Wichtiges Update: GEK 2000

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Wichtiges Update: GEK 2000

      Ich schreibe gerade von der Waldhütte via Laptop und USB-Surfstick:

      Soeben sind mir von der Spitze des GEK 4mm(!) abgebrochen beim Versuch mit dem Messer (als Armverlängerung) ein Stück Buchenholz von unten aus der Holzkiste aufzuspiessen um es an mich heranzuziehen - habe es dann mit meinem Backup-Messer einem Bökerplus Chad Los Banos Neckknife erledigt und mehrmals wiederholt -OHNE das was abgebrochen ist:

      Und wieder einmal der Beweis,dass Pulvermetallurgischer Stahl echter Vollschrott ist und für Outdoormesser NICHTS aber auch gar NICHTS taugt: Obwohl ich dachte,der D2 des GEK wäre vielleicht eine Ausnahme - tja ich kann mich auch mal täuschen und bin stinksauer!Ich kann nicht glauben ,dass das eben bei sowas Einfachem passiert ist. :twisted:

      Das GEK 2000 ist somit definitiv von meiner Liste der brauchbaren Outdoormesser! Solch ein Versagen bei einer ganz normalen Anwendung für ein Outdoormesser ist lächerlich und unverzeihlich!

      Wir reden hier gerade über eine Fixed Blade(GEK) im Wert von deutlich über 200 Euro,das verloren hat gegen ein Böker Plus im Wert von unter 50 Euro!!!

      Fotos werden dann nach meinem Survivaltrip folgen Sonntag oder Montag!

      Damit sind meine klaren Outdoor-Multimesser derzeit ganz klar das LHR von Gerber und das Wildsteer Fixed tacticalund das KaBar BK9. Da bricht NIX!

      Mann - bin ich grad sauer! :evil: :evil: :evil:
    • wichtiges Update:GEK2000

      Würde mich auch total ärgern- ich verstehe das Du sauer bist.
      Ist das das GEK aus deinem Video Review-das hast Du da ja ganz ordentlich geschunden.- aber :
      Wenn man sich die Spitze vom GEK2000 mal genau anguckt sieht man das die einfach nicht sehr belastbar sein KANN-dazu ist sie einfach zu fein.Ob das mit dem D2 zu tun hat -schwer zu sagen.
      Auf der anderen Seite kann mann damit natürlich auch sehr feine Arbeiten ausführen....
      Das die aber bei so einem Pipifax schon bricht ist echt Murks-hatte die vielleicht u.U schon vorher ein bisschen was abgekriegt -vom Werfen etc.?
      M.E. ist das aber wirklich DIE Schwachstelle des Messers.
      Selbst meine GEK EDC haben mehr Material an der Spitze als mein 2000er.
      Mein altes Puma Expeditionsmesser ist imho um zwei Klassen stabiler als die Eickhorn Version.
      Was mir beim Eickhorn auch nicht gefällt sind die beiden Dünnen Stege mit denen die Klinge in den Griff übergeht.
      In Verbindung mit dem hohen Preis des Eickhorn ist das schon ein deutliches Minus.
      D2 ist übrigens kein Pulvermetallurischer Stahl aber sicher auch nicht so belastbar wie ein 1095 o.ä..
      Für mich ist das GEK auch kein Survival-hardcore Brecheisen sondern eher für Arbeiten im Outdoor-Normalbereich.
      Dafür ist es aber recht gut.
      Ich würde vielleicht die beschädigte Spitze umschleifen(lassen) und könnte mir vorstellen das sie dadurch deutlich stärker wird als im Urzustand.Dann das Messer durch erhöhten Rücksichtslosen Gebrauch abstrafen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von nymikel64 ()

    • wichtiges Update:GEK2000

      "nymikel64" schrieb:


      D2 ist übrigens kein Pulvermetallurischer Stahl aber sicher auch nicht so belastbar wie ein 1095 o.ä..
      Für mich ist das GEK auch kein Survival-hardcore Brecheisen sondern eher für Arbeiten im Outdoor-Normalbereich.
      .


      Erstens IST D2 ein Pulverstahl und zweitens habe ich damit nicht gehebelt! Ich habe damit gespiest was keinerlei Mißbrauch darstellt!!
    • wichtiges Update:GEK2000

      Sorry BFG da muss ich wiedersprechen.
      Normaler D2 wie beim Eickhorn oder den Ontario Rat Modellen ist KEIN pulvermetallurgisch hergestellter Stahl.
      Es gibt aber pulvermetallurgisch hergestellte Stahl auf D2 Basis.
      Meinen Erstbeitrag hab ich gerade editiert als Du schon geantwortet hattest.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von nymikel64 ()

    • wichtiges Update:GEK2000

      für das geld darf das bei nem eickhornmesser nicht passieren


      Der Meinung bin ich auch. Aber selbst bei meinem Trapper für 36€ (die Klinge) würde ich versuchen beim Hersteller Anspüche geltend zu machen wenn ich der festen Überzeugung bin das ich das Messer nicht "missbraucht" habe!
    • wichtiges Update:GEK2000

      Würde mich auch interessieren was Eickhorn dazu sagt.

      Ansonsten muss man eben die Spitze ein wenig schleifen. Dürfte auch kein Problem darstellen.


      Nur --- wenn man bedenkt was das Ding kostet --- sowas darf einfach nicht passieren !


      Also mir wäre der komlette Trip vermiest würde mir sowas passieren
      Die beste Armut ist die des Geistes, denn die bekommt man als Betroffener nicht mit !
      Wissen wiegt nichts !

      Es gibt immer was zu tun... Und wenn mal nichts mehr zu tun ist hat man davor bereits so viel getan, dass es gut tut nichts zu tun...(Shamanironheart)
    • wichtiges Update:GEK2000

      Im allgemeinen wird der Hersteller auf Missbrauch plädieren...
      Aber BFG kanns ja mal versuchen.
      Das löst aber nicht das grundlegende Problem das er mit dem Messer hat.Nämlich das er sich darauf nicht verlassen kann.
      Zumindest nicht für die Anwendunsbereiche die ihm wichtig sind.
      Ich kenne das- von Top zu Schrott in einer Sekunde und das macht einen richtig sauer.

      Allerdings kann man dann das neue Messer wenigstens weiterverkaufen.
    • wichtiges Update:GEK2000

      Die Spitze ist wirklich sehr fein beim GEK und wird wohl bei dem Test einiges abbekommen haben.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Schweppo ()