Unterdrückung in der Zukunft - würdet Ihr kämpfen?

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Unterdrückung in der Zukunft - würdet Ihr kämpfen?

    Ein Concept-Film, der eine mögliche Zukunft der Gesellschaft aufzeigt.


    Teilweise läuft ja die Entwicklung in diese Richtung. Langsam und leise - aber irgendwie geht es doch darum, die Bevölkerung unter Kontrolle zu bekommen. Biometrischer Ausweis, Antiterrorgesetze, die in manchen Staaten auf fast alles angewendet werden können. Realistisch könnte ich mir solch eine Zukunft vorstellen. Besser wird es auf jeden Fall nicht mehr und auch die alten guten Zeiten kommen nie wieder. Irgendwann knallt sich ein Selbstmordattentäter mit einer dreckigen Bombe weg und dann wird es loßgehen. Was würdet ihr tun? Wiederstand oder knieend Leben?
    Survival-Training in Deutschland | Mein Youtube Kanal. Meine Website: Ronny-Schmidt.de und hier bin ich sonst immer zu finden: Heavy Iron Club
  • Unterdrückung in der Zukunft - würdet Ihr kämpfen?

    Ich würde meine 2 RuSas packen, meine Freundin aus der Arbeit abholen, mit Ihr in die Fränkische Schweiz gehen, mich dort eingraben, und nach einer Gewissen Zeit wieder rauskommen zur Zivilisation. Aber in Städten wie Nürnberg oder München bleiben... NIEMALS...
    Für dieses Land in den Krieg ziehen... NIE WIEDER...
    Für diese Regierung mein Leben lassen... AUF KEINSTEN...
    Longum iter est per praecepta, breve et efficax per exempla.
  • Unterdrückung in der Zukunft - würdet Ihr kämpfen?

    Es gibt da ja nur 2 Optionen.

    sich unterdrücken lassen: dann ist es wie in den Filmen Equilibrium oder Die Tribute von Panem

    Aufstehen und sich wehren: Das wird dann Guerilla-Krieg artige Zustände geben. Wenn man sich alleridngs anschaut, wie Aufstände oder Demonstrationen in anderen Ländern teilweise beseitigt werden. Prost Mahlzeit.

    Das hat meine Powi Lehrerin mal erzählt. Sie ist Iranerin, ihre Eltern leben noch dort. In einer Fabrik gab es einen Streik wegen Gehältern. Militär ist hingefahren, hat 10 Leute rausgepickt, hat gefragt ob alle den Streik beenden, Antwort nein, hat die 10 erschossen. Wurde mir so mitgeteilt von meiner Lehrerin, ist gar nicht so unrealistisch wenn man auch mal in Richtung China, Nordkorea schaut.

    Ich habe mir die Frage auch oft gestellt. Ich habe keine militärische Ausbildung, kann nicht mit einer Schusswaffe umgehen( dieses Aufheben und Schießen wie in Filmen funktioniert glaub ich nur bedingt). Ich bin kein Bushcrafter, der Wochenlang im Wald überlebt. Hinzu kommt die große Bevölkerungsdichte in Deutschland. survival im Wald in Norwegen könnte ich mir eher vorstellen.

    Wenn man sich vergangene Kriegszeiten in D anschaut: letztens aus erster Hand berichtet bekommen. Die Leute aufm Land hatten es besser als die Städter. Essen wurde selbst und zum großen Teil schwarz hergestellt. Im Dorf hat der Metzger die Sau leichter gemacht als sie war, damit die Abgaben nicht so hoch waren. Es scheint wohl also noch sowas wie Zusammenhalt zu geben.

    Als erstmal Mitspielen bei der Unterdrückung, irgendwann kommt dann die riesen Revolte hoffentlich. Die Mauer wurde auch erstmal gebaut bevor sie eingerissen wurde.

    Lieber unterdrückt als tot.

    Gruß
    Stefan
    Longum iter est per praecepta, breve et efficax per exempla.
  • Unterdrückung in der Zukunft - würdet Ihr kämpfen?

