Vildmark Evo vs. Vildmark Räv

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Vildmark Evo vs. Vildmark Räv

      In spätestens 2 Wochen hier im Forum ist aus deinem "oder" ein "und" geworden


      Kay hatte Recht :mrgreen:

      Habe mir bei Heiko Häß ein Vildmark Evo bestellt :D
      Es dauert noch einige Wochen bis es fertig ist :cry:

      Da Heiko noch eine Weile braucht, bis er mit der Produktion anfängt, gehe ich davon aus, dass ich eventuell noch Änderungswünsche bezüglich der Klinge vorbringen darf.

      Das Vildmark Räv scheint ja auch ein sehr gutes Messer zu sein und dazu sieht es genauso gut aus wie das Evo! Es hat eine konkave Wölbung auf dem Klingenrücken und eine keine Dropdown-Klinge sondern eine Spearpoint-Klinge. Zudem ist die Klinge 1mm dicker.

      Sehe ich es richtig, dass sich das Räv insbesondere für Batoning besser eignet als das Evo? (Wegen der grösseren Dicke und der Wölbung am Klingenrücken)

      In welchen Situationen ist denn das Evo besser? Bzw. welche Vorteile hat die Klinge des Evo?
    • Vildmark Evo vs. Vildmark Räv

      Hi Tobias,

      ich habe mir vor einigen Wochen Heiko mit dem Fertigung eines Räv beauftragt. Die Kommunikation ist super. Du kannst ihm all deine Wünsche schreiben.

      Ja ich sehe es auch so wie du. Du tust dir aufgrund der Wölbung schon leichter. Deshalb ist meine Wahl auch auf das Räv gefallen. Optisch sieht es für mich auch besser aus. :D
    • Vildmark Evo vs. Vildmark Räv

      Ich glaube nicht so richtig das die konkave Woelbung das Batoning vereinfacht, man koennte annehmen, das die Woelbung als "fuehrung" dienen koennte. Ist bei mir jedenfalls nicht so der fall in der Praxis. Was aber fakt ist: Die woelbung gibt mir einen tollen halt wenn ich das Messer weit vorne greife um sehr feine arbeiten zu machen. Aber auch hier kommt es auf deine ganz eigenen Beduerfnisse an. Beachten solltest Du das beim Räv im vorderen Drittel des Klingenrueckens eine falsche Schneide ist. Das finde ich zum beispiel sehr schoen und in keinster Weise hinderlich...fuer andere wiederum ist das ein Nogo. Besser oder schlechter fuer dieses oder jenes koennte ich nicht sagen... Es sind einfach zwei verschiedene Formen, die Optik ist da wohl der grosse Unterschied. In der performance tut sich da nix. Aber wie gesagt: Solche Aussagen sind immer subjektiv.
      www.Phagomir.de
    • Vildmark Evo vs. Vildmark Räv

      "Tobias" schrieb:

      Sehe ich es richtig, dass sich das Räv insbesondere für Batoning besser eignet als das Evo? (Wegen der grösseren Dicke und der Wölbung am Klingenrücken)


      Ich finde beide Messer sind nicht wirklich geeignet für Batoning.
      Beide Messer werden aus O1 Stahl hergestellt.
      Dieser wird auf 62 HRC gehärtet.
      Somit ist er sehr Schnitthaltig, aber die Zähigkeit geht halt flöten wenn man einen Stahl bis fast zum maximum härtet.

      Ansonsten super schöne Messer, aber zum Batonen bzw. Hackarbeiten und leichten Missbrauch würde ich einen weniger gehärteten Stahl nehmen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Schweppo ()

    • Vildmark Evo vs. Vildmark Räv

      Eigentlich möchte ich das Messer gar nicht fürs Batoning, da habe ich ja eine Mini-Axt. Ich wollte nur wissen, welche Unterschiede sich in der Praxis zeigen. Von der Optik her gefallen mir beide Messer sehr gut!

      Hat denn die grössere Klingendicke auch einen Nachteil?
    • Vildmark Evo vs. Vildmark Räv

      Klar also dann sind beide Messer sicher ganz gut.
      Eine dickere Klinge ist natürlich stabiler aber bei gleichem Flachschliff eben auch nicht so schneidfreudig. Da du bei dickeren Klingen ja mehr Widerstand am Material hast.

      gruß
    • Vildmark Evo vs. Vildmark Räv

      ich hab mir gestern mal die messer von heiko häss angesehen. sorry, heiko, dass ich so lange damit gewartet habe. ich kann nur WOW sagen. mir ist es unverständlich warum um das s4 oder das woodlore soviel terz gemacht wird. leider besitze ich kein messer von heiko häss. aber wenn du dir da eins bestellst, ist bestimmt jeder cent gut angelegt. ich bin eigentlich kein grosser fan von den sog. custom-messern, aber bei denen bekomme ich schon bissel schwitzende hände.

      verdammt, jetzt muss ich sparen für ein messer

      vg

      kester
    • Vildmark Evo vs. Vildmark Räv

      "Schweppo" schrieb:

      "Tobias" schrieb:

      Sehe ich es richtig, dass sich das Räv insbesondere für Batoning besser eignet als das Evo? (Wegen der grösseren Dicke und der Wölbung am Klingenrücken)


      Ich finde beide Messer sind nicht wirklich geeignet für Batoning.
      Beide Messer werden aus O1 Stahl hergestellt.
      Dieser wird auf 62 HRC gehärtet.
      Somit ist er sehr Schnitthaltig, aber die Zähigkeit geht halt flöten wenn man einen Stahl bis fast zum maximum härtet.

