Betreibt Ihr Kampfsport?

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Betreibt Ihr Kampfsport?

    Betreibt Ihr eigentlich Kampfsport? Wenn ja, welche Richtung - erzählt mal was darüber.

    Von Liza weiß ich ja, das sie etwas SYSTEMA trainiert. Meine Grundlagen stammen aus dem Military Krav Maga. Heute trainiere/verwende ich aber nur noch die zivile Variante von Krav Maga, weil diese besser auf die evt. vorkommenden Situationen auf der Strasse angepasst ist. Leider habe ich nicht die Zeit, um regelmäßig in ein Studio zu gehen, deshalb trainiere ich die Grundlagen/Reflexe etc. nur noch allein oder mit meiner Frau als "Opfer" zu Hause. Ich will mir eigentlich nur noch meine Reflexe, Grundschnelligkeit und Entwaffnungs- und Grundtechniken erhalten.


    Dies ist mal ein Thema, was ja nicht direkt was mit Bushcraft zu tun hat. Ich denke aber, das gerade die Survivalisten unter uns auch einige Grundlagen beherrschen sollten, da ein gesunder und trainierter Körper in Verbindung mit einer starken Psyche (er stärkt ja auch diese) in Notsituationen sein Potential zum Überleben abrufen kann.

    Und gerade auch in einer eventuellen Urbanen oder eigentlich in jeder Worst-Case Situation nach einem Zusammenbruch der öffentlichen Ordnung denke ich, das da immer noch das Recht des Stärkeren zählt und dieser sich auch durchsetzen wird. Das liegt in der Natur des Menschen und wird auch immer so bleiben.

    "Be prepared / Sei vorbereitet" - eigentlich ein Dummer Spruch, aber ich werde z.b. meine Tochter auf jeden Fall in allen Dingen ausbilden die ich jemals gelernt habe, weil ich der Meinung bin, das sie eines Tages in die Situation "Der Stärkere überlebt" kommen wird, wenn ich mir die Entwicklungen auf der Welt in den letzten Jahren so anschaue. Dazu gehört neben der Waffenausbildung eben auch eine gute Selbstverteitigung - und da gibt es für mich nur Krav Maga als Nahkampfsystem.
    Survival-Training in Deutschland | Mein Youtube Kanal. Meine Website: Ronny-Schmidt.de und hier bin ich sonst immer zu finden: Heavy Iron Club
  • Betreibt Ihr Kampfsport?

    Ich mache seit ca. 3 Jahren Tae Kwon Do.Das ist zwar nicht das was du machst,mit Griffen und Schwachstellen wo man dann den Gegner gezielt ausschalten kann,ist aber eine Kampfsport Art ;)
    Longum iter est per praecepta, breve et efficax per exempla.
  • Betreibt Ihr Kampfsport?

    Nicht schlecht, obwohl Tae-Kwon-Do für mich persöhnlich zu sehr auf Fußtechniken abziehlt und die sind in vielen Situationen einfach zu langsam und im Nahkampf, was ja zu 90% der Fall sein wird nicht zu gebrauchen. Aber trotzdem ein guter Wettkampfsport :)
    Survival-Training in Deutschland | Mein Youtube Kanal. Meine Website: Ronny-Schmidt.de und hier bin ich sonst immer zu finden: Heavy Iron Club
  • Betreibt Ihr Kampfsport?

    Hehe...ETWAS triffts. ;) Irgendwie fehlts ständig an Zeit.

    Aber Yoga mach ich regelmäßig und ob ihrs glaubt oder nicht, das ist ursprünglich aus nem Kampfsport entstanden. :mrgreen:
    Longum iter est per praecepta, breve et efficax per exempla.
  • Betreibt Ihr Kampfsport?

    Auch wenn ich einerseits Ronnys Ansicht teile dass man immer aufs Schlimmste gefasst sein sollte und es bestimmt nicht schadet wenn man ein paar Techniken beherrscht, finde ich es noch wichtiger zu wissen wie man in einer wirklich gefährlichen Situation reagiert. Angst kann auch den besten Kampfsportler lähmen. Deshalb finde ich die gute alte Kampfsportphilosophie fast noch wichtiger als den Sport selbst.
    Longum iter est per praecepta, breve et efficax per exempla.
  • Betreibt Ihr Kampfsport?