    Für Widerstand ist das deutsche Volk (noch) zu bequem. Es sind schon soviele Entscheidungen in der Politik getroffen worden, die m.E. das Volk auf die Straßen und nach Berlin hätten treiben müssen. Solange noch ausreichend Blöd-TV kommt, das Smartphone irgendein brauchbares Netz mit Highspeeddatenanbindung empfängt und ausreichend Schaum auf dem frisch gezapften Glas Bier ist, solange wird keiner den Arsch hochkriegen.
    Die vorherrschenden Parteien drängen zu immer restriktiveren Waffengesetzen, Abschaffung oder Verhinderung von Transparenz des eigenen Tun und Handelns. Andersdenkende versucht man durch Diffamierung und Medienpropaganda mundtot zu machen - und das teilweise durch Leute und Parteien, die selbst Dreck am Stecken haben.
    Grenzen gibt es nicht mehr und "Fremde", die sich als integrationsresistent erweisen, können ungezügelt zuwandern und sich am deutschen Sozialsystem laben. Achtung der hiesigen Gesetze und Kultur sucht man teilweise vergeblich, aber das "müssen wir aushalten".

    Die Brennpunkte und No-go-Areas in diesem Land und Europa vermehren sich. Personalabbau bei der Polizei, Neuanwerber ohne deutsche Staatsbürgerschaft und die Bundeswehr baut im Osten ein Closed-Combat-Gelände nach deutsch-innerstädtischem Vorbild auf, um sich offensichtlich auf den Häuserkampf im eigenen Land vorzubereiten. Wozu?

    Ich will es eigentlich selbst nicht wahrhaben, aber die Mär von den Kriegen in ausschließlich vergangenen Tagen und dem ewigen Frieden hierzulande kann ich irgendwie nicht mehr glauben.

    Ob ich kämpfen würde? Für mein Leben und das meiner Liebsten und unser Eigentum, Ja.
    Knieend leben? Never!

    Was ich dagegen tue? Aufmerksam durch die Welt gehen, weiter meinen Hobbies nachgehen, die eine vortreffliche Vorbereitung für so etwas sind und mich weiterbilden.

    Mein BWL-Lehrer hat da mal eine weise Anmerkung gemacht:
    "Ob ich BILD-Zeitung lese? Aber selbstverständlich, ich möchte ja wissen, wie 80% unserer bevölkerung ticken."

    Just my2cents. :roll:
  • Unterdrückung in der Zukunft - würdet Ihr kämpfen?

    Natürlich würde ich im Bereich meiner Möglichkeiten alles tun, um meine Frau und meine Ideale zu schützen. Das heißt also kämpfen, um die Umstände wieder lebenswert zu machen. Ich hoffe allerdings, dass ich dann anschließend auch was davon habe.....!

    Ich verachte jene Männer, die aus ihrem Land abhauen und sich als politischer Flüchtling irgendwo durchschlagen. Das sollten eigentlich die allerersten sein, die gegen die Missstände im eigenen Land aufstehen müssen.

    Natürlich ist das jetzt eine sehr krasse Aussage von mir, aber das denke ich nun mal!
    "Ein Teil der heutigen Menschen sind entartete, überzüchtete, naturentfremdete, egoistische Supermarktraubtiere" (Werner Freund †)

    Hier, mein kleiner YT-Kanal. Ich freue mich über jeden Besuch!
  • Unterdrückung in der Zukunft - würdet Ihr kämpfen?

