Was man beim ohnehin schon bösen Batoning noch zusätzlich falsch machen kann

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Moin.

    Batoning ist böse.
    Aber mit etwas destruktivem Willen geht auch Doppel-Böses Batoning (DBB) oder gar Dreifach- oder Vierfach-Böses Batoning (VBB). :D
    Damit wird bei einer ohnehin schon umstrittenen Technik fast schon die Zerstörung des Messers garantiert. - Versprochen!
    Mehr dazu hier im Artikel.


    Grundsätzlich ist Batoning zwar gerade bei Neulingen ein beliebtes Thema (Herdentrieb auf Youtube sei Dank), jedoch handelt es sich dabei um eine Technik, die man wirklich nur im Notfall einsetzen sollte, wenn das Spalten des Holzes eine höhere Wichtigkeit hat als die Erhaltung eines funktionierenden Schneidwerkzeuges.

    Ein Messer ist aufgrund seiner Form, der Härtung und der Stahlwahl dafür vorgesehen zu schneiden. Wenn man hacken will, dann sollte man dafür ein Werkzeug wählen, welches aufgrund der Stahlwahl, der Formgebung und der Härtung für eine Schockbelastung ausgelegt ist. - Sprich: Man wählt eine Machete oder ein Beil.

    Wenn man trotz aller Warnungen dennoch mit dem eigenen Messer mal einen Stock spalten möchte, kann man auch noch Einiges falsch machen:


    Normal-Böses Batonen (NBB)

    Hier wird das Messer waagerecht auf das Holz gesetzt, der Schlag (roter Pfeil) erfolgt direkt von oben an die Stelle wo die Klinge auf dem Holz aufliegt. Die Kraft wird direkt gerade nach unten in das Holz abgegeben:



    Das ist die Methode, wie man es machen sollte, wenn es denn unbedingt sein muss. Aber Achtung! Dabei natürlich auf die Faser-Richtung des Holzes achten und nur mit der Faser das Holz aufspalten! "Batoning" dient dem Spalten des Holzes. Es ist nicht dazu gedacht, gegen die Faser das Holz (z.B. einen Ast) zu kürzen!

    Aber auch wenn man all das beachtet wird der Stahl schon einer Schockbelastung ausgesetzt für die er grundsätzlich nicht gebaut wurde.


    Doppel-Böses Batonen (DBB)

    Wenn man das Messer aus Versehen hinten anhebt und dann noch zusätzlich in den Bereich zwischen den beiden Haltepunkten (grüne Punkte) schlägt, dann geht der Schock irgendwo unten in die Mitte des Messers:



    (Haltepunkt hinten = Hand des Benutzers, Haltepunkt vorne = Auflagepunkt auf dem Holz).
    Das ist eine gute Methode, ein Messer zu zerstören, da jetzt die Schockwellen nicht direkt in das Holz weitergegeben werden, sondern in der Mitte des Messers wirken.
    So macht man es nicht!


    Dreifach-Böses Batonen (DBB2)

    Danke für die Ergänzung, @George!
    Wenn man dann auch noch versucht, das Holz quer zur Faser durchzutrennen anstatt es mit der Faser zu spalten, dann ist ein Misserfolg fast schon garantiert.
    faskfoa


    Vierfach-Böses Batonen (VBB)

    @Konradsky hat noch eine weitere Todsünde beim Batonen hinzugefügt:
    Wenn man das Messer noch in seiner Längsachse verdreht hält, die Schneide also nicht senkrecht unter dem Klingenrücken liegt, dann wird die Kraft auch noch schräg übertragen.
    Wer jetzt noch eine heile Klinge hat, der hat nicht fest genug drauf gehauen. chainsaw


    Gruß
    NordWicht
    Der Mensch muss wieder lernen, dass die Natur unsere natürliche Umgebung ist und kein fremder Planet, den man nur mit einem Raumanzug betreten kann.

    372 mal gelesen