Beef Jerky

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Moinsen,

      da Beef Jerky, verdammt teuer ist, wollte ich mal versuchen, mir so etwas selbst zu zubereiten.
      Hab einen Schinken gekauft, ihn in 2mm Scheiben geschnitten und lass ihn jetzt im Ofen bei 60 Grad Umluft rumliegen.

      Ich möchte halt erreichen, dass das Fleisch, sein Wasser los wird.

      Ich hoffe nach einigen Stunden hab ich etwas ähnliches wie Beef Jerky :lol:

      Würd mich interessieren was Ihr so für Erfahrungen gemacht habt...

      Vielleicht habt Ihr ja auch schon die "Alpha - Lösung" ???
      Gruß
      Chris
      Longum iter est per praecepta, breve et efficax per exempla.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Anonymous ()

    • Schau mal im netz, da gibts haufenweise Anleitungen für den Ofen...
      Ich mach meins immer im Dörrautomat...


      Die Anleitung die du hast ist gut !!
      Nimm Rind! kein schwein. Fettarm, da das Fett nur ranzig wird und man es nicht trocknen kann. Das Fleisch muss frisch sein !! Denn bedenke: Nur weil es dann getrocknet ist ist es nich gekocht o.ä. ergo...das Fleisch ist nach wie vor ROH !
      Ich nehm immer Rindsrouladen..siehe Video ;)


      Aber nur so nebenbei....
      Das heißt Beef Jerky....
      Dein Beef Turkey würde mal so frei übersetzte Rindfleisch Truthahn heißen ;)
      lg, Max (BCB)
    • "BushcraftBear" schrieb:

      Denn bedenke: Nur weil es dann getrocknet ist ist es nich gekocht o.ä. ergo...das Fleisch ist nach wie vor ROH !


      Kommt natürlich auf die Art der Marinade an, wenn da essig drin ist findet da schon eine Denaturierung des Proteins statt. Hilft aber nix wenn das Fleisch mit irgendwelchen Erregern belastet ist.

      Wie schon gesagt, es muss frisch sein. Mit dem billigsten Brocken Abverkaufsfleisch wird man nicht glücklich.
      Longum iter est per praecepta, breve et efficax per exempla.
    • Hallo Feinschmecker

      nach dem lesen hier und als leidenschaftlicher Fleischesser war ich echt angetan von der Idee Fleisch auch selbst lange haltbar zumachen und zulagern .
      hier nun ein kurz Bericht meines kleinen Tests.

      Für den Versuch habe ich mir zwei sehr dünne Rinderrouladen ca. 5mm ohne Fett und Sehnen beim Fleischer gekauft.
      dazu Knoblauchpulver, Sojasoße, Worcestersoße, Kräutersalz, Pfeffer und Ketchup.



      Zu Hause angekommen habe ich das ganze voller Vorfreude zusammengerührt.
      für das bisschen Versuchsfleich habe ich je 50ml/Sojasosse, Worcestersoße, einen Esslöffel Ketchup und je einen halben Teelöffel Kräutersalz, Knoblauchpulver, Pfeffer und Salz verwendet.



      Dann das Fleisch noch in ca. 4cm breite Streifen geschnitten, eingelegt und das ganze über Nacht in den Kühlschrank.



      Am nächsten Morgen habe ich unseren Kachelofen angeheitzt und das ganze auf einem Trockengitter den ganzen Tag liegen lassen, am Abend war es vollbracht.



      was man hier sieht ist der Rest, nach dem sich meine Band drüber hergemacht hat :D
      Sieht auf dem Foto nicht wirklich lecker aus ist aber echt der Hammer. Habe es nur mit der Sojasoße übertrieben und bisschen weniger Salz hätte es auch getan, sehr würzig und trotzdem ein echter Leckerbissen für Unterwegs. Nach diesen Erkenntnissen würd eine größere Menge in Angriff genommen denke 1kg würd einen ordenlichen Vorrat abgeben. Dann würd auch das Mindesthaltbarkeitsdatum getestet . :mrgreen:

      Nochmal vielen Dank für die Inspiration :idea:.
      Bilder
      Longum iter est per praecepta, breve et efficax per exempla.
    • Tendiere zum Dörrautomat!
      Marinade :

      -Hunts BBQ soße
      -Cola
      -Salz
      -Chilli
      -Knobi
      -Zwiebel
      -Honig

      Mengen hab ich immer per augenmass gemacht !

      Mehrfach getestet und war immer sau lecker
      Longum iter est per praecepta, breve et efficax per exempla.
    • Ja das gute Trockenfleisch immer wieder lecker^^
      achtet auf jeden fall darauf ein gutes stück Rindfleisch zu kaufen /metzgerquali.ist zwar alles ein wenig teuer aber es macht sich schon arg bemerkbar wenn das fleisch nicht nur aus wasser besteht :)

      Ich bereite es wie folgt zu:
      Ich lasse das Fleisch mindestens 24 stunden marinieren,bei der marinade sind euch keine grenzen gesetzt.haut rein was euch spaß macht(habs schonmal mit ner whiskey marinade versucht.alles ist möglich xD)mein favorit geht aber eher in die richtung asiatisch...viel knoblauch chilli ein wenig dunkles Sesamöl sojasauce.macht nicht viel arbeit und ist sau lecker

      lasst das fleisch leicht anfrieren,somit lässt es sich besser mit dem messer aufschneiden.(aufschnittmaschine ist vom vorteil aber nicht zwingend nötig)

      dann das ganze in die marinade und warten warten warten...

      "heizt" eueren ofen auf 60-70 grad auf (umluft)

      dann das fleischgut auf den rost.schaut das nichts überlabt oder fleischstücke aufeinander liegen.dann das ganze 6-8 stunden trocknen lassen.

      der beste chipsersatz den es gibt...
      Longum iter est per praecepta, breve et efficax per exempla.
    • "oman" schrieb:

      [...] Dann würd auch das Mindesthaltbarkeitsdatum getestet . :mrgreen:


      Hab letztens im Kühlschrank noch etwas Beef Jerkey von 2009 gefunden. Das wurde damals in einer Marinade eingelegt und dann im Dörrapparat getrocknet. Fleisch: Rind und Pute. Schmeckt beides immer noch prima. ;)
      Wer sich in die Natur begibt, der lernt beim allerbesten Meister! (Erwin Thoma)