    Wenn einem Volk wie Deutschland über Jahre hinweg jeder Stolz aufs eigene Volk genommen wird, wenn keine Woche vergeht in der nicht gesagt wird wie schlimm doch Deutschland war, und dass daraus eine Verantwortung resultiert, braucht man sich doch nicht zu wundern, wenn es dieses Volk mit sich machen lässt, und dass unsere Politiker zum Schaden unseres eigenen Landes handeln. Dass mich bitte keiner falsch versteht ich bin alles nur bestimmt kein Nazi oder Rechtsradikaler! Aber wenn wir uns die Geschichte anschauen dann sollten die anderen Staaten einfach still sein.
    Die Amerikaner haben die Ureinwohner in Nordamerika an den Rand der Ausrottung getrieben, Spanier und Portugiesen haben ganze Kulturen in Südamerika ausgerottet, die Briten haben die halbe Welt unterdrückt und überall Völkermord betrieben von Australien über Indien usw. Belgien und Italien waren in Ihren afrikanischen Kolonien auch nicht nett zur Bevölkerung Frankreich in Algerien und Indochina, Russland überall in der ehemaligen Sowjetunion, China, um nur ein Bespiel von Vielen zu nennen Tibet obwohl das im Vergleich zu den etnischen Säuberungen in China selbst fast zu vernachlaässigen ist, Israel verhält sich alles andere als demokratisch in einem Land das sie sich mit Gewalt genommen haben, und wenn sie behaupten das sei ihr Land sollten sie ihre eigene Geschichte durchlesen auch früher schon haben sie sich mit Gewalt genommen was sie wollten und ganze Vöker ausgerottet. Nochmal ganz deutlich was Deutschland im zweiten Weltkrieg gemacht hat war schlimm und sowas draf nie wieder passieren, aber es ist genug! Deutschland kann und darf nicht für alle den Zahlmeister spielen. Die deutsche Bevölkerung arbeitet sich kaputt damit Spanier Italiener und Griechen ihren Lebenstil pflegen können. Griechenland hat eine Armee die fast dreimal so groß ist wie die deutsche. Aber wir lassen und ja überall verarsc.... Gebt den Griechen Kredite aber gegen Sicherheiten die wollen doch privatisieren sollen sie es doch deutschland verkaufen und wir schauen dann mal was wir machen. Der Schaden der Deutschland durch Produktfälschungen entsteht geht in die Milliarden, aber im Hamburger Hafen werden Container nur stichprobenartig kontrolliert. Dabei finaziert sich jeder Zöllner oder Steuerfahnder selbst und erwirtschaftet ein vielfaches seines Gehaltes.
    Die Schweiz hilft jahrelang deutschen Staatsbürgern Steuern zu hinterziehen aber unsere Regierung will ein Abkommen mit denen schließen. Dabei wäre es ein leichtes die Schweiz dazu zu bringen zu kooperieren die USA haben es ja vorgemacht.
    Und Steuerhinterzieher die uns allen viel mehr schaden als jeder Betrüger werden mit samthandschuhen angefasst.
    Aber solange wir eine Regierung haben die so dumm ist leidet Deutschland an dieser Dummheit!
    Wenn hier die Frage gestellt wird wer kämpfen würde, hat verpasst dass wir uns längst in einem Krieg befinden der heute nur anders aussgetragen wird. Die Kanonen von Heute sind Unternehmen und Banken die Munition ist Geld. Mit Geld kann man Staaten zu Fall bringen. Man kauft Unternehmen und kann damit Einfluss auf ein fremdes Land nehmen Arbeitnehmer wenn es einem gefällt entlassen Know How ins Ausland holen und dann gegen das Land einsetzen usw usw. Wer Kämpfen will, sollte deutsche Produkte kaufen. Sollte überall klar sagen was er will und was nicht. In einem anderen Beitrag habe ich mich schonmal zu chinesichen Messern geäussert. Deutsche Produkte sind letztlich billiger denn sie schaffen und erhalten deutsche Arbeitsplätze. Geringere Arbeitslosigkeit heisst geringere Steuern und damit mehr im Geldbeutel. Ein sehr reicher Mann sagte einmal in einem Interviw ich kann es mir nicht leisten Billige Produkte zu kaufen die kosten mich zu viel Geld. Wer kämpfen will, kann das jeden Tag im Supermarkt, kann Metzger und Bäcker unterstützen usw usw. ( ich habe vor einigen Tagen eine Reportage gesehen in der gesagt wurde das in den nächsten zehn Jahren wohl nochmal ein Drittel aller Bäcker und Metzger zumacht). Bei den Bioprdukten hat man ebenfalls die Wahl Bauern und Landwirte in Deutschland zu unterstützen oder überall in der Welt. Nur wenn wir eine gesunde und starke Landwirtschaft haben haben wir eine Chance Krisen zu überstehen oder glaubt ihr dass uns andere Länder ihr Essen geben wenn sie selbst nichts mehr haben? Wir müssen anfangen unsere Stärken zu nutzen. Erfindungen fördern z.B kostenlose weltweite Patente gegen 10% aller Gewinne aus den Patenten für die Staatskasse. Usw usw usw. Aber jeder kann jetzt und Heute etwas tun. Das was unsere Regierungen machen ist Deutschland schaden wo sie können.
    Deutsche Soldaten werden nach Afghanistan geschickt im Kampf gegen den Terror? Nein wohl kaum denn dann ginge man gegen den Drogenanbau vor der Al Kaida zum großen Teil finanziert. Für Demokratie? Nein den dann ginge man gegen Warlords und Stammesführer vor. Für Religionsfreihet? Die Frage erübrigt sich. Über 50 junge deutsche Soldaten für nichts verheizt.