    Wow! da ist was drann Liz! Ja! Natürlich! So ein Sport sollte auch den Geist formen und den Jähzorn bändigen. Wie ist es mit den Kampfsportlern? Habt ihr mentale Vorteile aus dem Sport gezogen? Anders als Kraft/Ausdauer oder Teamsport Erfahrungen vielleicht? Hört man ja Immerwieder und ist ein Aushängeschild für den Kampfsport!
    www.Phagomir.de
  • Betreibt Ihr Kampfsport?

    Ein sehr interessantes Thema! Auch ich wollte dieses Thema öffnen, da ich finde dass Kampfsport / Kampfkunst ein Thema für das vorbereitet sein auf verschiedene Situationen ist. Denn als Bushcrafter bzw. Survivalisten sprechen wir meiner Meinung nach auch von Vorbereitung auf Situationen in denen man sich vielleicht zu wehren wissen sollte!

    Im Moment betreibe keinen Kampfsport / keine Kampfkunst.

    Allerdings habe ich einige Kampfsport- und Kampfkunsterfahrung!

    Mit 13 Jahren habe ich angefangen Ju-Jutsu zu trainieren. Ju-Jutsu als Kampfsport habe ich als solches 1,5 Jahre betrieben. Besonders hervorragend ist Ju-Jutsu für das Training von Bodenkampf geeignet. Nicht unwichtig, da sich einige Kämpfe auf den Boden verlagern können.

    Weiter gemacht habe ich mit einer erheblich gefährlicheren Kampfkunst!
    Und ich betone KAMPFKUNST, da diese zu gefährlich für einen Wettkampfsport ist!

    Zusätzlich neben meinen Ju-Jutsu Kenntnissen habe ich ungefähr 5 1/2 Jahre
    VING TSUN Erfahrung. (Für Kenner, man beachte die ursprüngliche Schreibweise:
    Ving Tsun, also VT, engl. Wing Chun)

    Ving Tsun als Anti-Terror-Kampf ist neben Krav Maga wohl eine der kompromisslosesten Kampfkünste die ich kenne. Deshalb freue ich mich über deinen Beitrag Ronny! Auch Krav Maga interessiert mich.

    Zu Phago: Nun Phagomir, ich war früher ein eher schüchterner Junge und war eher nachgiebig. Durch meine Kampfsport- und speziell Kampfkunsterfahrung habe ich nicht nur mehr Selbstbewusstsein, sondern auch mehr Respekt und vielleicht auch Disziplin bekommen. Denn mit Wissen um teilweise sehr gefährliche Selbstverteidigungstechniken kommt viel Verantwortung!

    Und ich habe ein anderes Gefahrenbewusstsein bekommen, denn man lernt Situationen genauer einzuschätzen. Ronny weiß wahrscheinlich genau was ich meine!

    Und Angst spielt in jeder Gefahrensituation eine wichtige Rolle, denn Sie ist ein Abwehrmechanismus! In verschiedenen Kampfstilen bzw. Kampfkünsten, (!) darunter auch Krav Maga und Ving Tsun (!), lernt man diese Angst weitestgehend konstruktiv zu kontrollieren (so weit wie möglich) um zu verhindern dass die Angst unkontrollierbar wird. Aber ein Rest Angst bleibt, auch bei erfahrenen Kampfsportlern bzw. Kampfkünstlern, wer Anderes behauptet ist entweder unrealistisch oder sagt nicht die Wahrheit!

    So... hui, ich hoffe dieser Beitrag war nicht zu lang! :D

    (Wer Fragen an mich bezüglich verschiedener Selbstverteidigungsstile hat kann mich gerne fragen)
    Longum iter est per praecepta, breve et efficax per exempla.
  • Betreibt Ihr Kampfsport?