      Ansonsten super schöne Messer, aber zum Batonen bzw. Hackarbeiten und leichten Missbrauch würde ich einen weniger gehärteten Stahl nehmen.

      Kein unberechtigter Gedanke. Aber die Praxis sagt was anderes. Und ich mag Batoning sehr :grin:
      Das klappt schon ganz gut. Aber "Noss4" sollte den Stahl besser nicht in die Hand bekommen ^^
      www.Phagomir.de
    • Vildmark Evo vs. Vildmark Räv

      @phago

      Ja, du weißt aber auch wie man es richtig und Materialschonend macht und klopfst die Schneide nicht mit voller Wucht schräg in trockenes Hartholz. Und trotzdem ist selbst bei dir mal eines seiner Messer gebrochen.. oder irre ich mich da ?

      gruß
    • Vildmark Evo vs. Vildmark Räv

      Nabend zusammen

      Ich habe nach langem hin und her überlegen, gerade mal eine
      Emailanfrage für ein Vlidmark Räv abgeschickt.
      Die Optik gefällt mir gut, und die Dickere Klinge hat mich überzeugt, da ich gelegentlich auch mal ein Stück Wild verarbeite.
      Ich bin gespannt wie ein Flitzebogen, ist wie Weihnachten und Ostern zusammen.

      MfG

      Stefan
    • Vildmark Evo vs. Vildmark Räv

      @Schweppo
      Richtig , der 1.2510 kann brechen , genauso wie ander Stahlsorten auch die eine niederigere Härte aufweisen.
      Wäre es aber ein Problem hätte ich die Stahlsorte schon gewechselt da ich mir Reklamationen eigentlich gar nicht leisten kann. ;)
      Der wechsel der Stahlsorte wäre aber auf kosten der Schnitthaltigkeit gegangen und genau das möchte ich nicht.
      Das es kein Problem ist sehe ich an den Zahlen. Bei geschätzten über 400 Outdoormesser aus diesem Stahl habe ich genau 3 Reklamationen. Einmal die Spitze , 2 mal große Ausbrüche. Und wenn ich sehe was z.T mit meinen Messer angestellt wird sind diese Reklamationen zu vernachlässigen. Ich habe selbst in Test 2 Klingen komplett zerstört , keine aber bei normalem Gebrauch. Ich führe selbst das erste Falk das ich gebaut habe mit 3mm Klinge und spalte damit auch Holz , kein Problem.Ich versuche aber auch nicht Bäume zu spalten sondern das Holz das ich in der Natur finde noch brechen kann , also bis ca Handgelenkdicke. Es ist aber wichtig das man sich klar darüber ist das man einen harten Stahl hat und sich auch mal die Klingengeometrie genauer ansehen um abzusehen wieviel so eine Klinge aushalten kann.
      Ich baue Messer für Outdoor und Bushcraft , nicht für " Bladesport" , wenn man das bedenkt passiert auch nichts :)
    • Vildmark Evo vs. Vildmark Räv

      @heiko

      "Heiko" schrieb:

      Richtig , der 1.2510 kann brechen , genauso wie ander Stahlsorten auch die eine niederigere Härte aufweisen.


      Ja, das ist doch klar.
      Ich wollte damit nur mal anmerken das ein Stahl der auf 62 HRC gehärtet ist nicht unbedingt der aller beste für Aufgaben wie Batoning, Hacken oder Hebelarbeiten ist. Und solche Aufgaben fallen nunmal für ein Outdoormesser an.
      Die Stahlwahl mit dem O1 ist sicher die richtige. Aber die Wärmebehandlung verstehe ich nicht so wirklich.
      Ist es denn nicht richtig, dass der selbe Stahl bei sagen wir 59 HRC viel zäher wäre und damit auch viel unempfindlicher gegen Ausbrüche ect.? Wieso Härtet man einen Stahl der seine Vorteile in dem feinen Gefüge hat und dadurch eben zäher (robuster) ist als z.b rostfreier Stahl auf sein Maximum so das er diesen Vorteil verliert?

      ESEE,Tops,Ka-Bar und viele andre Outdoormesser Hersteller verwenden ja auch Kohlenstoffstahl. Härten diesen aber alle in einem Bereich von 56-59 HRC. Das wird ja sicher seinen Grund haben.

