oder liegen lässt. Buchen werden eher als Wirt befallen. Auf Birken habe ich die Pilze auch gesehen.
      Ich möchte gerne, interesseshalber, selber Zundermaterial mit dem Zunderschwamm herstellen.
      Am Wochenende habe ich mehrere ähnliche Porlinge auf einem Eiche entdeckt, allerdings in ca. 8m Höhe. Werden Eichen auch von Zunderschwamm befallen?

      Weiß jemanden von Euch etwas mehr hierzu? Ich kenne auch Feuerschwämme, aber ich habe sie bisher nicht untersucht. Ich weiß auch nicht, ob andere Porlinge auch eine Tramaschicht besitzen.
      Vielleicht gibt es einen Spezialisten/ Spezialistin unter Euch :D
      Cheers Mike
      Silence is golden, duct tape is silver
    • Zunderschwamm

      Hallo,

      grundsätzlich ist der Zunderschwamm ein Wundparasit, der eigentlich fast alle Baumarten befällt: Birke, Buche, Eiche, Erle, Linde, Kastanie, Weide, Pappel, Ulme.

      Um Herauszufinden, ob es sich um einen echten Zunderschwamm handelt, hilft die Feuerprobe: Die Kruste des echten Zunnderschwamms fängt kein Feuer und schmilzt nicht.

      Grüße aus München
      Johannes666
      Accept no defeat!
      Ich auf der Tube: youtube.com/user/julietkilo666
    • Zunderschwamm

      Das sähen müsste auf einen Baum stattfinden. Niemand will lebende Bäume auch wenn sie verletzt sind vorsätzlich mit dem Pilz infizieren.
      Es bleiben also noch die toten.

      Meiner Meinung nach ist der Zunderschwamm zumindest für den Bushcrafter der Feuerstahl oder Feuerzeug nutzt nicht unbedingt notwendig. Die Verarbeitung ist Mühsam und dauert lange. Nix was mal eben so unter Bushcraftbedingungen abläuft.
      Der große Nutzen findet vor allem beim Feuerschlagen mittels Pyritknolle ode Schlageisen statt, da hier der Funke auch effizient aufgefangen wird.
      Hieß früher AJ im Forum.


      - Die Wüste ruft -
    • Zunderschwamm

      "Cerberus" schrieb:

      "Cerberus" schrieb:

      Funktionieren auch andere Baumpilze? Fichtenporlinge zum Beispiel?

      8-)


      Fichtenporlinge habe ich neulich gesehen, allerdings habe ich sie nicht untersucht. Maßgebend ist glaube ich die filzige Tramaschicht im oberen Fruchtkörper des Schwammes.

      Das Thema ist gerade Teil eines BC-Projektes (BC heißt "bloody challenging" :lol: ). d.h. Herstellung von einem historischen Zündbesteck (Schlagstahl, Feuerstein (Pyrit) und eben Zunderschwamm). Draussen werde ich weiterhin mich auf LightMyFire verlassen.


      Erfahrungen habe ich auch gemacht, mit der Röhrenschicht im unteren Teil des Schwammes. Abgelöst und vertrocknet kann man diese Schicht durch indirekte Pyrolyse verkohlen (auf Deutsch gesagt, in eine geschlossene Keksbüchse legen und ca. 15 Minuten aufs Feuer legen ;) ). Das verkohlte Material ist Charcloth ähnlich, glimmt aber deutlich länger.
      Silence is golden, duct tape is silver
    • Zunderschwamm

      Ich habe bisher nur einen einzigen Zunderschwamm bearbeitet. Da war nicht allzuviel von der Tramaschicht vorhanden. Ich habe das weich und flach geklopft und in abgestandenem Urin :twisted: ca. 1 Woche gelegt. Anschließend das ganze getrocknet und fertig.
      Das Stück konnte einen Funken fangen und hat auch geglimmt. Allerdings geht das mit Charcloth genau so einfach.
      Leider habe ich das Stück gleich aufgebraucht (hat auch etwas unangenehm gerochen :( )
      Ich will eigtl. selber Salpeter herstellen (eine ganz andere Geschichte ;) ) um als Nitritquelle zu nehmen und mir ein ordentliches Stück Zunder herstellen.
      Das Ganze mache ich nur zum Spaß.
      Zum Feuermachen gibt es einfachere Methoden und Zunder. Die Feuerstähle von heute erzeugen riesen Funken im Vergleich zum Schlageisen und Feuerstein. Da ist es wesentlich einfacher Charcloth oder Char-rope herzustellen und damit Feuer zu fangen.
      Glut mitnehmen habe ich bis Dato nicht wirklich probiert (Ausser Holzkohleglut in einem Hobo herumzutragen)
      Silence is golden, duct tape is silver
    • Zunderschwamm

      Zum nitrieren würde ich nicht nochmal Pipi nehmen. Das stinkt schlimmer als ein verstopftes Autobahnpissoir.

      Salpeter findet sich in alten Kellern häufig an der Wand. Diese weiße, salzige Schicht auf den Wänden ist Salpeter.

      Prost und alaaf... otto
      Longum iter est per praecepta, breve et efficax per exempla.
    • Zunderschwamm

      "otto" schrieb:

      Zum nitrieren würde ich nicht nochmal Pipi nehmen. Das stinkt schlimmer als ein verstopftes Autobahnpissoir.

      Salpeter findet sich in alten Kellern häufig an der Wand. Diese weiße, salzige Schicht auf den Wänden ist Salpeter.

      Prost und alaaf... otto

      Salpeter herstellen ist wieder ein anderes Thema. Dazu habe ich bereits einiges vorbereitet.
      Habe einen großen Eimer gefüllt mit einer Mischung aus Heu, gut gereiftes, abgestandenes Urin und Asche. Das ganze reift jetzt inzwischen seit ein paar Monate. Riecht......interessant :lol:
      Irgendwann nehme ich das auf meine Wiese und koch das Salz aus. Ein paar Kristalle haben sich bereits an der Oberfläche gebildet. Wenn es so weit ist, werde ich berichten.
      Silence is golden, duct tape is silver