    Eine Frage: Ist Ving Tsun das Gleiche wie ,,Wing Tsun" oder war das nur ein Tippfehler von dir,oder kann man Ving Tsun UND Wing tsun sagen? Weil ich hab vor Tae Kwon Do auch ca.2 Jahre Wing Tsun betrieben.Das Wing Tsun wo ich war,war eher ein,ich sag mal,,Physicher Kampfsport/ Kampfkunst" Da wurde immer leise,beruhigende Musik gespielt,z.B.leises Wasserplätschern oder Ähnliches.Es war immer alles ruhig und friedlich.Jetzt beim Tae Kwon Do bellt der Trainer Befehle,30 Liegestütze,aufspringen,100 Hampelmänner,hinlegen,30 Liegestütze usw.(Zur Aufwärmung)Also eher fast ausschließlich Muskelaufbau und Ausdauer-Training.Und beim Wing Tsun wo ich war,hat man fast nur Selbstverteidigung gelernt,Schwachstellen am Gegner etc.Beim Tae Kwon Do ist die Schwachstelle nicht irgendwo ein Nerv wo man drauf zielen muss,aus der Sicht meines Trainers braucht man keine Schwachstellen zu suchen,ein harter Tritt gegen den Kopf oder mit dem Knie ins Gesicht ist Schwachstelle genug^^
    Longum iter est per praecepta, breve et efficax per exempla.
  • Betreibt Ihr Kampfsport?

    Ich meine dich (logo96).

    Zur frage : Nein ich habe niemals Kampfsport betrieben. Ich besitze aber einige Bücher die sich mit dem thema auseinandersetzen. Im grunde liest man eines herraus. Wenn es zu solch einer situaiton kommt dan schlage HART zu. Man darf sich nicht zurückhalten und muss direckt in schlag,tritt und griff 100% seiner Kraft setzen. Das ist erhöht nicht nur den Körperöichen schaden des wiedersachers sondern auch die Physiologieche wirkung tritt in kraft. Viel mehr kann ich zu dem thema nicht sagend a ich aus einer Motorsport familie komme, obwohl ich immer gerne einen Kampfsport erlehrnen wolte :(
    Longum iter est per praecepta, breve et efficax per exempla.
  • Betreibt Ihr Kampfsport?

    Hi, ja im Grunde ist Ving Tsun das selbe wie Wing Tsun (VT ist die originale Schreibweise), allerdings gilt die EWTO (European Wing Tsun Organisation; Schreibweise WT) mit deren Leitern als umstritten. Ving Tsun und Wing Tsun sind im Grunde unterschiedliche Schreibweisen, weichen aber auch vom Stil ein bisschen von einander ab. VT ist die originale Schreibweise.

    de.wikipedia.org/wiki/Keith_Kernspecht

    Es kommt natürlich sehr stark auf den Ausbilder an. Ich wurde beispielsweise in meinen ersten 3 Jahren Ving Tsun von einem Käfigkämpfer ausgebildet. Der hat die Effektivität in Selbstverteidigungssituationen vor fast alles gesetzt.

    Unser Training hatte eher Anti-Terror-Kampf Charakter. Es kam auch schon mal vor dass ich nach einem Sparring mit blauen Flecken aus dem Training gegangen bin. :D

    Wir wurden im Training während Sit-ups auch schon mal mit kleineren Medizinbällen abgeworfen :D oder es gab Sparringtraining gegen mehrere Gegner. Sehr intensiv und effektiv. Ich habe auch die Biu-Tze (3. Bewegungsform) gelernt.

    Ich habe allerdings auch schon von relativ uneffektiven Ausbildern gehört, entsprechend können viele derer Schüler die erlernten Techniken auch nicht anwenden - schade denn Ving Tsun ist sehr effektiv - wenn man es zu verwenden weiß.

    Die entspannende Komponente gab es als Anfänger bei uns in geringerem Maß auch, fortgeschritten wurde sich aber eher auf Bewegungsformen, Chi-Sao Training, Sparring, Bodenkampf und teilweise auch auf Stockkampf konzentriert.

    Ich war bei der EVTF (European Ving Tsun Federation). Ob dieses Training bei der EVTF heute auch noch so ist weiß ich allerdings nicht.

    Longum iter est per praecepta, breve et efficax per exempla.
  • Betreibt Ihr Kampfsport?

    Haha,ne bei uns beim Training,also wo ich beim Wing Tsun war,da gings nicht so ab^^ Von blauen Flecken kann sich hier bei Tae Kwon Do keiner beschweren^^ Blutige Nasen oder/ und aufgeplatzte Lippen sind häufiger der Fall^^
    Longum iter est per praecepta, breve et efficax per exempla.