      Versteh es bitte nicht als Nörgelei Heiko, ich finde deine Messer Optisch sehr ansprechend. Nur kann ich das wie oben beschrieben noch nicht nachvollziehen.

      (Ich möchte mir ja schöne Messer durch die Theorie nicht schlecht machen aber die Frage beschäftigt mich einfach schon länger.)

      gruß schweppo
    • Vildmark Evo vs. Vildmark Räv

      Versteh es bitte nicht als Nörgelei Heiko, ich finde deine Messer Optisch sehr ansprechend. Nur kann ich das wie oben beschrieben noch nicht nachvollziehen.

      Fachliche Fragen sachlich gestellt beantworte ich immer sehr gerne und kann Deine Gedankengänge nachvollziehen
      Ich wollte damit nur mal anmerken das ein Stahl der auf 62 HRC gehärtet ist nicht unbedingt der aller beste für Aufgaben wie Batoning, Hacken oder Hebelarbeiten ist. Und solche Aufgaben fallen nunmal für ein Outdoormesser an.

      Im normalen Maße ist das Bantoning und Hacken auch kein Problem , sonst wären die Schweden mit ihren 2mm Spitzerlklingen schon lange ausgestorben ;) der Mißbrauch von Messern wurde aber erst durch D-max und Youtube modern. Schau mal was Cody Lundin und Lars Fält benutzen und wie sie ihre Messer benutzen. Ich bin viel Draußen da die richtige Natur gerademal 100m neben meinem Haus anfängt. Ich teste da sehr viel durch und mache auch sehr oft Feuer aber Autotüren , Spanplatten u.s.w. finden sich da nicht. Auch wenn ich Youtube inzwischen kritisch sehe haben doch einige Kunden schon gezeigt was der 1.2510 wegstecken kann . Deshalb kann man auch wirklich nicht von bruchempfindlich sprechen.
      Die Stahlwahl mit dem O1 ist sicher die richtige. Aber die Wärmebehandlung verstehe ich nicht so wirklich.
      Ist es denn nicht richtig, dass der selbe Stahl bei sagen wir 59 HRC viel zäher wäre und damit auch viel unempfindlicher gegen Ausbrüche ect.? Wieso Härtet man einen Stahl der seine Vorteile in dem feinen Gefüge hat und dadurch eben zäher (robuster) ist als z.b rostfreier Stahl auf sein Maximum so das er diesen Vorteil verliert?

      Ich lasse den 1.2510 bei 200 ° an was ideal für diesen Stahl ist. Möchte ich ihn weicher haben muß ich auf Temperaturen um oder über 250° gehen. Bei diesen Temperaturen kann aber der Effekt der Blauspödigkeit auftreten. Die Klinge ist zwar weich aber genauso spröde wir vor dem Anlassen , die Schneide würde wegbröckeln. Es gibt da einen recht bekannten Klingen und Messerhersteller bei dem das ausbrechen des O1 recht bekannt ist. Seine Klingen haben eine Härte von 59 HRC ;)

      Ich habe aber bei den 62 HRC durch das feine Gefüge eine extrem stabile Schneide was mir sehr wichtig ist.

      ESEE,Tops,Ka-Bar und viele andre Outdoormesser Hersteller verwenden ja auch Kohlenstoffstahl. Härten diesen aber alle in einem Bereich von 56-59 HRC. Das wird ja sicher seinen Grund haben.

      Die opfern Schneidleistung für Robustheit und verwenden dafür soviel ich weiß auch einen Stahl mit weniger Kohlenstoff. Außerdem ist das ausreizen der Wärmebehandlung nicht "Produktionssicher" und sie hätten jede Menge Ärger mit Rissen und Verzug, also der Ausschuß wäre wesentlich höher.
      Es wäre für mich kein Problem Messer zubauen die noch wesentlich Bruchsicherer sind (habe ich auch bei meiner Schwedenmachete gemacht) aber es geht alles zulasten der Schneidleistung , und genau die ist das wichtigste bei einem Outdoormesser
    • Vildmark Evo vs. Vildmark Räv

      "Schweppo" schrieb:

      @phago

      Und trotzdem ist selbst bei dir mal eines seiner Messer gebrochen.. oder irre ich mich da ?

      gruß

      Ja :) Erinnere mich nicht an diesen schwarzen Tag Hahahaha!
      Der rest wurde ja schon doll erklaert. Wie gesagt: gebrochen ist mir aich schon ein 58 hrc s30v stahl ^^ ich habs aufgegeben mich um solche dinge gross zu scheren. heiko geht in den wald, macht dinge die ich mache und so vertraue ich darauf das er das schon macht. :grin:
      Hoert sich hart an: 62hrc :grin: Aber hoert sich auch plausibel an was Heiko da sagt. Hm... ich nix weiss, nur fuehlen wohl mit Heiko Messer :grin:
      www.Phagomir.de