    Die Stromkonzerne kassierten jahrzehntelang geld für Ausbau und Instandhaltung der Netze und jetzt soll der Steuerzahler die maroden Netze ausbauen (bzw den Ausbau bezahlen). Dabei wäre dieser Netzausbau bei einer dezentralen Stromversorgung gar nicht nötig (und dass bei gleichzeitig erhöhter Versorgungssicherheit).

    Thema Atomendlager: Atomendlager gibt es nicht, und kann es nicht geben, was passiert zeigt sich doch jetzt in der Asse nein man braucht stabile menschengemachte Lagerhallen an die man gut ran kommt,in denen man alles ständig kontrollieren kann und das leider auf Jahrtausende (oder bis man einen anderen Weg gefunden hat).

    Sorry wenn ich mich hier zu allem möglichen geäussert habe und vieles davon wohl keinen Anklang findet aber wer kämpfen kann und will soll das lieber jetzt tun als dann wenn alles zu spät ist!

    Grüße
    Jörg
    Longum iter est per praecepta, breve et efficax per exempla.
  • Unterdrückung in der Zukunft - würdet Ihr kämpfen?

    @Rigby: Hab vor kurzem einen sehr interessanten Satz gehört der für mich viel Wahrheit ins sich birgt.

    "Mach nicht den Fehler und glaube das die deutsche Regierung oder die Politiker dumm sind. Sie machen einen hervorragenden Job, mann muß nur wissen für wen Sie arbeiten." ;)
    Longum iter est per praecepta, breve et efficax per exempla.
  • Unterdrückung in der Zukunft - würdet Ihr kämpfen?

    Kurz innehalten und Nachdenken:

    Grundsätzlich denke ich ähnlich, ABER kämpfen meine Kinder und meine Frau mit mir oder sollen die knien, während ich kämpfe ?

    Sozial und auch in der Arbeitswelt wird doch familliere Verpflichtung schon als Druckmittel eingesetzt, was ist dann im Krieg ? Wie verhaltet ihr Euch, wenn ihr Familie und Kinder habt ?
    Longum iter est per praecepta, breve et efficax per exempla.
  • Unterdrückung in der Zukunft - würdet Ihr kämpfen?

    Wenn es soweit sein sollte weiß ich nicht was ich tue.

    Jetzt im Moment würde ich sagen kämpfen.
    Kann ich jetzt auch leicht sagen bin zwar verheiratet habe aber noch keine Kinder um die ich mich kümmern muß.
    Jedoch und das kann ich bereits jetzt sagen für meine Familie würde ich alles tun um ihr Überleben zu sicher.
  • Unterdrückung in der Zukunft - würdet Ihr kämpfen?

    In diesem Fall gibt es für mich nur eine eine Option. Flüchten!

    Lieber stehend sterben? wenn ich 18 wäre und keine Familie hätte vielleicht, aber ich trage die Verantwortung für Frau und Kind.

    Also schnappe ich mir als bekennender Prepper unsere Fluchtausrüstung sowie die gelagerten Vorräte und mache mich vom Acker.

    Wollt ihr etwa mit euren Buschmessern gegen Panzer und gut ausgebildete bewaffnete Einheiten kämpfen?

    Lieber flüchten und mein Kind aufwachsen sehen als sinnlos zu sterben und ein weiterer Haken auf deren Todeslisten zu sein.
    Longum iter est per praecepta, breve et efficax per exempla.
  • Unterdrückung in der Zukunft - würdet Ihr kämpfen?

    "stefanm206" schrieb:

    Grundsätzlich denke ich ähnlich, ABER kämpfen meine Kinder und meine Frau mit mir oder sollen die knien, während ich kämpfe ?

    Die werden mit mir kämpfen, dafür bilde ich sie ja aus :)





    Bilder
    Survival-Training in Deutschland | Mein Youtube Kanal. Meine Website: Ronny-Schmidt.de und hier bin ich sonst immer zu finden: Heavy Iron Club
  • Unterdrückung in der Zukunft - würdet Ihr kämpfen?

    Aber ist man hart genug, zu sehen wie sie sterben ?

    Sorry, denke darüber nach, seit sie auf der Welt sind.

    Ich denke, das ist normal, wenn man Vater oder Mutter ist.
    Longum iter est per praecepta, breve et efficax per exempla.